Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 85

Thema: Einigungsgebühr Creditreform zulässig

  1. #1
    Registriert seit
    29.06.2015
    Beiträge
    71

    Standard Einigungsgebühr Creditreform zulässig

    Folgende Frage:

    Es besteht eine Forderung von Creditreform über 950Euro.

    Auf meine Anfrage hin wird Ratenzahlung gewährt, hier werden jedoch Einigungsgebühren i.H. v. 105Euro verlangt.
    Dem Ratenzahlungsangebot inkl. der Einigungsgebühr wurde von meiner Seite nie schriftlich zugestimmt.
    Es wurden aber fortan regelmäßig monatliche Raten zu 50Euro an Creditreform bezahlt.

    Die 105Euro habe ich nun übrig gelassen, weil nicht vereinbart.
    Ist das so okay oder muss ich die doch noch zahlen?

    Viele Grüße

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.968

    Standard

    Zitat Zitat von Jonas5000 Beitrag anzeigen
    Es besteht eine Forderung von Creditreform über 950Euro.
    Titel? Kein Titel?
    Zitat Zitat von Jonas5000 Beitrag anzeigen
    Auf meine Anfrage hin wird Ratenzahlung gewährt (...)
    Dem Ratenzahlungsangebot inkl. der Einigungsgebühr wurde von meiner Seite nie schriftlich zugestimmt.
    Es wurden aber fortan regelmäßig monatliche Raten zu 50Euro an Creditreform bezahlt.
    Diese Aussagen stehen in einem gewissen logischen Widerspruch zueinander.

    Wesentlich ist aber am Ende des Tages ausschließlich die Frage ob Du der Übernahme der Kosten der Einigung zugestimmt hast. Das geht natürlich auch mündlich.
    Geändert von Caffery (18.01.2018 um 12:31 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    700

    Standard

    Kann die CR es nicht versuchen so auszulegen, dass das Angebot der Ratenzahlung durch kongruentes Handeln angenommen wurde? Selbst wenn dem nicht mündlich, oder schriftlich zugestimmt wurde - es könnte ja wie eine "Auftragsbestätigung" o.Ä. ausgelegt werden und durch die Überweisungen könnte auch argumentiert werden, dass das Angebot angenommen wurde - oder?

  4. #4
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.575

    Standard

    Zitat Zitat von Jonas5000 Beitrag anzeigen

    Die 105Euro habe ich nun übrig gelassen, weil nicht vereinbart.
    Ist das so okay oder muss ich die doch noch zahlen?
    Grundsätzlich gibt es die sogenannte Einigungsgebühr. Das ist mal Fakt.

    Ob nun in deinem Fall eine nachweisbare Ratenzahlungsvereinbarung geschlossen wurde und ob auch über die Einigungsgebühr zwischen dir und der Creditreform eine wirksame Einigung erzielt wurde, wird wenn ein Streit drauss wird, letztlich ein Gericht entscheiden müssen.

    Es gibt ja hier noch einen Thread, in dem du selbst erlebt hast, wie aus einer Forderung von knapp 100,00 EURO, schnell mehr als 500,00 EURO geworden sind.

    Du mußt dir halt überlegen, ob du a.) wie hoch du das Risiko einschätzt, dass die Creditreform für die 105,00 EURO ein streitiges Verfahren vor Gericht anstrebt, b.) für wie hoch du das Risiko hälst, dass du vor Gericht den kürzeren ziehst und c.) welches finanzielle Risiko du bereit bis einzugehen.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, hast du dich in dem Verfahren gegen Simyo selbst vor Gericht vertreten, also keinen Anwalt damit beauftragt?

    Wenn du in dem Fall hier einen Anwalt mit der Vertretung beauftragst und verlieren solltest, bleibt es übrigens nicht bei 500,00 EURO oder 600,00 EURO.

    Also, was okay ist und was nicht, wird dann im Zweifelsfall wieder ein Gericht entscheiden.

  5. #5
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.968

    Standard

    Nachdem ichs nun nochmal gelesen habe wurde mir der wahrscheinlich eigentliche Hintergrund der Frage deutlich. Die Frage lautet wohl ob die logische Abfolge

    "Schuldner bittet um Ratenzahlung -> IU stimmt schriftlich zu und belehrt über Entstehen und Übernahme einer Einigungsgebühr -> Schuldner fängt daraufhin genau diese Summe aus der Einigung brav an zu zahlen"

    dazu führt, dass durch konkludentes Handeln eine durchsetzungsfähige Einigungsgebühr zulasten des Schuldners entstanden ist.

    Unterm Strich keine schlechte Frage! Ich würde mal sagen: Ja.
    Im Endeffekt müsste das IU aber wohl zur gerichtlichen Durchsetzung der Gebühr die zeitliche und logische Abfolge der Handlungen sehr detailliert darstellen können. Ich kann mir gut vorstellen, dass die meisten IU deswegen von einer Durchsetzung der Gebühr auf dem Rechtsweg absehen würden.
    Aber das Risiko liegt da im Endeffekt beim TE...

    Mal so allgemein: Willst Du, lieber TE, Dir nicht lieber mal von einer Beratungsstelle helfen lassen? Du hast heute hier zwei Themen erstellt. Aus beiden geht hervor, dass Du schon länger verschuldet bist und, dass Du Dich in beiden Fällen eher ziemlich ungeschickt verhalten hast. Lass Dir doch mal helfen... das wird doch so nöschts...

  6. #6
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.575

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Mal so allgemein: Willst Du, lieber TE, Dir nicht lieber mal von einer Beratungsstelle helfen lassen? Du hast heute hier zwei Themen erstellt. Aus beiden geht hervor, dass Du schon länger verschuldet bist und, dass Du Dich in beiden Fällen eher ziemlich ungeschickt verhalten hast. Lass Dir doch mal helfen... das wird doch so nöschts...
    Volle Zustimmung!!!!

    Ich würd es sogar noch etwas krasser ausdrücken. Er hat sich nicht nur ungeschickt verhalten. Er hat sich da auf etwas eingelassen, vom dem er offensichtlich so überhaupt gar keine Ahnung hat und sich ja bereits auch ein mal ganz ganz ordentlich die Finger verbrannt.

  7. #7
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.968

    Standard

    Ich gebe zu in Anbetracht der beiden dargestellten Sacheverhalte mit "eher ziemlich ungeschickt" eine wohlwollende Formulierung benutzt zu haben.

  8. #8
    Registriert seit
    29.06.2015
    Beiträge
    71

    Standard

    Die Frage ist ja, ob durch Zahlung meiner Raten die stillschweigende Zustimmung des Angebots (also inklusive Einigungsgebühr) zustande gekommen ist.
    Ich muss dazusagen, dass Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid bereits kamen, von daher sollte das Kind eh bereits innen Brunnen gefallen sein...

  9. #9
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.968

    Standard

    Zitat Zitat von Jonas5000 Beitrag anzeigen
    Ich muss dazusagen, dass Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid bereits kamen, von daher sollte das Kind eh bereits innen Brunnen gefallen sein...
    Wenn die Einigungsgebühren da mit drin standen und der Bescheid Rechtskraft erlangt hat ist das Thema in Deinem Fall selbstverständlich durch. Völlig egal was da vorher genau gelaufen ist.

    Ich komme einfach nochmal ganz zärtlich auf meinen Vorschlag zurück professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Jedem der sich ein bisschen mit der Materie auskennt ziehen sich sich beim lesen Deiner Geschichten wahrscheinlich ein bisschen die Hühneraugen kraus.

  10. #10
    Registriert seit
    29.06.2015
    Beiträge
    71

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen

    Jedem der sich ein bisschen mit der Materie auskennt ziehen sich sich beim lesen Deiner Geschichten wahrscheinlich ein bisschen die Hühneraugen kraus.
    Das müsstest du glaube ich erläutern....

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •