Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Pfändung in der Wohlverhaltensphase?

  1. #1
    Registriert seit
    04.04.2018
    Beiträge
    5

    Standard Pfändung in der Wohlverhaltensphase?

    Hallo zusammen!

    Ich bin seit 3 Jahren in der Wohlverhaltensphase und habe immer noch die Pfändung vom IV auf meinem P-Konto. Ich habe gehört, daß man in der Wohlverhaltensphase wieder ansparen darf oder liege ich da falsch? Bleibt die Pfändung des IV bis zur Restschuldbefreiung immer auf dem Konto?
    Von meiner Bekannten wurde die Pfändung des IV auf dem Konto in der Wohlverhaltensphase zurückgenommen. Deswegen frage ich, da mein IV das definitiv nicht macht.

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.650

    Standard

    Was Du "Pfändung" nennst ist eigentlich der Insolvenzbeschlag. Dieser endet mit der Aufhebung des Verfahrens - also wenn Du in die Wohlverhaltensphase kommst. In dieser Phase gibt es sowas wie einen Insolvenzbeschlag nicht (mehr).

    Ich vermute eher, dass Du da was falsch verstanden hast.

    Ich kann mir daher eher vorstellen, dass Du noch eine Altpfändung auf dem Konto hast. Hast Du mal bei Deiner Bank nachgefragt?

  3. #3
    Registriert seit
    04.04.2018
    Beiträge
    5

    Standard

    Ja habe ich, die können aber nichts machen und mein IV teilte mir mit, daß alles was über den nicht pfändbaren Teil hinausgeht automatisch an ihn geht und es erst wenn die Restschuldbefreiung da ist, von ihm von meinem Konto zurückgenommen wird

  4. #4
    Registriert seit
    04.04.2018
    Beiträge
    5

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Was Du "Pfändung" nennst ist eigentlich der Insolvenzbeschlag. Dieser endet mit der Aufhebung des Verfahrens - also wenn Du in die Wohlverhaltensphase kommst. In dieser Phase gibt es sowas wie einen Insolvenzbeschlag nicht (mehr).

    Ich vermute eher, dass Du da was falsch verstanden hast.

    Ich kann mir daher eher vorstellen, dass Du noch eine Altpfändung auf dem Konto hast. Hast Du mal bei Deiner Bank nachgefragt?

    Ja habe ich, die können aber nichts machen und mein IV teilte mir mit, daß alles was über den nicht pfändbaren Teil hinausgeht automatisch an ihn geht und es erst wenn die Restschuldbefreiung da ist, von ihm von meinem Konto zurückgenommen wird.

  5. #5
    Registriert seit
    17.06.2014
    Beiträge
    414

    Standard

    Gab es denn schon einen Schlusstermin für das Insolvenzverfahren? Mit Eröffnung des Verfahrens fangen ja eigentlich zwei "Verfahren" an zu laufen, dass Insolvenzverfahren 1-2 Jahre und die Wohlverhaltensphase mit maximal 6 Jahren. Eigentlich sollte Dein Insolvenzverfahren nach drei Jahren beendet sein, dann wäre in der Restlaufzeit der Wohlverhaltensphase nur noch Lohn bzw Lohnersatzleistung pfändbar. Das Konto müsste durch den insolvenzverwalter/Treuhänder wieder frei gegeben werden.

  6. #6
    Registriert seit
    04.04.2018
    Beiträge
    5

    Standard

    Zitat Zitat von Newa Beitrag anzeigen
    Gab es denn schon einen Schlusstermin für das Insolvenzverfahren? Mit Eröffnung des Verfahrens fangen ja eigentlich zwei "Verfahren" an zu laufen, dass Insolvenzverfahren 1-2 Jahre und die Wohlverhaltensphase mit maximal 6 Jahren. Eigentlich sollte Dein Insolvenzverfahren nach drei Jahren beendet sein, dann wäre in der Restlaufzeit der Wohlverhaltensphase nur noch Lohn bzw Lohnersatzleistung pfändbar. Das Konto müsste durch den insolvenzverwalter/Treuhänder wieder frei gegeben werden.
    Ja klar schon lange, ich bin doch seit 3 Jahren in der Wohlverhaltensphase. Mein IV sagt, daß der Insolvenzbeschlag wie man das wohl nennt bis zum Ende auf meinem Konto bleibt, sprich bis zur Restschuldbefreiung. Der nimmt es nicht raus.

  7. #7
    Registriert seit
    11.06.2016
    Beiträge
    318

    Standard

    Zitat Zitat von jockel31 Beitrag anzeigen
    Ja klar schon lange, ich bin doch seit 3 Jahren in der Wohlverhaltensphase. Mein IV sagt, daß der Insolvenzbeschlag wie man das wohl nennt bis zum Ende auf meinem Konto bleibt, sprich bis zur Restschuldbefreiung. Der nimmt es nicht raus.
    Mit Aufhebung des Insolvenzverfahrens endet der Insolvenzbeschlag und die Verwaltungs-und Verfügungsbefugnis des Insolvenzverwalters (den es dann gar nicht mehr gibt; Ihr ehemaliger IV ist jetzt Treuhänder). Normalerweise müssen Sie den Aufhebungsbeschluss nur Ihrer Bank vorzeigen, da hat Ihr IV gar nichts mehr zu melden. Ggfs. müssen Sie dann ihre Bank verklagen, denn - wie gesagt - einen Beschlag gibt es ab Aufhebung nicht mehr, ob der ehemalige IV nun will oder nicht.

  8. #8
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    679

    Standard

    Allerdings drauf achten, dass tatsächlich keine Pfändungen auf dem Konto sind, denn diese würden nach Aufhebung des Insolvenzbeschlages wieder aufleben.

  9. #9
    Registriert seit
    04.04.2018
    Beiträge
    5

    Standard

    Zitat Zitat von tidus82 Beitrag anzeigen
    Allerdings drauf achten, dass tatsächlich keine Pfändungen auf dem Konto sind, denn diese würden nach Aufhebung des Insolvenzbeschlages wieder aufleben.
    Nein, ich hatte noch nie eine Pfändung auf dem Konto. Es ist nur seit 4,5 Jahren der Insolvenzbeschlag drauf, allerdings hat mir vor geraumer Zeit ein Gläubiger, der seine Forderung nicht angemeldet hatte mitgeteilt, daß er sobald mein Konto wieder frei ist, die Pfändung einzuleiten, da er seiner Meinung nach kein IV-Gläubiger sei und die Regel für Insolvenzgläubiger bei ihm nicht greift.

  10. #10
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    679

    Standard

    Wenn er kein Insolvenzgläubiger ist, weil er seine Forderung nicht angemeldet hat, dann schaut er dumm aus der Wäsche.
    Er hätte seine Forderung anmelden müssen. Sollte er es dennoch versuchen eine Pfändung anzubringen (dafür müsste er natürlich einen entsprechenden Titel erwirkt haben), dann kannst du eine Vollstreckungsabwehrklage erheben.

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •