Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31

Thema: Mietschulden und nur noch 430 Euro zur Verfügung

  1. #1
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    6

    Frage Mietschulden und nur noch 430 Euro zur Verfügung

    Hallo zusammen,

    aktuell habe ich ein Problem und versuche mich knapp zu fassen.
    Ich habe aktuell Schulden zu bezahlen bei verschiedenen Gläubigern (Genauer werde ich in einem anderen Thread darauf eingehen).

    Ich bin in einem guten festen Arbeitsverhältnis, verdiene gut und übe zusätzlich derzeit noch einen Minijob auf 450 Euro Basis Samstags aus um mein Schuldenproblem endlich in den Griff zu bekommen.

    Aktuell bezahle ich Miete in Höhe von 350 Euro warm und bin leider aktuell 1 1/2 Monatsmieten im Rückstand.
    Diesen Rückstand wollte ich eigentlich teils diesen Monat ausgleichen, was leider nicht möglich war, da ich bei der Intrum Deutschland 600 Euro als Sonderrate zahlen musste.

    Daneben bediene ich noch andere Verbindlichkeiten, so dass ich diesen Monat 1.200 Euro rein an Raten bezahlt hatte.

    Mit dem Vermieter hatte ich per E-Mail vereinbart die Mietschulden teilweise zu bezahlen.
    Leider bin ich dabei - wie so oft - unklug vorgegangen, in dem ich Hohe Raten angeboten hatte, die ich nur schwer meistern kann.

    Nun zum eigentlichen Problem, ich bin ziemlich verzweifelt:

    Die Miete für den aktuellen Monat liegt aufgrund der hohen Belastung an Raten ebenfalls im Rückstand! Total also nun 2 1/2 Mieten im Rückstand.
    Ich muss schnell handeln und weiss, dass ich die Miete immer zu allererst bezahlen sollte.

    Ich habe kein Geld mehr aus meinem Hauptjob und erhalte am Montag 430 Euro aus dem Minijob.

    Eigentlich brauche ich das Geld zum Leben (Essen, Tanken), ich bin Single und lebe alleine.

    Ich kann die laufende Miete bezahlen, dann verbleiben mir aber nur noch ein paar Euros, was vorne und hinten nicht reicht!

    Die Tilgung der Rückständigen Mietbeträge kann ich erst ab Ende diesen Monats beginnen.

    Ich überlege am Wochenende zum Vermieter zu fahren (wohnt nicht weit weg) und ihm die ganze Situation zu erklären.

    Wie würdet ihr denn vorgehen? Sollte ich für den Lebensunterhalt nicht 300 Euro für mich behalten?

    Es würden mir auch 250 Euro zum Leben reichen, dann müsste ich sehr sparsam leben aber es würde gehen.

    Von Freunden bzw. Familie möchte ich mir nichts leihen, auch möchte ich nicht dass Familienmitglieder wissen dass ich Mietschulden habe.

    Bitte um Rat, ich bin wie gesagt total am Verzweifeln.

    Viele Grüsse

  2. #2
    Registriert seit
    06.03.2018
    Beiträge
    29

    Standard

    Guten morgen,
    mein Tipp zur frühen Stunde:
    nimm die, wie du sagst am Montag eintreffenden 400 Euro, u. bring das Geld direkt zum Vermieter.
    Zwei Monatsmieten im Rückstand berechtigen zur Kündigung des Mietverhältnises.
    Die Mietzahlung hat immer absolute Priorität.
    ps :
    Nahrungsmittel kannst dir auch kurzfristig bei der Tafel holen, oder auch Containern.
    Lg

  3. #3
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    2.956

    Standard

    Wenn ich an deiner Stelle wäre würde ich am Montag mit dem Hauptarbeitgeber reden ob er Dir ein Arbeitgeberdarlehn gibt und das Geld würde ich direkt auf das Konto des Vermieters zahln lassen.Das Geld wird dir monatlich dann vom AG abgezogen, enn in er heutigen Zeit wegen Mietschulden die Wohnung zu verlieren ist nicht gut

  4. #4
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    6

    Standard

    Zitat Zitat von rike3 Beitrag anzeigen
    Wenn ich an deiner Stelle wäre würde ich am Montag mit dem Hauptarbeitgeber reden ob er Dir ein Arbeitgeberdarlehn gibt und das Geld würde ich direkt auf das Konto des Vermieters zahln lassen.Das Geld wird dir monatlich dann vom AG abgezogen, enn in er heutigen Zeit wegen Mietschulden die Wohnung zu verlieren ist nicht gut
    Ich wohne seit 3 Jahren hier und es gab sonst nie Probleme.

    Das mit dem Arbeitgeberdarlehen finde ich gut! Allerdings habe ich Angst dass mein Ansehen in der Firma leiden könnte..

    Ich arbeite in einem Konzern, könnte mich also vertrauensvoll an den Betriebsrat wenden.

    Oder wie wäre es, wenn ich Montag mit dem Geld direkt zum Vermieter fahre, ihm die Situation schildere?

    Natürlich würde ich es vorziehen die Miete zu bezahlen, dann kann ich auch beruhigt schlafen.

  5. #5
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    2.956

    Standard

    Wen du 21/2 Monate im Rückstand bist dann hast du Glück, dass der Vermieter dich noch nicht gekündigt hat
    Ich würde am Montag zum Lohnbüro und nicht zum Betriebsrat gehen und mit denen verhandeln das man ein AG Darlehn bekommt oder einen Vorschuss der monatlich abgezogen wird

  6. #6
    Registriert seit
    06.03.2018
    Beiträge
    29

    Standard

    Zitat Zitat von rike3 Beitrag anzeigen
    Wen du 21/2 Monate im Rückstand bist dann hast du Glück, dass der Vermieter dich noch nicht gekündigt hat
    Ich würde am Montag zum Lohnbüro und nicht zum Betriebsrat gehen und mit denen verhandeln das man ein AG Darlehn bekommt oder einen Vorschuss der monatlich abgezogen wird

    Nicht nur das völlige Ausbleiben der Miete, sondern auch eine wiederholte unpünktliche Mietezahlung kann das Mietverhältnis gefährden, stellte der BGH in einem Urteil vom 11.1.2006 (VIII ZR 364/04) klar. Eine wiederholte unpünktliche Zahlung könne sowohl eine fristgemäße als auch eine fristlose Kündigung auslösen.

    > besser gleich zum Vermieter und die Rückständige Miete auf den Tisch legen.
    Mittlerweile haben wir schon bald Mitte des Monats. Es eilt sozusagen ...

  7. #7
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.668

    Standard

    Du zahlst 600 Euro an eine Inkassobude (und offenbar auch sonst noch einiges), kannst deswegen weder Deine Miete noch Dein Essen bezahlen.

    Ich kann nicht glauben, dass Du Dich danach erkundigst ob Du lieber die Miete oder lieber etwas zu essen kaufen solltest.

    Du Antwort liegt doch auf der Hand: Die (wahrscheinlich schlecht oder überhaupt nicht verhandelten und höchstwahrscheinlich aus vielen Hinsichten unwirtschaftlichen) Inkassoraten müssen in dieser Form aufhören. Dann kannst Du sofort wieder Deine Miete bezahlen und Dir was zu essen kaufen. Du machst aktuell den schlimmsten Fehler den man als Überschuldeter überhaupt machen kann. Hör mit den wahnsinnigen Inkassoraten auf und geh zu einer Beratungsstelle!
    Da gibts doch überhaupt nichts nachzudenken.
    Geändert von Caffery (07.04.2018 um 07:49 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    14.08.2006
    Beiträge
    8.384

    Standard

    es war ein sehr großer Fehler zuerst die Inkassobuden zu bezahlen und mit der Miete dafür in Rückstand zu geraten. Das weisst du jetzt sicher auch selber.

    Mein Rat: Nimm am Montag die 430 Euro und geh damit direkt zum Vermieter.
    Entschuldige dich und versichere ihm dass das nie mehr vorkommt, dass du jetzt Hauptjob und Nebenjob hast.
    Und dann sorg verlässlich (!!) dafür dass es nie mehr vorkommt.

    Dann geh zu einem Familienmitglied dem du vertraust, schildere deine Lage und bitte darum, dass man dir einmalig Geld für Lebensmittel gibt. Damit kaufst du das allernötigste bis zum nächsten Gehaltseingang

  9. #9
    Registriert seit
    30.07.2017
    Beiträge
    117

    Standard

    Zitat Zitat von happ Beitrag anzeigen
    Nahrungsmittel kannst dir auch kurzfristig bei der Tafel holen, oder auch Containern.
    Lg
    Das mit der Tafel halte ich für ein Gerücht, wenn keine Berechtigung vorhanden ist. Und Containern ist eine Straftat, das als Alternative anzubieten, halte ich für sehr gefährlich.

    @Schuldenlos:
    Miete und alle anderen Lebenshaltungskosten müssen immer Vorrang haben. Such das Gespräch mit deinem Vermieter und erkläre ihm die Situation. Du gewinnst absolut gar nichts, wenn die Miete bezahlt ist, aber dann der Kühlschrank und der Tank leer bleiben. Oder hast du eine Alternative um deinen Arbeitsplatz zu erreichen?

    Zwei Monatsmieten Rückstand berechtigen zur fristlosen Kündigung seitens des Vermieters, wobei die Schulden natürlich bleiben. Geh lieber jetzt in die Offensive und mach dir vorab Gedanken darüber, wie viel du zusätzlich zur normalen Miete realistisch aufbringen kannst.

    Ich arbeite bei einer Hilfsorganisation, mir war das scheiße peinlich dort anzurufen, um noch vor Dienstantritt der Personalabteilung mitzuteilen, dass ich mich im eröffneten Verfahren befinde, es mir aber wichtig ist, dass die Info zu allererst von mir kommt. Die Personalabteilung hat so etwas nicht nach außen zu tragen und alle, die davon wissen, wissen es ausschließlich von mir persönlich. Um dein "Ansehen" solltest du dir am wenigsten Sorgen machen. Viel schlimmer wird es, wenn du keine Postanschrift mehr hast oder diese ein Obdachlosenasyl ist...

  10. #10
    Registriert seit
    21.09.2014
    Beiträge
    1.221

    Standard

    Die Miete hat Priorität vor den Inkassobuden....

    Du musst kurzfristig nur schauen, dass du unter 2 Monatsmieten Rückstand bleibst. Das ist die magische Grenze aber der gekündigt werden kann. Die Kündigung könnte sogar einmalig geheilt werden, wenn du den Rückstand ausgleichst.

    Als mindestens 200-250 Euro and den Vermieter zahlen, irgendwie über die Runden kommen und nächsten Monat die Inkassobuden warten lassen und erst mal die Miete bezahlen....

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •