Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 54

Thema: Diesen Monat nicht fähig Ratenvereinbarung komplett zu bezahlen - Hilfe!

  1. #1
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    28

    Standard Diesen Monat nicht fähig Ratenvereinbarung komplett zu bezahlen - Hilfe!

    Hallo zusammen!

    Ich habe eine titulierte Forderung bei der Intrum in Abzahlung.

    Die Verbindlichkeit stammt aus einem geplatzten Kreditvertrag aus 2012.
    Insgesamt zahle ich hier 300 Euro monatlich zurück.

    Die Ratenzahlung hatte ich bisher erst einmal einziehen lassen, da die Vereinbarung erst neu geschlossen wurde (Ratenanpassung).

    Nun mein grosses Problem: Ich bin aus diversen Gründen nicht in der Lage 300 Euro zu bezahlen, ich kann den Gläubiger aber mit 100 Euro bedienen.
    Ab Ende Juni wäre ich in der Lage, die fehlenden 200 Euro mit der regulären Rate zusammen auszugleichen.

    Das Problem an der Sache, die Forderung wurde tituliert und man drohte mir bereits mit einer Gehaltspfändung.

    Mein Arbeitgeber lehnt Pfändungen ab, ich könnte dadurch meine Arbeitstelle verlieren, was ein riesen Drama wäre!

    Wie soll ich vorgehen? Die 100 Sofort Überweisen und gleichzeitig heute noch per Post die Lage erklären, so dass dann der Brief etwa zeitgleich bei Intrum mit dem Geld eingeht?

    Ich freue mich über Tipps!

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.969

    Standard

    Ich fürchte ich kann Dir da leider keine befriedigende Antwort zu geben.

    Zunächst mal musst Du damit rechnen, dass die jede Ratenvereinbarung und Neuanpassung Dir in Form von happigen Einigungsgebühren auf den Deckel hauen. Sprich: Sie werden Dich höchstwahrscheinlich nach allen Regeln der Inkassokunst mit Zusatzkosten schröpfen.

    Weiterhin schätze ich die nicht so ein, dass die sich bei einer 100 Euro Zahlung großartig anders verhalten würden als wenn Du nichts zahlen würdest - wenn denn 300 vereinbart waren.

    ... und zu guter (oder eher schlechter) letzt werden die - wie jede Inkassobude - darauf reagieren wenn Du ihnen Deinen Druck mitteilst - nämlich mit noch mehr Druck.

    Arbeitgeber dürfen Pfändungen nicht "ablehnen". Aber natürlich dürfen sie Pfändungen doof finden. Einen wirksamen Kündigungsgrund stellt dies aber in aller aller Regel nicht dar. Was jemandem in einem befristeten Arbeitsverhältnis aber natürlich nicht unbedingt viel helfen muss.

    Es ist leider so, dass das Risiko einer Pfändungsmaßnahme bei der Vorgeschichte nunmal wahrscheinlich gegeben ist wenn Du die vereinbarte Rate nicht bezahlen kannst. Das Risiko wird aber m.E. nicht dadurch kleiner, dass Du ihnen Deine Lage erklärst - wie gesagt meiner Meinung nach ist das eher umgekehrt.

    Ich würde Dir aber eher raten Dir durch eine Beratungsstelle helfen zu lassen - in der Hoffnung, dass Du dort jemanden findest der Dich zeitnah unterstützt und das Risiko zumindest vorübergehend deutlich zu mindern weiß. Mir würde da wohl was einfallen um vermutlich etwas Zeit zu gewinnen. Aber komplett aus der Welt schaffen lässt sich das Pfändungsrisiko aktuell kaum.
    Geändert von Caffery (01.06.2018 um 21:21 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.969

    Standard

    *urgs*

    Ich sehe ja grade: Du bist derjenige, der vor knapp zwei Monaten hier schrieb, dass er seine Miete nicht mehr bezahlen kann weil er seine Inkassoraten zahlen "musste". Vor dem Hintergrund glaube ich den wesentlichen Rat hier nicht deutlich genug formuliert zu haben. Ich versuchs also nochmal:

    Hör um Himmels Willen damit auf Dich aus Angst bei Deinen Inkassobuden um Kopf und Kragen zu zahlen! Du machst mit Deinem Handeln nicht nur nichts besser sondern begehst sogar mitunter fatale Fehler die Deine Situation sogar noch gravierend verschlechtern. Lass Dir helfen und geh zu einer Beratungsstelle.

  4. #4
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    28

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    *urgs*

    Ich sehe ja grade: Du bist derjenige, der vor knapp zwei Monaten hier schrieb, dass er seine Miete nicht mehr bezahlen kann weil er seine Inkassoraten zahlen "musste". Vor dem Hintergrund glaube ich den wesentlichen Rat hier nicht deutlich genug formuliert zu haben. Ich versuchs also nochmal:

    Hör um Himmels Willen damit auf Dich aus Angst bei Deinen Inkassobuden um Kopf und Kragen zu zahlen! Du machst mit Deinem Handeln nicht nur nichts besser sondern begehst sogar mitunter fatale Fehler die Deine Situation sogar noch gravierend verschlechtern. Lass Dir helfen und geh zu einer Beratungsstelle.

    Also das stimmt wohl, leider habe ich mich durch eigenem Verschulden in diese Lage gebracht.

    Normalerweise könnte ich die Raten problemlos bedienen!

    Das Problem wird nur sein, dass die Intrum sich wohl nicht mehr mit mir auf eine neue Ratenvereinbarung einlassen wird.

    Mein Arbeitgeber lehnt per Arbeitsvertrag Gehaltspfändungen ab, ich könnte hier tatsächlich meine Stelle verlieren, da ich im Falle dieser Lohnpfändung nicht mehr für das Unternehmen tragbar bin.

    Ich verdiene wirklich gut, ich benötige einfach diesen Monat gestundet.

    Bei der Beratungsstelle war ich bereits früher schon, ich habe daher um einen dringenden Termin gebeten und sollte nun auch nicht mehr in der Warteliste stehen.

    Wie lange dauert das ganze Prozedere denn bis es zur Pfändung kommt? Ist neu Verhandlung mit dem Inkassounternehmen überhaupt sinnvoll?

  5. #5
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.969

    Standard

    Zitat Zitat von Schuldenlos Beitrag anzeigen
    Normalerweise könnte ich die Raten problemlos bedienen!
    Yo, auf Kosten Deiner Miete. Super Sache...
    Zitat Zitat von Schuldenlos Beitrag anzeigen
    Mein Arbeitgeber lehnt per Arbeitsvertrag Gehaltspfändungen ab, ich könnte hier tatsächlich meine Stelle verlieren, da ich im Falle dieser Lohnpfändung nicht mehr für das Unternehmen tragbar bin.
    Solche Klauseln dürften normalerweise vor keinem Arbeitsgericht Bestand haben. Natürlich kommt es aber auch ein bisschen darauf an was genau Du da machst.
    Zitat Zitat von Schuldenlos Beitrag anzeigen
    Wie lange dauert das ganze Prozedere denn bis es zur Pfändung kommt?
    Da die einen vollstreckbaren Titel haben geht das praktisch in ein paar Tagen.
    Zitat Zitat von Schuldenlos Beitrag anzeigen
    Ist neu Verhandlung mit dem Inkassounternehmen überhaupt sinnvoll?
    Dazu hatte ich meine Meinung ja schon ausufernd kundgetan...

  6. #6
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    28

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Yo, auf Kosten Deiner Miete. Super Sache...

    Solche Klauseln dürften normalerweise vor keinem Arbeitsgericht Bestand haben. Natürlich kommt es aber auch ein bisschen darauf an was genau Du da machst.

    Da die einen vollstreckbaren Titel haben geht das praktisch in ein paar Tagen.

    Dazu hatte ich meine Meinung ja schon ausufernd kundgetan...

    So ich melde mich zurück, konnte das ganze nochmals Regeln ohne Kontakt zum Gläubiger herzustellen.

    Ich habe eine Vereinbarung mit jeweils 150 Euro pro Aktenzeichen, was bei den beiden Az. 300 Euro monatlich macht.
    Diese werden immer am 01. eines jeden Monats eingezogen. (Lastschrift)

    Die Lastschrift hatte nicht geklappt, dennoch habe ich beide Aktenzeichen heute vollständig an den Gläubiger überwiesen.
    Also bin ich hier nicht im Verzug und habe die Rate lediglich nur ein paar Tage später überwiesen.

    Ich habe das Geld aus dem Familienkreis geliehen, da ich eben diese Pfändung dringend verhindern will.

    Nun die Raten könnte ich schon Problemlos bedienen, obwohl ich noch andere Gläubiger bediene.

    Mit Haupt- und Nebenjob habe ich etwa 2400 Netto und bezahle für die Wohnung warm etwa 450 Euro.

  7. #7
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.969

    Standard

    Zitat Zitat von Schuldenlos Beitrag anzeigen
    Ich habe das Geld aus dem Familienkreis geliehen, da ich eben diese Pfändung dringend verhindern will.

    Nun die Raten könnte ich schon Problemlos bedienen, obwohl ich noch andere Gläubiger bediene.
    Eigentlich sollte Dich da mal jemand mit einem "Inkassokunde des Jahres-Award" auszeichnen. Die Branche frohlockt bei solcher Kundschaft.

  8. #8
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    28

    Standard

    Ich werde in einem neuen Thread meine finanzielle Lage einmal schildern und alles auflisten.

    Momentan verfüge ich aber nicht über das Geld, was die letzten Monate folgenden Grund hatte, den ich gerne schildern möchte.

    Bitte aber keine Belehrung in dieser Richtung und ich weiss natürlich dass es sehr schlecht ist:

    Ich habe die letzten Monate ziemlich viel in Online Casinos gespielt und häufig hohe Beträge gewonnen, das gewonnene Geld natürlich stets wieder zumeist komplett verspielt und selber Verluste gehabt.

    Natürlich habe ich hier auch die Kehrseite und die Gefahren welche das Glückspiel mit sich bringt kennengelernt, musste mir häufiger Geld leihen privat und dieses natürlich auch wieder voll zurückzahlen im neuen Monat. Daher habe ich eben auch diesen Monat mal wieder nicht mein volles Geld zur Verfügung.

    Das Thema Glückspiel habe ich mittlerweile im Griff, benötige hier kein Beratungsangebot oder gar eine Therapie.

    Im Gegenteil, neben Gewinnen hatte ich auch Einzahlungen welche nur so Runtergefressen wurden und habe eher einen Hass gegen die Online Glückspielindustrie entwickelt.


    Mein grösstes Interesse ist es endlich meine Schulden in den Griff zu bekommen und das so schnell wie möglich ohne Insolvenz.

  9. #9
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    28

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Eigentlich sollte Dich da mal jemand mit einem "Inkassokunde des Jahres-Award" auszeichnen. Die Branche frohlockt bei solcher Kundschaft.
    Nun ja ich versuche nur mich an die vereinbarten Raten zu halten, ich hoffe hier in 6-12 Monaten evtl. einen Zinsverzicht zu erwirken.

    Natürlich ist es mit den 300 Euro längst nicht erledigt und ich muss mir dennoch was überlegen.

    @Caffery: Ich habe eine Frage.. Ist es zulässig die Zinsen einfach auf die Hauptforderung zu legen und neue Zinsen zu berechnen?

    Bei der Intrum habe ich wie beschrieben 2 Azs. bei einem waren seit 2010 etwa 1600 Euro nur an Zinsen.. das wurde separat aufgelistet, auf einmal haben die das einfach auf die Hauptforderung umgelegt, was mich sehr frustriert..
    Geändert von Schuldenlos (05.06.2018 um 21:23 Uhr)

  10. #10
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.969

    Standard

    Zitat Zitat von Schuldenlos Beitrag anzeigen
    Mein grösstes Interesse ist es endlich meine Schulden in den Griff zu bekommen und das so schnell wie möglich ohne Insolvenz.
    Das machst Du doch schon. Auf Kosten Deiner Miete und des Geldes Deiner Familie - in den Hals von Inkassobuden die Dich mit Spesenkäse bluten lassen bis die Schwarte kracht.

    So wirklich Hilfe scheinst Du ja keine zu wollen/brauchen - wie "früher" beim spielen. Also frage ich mich so langsam wonach Du hier genau wirklich suchst.

    Zitat Zitat von Schuldenlos Beitrag anzeigen
    Nun ja ich versuche nur mich an die vereinbarten Raten zu halten, ich hoffe hier in 6-12 Monaten evtl. einen Zinsverzicht zu erwirken.
    Das klärt man aber vorher. So wie Dus machst ist es einfach Unsinn.
    Zitat Zitat von Schuldenlos Beitrag anzeigen
    @Caffery: Ich habe eine Frage.. Ist es zulässig die Zinsen einfach auf die Hauptforderung zu legen und neue Zinsen zu berechnen?
    Nein
    Zitat Zitat von Schuldenlos Beitrag anzeigen
    Bei der Intrum habe ich wie beschrieben 2 Azs. bei einem waren seit 2010 etwa 1600 Euro nur an Zinsen.. das wurde separat aufgelistet, auf einmal haben die das einfach auf die Hauptforderung umgelegt, was mich sehr frustriert..
    Warum bezahlst Dus dann?
    Nebenbei waren wahrscheinlich auch schon einige Zinsen verjährt...
    Geändert von Caffery (05.06.2018 um 21:26 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •