Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 54

Thema: Diesen Monat nicht fähig Ratenvereinbarung komplett zu bezahlen - Hilfe!

  1. #21
    Registriert seit
    02.03.2018
    Beiträge
    13

    Standard

    Ich konzentriere mich jetzt mal auf das Wesentliche: Du musst, jetzt, sofort, deine Miete ausgleichen, und zwar komplett. Caffrey hatte Dir schon in einem anderen Thread geschrieben, dass auch bei Rückständen von mehr als einer Monatsmiete gekündigt werden kann. Genau beschrieben ist das der Fall, wenn mehr als eine Monatsmiete an zwei Zahlungsterminen geschuldet wird. Das ist bei Dir der Fall, und es reicht auch nicht mehr, den Rückstand unter eine Monatsmiete zu drücken. Diu bist kurz davor, die Wohnung zu verlieren, und zwar sehr kurz.

    Vielleicht glaubt Dir Dein Vermieter noch einmal; ich würde aber nicht darauf vertrauen, denn er dürfte genauso wie ich Fragezeichen vor sich sehen.

    Denn bemerkenswert ist: Du verdienst angeblich mehr als 2000 Euro im Monat, jetzt ist Monatsanfang. Trotzdem hast Du aber kein Geld, um die Inkassoraten von 300 Euro zu bezahlen oder wenigstens eine ordentliche Zahlung auf den Mietrückstand auf den Tisch zu legen.

  2. #22
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    28

    Standard

    Zitat Zitat von vlac Beitrag anzeigen
    Ich konzentriere mich jetzt mal auf das Wesentliche: Du musst, jetzt, sofort, deine Miete ausgleichen, und zwar komplett. Caffrey hatte Dir schon in einem anderen Thread geschrieben, dass auch bei Rückständen von mehr als einer Monatsmiete gekündigt werden kann. Genau beschrieben ist das der Fall, wenn mehr als eine Monatsmiete an zwei Zahlungsterminen geschuldet wird. Das ist bei Dir der Fall, und es reicht auch nicht mehr, den Rückstand unter eine Monatsmiete zu drücken. Diu bist kurz davor, die Wohnung zu verlieren, und zwar sehr kurz.

    Vielleicht glaubt Dir Dein Vermieter noch einmal; ich würde aber nicht darauf vertrauen, denn er dürfte genauso wie ich Fragezeichen vor sich sehen.

    Denn bemerkenswert ist: Du verdienst angeblich mehr als 2000 Euro im Monat, jetzt ist Monatsanfang. Trotzdem hast Du aber kein Geld, um die Inkassoraten von 300 Euro zu bezahlen oder wenigstens eine ordentliche Zahlung auf den Mietrückstand auf den Tisch zu legen.
    Das ist natürlich vollkommen wahr was du da schreibst!

    Und ja es ist daher auch gerechtfertigt, dass du nach meinen Spielgewohnheiten nachfragst.

    Ich fange mal so an, alleine 300 Euro wurden diesen Monat von meiner Hausbank einbehalten - 200 Euro Dispotilgung und 100 Euro von einer geduldeten Überziehung von letztem Monat.

    Privatdarlehen in Höhe von 320 Euro - ein Freund musste mir das Geld leihen, da ich letzten Monat sehr drauf angewiesen war.

    Und jetzt kommts: 500 Euro an Cashper einem Minikreditanbieter... hier hatte ich mir das Geld vor 2 Monaten geliehen, da ich auch dieses Geld dringend gebraucht hatte.

    Daneben sonstiges wie KFZ Versicherung, Gewerkschaft etc etc...

    Da sieht man wo das Geld hin ist..

  3. #23
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    28

    Standard

    Da ich noch eine Weile hier im Forum tätig sein möchte, will ich gleich sagen:

    Ich bin nicht spielsüchtig und habe auch kein Problem mit dem Glückspiel.

    Klar, die genannten Posten wie den Minikredit oder das Privatdarlehen.. das sind Dinge die erst durch das spielen entstanden sind.

    Ich bin nun aber froh dass diese Posten nun weg sind und im nächsten Monat so nicht mehr anfallen.

  4. #24
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    28

    Standard

    Zitat Zitat von vlac Beitrag anzeigen
    Diu bist kurz davor, die Wohnung zu verlieren, und zwar sehr kurz.

    Vielleicht glaubt Dir Dein Vermieter noch einmal; ich würde aber nicht darauf vertrauen, denn er dürfte genauso wie ich Fragezeichen vor sich sehen.

    Denn bemerkenswert ist: Du verdienst angeblich mehr als 2000 Euro im Monat, jetzt ist Monatsanfang. Trotzdem hast Du aber kein Geld, um die Inkassoraten von 300 Euro zu bezahlen oder wenigstens eine ordentliche Zahlung auf den Mietrückstand auf den Tisch zu legen.
    Mir ist diese Sache natürlich bewusst! Trotzdem habe ich keine Chance bis zum nächsten Gehalt auch nur einen Euro daran auszugleichen.

    Ich wohne seit mehr als 3 Jahren in der Wohnung und war sonst immer zuverlässig, was das Mietezahlen anbelangt.

  5. #25
    Registriert seit
    17.11.2017
    Beiträge
    56

    Standard

    Zitat Zitat von Schuldenlos Beitrag anzeigen
    Nun ja ich versuche nur mich an die vereinbarten Raten zu halten, ich hoffe hier in 6-12 Monaten evtl. einen Zinsverzicht zu erwirken.
    Als ich das gelesen habe, musste ich schon schlucken.
    Du zahlst also jeden Monat 300 Euro an eine Inkassobude und hast die Forderung vorher nicht mal festschreiben lassen?
    Ich würde gerne dein Gesicht sehen wenn du eines Tages deinen Kontostand bei der Inkassobude abfragst und dann feststellst das der geschuldete Betrag überhaupt nicht geringer oder nur geringfüg weniger geworden ist.
    Warum? Weil du unter Umständen nur jeden Monat die Zinsen abzahlst...

    Und als ich dann noch weiter gelesen habe das du einen Mietrückstand hast, da bin ich ja fast hinten runter gekippt.
    Willst du dann demnächst direkt vom Obdachlosenheim zu deiner Arbeitsstelle, die du nicht verlieren möchtest, gehen?
    Du versenkst jeden Monat eine Heidenkohle in eine Inkassobude und riskierst es lieber aus der Wohnung zu fliegen?

    Das kann nicht gut ausgehen.
    Wäre ich an deiner Stelle, ich würde auf den User Caffery hören.
    Geändert von Hannes63 (06.06.2018 um 23:07 Uhr)

  6. #26
    Registriert seit
    30.07.2017
    Beiträge
    194

    Standard

    Zitat Zitat von Schuldenlos Beitrag anzeigen
    Mir ist diese Sache natürlich bewusst! Trotzdem habe ich keine Chance bis zum nächsten Gehalt auch nur einen Euro daran auszugleichen.

    Ich wohne seit mehr als 3 Jahren in der Wohnung und war sonst immer zuverlässig, was das Mietezahlen anbelangt.
    Das interessiert einen Vermieter aber nicht, weil der die regelmäßigen Zahlungen erwartet und tust du es nicht, wird er vermutlich seine möglichen Rechtsmittelchen dazu einlegen.

    Ach ja, laut der Gemeinde, in der ich arbeite, zählt man erst dann als obdachlos, wenn man auch nicht mehr imstande ist, eine Pension o. ä. zu bezahlen. Du fliegst dann also aufgrund deiner Naivität aus deiner Wohnung und kannst erstmal selber schauen, wo du die nächsten Tage schläfst.

    An deiner Stelle wäre ein offenes Gespräch mit dem Arbeitgeber und ein vernünftiger Plan mit einer Beratungsstelle weitaus zielführender.

  7. #27
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    28

    Standard

    Zitat Zitat von Hannes63 Beitrag anzeigen
    Als ich das gelesen habe, musste ich schon schlucken.
    Du zahlst also jeden Monat 300 Euro an eine Inkassobude und hast die Forderung vorher nicht mal festschreiben lassen?
    Ich würde gerne dein Gesicht sehen wenn du eines Tages deinen Kontostand bei der Inkassobude abfragst und dann feststellst das der geschuldete Betrag überhaupt nicht geringer oder nur geringfüg weniger geworden ist.
    Warum? Weil du unter Umständen nur jeden Monat die Zinsen abzahlst...

    Und als ich dann noch weiter gelesen habe das du einen Mietrückstand hast, da bin ich ja fast hinten runter gekippt.
    Willst du dann demnächst direkt vom Obdachlosenheim zu deiner Arbeitsstelle, die du nicht verlieren möchtest, gehen?
    Du versenkst jeden Monat eine Heidenkohle in eine Inkassobude und riskierst es lieber aus der Wohnung zu fliegen?

    Das kann nicht gut ausgehen.
    Wäre ich an deiner Stelle, ich würde auf den User Caffery hören.
    Das geschockte Gesicht hatte ich vor 2 Jahren... da lag die Rate noch bei 100 Euro monatlich.
    Im grossen und ganzen hatte sich die ganze Forderung nämlich tatsächlich nicht bemerkenswert getilgt.

    Nun wurden ja vor kurzem die Zinsen in Höhe von etwa 1.600 Euro einfach auf die Hauptforderung gelegt, Zinsen von dieser noch Höheren Gesamtforderung werden nochmals berechnet.

    Also quasi ein "Hausvorteil" des Inkasso-Unternehmens?

    Es gibt für diese Forderung die aktuell noch etwa 8.000 Euronen incl. Zinsen beträgt einen Vollstreckungstitel.
    Was soll ich denn anderes machen als zu zahlen? Wenn ich nicht zahle habe ich den GV am Hals und dann wird vollstreckt.

    Wenn diese Forderung nicht wäre, dann wäre ich fast schuldenfrei und hätte es geschafft von selber 30.000 Euro Schulden in 6 Jahren zurückzuzahlen.

    Aus falschem stolz hatte ich die Insolvenz vor 6 Jahren abgelehnt, wünsche mir aber heute, dass ich es doch lieber getan hätte! Ich bereue es nicht getan zu haben!!!!

    Da natürlich die Mietrückstände bezahlt werden müssen, kam ich dank deines Posts auf eine Idee:

    Ich schreibe die Intrum an und erkläre denen, dass ich Mietrückstände habe und dass ich daher im Juli die Raten aussetzen lassen muss.

    Wäre das eine gute Idee? Ich hätte auf jeden Fall 300 Euro mehr zur Verfügung, die ich dann sofort an den Vermieter überweisen würde.

    Somit hätte ich dann auch noch genügend Geld zum Leben.

    Übrigens, wegen der Geschichte mit den Zinsen auf die Hauptforderung... ich habe diesbezüglich das Inkasso vor 2 Tagen angeschrieben und gefragt wieso das so gehandhabt wird.

    Ich hatte auch gebeten, dass mir hierfür eine Rechtliche Grundlage genannt wird, welche dies zulässt.
    Dadurch wächst ja wie gesagt meine Hauptforderung und es können höhere Zinsen berechnet werden, denn diese laufen ja parallel weiter.

    Die Inkassobude nimmt mich vermutlich solange aus, bis ich im Grab lieg.

    Neben der Insolvenz, was ja im Grunde eine gute Sache ist, sollte der Staat aber auch hier eingreifen und es verbieten dass ein Schuldner Jahrelang nur Zinsen bezahlt.

    Verschuldete Menschen sollten zinsfrei Ihre Schulden abzahlen dürfen, wenn man sich schon den Schulden stellt und eine Inso keine Option darstellt.

    Für mich sind das teils echt Mafia Methoden und den Staat juckt es nicht, neben Zinsen Zinsen Zinsen bezahlt man ja auch noch schön Steuern auf alles.

  8. #28
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    28

    Standard

    Zitat Zitat von DieSeebaerin Beitrag anzeigen
    Das interessiert einen Vermieter aber nicht, weil der die regelmäßigen Zahlungen erwartet und tust du es nicht, wird er vermutlich seine möglichen Rechtsmittelchen dazu einlegen.

    Ach ja, laut der Gemeinde, in der ich arbeite, zählt man erst dann als obdachlos, wenn man auch nicht mehr imstande ist, eine Pension o. ä. zu bezahlen. Du fliegst dann also aufgrund deiner Naivität aus deiner Wohnung und kannst erstmal selber schauen, wo du die nächsten Tage schläfst.

    An deiner Stelle wäre ein offenes Gespräch mit dem Arbeitgeber und ein vernünftiger Plan mit einer Beratungsstelle weitaus zielführender.
    Danke für die Antwort!

    wieso zuerst ein offenes Gespräch mit dem AG? Mitarbeiterdarlehen?

    Ich hatte bereits mal ein vertrauliches Gespräch mit dem Betriebsrat, der Konzern in dem ich arbeite gibt zumindest an meinem Standort keine Arbeitgeberdarlehen.
    Es gibt jedoch auch sowas wie eine soziale Hilfe, die bezahlen dann z. B. wichtige Medikamente wenn man sich diese mal nicht leisten kann.

    Eigentlich wäre hier der Gang zum Arbeitgeber für mich eher die aller letzte Möglichkeit.

    Es ist ja nicht so, dass ich überhaupt nicht zahlen kann.. Ende Monat könnte ich zumindest einen Teil der offenen Mietrückstände begleichen.

    Dafür plane ich ja einmalig das aussetzen der 300 Euro Inkasso-Rate.

    Bei der Schuldenberatungsstelle würde ich diese Woche noch telefonisch nachfragen, leider hatte man auf meine E-Mail von Montag noch nicht reagiert.
    Hieraus schliesse ich, dass die Schuldenberatung des Landkreises auch ziemlich viel zu tun hat, was ich ja verstehen kann.

    Bevor ich in eine Insolvenz gehen würde, würde ich zuerst alles andere versuchen.. Wie beschrieben, hätte ich die Inso vor 6 Jahren machen sollen aber habe es nicht getan was ich heute bitter bereue!!

    Ich bräuchte Hilfe bei der Verandlung mit der Inkassobude die 300 Euro monatlich abkassiert, ein Zinserlass z. B.

  9. #29
    Registriert seit
    03.06.2015
    Beiträge
    83

    Standard

    Hi,

    ich habe deinen alten Fred und diesen hier verfolgt und es reden sich alle den Mund fusselig.

    Ich probier es mal sehr kurz und knapp und etwas im Befehlston(obwohl ich den gar nicht mag).

    1. Die Inkassobude bekommt 0€ solange du Mietschulden hast!

    2. Dein Vermieter bekommt sofort spätestens asap alles Geld was ihm zu steht!

    3. Du telefonierst nicht irgendwann diese Woche mit der SB sonder sofort!

    Bekomme bitte, bitte endlich deinen Hintern hoch und setz die Prioritäten richtig.

    Du zahlst ernsthaft seit 3 Jahren an der Forderung rum ohne ein Ende in Sicht? Krass...

  10. #30
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    3.050

    Standard

    Also hier sind mir einige Ungereimtheiten
    1. Einmal schreibst du das es dich die stelle kosten könnte wenn pfändungen kommen zum AG und dann arbeitest du wieder in einem großen Konzern mit Betriebsrat pp.Wieso sollte es für einen großen Konzern ei Problem sein, wenn eine Lohnpfändung eingeht ?
    2. Du hast Mietschulden,bezahlst aber deine Schulden bei anderen?D as ist für mich ein Widerspruch in sich, denn was nützen die die Ratenzahlungen beim Inkasso, wenn dir die Wohnung gekündigt wird und du Schwierigkeiten haben wirst eine neue zu finden, wenn dein Vermieter (alt) für den neuen eine Vermieterbescheinigung ausstellen muss und dort steht das du unpünktlich zeitweise zahltest oder Mietschulden hast
    Wenn du nämlich obdachlos wirst wie willst du dann zur Arbeit ???
    Hast du das Amt zur Wohnungssicherung mal eingeschalten, wenn es bei Euch eins gibt
    Und ich würde dir dringend empfehlen zu einer Schuldnerberatung zu gehen und dein Ausgabeverhalten zu überprüfen, denn wenn ich das richtig gelesen habe hast du ja Einkommen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •