Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Forderung Pfändung nach 6 Monaten?

  1. #1
    Registriert seit
    25.06.2016
    Beiträge
    146

    Standard Forderung Pfändung nach 6 Monaten?

    Hallo ihr Lieben,

    im November 2017 habe ich in dem Monat Krankengeld,Arbeitslosengeld und normalen Lohn bekommen.

    Abgetreten wurde damals von mir nichts,weder vom Arbeitgeber (Lohn war unter der Pfändungsgrenze), noch von mir.

    Der Insolvenzverwalter hat aber die Nachweise vom Arbeitslosengeld,Krankengeld und Lohn von mir im November bekommen.

    Jetzt im April fordert er ca 120 Euro zurück von dem Monat November 2017.

    Also mit dem Krankengeld und Arbeitslosengeld und Lohn war ich dann aber schon über der Pfändungsgrenze gewesen.

    Darf er das nach so langer Zeit zurück fordern?

    Liebe Grüße vom Zitronenfalter

  2. #2
    Registriert seit
    20.12.2014
    Beiträge
    679

    Standard

    Natürlich.

  3. #3
    Registriert seit
    25.06.2016
    Beiträge
    146

    Standard

    okay,vielen Dank für deine Antwort und ich werde den Betrag dann einzahlen auf das angegebene Konto.

  4. #4
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.254

    Standard

    Wer führt normalerweise das Pfändbare ab? Wenn Einnahmen aus zwei verschiedenen Quellen kommen, muss der IV beim Gericht die Zusammenlegung beantragen. Ist das nicht erfolgt, kann er nicht rückwirkend etwas zurückfordern. Schon gar nicht, wenn Du ihn rechtzeitig nachweislich informiert hast.

  5. #5
    Registriert seit
    25.06.2016
    Beiträge
    146

    Standard

    Hallo FineLaure,

    die Nachweise habe ich per Email in 3 PDF Dateien an den IV gesendet.Also einen Nachweis von der KK,einen vom Arbeitslosengeld und einen vom Lohn.

    Aber ich möchte mich ungern mit ihm anlegen, bzw.wie sollte ich das Ganze angehen dann?

    Vorher habe ich auch hier im Forum gefragt ob ich da was abführen muss und mir sagte man das selbe wie du jetzt oben.

  6. #6
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.254

    Standard

    Die Antwort ist: Ohne Zusammenlegungsbeschluss vom Gericht musst Du nichts abführen. Wenn Du aber Schönwetter mit Deinem IV willst, kannst Du ihm das Geld natürlich zahlen. Ist Deine Entscheidung.

  7. #7
    Registriert seit
    25.06.2016
    Beiträge
    146

    Standard

    Ich sah jetzt gerade nochmal auf mein Email - Konto und sah auch das ich die Sachen versendet habe.
    Ansonsten wüsste ja der IV gar nicht das ich die Zahlungen bekommen habe.

    Aber einer der 10 goldenen Regeln lauten ja:

    LASSEN SIE DEN INSOLVENZVERWALTER IN RUHE

  8. #8
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.254

    Standard

    Aber einer der 10 goldenen Regeln lauten ja:

    LASSEN SIE DEN INSOLVENZVERWALTER IN RUHE
    Blödsinn.

  9. #9
    Registriert seit
    25.06.2016
    Beiträge
    146

    Standard

    nur wie gehe ich da am Besten vor`?

  10. #10
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.254

    Standard

    Du kannst ihn ja einfach mal bitten, Dir den Zusammenlegungsbeschluss zu zeigen, auf Grund dessen er das Geld von Dir fordert. Wenn er den nicht vorlegen kann, kannst Du ihn informieren, dass Du für eine nachträgliche Zahlung keine Veranlassung siehst. Was das dann mit Deinem Verhältnis zum IV macht, kann ich Dir nicht sagen.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •