Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Überfordert mit den Schulden/Problemsituation - Hilfe/Lösungen diskutieren

  1. #11
    Registriert seit
    26.03.2018
    Beiträge
    8

    Standard

    Was die Lebenshaltungskosten angeht, hab ich bereits alles unnötige runtergesenkt und verkauft, was ich verkaufen konnte. Und ich habe wie gesagt meine Notlage offengelegt. Das hat dazu geführt, dass ich derzeit eine günstig Unterkunft bei meiner Oma bekommen habe. Zu ihr habe ich eine weitaus bessere Beziehung als zum Rest meiner Familie. Deshalb wurde mir von ihr bis auf weiteres ein Zimmer zur Verfügung gestellt, bis meine finanzielle Lage verbessert ist. Mitunter ein Grund, warum ich meine Oma auch nicht um mehr Geld bitten kann. Lediglich die Nebenkosten/Grundmiete in Höhe von 120 € möchte sie haben.

    Das kam halt zustande, nachdem ich eben angemerkt habe, dass ich derzeit kein Bafög bekomme und daher auch die weitere Wohnsituation/Studiumfinanzierung unklar war. Sie hat mir mir angeboten bis auf weiteres ohne großartige Kosten bei ihr zu bleiben bzw. ich helfe meiner Oma solange im Haushalt, da sie selbst ja nicht mehr viel kann. Das ist dann sozusagen das 'Entgelt' dafür, dass ich eben auch bei ihr Mitessen kann. Dennoch ist es natürlich knapp. Ich musste in diesem Monat auch noch die Modulkosten bezahlen wieder mal, da das neue Semester eben begonnen hat.

    Anderfalls kann ich dir da natürlich nur recht geben, dass ich sonst mit 350 € nicht hinkommen würde. Soviel kosten hier schon die günstigsten Wohnungen. Aber es macht dennoch viel aus, ob ich anstatt einer Rate von 350 € pro Monat nur 90 Euro müsste. Das ist schon ein großer Unterschied.

    Mehr Einkommen generieren wird schwierig, da ich wie gesagt mobil stark eingeschränkt bin + aufgrund meiner sowieso schon hohen psychischen Belastung und dem Studium auch nicht mehr leisten kann. Gesundheitlich bin ich ja auch nicht allzu fit, dass ich 2 Stellen schaffen kann. Ich bin also schon hart an der Grenze. Auch mein Studium ist mir wichtig. Abbrechen kommt nicht in Frage, zumal daraus ja auch irgendwann Schulden resultieren (Bafög-Rückzahlung). Dafür ist die investierte Zeit auch zu schade. Wäre ja auch keine Lösung bezüglich der Schulden. Zumal Hartz IV meine Schulden mit Sicherheit nicht tilgen wird und mir mein Nebenjob auch dann nicht viel nützt, da Einkünfte generell angerechnet werden. Etwas, was ich schon durch meine Eltern gelernt habe. Als Jugendliche durfte ich auch nur 120 € oder so behalten von meinen Nebeneinkünften vom Zeitungen austragen.

    Es geht mir im Moment einfach darum, dass ich meine Schuldenlast reduzieren kann. Und sofern es keine andere Möglichkeit gibt, an einen Umschuldungskredit zu kommen, der evtl. günstiger ist - es ist einfach schwierig dann für mich, wie ich das am besten entlasten kann. Ich möchte natürlich alsbald wieder in geregelte Bahnen kommen. Mitunter ja auch ein Grund, warum ich diesen Kredit auch in Betracht ziehe.. Wäre im nächsten Monat nicht die doppelte Belastung, dann wäre das auch ne andere Sache und ich würde so einen Kredit nicht mal anschauen. Aber in der Not frisst der Teufel auch fliegen, wie es ja so schön heißt...

  2. #12
    Registriert seit
    30.10.2017
    Beiträge
    10

    Standard

    Hmm,

    ich bin hier nur ein "Frischling", aber ich würde HARZ4 und Wohngeld beantragen. Unterhaltspflichten von deinen Eltern auf Grund deines Alters und der zweiten Ausbildung, bzw sind deine Eltern auch nicht leistungsfähig. Da kann die Behörde nicht gegenanstinken. Anzurechnen wäre ein Teil deiner Nebeneinkünfte.

    Regelsatz + Wohnkosten - Mittelwert aus Nebenerwerb + Selbstbehalt aus Nebenerwerb dürfte regelmäßig über 500 Euro liegen.

    Das ist mehr, als unregelmäßig zwischen 150 Euro und 450 Euro zu liegen. Also gleich beantragen, auch wenn es nicht die Welt ist, es gilt der Stempel auf dem Antrag, nicht die Abgabe aller Unterlagen die Geld fließen lassen.

    https://www.frag-einen-anwalt.de/Har...--f164318.html

    Zu deinem Kreditwunsch sag ich mal lieber nichts. 20% sind schon eine Hausnummer. Den Blick in die Glaskugel über deine Zukunft wird hier keiner werfen.

  3. #13
    Registriert seit
    14.02.2008
    Beiträge
    1.099

    Standard

    Hartz IV gibts (in der Regel) nicht als Student.


    Also zusammengefasst kannst du a) weder mehr arbeiten und willst b) aber auch dein Studium nicht aufgeben.
    Dann bleibt eigentlich nur c = Raten einstellen und irgendwann nach dem Studium über eine Rückzahlung nachdenken.

  4. #14
    Registriert seit
    26.03.2018
    Beiträge
    8

    Standard

    Das hab ich auch gelesen, dass Hartz IV nur in bestimmten Ausnahmesituationen bewilligt wird. Fällt auch weg daher.

    Studium an sich nimmt bei mir am meisten Zeit ein. Es ist so auch kein Sinn der Sache, wenn ich mehr arbeite (Vorausgesetzt ich finde einen weiteren Job in der Nähe) und dafür noch weniger am Pensum schaffe als jetzt schon. Die meiste Zeit nimmt bei mir nämlich das Lernen ein. Je nach Modul brauch ich mal mehr mal weniger lang. Ist ja nicht so, dass ich alle Module nicht schaffe. Es ist halt aufgrund der psychischen Belastung etc. oftmals erschwert zu lernen - ich geb aber immer mein bestes. Ich hab mir wie gesagt jetzt Hilfe gesucht um zumindest die nicht aufgearbeiteten Probleme in Angriff zu nehmen. Demnach ist eine Verbesserung hoffentlich nicht allzu fern.

    Lediglich die finanzielle Lage ist es, die dem ganzen vollends im Weg steht. Da ist die Not gerade eben akut. Deshalb ja die Überlegung mit diesem Ratenkredit, obwohl die Zinsen ja hoch sind. Würde aber eine Entlastung bringen. Mir gehen eben die Optionen aus.

  5. #15
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.656

    Standard

    Zitat Zitat von Mimix Beitrag anzeigen
    Deshalb ja die Überlegung mit diesem Ratenkredit, obwohl die Zinsen ja hoch sind. Würde aber eine Entlastung bringen. Mir gehen eben die Optionen aus.
    Meine bescheidene Meinung:
    Du erkaufst Dir Zeit und das extrem teuer. Du optimierst die Fallhöhe und züchtest Dir dabei nebenbei einen ganz extrem ekligen Gläubiger heran den Du ohne Insolvenzverfahren mit höchster Wahrscheinlichkeit nie wieder loswerden kannst. Du kleisterst das Problem mit einem noch größeren Problem zu.

    Die Lösung von Schuldenproblemen kann nicht sein noch mehr Schulden zu machen. Wenn doch, dann allenfalls wenn man einen ganz klaren, sicheren und kurzfristigen Plan zur Entschuldung überbrücken muss. Doch das sehe ich bei Dir nicht.

    Deutlich weiser wäre es aus meiner Sicht die Schulden die Du jetzt hast einfach so akzeptieren und so zu lassen wie sie sind und mit dem Geld was Dir zur Verfügung steht Deine Existenz zu sichern ohne neue Schulden zu machen. Wie Du mit den Schulden umgehst die Du jetzt hast kannst Du dann immernoch später entscheiden wenn Du eine echte Chance hast sie zu regulieren. Aktuell hast Du keine.
    Geändert von Caffery (27.03.2018 um 18:17 Uhr)

  6. #16
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    2.952

    Standard

    1.Was den Leistungsnachweis betrifft würde ich mi mal Punkt 2 hier anschauen https://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/le...is.php?seite=3
    2.Wenn ich an deiner Stelle wäre würde ich mal mit der Uni reden ob esnicht für dich besser wäre 1 Semster auszusetzen oder ob du das Studium nicht vo Voll-auf teilzeit setzen kannst um den druck raus zu bekommen und dir vielleicht auch die Zeit zu nehmen das drum herum zu regeln

  7. #17
    Registriert seit
    26.03.2018
    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Meine bescheidene Meinung:
    Du erkaufst Dir Zeit und das extrem teuer. Du optimierst die Fallhöhe und züchtest Dir dabei nebenbei einen ganz extrem ekligen Gläubiger heran den Du ohne Insolvenzverfahren mit höchster Wahrscheinlichkeit nie wieder loswerden kannst. Du kleisterst das Problem mit einem noch größeren Problem zu.

    Die Lösung von Schuldenproblemen kann nicht sein noch mehr Schulden zu machen. Wenn doch, dann allenfalls wenn man einen ganz klaren, sicheren und kurzfristigen Plan zur Entschuldung überbrücken muss. Doch das sehe ich bei Dir nicht.

    Deutlich weiser wäre es aus meiner Sicht die Schulden die Du jetzt hast einfach so akzeptieren und so zu lassen wie sie sind und mit dem Geld was Dir zur Verfügung steht Deine Existenz zu sichern ohne neue Schulden zu machen. Wie Du mit den Schulden umgehst die Du jetzt hast kannst Du dann immernoch später entscheiden wenn Du eine echte Chance hast sie zu regulieren. Aktuell hast Du keine.
    Vielen Dank erstmal, dass du dir da die Zeit für nimmst. Ich schätze anderer Leute Meinung auch und find es ja gut. Auch Kritik kann hilfreich sein.

    Es ist halt nur so, dass es so klingt als das du meinst, dass ich die Raten nicht zahlen werde. Und von vornerein daher von denen zwecks Inkasso belästigt werde? So von alleine machen die das ja auch nicht. Ich sehe da eher die Problematik bei dem Zinssatz, der unnötig ist.

    Ich selber möchte eigentlich nur Umschulden. Einmal weil es übersichtlicher ist. 3 Raten mit unterschiedlichen % in eine Rate umzuschulden eben. Das ist einfacher und zudem zahle ich dann eine für mich kleinere Rate. Zudem könnte ich dann auch die Kreditkarte etc. kündigen und würde jede Versuchung im Keim ersticken. Ich möchte ja keine weiteren Schulden machen, sondern dann letztlich nur diesen Kredit abbezahlen. Um dann diese Schuldenlast los zu sein. Bafög-Schulden werden ja viel viel später fällig.

    Ich weiß allerdings nicht, wie ich die Schulden „akzeptieren“ soll? Es macht ja nun keinen Sinn, den Kopf in den Sand zu stecken und einfach mal entspannt abzuwarten was passiert, wenn ich die Raten nicht zahle? Dann hab ich nämlich eher die Probleme am Hals. Mahnbescheide, negative Schufa,. Ich kann auch kein Geld beiseite legen, weil das alles für die Raten drauf geht. Da ist Existenz sichern auch schwierig.

    Ich kann auch keine weiteren Schulden zu Lasten meiner Familie machen. Das wäre ja auch wieder unsinnig. Es erschien mir einfach sinniger, viele verschieden hohe Raten in eine einzige zusammen zudrücken.

    Zitat Zitat von rike3 Beitrag anzeigen
    1.Was den Leistungsnachweis betrifft würde ich mi mal Punkt 2 hier anschauen https://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/le...is.php?seite=3
    2.Wenn ich an deiner Stelle wäre würde ich mal mit der Uni reden ob esnicht für dich besser wäre 1 Semster auszusetzen oder ob du das Studium nicht vo Voll-auf teilzeit setzen kannst um den druck raus zu bekommen und dir vielleicht auch die Zeit zu nehmen das drum herum zu regeln
    Dir auch Danke für die Antwort.
    Zu 1. Ich glaube nicht, dass ich dafür in Frage komme. Hab ich auch schon gelesen, allerdings war die psychische Problematik zum Zeitpunkt der Prüfungen noch nicht bekannt. Ich habe mich wie gesagt erst kürzlich damit auseinandergesetzt und die Problematik eingestanden. Davor dachte ich immer, ich würde es schon irgendwie schaffen bzw. ich dachte immer, dass es an mir persönlich liegt, dass ich es nicht schaffe. Ich hab mich nicht als krank gesehen. Sondern viel mehr, dass ich einfach nur überfordert wäre. Die nicht bewältigte Vergangenheit, hab ich nie so als Grund dafür gesehen.

    2. Das hab ich auch schon überlegt. Aber da stehe ich vor demselben Problem mit der Finanzierung. Ich hadere da auch noch mit mir, weil das bei mir ähnliche Versagensängste hervorruft. Ich überlege derzeit immer noch über die weiteren Schritte. Ich kann ja noch widerrufen bzw. Urlaubssemester beantragen. Ich tue mich nur schwer damit.

  8. #18
    Registriert seit
    30.07.2017
    Beiträge
    117

    Standard

    Zitat Zitat von Bobby_Brown Beitrag anzeigen
    Hmm,

    ich bin hier nur ein "Frischling", aber ich würde HARZ4 und Wohngeld beantragen.
    H4 plus Wohngeld geht schon mal gar nicht. Entweder oder. Klingt komisch, ist aber so.

    H4 als Student geht auch nicht, weil du regelmäßig dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst. Klingt auch komisch, ist aber nunmal so.

    Urlaubssemester wäre vielleicht doch eine Option, damit du dich einfach mal vernünftig ordnen kannst. Irgendwann wirst du ggf. zwangsexmatrikuliert und dann?

  9. #19
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    2.952

    Standard

    Naja mit dem Urlaubssemester weiß ich nicht, denn wenn du gesundheitliche Probleme hast neben den finanziellen würde ich persönlich die dann auch als wahren Grund nehmen, denn dann kannst du auch dem Bafög Amt nachweisen das du einen wichtigen Grund hast

  10. #20
    Registriert seit
    17.06.2014
    Beiträge
    414

    Standard

    "Ich selber möchte eigentlich nur Umschulden. Einmal weil es übersichtlicher ist. 3 Raten mit unterschiedlichen % in eine Rate umzuschulden eben. Das ist einfacher und zudem zahle ich dann eine für mich kleinere Rate. Zudem könnte ich dann auch die Kreditkarte etc. kündigen und würde jede Versuchung im Keim ersticken. Ich möchte ja keine weiteren Schulden machen, sondern dann letztlich nur diesen Kredit abbezahlen. Um dann diese Schuldenlast los zu sein. Bafög-Schulden werden ja viel viel später fällig."

    Die Übersicht erkaufst Du Dir mit einem Horrorzinssatz, hast Du mal ausgerechnet wie lange Du abzahlen mußt? Weil in der Konstellation, zahlst Du fast nur Zinsen und möglicherweise "jubeln" sie Dir noch eine Ratenschutzversicherung unter, die wieder Geld kostet und verzinst wird.

    Die Überlegung ist Essen, Miete, Strom und was du sonst dringend brauchst. Sitze die Schulden erst mal aus und verhandele mit den Gläubigern, wenn Du in Lohn und Brot bist. Klar kommen hier Kosten auf Dich zu, auch Zinsen aber immerhin unter 5 % und nicht fast 20%. Unterm Strich dürfte alles günstiger sein als der Umschuldungskredit. Pfändbar ist bei Dir anscheinend nichts, also was soll passieren? Konzentriere Dich auf Dein Studium, nicht auf die Schulden.

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •