Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Zwickmühle

  1. #1
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    6

    Standard Zwickmühle


    Hallo und Guten Tag

    wäre nett und hilfreich könnte ich zumindest ansatzweise hier einige brauchbare Tips bekommen, besten Dank im Voraus.

    Mein Steuerbrater übergab mir gestern den Jahresabschluss 2016 ( bin Rentner mit unter 800.- € mtl. ) und hatte 2016
    ein Kleingewerbe angemeldet um mir etwas dazu zu verdienen. In 2016 wurde in Umsatz von ca. 35.000 € erwirtschaftet bei
    einem Gewinn von 19.000 €. Die jeweilige Umsatzsteuer habe ich immer bis heute pünktlich bezahlt. ( Auch für 2017 )

    Nun habe ich seit gestern ! die Info, daß ca. 7, 500 € Einkommenssteuer zu bezahlen sind und wohl gleich hinterher die
    die ähnliche Summe für 2017. Uff.. Selbst wenn ich den ersten Part nach Einigung mit dem FA noch im 2. Quartal bezahlen
    könnte, so ist doch 2017 noch nicht vom Tisch. Von den Gewinnen habe ich nach und nach mit Gläubigern vor meiner
    Selbstständigkeit immer wieder zwischendurch "Altlasten" liquidiert, in der Gewissheit mit Fleiß und Sparsamkeit ins Reine
    zu kommen.

    Nun kommt hinzu, daß sich vor 2 Wochen ein weiterer Gläubiger erstmalig nach über 10 J meldete und Forderungen i. H.
    einschließlich aller Kosten von ca. 15. 000 € geltend macht. Genau dieser Umstand macht mich jetzt handlungsunfähig,
    eine EV ist nun wohl nicht mehr zu umgehen.

    Die Frage ist nun, so denke ich es richtig anzugehen, dem Gläubiger welcher sich vor 2 Wo. meldete, die EV zu abzugeben
    um dann diesen dem FA vorzulegen. Ich meine, OHNE diese 15, 000 € Forderung hätte ich es vielleicht noch geschafft durch
    vollen Einsatz das FA bis Mitte des Jahres zu bedienen. Zu viele Hunde sind des Hasen tot, fällt mir da ein *heul*

    Ich besitze quasi nichts von Wert was ich veräußern könnte um auch nur ansatzweise diese Summen zu begleichen, nur
    habe ich vor 2 J einen Fahrzeug BJ 93 ! gekauft, welches immer noch nicht zugelassen ist, bzw. im KFZ Brief noch nicht
    eingetragen. Was wird damit bitte ? Ich habe irgendwo dieser Tage gehört, daß Fahrzeuge mit einem Kaufpreis bis 3000.-
    "nicht pfändbar" seien, stimmt es oder ist es eine haltlose Aussage ?


    Vielen Dank für Eure geschätzte Aufmerksamkeit, auch denen, welche keine aussagekräftige Antworten geben können.

    Freue mich über weitgehend brauchbare Hinweise, möchte nun nicht noch in eine "Straftat" schlittern.


    Beste Grüße

  2. #2
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.824

    Standard

    daß Fahrzeuge mit einem Kaufpreis bis 3000.- "nicht pfändbar" seien ...
    ... stimmt nicht.

    Bist Du alleinstehend?

  3. #3
    Registriert seit
    03.06.2015
    Beiträge
    77

    Standard

    edit: war quatsch von mir...

  4. #4
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    6

    Standard

    Ja, bin alleinstehend

  5. #5
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    723

    Standard

    Überprüfe doch erstmal was von der alten Forderung überhaupt durchsetzbar ist (was wurde tituliert, verjährte Zinsen, unzulässige Kosten usw.). Wie sah es bei dir den in 2017 aus? Umsatz und Gewinn ähnlich wie 2016? Handelt es sich um Vorauszahlungen oder sind das schon die Zahlen aus der Erklärung (für 2017)?

  6. #6
    Registriert seit
    14.08.2006
    Beiträge
    8.384

    Standard

    hast du denn bei diesem Gewinn überhaupt nicht daran gedacht dass da Einkommenssteuer fällig wird?
    Hat auch dein Steuerberater dich nicht darauf aufmerksam gemacht?
    Davon jetzt total überrascht zu werden ist schon merkwürdig.

    Wenn du demnächst die Erklärung abgibst ist sowieso schon das 2. Quartal 2018 erreicht bist zu bezahlen musst.
    Wenn du die EK-Steuer für 2016 bezahlen kannst, dann ist das Finanzamt schon wesentlich milder gestimmt, über EK, noch dazu über Vorauszahlungen kann man verhandeln.
    ABER: Die werden ja trotzdem fällig !

    Wie sah es in 2017 aus, geht es da um ähnliche Summen?
    Gibt es gar nichts was die Steuer vermindern könnte?
    Ich meine jetzt keine Tricks und Spielereien, aber wurde wirklich alles berücksichtigt, Ausgaben, Abschreibungen, Büro (auch daheim!), Abwesenheiten, Fahrtkosten etc. etc. ??

  7. #7
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    723

    Standard

    Zitat Zitat von camilla Beitrag anzeigen
    Gibt es gar nichts was die Steuer vermindern könnte?


    Du kannst die momentane Steuerlast immer über einen Investitionsabzugbedarf mindern, wenn man es wirklich machen muss, das verschiebt aber im Zweifelsfall nur die Steuerlast in ein anderes Jahr.

  8. #8
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.824

    Standard

    Von den Gewinnen habe ich nach und nach mit Gläubigern vor meiner Selbstständigkeit immer wieder zwischendurch "Altlasten" liquidiert
    Sind also von diesen Altlasten wirklich nur diese besagten 15 Tsd. Euro übrig?

  9. #9
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    6

    Standard

    danke zunächst, war krank und konnte vorher nicht antworten.

  10. #10
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    6

    Standard

    Ja ich bin alleinstehend

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •