Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Frage zu GEZ Schulden

  1. #1
    Registriert seit
    29.06.2015
    Beiträge
    73

    Standard Frage zu GEZ Schulden

    Hallo zusammen,

    ich wohne seit 2012 in meiner Wohnung und habe nur sehr unregelmäßig mal an die GEZ gezahlt.
    Irgendwann hat die Stadt dann übernommen und wollte die Forderung beitreiben, da waren es 750.
    Ich habe dann monatliche Raten a 50 Euro an die Stadt gezahlt.
    Allerdings habe ich nur 4 oder 5 Raten a 50 gezahlt.
    Ab da hat die Stadt es zurück an die GEZ gegeben.

    Daraufhin hat die GEZ (es sind weitere Jahre vergangen) 978 Euro von mir verlangt.
    Da ich nicht gezahlt habe kommt jetzt Creditreform und möchte 1152 Euro haben.

    Wie gehe ich am besten vor? Greift hier nicht die Verjährung nach 3 Jahren?
    Somit könnte ich der GEZ vielleicht um die 400 Euro schulden, aber nicht über 1000.

    Danke schonmal vorab, viele Grüße - Jonas
    Geändert von Jonas5000 (17.12.2019 um 17:17 Uhr) Grund: nein

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    2.229

    Standard

    "GEZ"-Schulden verjähren normalerweise nicht nach 3 Jahren, da sie in aller Regel durch einen Beitragsbescheid festgesetzt - also tituliert wurden.

    Sollten in den 3 Jahren Rückstände aufgelaufen sein, während Du eigentlich die Befreiungsvoraussetzung eigentlich erfüllt hattest, kannst Du Dich auch rückwirkend von diesen befreien.
    Neuanmeldungen sind in diesem Forum aufgrund technischer Probleme derzeit nicht möglich. Damit ihr trotzdem um Rat ersuchen könnt, hat der feiernswerte Nutzer Tidus82 ein Ausweichforum zur Welt gebracht.

    http://schuldner-community.de

    Meldet euch dort an wenn euch Fragen auf dem Herzen liegen. In der Zwischenzeit hoffen wir inniglich, dass dieses Mutterforum in Kürze auch wieder in der Lage sein wird neuen Nutzern eine Heimat für ihre Fragen zu bieten.

  3. #3
    Registriert seit
    29.06.2015
    Beiträge
    73

    Standard

    Huhu,
    danke für die Antwort, nochmal eine Frage dazu:
    Creditreform lässt leider nicht locker und versucht 950 Euro einzutreiben.
    Sie berufen sich dabei auf einen "rechtskräftigen Festsetzungsbescheid" den ich wohl bekommen hätte.
    Ich habe extra darauf geachtet dass kein Vollstreckungsbeschreid kommt, sodass die Forderung dann tiutuliert ist.
    Was hat es denn nun mit diesem Festsetzungsbescheid auf sich. Hätte ich da wiedersprechen müssen damit der nicht tituliert?

  4. #4
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.679

    Standard

    Hi,
    öffentliche Gläubiger wie die Landesrundfunkanstalten erstellen die Titel selbst über Bescheide.

    Gruß
    Ingo

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •