Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Frage wegen Rückkaufswert Berufsunfähigkeitsversicherung

  1. #11
    Registriert seit
    30.08.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    1.348

    Standard

    Zitat Zitat von mucel Beitrag anzeigen
    Da hast du ausnahmseise mal recht, es kommt auf die intelligente Gestaltung an. Nur muä man, um etwas intelligent gestalten zu können, erstmal wirklich wissen, was man gestalten will.

    Sinn und Zweck einer BU ist es nicht, Kapital anzusparen um dann bei Berufsunfähigkeit eine Rente „auf Lebenszeit“ zu erhalten. Die BU ist eine Risikoversicherung die im Leistungsfall, wie fast alle Risikoversicherungen, aus Mitteln des Versicherers zahlt. Das Kapital, daß hier als Rückkaufwert vorliegt, stellt also kein schützentwertes Kapital für eine Altersicherung oder einer etwaigen Berufsunfähigkeit dar.

    Und was dein Pamphlet zu Pfändbarkeit von Rückkaufwerten der Lebensversicherung angeht.

    Du hast schon mit bekommen, daß es da um den Aufbau einer privaten Rente für selbständige geht?

    Soweit meine unbegründete Ergänzung deines Textes. Deines sehr langen Textes, in dem vieles an der vom TE eingebrachten Sachlage völlig vorbei geht.
    Nö, es geht nicht ausschließlich um den Aufbau einer privaten Rente für Selbständige, auch wenn die Thematik für Selbständige besonders relevant ist. Lies den Text des Gesetzes, das gilt grundsätzlich für alle.

    Falls die TE bereits eine gesetzliche Rente in angemessener Höhe, in Aussicht hat kann die darüber hinausgehende Berufsunfähigkeitsrente natürlich, zumindest zum Teil, gepfändet werden, ebenso wie die gesetzliche Rente.

    Aber das wissen wir nicht, und wir können infolgedessen das nicht endgültig beantworten. Dafür kann ein Forum auch nicht da sein.

  2. #12
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.865

    Standard

    Wie - das war's jetzt schon???

    Und was ist aus Deiner Forderung nach einer Billigkeitsentscheidung geworden?

  3. #13
    Registriert seit
    11.03.2012
    Beiträge
    62

    Standard

    .

  4. #14
    Registriert seit
    07.05.2007
    Beiträge
    85

    Standard

    Zitat Zitat von anja39 Beitrag anzeigen
    Wie - das war's jetzt schon???

    Und was ist aus Deiner Forderung nach einer Billigkeitsentscheidung geworden?
    Wirklich zugeben kann er es dann aber wohl auch nicht das ihn der User „mucel“ hier regelrecht vorgeführt hat.

  5. #15
    Registriert seit
    30.08.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    1.348

    Standard

    Zitat Zitat von anja39 Beitrag anzeigen
    Wie - das war's jetzt schon???

    Und was ist aus Deiner Forderung nach einer Billigkeitsentscheidung geworden?
    Na ja, ich fordere gar nichts, es betrifft mich ja nicht selbst.
    Wenn der TE über keine gesicherte Anwartschaft aus seiner gesetzlichen Altersrente und auch sonst über keine gesicherte Altersvorsorge in ausreichender Höhe verfügt, dann sollte er diese Billigkeitsentscheidung herbeiführen.
    Wenn seine Altersrente so hoch ist, dass schon bei dieser gepfändet werden wird, kann er sich das schenken.
    Das Gesetz ist doch nicht auf Selbständige beschränkt, einfach lesen.
    Es hatte den Zweck, den Staat zu entlasten bei Sozialhilfe und ALG2.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •