Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Privatinsolvenz Eröffung Gläubiger nachmelden?

  1. #1
    Registriert seit
    03.06.2017
    Beiträge
    59

    Standard Privatinsolvenz Eröffung Gläubiger nachmelden?

    Guten Abend an alle

    Und zwar meine Privatinso wurde Anfang Januar vom Gericht eröffnet
    habe ende Dezember noch von 2 gläubigern Forderungen bekommen die aus Mitte 2017 sind , kann ich diese kommende Woche bei meinem ersten Termin beim Treuhändler ihm geben zwecks nachmelden ?

    Oder geht das nicht so einfach?

    vielen Dank

  2. #2
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.806

    Standard

    Dazu solltest Du Dir gute Argumente (fürs Vergessen) bereitlegen.

  3. #3
    Registriert seit
    03.06.2017
    Beiträge
    59

    Standard

    Kurz zusammen gefasst, die Forderung wurde auf mich geschrieben da diese von einem Handyvertrag waren der auf meine Ex für mich lief (Sie hat diesen für mich gemacht). Und die Schulden von mir leider verursacht wurden.

  4. #4
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    1.643

    Standard

    Ich entschuldige mich mal in Voraus für die klaren Worte. Bitte nicht persönlich nehmen:

    Man man man...
    dass Du während der Antragserstellung an zig Stellen (auch unter der Gläubigerliste) einen Passus unterschrieben hast in dem Du unter Strafandrohung erklärt hast vollständige und richtige Angaben zu machen hast Du aber mitbekommen?

    Zitat Zitat von bigboycandy Beitrag anzeigen
    habe ende Dezember noch von 2 gläubigern Forderungen bekommen die aus Mitte 2017 sind , kann ich diese kommende Woche bei meinem ersten Termin beim Treuhändler ihm geben zwecks nachmelden ?
    Dennoch solltest Du diese umgehend beim Insolvenzverwalter nachmelden.

    Um Dir zusätzlich vor Augen zu führen wie die ganze Veranstaltung eigentlich gedacht ist zitiere ich mal § 290 InsO

    Die Restschuldbefreiung ist durch Beschluss zu versagen, wenn dies von einem Insolvenzgläubiger, der seine Forderung angemeldet hat, beantragt worden ist und wenn (...) der Schuldner in den letzten drei Jahren vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder nach diesem Antrag vorsätzlich oder grob fahrlässig die Befriedigung der Insolvenzgläubiger dadurch beeinträchtigt hat, daß er unangemessene Verbindlichkeiten begründet (...) hat.

    Zum Glück wird davon in der Praxis bei Verbraucherinsos kaum Gebrauch gemacht - wohl auch weil es schwierig ist darzulegen, dass "die Befriedigung der Insolvenzgläubiger beeinträchtigt" wurde und zu klären was im Einzelfall eine "unangemessene Verbindlichkeit" ist.

    Der Passus wurde aber 2014 von einem auf drei Jahre geändert. Das zeigt nach meinem Empfinden den grundsätzlichen Wunsch des Gesetzgebers, dass das Verfahren vorrangig für Personen gedacht ist, die seit geraumer Zeit stabilisiert sind. Wenige Monate vor Antragserstellung zwei Forderungen in die Welt gesetzt zu haben die man beim Antrag dann nicht mehr auf dem Schirm hat spricht da nach meinem Empfinden nicht unbedingt für.

    Um zum Ende mal die Schärfe zu nehmen: Melde sie einfach nach. Wahrscheinlich passiert (außer einer genervten Rückfrage) im Endeffekt nicht viel. Ich wünsche Dir aber, dass Du Dir von nun an mehr Mühe bei den Angaben gibts die Du im Verlaufe des Verfahrens machst. Sonst wird das nöschts...

  5. #5
    Registriert seit
    03.06.2017
    Beiträge
    59

    Standard

    vielen lieben Dank für die Worte, die ich mir zu herzen nehme denn ich will aus meinen Fehlern lernen. die Forderung ist von mitte 2017 meine ex hat sich darum die gange Zeit nicht gekümmert, und mir auch nichts gesagt bis der Brief vom Inkasso da war der ende Dezember kam. Dann werde ich das nächste Woche beim Treuhändler nachmelden und ihm den Brief geben.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •