Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Wg kreditkartenkonto

  1. #1
    Registriert seit
    01.04.2018
    Beiträge
    31

    Standard Wg kreditkartenkonto

    HALLO,

    nun habe ich wieder eine Frage, und zwar zu meinen Gläubigern gehört die Consorsfinanz 1600,- Ich hatte mir im Mai 2015 etwas bei einem Händler 400,- finanzieren lassen, damals war das noch Commerzfinanz, und hatte ein höheres Einkommen angegeben. Ich bekam dann , einen Verfügungsrahmen von 2500,- mit Kreditkarte eingeräumt.
    Ich wollte das nie nützen, und bin im Laufe der Jahre doch reingerutscht,...Dummheit. Wenn ich nun diese Insolvenz gehe, sagte das kürzlich noch meiner Beraterin , sie hat mich da beruhigt aber jetzt habe ich hier im Forum einen ältern Beitrag gelesen wo jemand angezeigt wurde..

  2. #2
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.254

    Standard

    Wenn Du wissentlich falsche Angaben gemacht hast, um einen Kredit zu bekommen und das heraus kommt, kannst Du ziemlich sicher mit einer Anzeige rechnen.

    Oder was willst Du jetzt hören? Dass die Bank sagt: "Hey, kein Ding, machen so viele andere auch, das passt schon."?

  3. #3
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    679

    Standard

    §290 Inso sagt:
    (1) Die Restschuldbefreiung ist durch Beschluss zu versagen, wenn dies von einem Insolvenzgläubiger, der seine Forderung angemeldet hat, beantragt worden ist und wenn
    [...]
    2. der Schuldner in den letzten drei Jahren vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder nach diesem Antrag vorsätzlich oder grob fahrlässig schriftlich unrichtige oder unvollständige Angaben über seine wirtschaftlichen Verhältnisse gemacht hat, um einen Kredit zu erhalten, Leistungen aus öffentlichen Mitteln zu beziehen oder Leistungen an öffentliche Kassen zu vermeiden,
    [...]
    Wenn also der Gläubiger in deiner Inso einen Antrag stellt - und das kann er bis zum Schlusstermin machen, dann kommt es darauf an, wann der Antrag auf Insolvenz gestellt wurde.
    An deiner Stelle würde ich im Juni erst den Insolvenzantrag stellen, damit da nichts mehr passieren kann.

    Zivilrechtlich sieht es natürlich anders aus - jedoch sehe ich die Restschuldbefreiung, sofern du sie im Juni erst beantragst, nicht gefährdet.
    Geändert von tidus82 (17.04.2018 um 09:56 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    01.04.2018
    Beiträge
    31

    Standard

    nein, ich möchte nicht das etwas schön geredet wird..

  5. #5
    Registriert seit
    01.04.2018
    Beiträge
    31

    Standard

    was meinst du wg zivilrechtlich

  6. #6
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    679

    Standard

    Zitat Zitat von Frage-zeichen Beitrag anzeigen
    was meinst du wg zivilrechtlich
    Na eine Anzeige kann ja sicherlich trotzdem gemacht werden.

  7. #7
    Registriert seit
    01.04.2018
    Beiträge
    31

    Standard

    ..ich traue mich bald nicht mehr zu schreiben, fühle mich wirklich schlecht. Wage es aber trotzdem, so eine Anzeige, sollte sie kommen, wie hoch kann das ausfallen, geht das in Richtung Vorstrafwe, wenn dazu überhaupt jemand etwas sagen kann oder möchte.
    Nur bitte keine Kommentare mit Vorwurf und "erhobenen Zeigefinger" das mache ich schon selber mit mir

  8. #8
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.669

    Standard

    Zitat Zitat von Frage-zeichen Beitrag anzeigen
    ..ich traue mich bald nicht mehr zu schreiben
    Musst Du nicht. Hier meint es niemand böse - auch wenn es sich für Dich so gelesen haben möge. Für ein Internetforum braucht man ganz allgemein ein dickes Fell - zumindest aber ein Fellchen

    Man wollte Dir hier lediglich vermitteln, dass es u.U. strafbar ist, wenn man ein höheres Einkommen angibt als man tatsächlich hat um einen Kredit zu bekommen. Im Grunde Deines Herzens wird Dich das aber nicht überraschen.

    Wie wahrscheinlich es ist, dass die Gegenseite das mitbekommt kann man sich im Prinzip immer stellen wenn man eine Regel übertritt. Die Frage wie wahrscheinlich es ist, dass Dein Übertritt auffällt ist kaum zu beantworten. Genauso wie die Frage was im absoluten worst case strafrechtlich dabei rauskommen könnte.
    In einem Forum wie diesem liegt es aber in der Natur der Sache, dass Dir niemand sagt: "Nicht schlimm!"

    Ich gehe mal so weit und sage: "Mach Dir nicht so einen Kopf und konzentriere Dich auf Dinge die Du jetzt noch ändern kannst."

    Gläubiger haben in der Regel wenig Interesse an strafrechtlicher Verfolgung - zumindest nicht aus dem Grund Dir "einen reinzuwürgen". Nicht aus christlichen Erwägungen des Vergebens sondern weil sie da außer viel Arbeit selber nichts von haben. Gläubiger gehen eher in diese Richtung mit dem Ziel ihre Forderung zu sichern - sie vereinfacht gesagt "insolvenzfest" zu machen.

    Sollte der Gläubiger dahinter kommen, dass Du "geflunkert" hast, würde ich vermuten, dass er das versuchen würde - die Forderung als "unerlaubte Handlung" deklarieren. Dabei könnte er - wenn das Vergehen weniger als 3 Jahre zurückliegt im schlimmsten Falle ein Insolvenzverfahren durch einen Versagungsantrag "kippen" (Dir das Verfahen komplett um die Ohren hauen).

    Wenn die 3 Jahre um sind könnte er seine Forderung auf eine Weise anmelden, dass sie das Insolvenzverfahren überleben würde. Wenn er damit durchkommt hättest Du sie am Ende eines erfolgreich abgeschlossenen Insolvenzverfahrens trotzdem noch.
    Geändert von Caffery (17.04.2018 um 19:09 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    01.04.2018
    Beiträge
    31

    Standard

    ..danke, es war im Mai 15, das 400,-Fahrrad Dann bespreche ich das noch einmal mit der SB das erst im Juni der Antrag gestellt wird, so wie tidus82 heute morgen schrieb.
    LG

  10. #10
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    83

    Standard Das Ass = die A Karte spielen, A ist erster Buchstabe im Alphabet

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    ...Sollte der Gläubiger dahinter kommen, dass Du "geflunkert" hast...
    Sobald Auslandssachen dazwischen sind, Arbeits- oder Freiwilligenarbeit in Indien, Arbeitseinsatz in Brasilien, verschiedene EU jobs, verliert der normale Glaeubiger ohnehin die Uebersicht, und macht mangels Zustelladresse meistens auch keine Titulierung.

    Nach eigener Erfahrung: Die "As Karte spielen" - d.h. Ausland - lohnt sich immer. Das unterbricht Meldeketten, und im schlimmsten Fall wirst du unter Artikel 32 SIS als vermisst ausgeschrieben. Sehr spannend.

    Wenn man die internen Anweisungen, z.B. des UK police college, versteht, kann man sich entsprechend vorbereiten: https://www.app.college.police.uk/ap...mation-system/

    Die fragen Dich dann nach einer Anschrift, ein Maildrop z.B. in Zypern genuegt auch. Und Du bist nicht verpflichtet, eine Anschrift zu nennen, als obdachlos zu machen geht auch (allerdings in UK kannst Du deswegen in Abschiebehaft kommen, was mir beinahe in Manchester passiert ist.): Abhilfe, Mitglied werden bei politischen Partein, die dann sofort intervenieren, z.b. SNP (Schottische Nationalisten), Kataloninische Separatistenparteien, Sinn Fein in Irland usw. - klar musst Du dann auch deren Ideen vertreten, z.B. unabhaengiges Schottland, Katalonien oder vereinigtes Irland.
    Geändert von Euregios (20.04.2018 um 13:02 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •