Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Wann erfolgt letzte Abtretung des Gehalts am Ender der Wohlverhaltensphase

  1. #1
    Registriert seit
    14.11.2012
    Beiträge
    17

    Standard Wann erfolgt letzte Abtretung des Gehalts am Ender der Wohlverhaltensphase

    Hallo an alle,
    am 22. Aug 2012 wurde mein Insolvenzverfahren eröffnet und im Feb 2014 aufgehoben. Somit läuft die Abtretung des Gehalts ja bis zum 21. August 2018. Ich bin abhängig beschäftigt und bekommen pünktlich zum Ende des Monats jeweils mein Gehalt.
    In der Firma werden die Gehälter jeweils zwischen dem 15. und dem 20 jeden Monats berechnet und dann zur Bank zur Überweisung gebracht.

    Meine Frage ist nun, ob das Gehalt vom August 2018 auch noch gepfändet wird. Fällig wird das Gehalt ja erst zum Ende des Monats - und damit ausserhalb der Abtretungsfrist.
    Oder fällt noch der komplette August in die Pfändung?
    Oder (nun wird's ganz kompliziert) nur der Anteil des August Gehalts der in den Abtretungszeitraum fällt (also vom 1. bis zum 21.)?

    Muss man den Arbeitgeber/Lohnbüro darauf hinweisen wie die Pfändung am Ende des Abtretungszeitraumes zu erfolgen hat oder machen die das in der Regel "richtig"?

    Grüsse und Danke

    Maverick3

  2. #2
    Registriert seit
    11.06.2016
    Beiträge
    322

    Standard

    Da gibt es leider kein richtig oder falsch. Das macht nominell jeder Treuhänder anders. Und es gibt (noch) keine obergerichtliche Rechtsprechung; soweit mir bekannt nicht einmal amtsgerichtliche. Wahrscheinlich sind meist die Beträge zu klein, um sich da drüber zu streiten. Aus meiner Sicht kommt es darauf an, wann der Betrag ausgezahlt wird. Also bei Ihnen nach dem 22.08. ist er nicht mehr erfasst. Denn Argument dafür: Im ersten Monat der Abtretung würde man ja auch nicht einen Betrag anteilig freigeben, wenn Ihr Gehalt am 24.08.2012 geflossen wäre, weil es noch nicht von der Abtretung erfasst ist.
    Aber im Extremfall werden Sie klagen müssen.

  3. #3
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    Hangover
    Beiträge
    1.191

    Standard

    Was sich in einigen von hier begleiteten Fällen als sinnvoll und hilfreich erwiesen hat: den Treuhänder schriftlich zu bitten/aufzufordern, dem Arbeitgeber offiziell mitzuteilen, dass es nun ein Ende hat. Und danch die überzahlten Beträge wieder auszukehren an den Schuldner.

  4. #4
    Registriert seit
    16.01.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    238

    Standard

    Bei persönlich bekannten Arbeitgebern kann man auch diesen bitten, den pfändbaren Betrag des letzten Monats einfach nicht mehr zu überweisen. Aufgrund der völlig unklaren Rechtslage und der Tatsache, dass der Treuhänder zu dem Zeitpunkt wo man es einfordern müsste schon nicht mehr zuständig ist wird das dann im Allgemeinen nicht weiter verfolgt.

  5. #5
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    Hangover
    Beiträge
    1.191

    Standard

    Zitat Zitat von Ebenezer Arvigenius Beitrag anzeigen
    Aufgrund der völlig unklaren Rechtslage und der Tatsache, dass der Treuhänder zu dem Zeitpunkt wo man es einfordern müsste schon nicht mehr zuständig ist wird das dann im Allgemeinen nicht weiter verfolgt.
    Nicht weiterverfolgt trotz "ungerechtfertigter Bereicherung"?

  6. #6
    Registriert seit
    16.01.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    238

    Standard

    Ich mache meinen letzten Bericht am Ende der Abtretungsfrist. Nur bis zu diesem Zeitpunkt werde ich auch bezahlt.

    Natürlich werden relevante streitige Beträge auch danach noch eingeklagt. Aber bei dieser Rechtslage würde ich nicht mal im laufenden Verfahren prozessieren. Geschweige denn als unbezahlte Mehrarbeit nach Ende des Verfahrens.

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •