Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Thema: Mietschulden und nur noch 430 Euro zur Verfügung

  1. #11
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.673

    Standard

    Zitat Zitat von Schuldenreiter Beitrag anzeigen
    Du musst kurzfristig nur schauen, dass du unter 2 Monatsmieten Rückstand bleibst.
    Das stimmt nicht ganz. Es ist laut § 569 Abs. 3 Satz 1 BGB bereits ein nicht unerheblicher Mietrückstand erreicht (der eine Kündigung rechtfertigt) wenn der sich in Verzug befindende Rückstand die Miete für einen Monat übersteigt. Bedeutet im Prinzip: Eine Monatsmiete + 1 Cent.

  2. #12
    Registriert seit
    30.07.2017
    Beiträge
    117

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Das stimmt nicht ganz. Es ist laut § 569 Abs. 3 Satz 1 BGB bereits ein nicht unerheblicher Mietrückstand erreicht (der eine Kündigung rechtfertigt) wenn der sich in Verzug befindende Rückstand die Miete für einen Monat übersteigt. Bedeutet im Prinzip: Eine Monatsmiete + 1 Cent.
    Wäre das dann auch mit einer fristlosen Kündigung verbunden oder einer fristgemäßen?

  3. #13
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.673

    Standard

    Zitat Zitat von DieSeebaerin Beitrag anzeigen
    Wäre das dann auch mit einer fristlosen Kündigung verbunden oder einer fristgemäßen?
    Der Passus definiert den Begriff "nicht unerhebllich" aus § 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3a BGB, der eine Grundlage für einen wichtigen Grund zu einer fristlosen Kündigung bildet.

  4. #14
    Registriert seit
    06.03.2018
    Beiträge
    29

    Standard

    Zitat Zitat von DieSeebaerin Beitrag anzeigen
    Das mit der Tafel halte ich für ein Gerücht, wenn keine Berechtigung vorhanden ist. Und Containern ist eine Straftat, das als Alternative anzubieten, halte ich für sehr gefährlich.
    Das ist Unsinn.
    Die Tafel bestimmt vor Ort wer berechtigt ist oder eben nicht.
    Eine aktuelle Notlage berechtigt zum Bezug von Lebensmitteln.
    Dazu gibt's im Netz genügend Infos.

  5. #15
    Registriert seit
    06.03.2018
    Beiträge
    29

    Standard

    Auch was das Containern betrifft gibt es meines Wissens keine größeren Probleme.
    http://dejure.org/gesetze/StGB/242.html
    von wegen Straftat o.ä.

  6. #16
    Registriert seit
    06.03.2018
    Beiträge
    29

    Standard

    sorry,
    das war der falsche links.
    https://rechtsfragenblog.de/containe...renlosen-sache

  7. #17
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    723

    Standard

    Zitat Zitat von DieSeebaerin Beitrag anzeigen
    Wäre das dann auch mit einer fristlosen Kündigung verbunden oder einer fristgemäßen?
    Das hängt vom Vermieter ab, im Idealfall spricht der Vermieter eine fristlose und ordentliche Kündigung aus - dann lässt sich zwar die fristlose Kündigung durch Ausgleich des Mietrückstandes heilen - die fristgerechte Kündigung bleibt aber bestehen. Rechtlich vollkommen in Ordnung.

    Angesichts der aktuellen Situation auf dem Wohnungsmarkt sollte man es sich gut überlegen was man da noch riskiert.

  8. #18
    Registriert seit
    30.07.2017
    Beiträge
    117

    Standard

    Zitat Zitat von happ Beitrag anzeigen
    Selbst wenn es nicht als Diebstahl verfolgt wird, so bleibt zumindest der Hausfriedensbruch. Ich würde mir an deiner Stelle wirklich genau überlegen, ob ich jemanden aus der Not heraus eine rechtlich nicht ganz einwandfreie Möglichkeit empfehle.

  9. #19
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.435

    Standard

    Also ich will mich jetzt mal zu der Lebensmittelsituation äußern.

    Bis zum 30. April noch 22. Tage.

    Eine 500g Packung „no Name“ Vollkorntoastbrot kostet bei Penny, Lidl, Aldi 0,59. Marmelade gibt‘s das Glas für unter 1,00.
    Die 500g Packung Nudeln liegt meines Wissens auch so um die 0,75. Tomatensauce oder Ketchup dürfte pro Tag auch um mit kaum mehr als 0,50 zu buche schlagen.

    Von den 500g Vollkorntoast und ne‘m halben Glas Marmelade, kann man locker 2 Tage satt werden. Nudeln und Sauce braucht es auch nicht mehr als jeweils die Hälfte, um über den Tag zu kommen. Also, im Wechsel einen Tag Brot, einen Tag Nudeln. Gut, daß wird dann 22 Tage ziemlich öde und vielleicht auch nicht wirklich lecker, um mit 20 oder 30 Euro einmalig die Zeit zu überbrücken, reicht es aber.

    Und der Vermieter wird nicht das Brüllen oder Kündigen anfangen, wenn es jetzt nur 400 Euro sind die er bekommt. Wenn er die Absicht hat das zu machen, wird er es machen!

    Und nochwas, wenn in den 24 Monaten davor alles in Ordnung war, die Miete also stets pünktlich gezahlt wurde, kann man auch noch das Kind notfalls nach der Kündigung retten indem man dann den gesamten Rückstand zahlt. Aber wie gesagt, dazu muß die 24 Monate davor alles absolut einwandfrei gelaufen sein.

  10. #20
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    723

    Standard

    Zitat Zitat von mucel Beitrag anzeigen
    Und nochwas, wenn in den 24 Monaten davor alles in Ordnung war, die Miete also stets pünktlich gezahlt wurde, kann man auch noch das Kind notfalls nach der Kündigung retten indem man dann den gesamten Rückstand zahlt. Aber wie gesagt, dazu muß die 24 Monate davor alles absolut einwandfrei gelaufen sein.
    Das ist falsch, du kannst zwar die fristlose Kündigung abwenden, aber eine gleichzeitig ausgesprochene fristgerechte Kündigung bleibt bestehen so zumindest der BGH. Die ordentliche Kündigung bleibt nach ständiger Rechtsprechung des BGH auch bei einer Schonfristzahlung wirksam.

    http://www.haerlein.de/ausserordentl...ndigung-eines/

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •