Seite 5 von 18 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 178

Thema: Nach dem Gespräch mit dem Sachbearbeiter der Bank ist mir schlecht vor Sorgen

  1. #41
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    2.834

    Standard

    Wieso machst du eine Weiterbildung wenn du in Rente bist ??
    Naja vielleicht solltest du einfach das so machen wie ich:Einkauf grundsätzlich nur mit Bargeld

  2. #42
    Registriert seit
    11.01.2018
    Beiträge
    103

    Standard

    Zitat Zitat von rike3 Beitrag anzeigen
    Wieso machst du eine Weiterbildung wenn du in Rente bist ??
    Naja vielleicht solltest du einfach das so machen wie ich:Einkauf grundsätzlich nur mit Bargeld
    Mir war, als ich in Rente ging, unglaublich langweilig. Die erste Zeit war noch gut, ich konnte ausschlafen und tun und lassen, was ich wollte.
    Aber nach einiger Zeit konnte ich nicht mehr nur rumsitzen und die Beine baumeln lassen. Ich fühlte mich auch einsam, die Kollegen fehlten, die Gespräche und das ganze Arbeitsumfeld.

    Also hab ich mich fortgebilden lassen. Aber das hat "schlechtes Geld", nämlich Teile vom Dispo gekostet. Aber es hat mir Spaß gemacht, ich hatte wieder Kontakt zu anderen und ich war beschäftigt. Die Ausbildung ist aber jetzt abgeschlossen.
    Es waren aber auch andere Kosten, die den Dispo hochgetrieben haben. Aber Schulden sind Schulden, egal, ich muß jetzt die Verantwortung übernehmen. Tue ich auch.
    Seit vorgestern bin ich dabei, bei Ebay Sachen einzustellen. Fotos machen, Texte schreiben. Hab schon 35 fertig. Aber ich mach noch das ganze Wo.ende weiter. Ein Teil wird heute Abend schon abgeholt. Sind zwar nur 10 Euro, aber haben oder nicht haben.
    Geändert von Pinguin (13.01.2018 um 12:19 Uhr)

  3. #43
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    2.834

    Standard

    Naja wenn du voll erwerbsunfähig bist dann wäre es ein Widerspruch in sich m.E.n. wenn du eine Weiterbildung besuchen würdest die mehr als 3 Stunden tgl. ging
    es gibt doch so viel was man auch ehrenamtlich machen kann
    Es sei denn du lässt das noch mal wenn es dir langweilig ist überprüfen ob du vielleicht dann nur eine Teil-EU bekommst, wenn du arbeitsfähig Dich fühlst

    Man kann auch vieles ehrenamtl. machen damit es nicht langweilig ist

  4. #44
    Registriert seit
    11.01.2018
    Beiträge
    103

    Standard

    Zitat Zitat von rike3 Beitrag anzeigen
    Naja wenn du voll erwerbsunfähig bist dann wäre es ein Widerspruch in sich m.E.n. wenn du eine Weiterbildung besuchen würdest die mehr als 3 Stunden tgl. ging
    es gibt doch so viel was man auch ehrenamtlich machen kann
    Rike, das kann auch niemand verstehen, der nicht weiß, warum ich welche Entscheidungen getroffen habe.
    Nur weil ich schwerbehindert und erwerbsunfähig bin, bedeutet es für mich nicht, dass ich mich nicht mehr geistig fordern sollte oder etwas lernen sollte, dass mich befähigt in der Zukunft über "geistiges Wissen" Geld zu verdienen. Das erforderte in den letzten Jahren viel Fleiß und Ausdauer. Ich hab fast ein ganzes Studium hingelegt. Und dass ich das geschafft habe, darüber bin ich auch stolz.
    Ich muß mich ja auch nicht rechtfertigen. Mir ging es hier darum, dass ich den Fehler gemacht habe, die Kosten dafür über ein überzogenes Konto zu finanzieren. Das hab ich eingesehen, dass das absolut falsch war. Und nun schaue ich nach vorne und und vor allem lerne ich daraus, geißel mich jetzt aber nicht täglich, weil ... das bringt mir nix.... :-))). Ich warte jetzt erstmal den 22.01. ab, da ist der Termin bei der Schuldnerberatung. Willig, die Schulden abzutragen, bin ich auf jeden Fall. Und von 580 Euro, die mir verbleiben, sollte die Schuldnerberatung eigentlich auch mit der Bank einen Kompromiß finden können. Ich hoffe es.
    Geändert von Pinguin (13.01.2018 um 17:23 Uhr)

  5. #45
    Registriert seit
    25.12.2017
    Beiträge
    1

    Standard

    Hallo, wie die anderen es auch beschreiben keine Panik! Machen ein Konto bei einer internetbank auf (Wirecard z.B.) und darauf deine Rente - Dann wartest du erstmal ab und irgendwann bietest du der Bank einen Vergleich an. Das sollte aber ein Dritter machen da die sonst versuchen dich mit sinnlosen Briefen usw. unter Druck zu setzen. Wenn du natürliches etwas Nerven hast läst du die sache/n Jahre laufen da die im schlimmsten Fall eine EV abverlangen - Wenn du keine gute Bonität brauchst ist das egal- Solche Vergleiche sind dann mal mit 20% Quote möglich mit etwas Geduld.

  6. #46
    Registriert seit
    11.01.2018
    Beiträge
    103

    Standard

    Zitat Zitat von Vadoine080 Beitrag anzeigen
    Hallo, wie die anderen es auch beschreiben keine Panik! Machen ein Konto bei einer internetbank auf (Wirecard z.B.) und darauf deine Rente - Dann wartest du erstmal ab und irgendwann bietest du der Bank einen Vergleich an. Das sollte aber ein Dritter machen da die sonst versuchen dich mit sinnlosen Briefen usw. unter Druck zu setzen. Wenn du natürliches etwas Nerven hast läst du die sache/n Jahre laufen da die im schlimmsten Fall eine EV abverlangen - Wenn du keine gute Bonität brauchst ist das egal- Solche Vergleiche sind dann mal mit 20% Quote möglich mit etwas Geduld.
    Danke, das ist nett, dass du mir Mut machst. Ich hab schon Angst die ganzen letzten Tage. Hatte so eine Situation in meinem Leben noch nie. Beruhige mich aber damit, dass ich mich frage, was mir schlimmstenfalls passieren kann. Vor einer Woche sah ich mich schon unter der Brücke schlafen. Aber verrückt machen hilft ja auch nix. Genau, wie du sagst ... ich lass den Kontakt zur Bank über die Schuldnerberatung laufen. Danke für den Tipp mit Wirecard. Die Bank kannte ich bislang noch nicht. Eine gute Bonität brauche ich nicht. Die hab ich. Danke Dir!!

  7. #47
    Registriert seit
    14.02.2008
    Beiträge
    1.049

    Standard

    Zitat Zitat von Pinguin Beitrag anzeigen
    Eine gute Bonität brauche ich nicht. Die hab ich.
    ... nur nicht mehr lange, das ist das Problem. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass hier mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird und das ganze Drama mit Inkasso und Co losgetreten wird, obwohl es dazu keine Veranlassung gibt.

    Wenn du dich damit besser fühlst, Pinguin, mach es, wie es dir hier empfohlen wird. Deine Kredite und dein Dispo werden dann aber gekündigt und das war es dann mit der Bonität. Darüber solltest du dir klar sein. Mich erschreckt ein wenig, dass die Konsequenzen hier allen egal sind. Natürlich muss gesichert sein, dass du im nächsten Monate deine Miete zahlen kannst und du was im Kühlschrank hast, aber in einer Panikaktion die Rente umzuleiten, macht die ganze Sache, in meinen Augen, nur schlimmer. Die Schuldnerberatung wird keine Wunder bewirken können. Auch wenn die sich bei der Bank melden, will die Bank genau eins: das Geld zurück.

  8. #48
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    982

    Standard

    @Shopgirl

    Bei allem Respekt, ich halte Deine Einschätzung der Situation für völlig falsch und auch für nciht ganz ungefährlich für Mitleser in ähnlichen Situationen. Sie überrascht mich auch ein wenig da Du ja schon recht lange hier aktiv zu sein scheinst. Von daher solltest Du eigentlich einen Eindruck davon haben wie das so läuft.

    Auch wenn ich keinen Anspruch auf einen repräsentativen Mittelwert erhebe: Ich habe mindestens alle 2 Wochen jemanden bei mir sitzen dem in etwa genau das passiert ist was der TE beschrieben hat - mit dem zusätzlichen Schritt der Dispokündigung. Praktisch jeder erzählt mir es seien vorher Gespräch gelaufen bzgl. Umschuldungen etc. Die Dispokündigung sei ihnen nicht angekündigt worden und erfolgte in dem Moment in dem der Monatslohn kam - der dann weg ist. Das anzukündigen wäre ja auch aus Sicht der Bank völlig bescheuert wenn sie sich zu diesem Schritt entschließt. Vor diesem Hintergrund wäre es ein Mega-Vabanquespiel die bisherigen Warnzeichen nicht ernst zu nehmen.

    Abgesehen davon wird der bereits existierende Ratenkredit nicht gekündigt werden wenn er denn weiter bedient wird. Der Dispo fliegt ihm natürlich um die Ohren und die Bonität ist erstmal flöten. Das hatte ich auch erwähnt und es ist mir nicht egal. Die Sicherung der Existenz ist aber immer an erster Stelle.
    Geändert von Caffery (14.01.2018 um 10:16 Uhr)

  9. #49
    Registriert seit
    14.02.2008
    Beiträge
    1.049

    Standard

    Wenigstens sind wir uns darin einig, dass wir den Vorschlag des anderen für nicht zielführend halten.
    Mir ist klar, warum du das neue Konto für die erste Wahl hältst, aber ich bin mir nicht so sicher, ob sich der TE über die Konsequenzen bewusst ist.
    "Die Schuldnerberatung regelt das dann schon... " Was soll denn da dann noch geregelt werden?

    Du hast die gekündigten Dispos täglich, ich die Rückführungsvereinbarungen mit Menschen, die es nicht mehr schaffen, den Dispo selbst auszugleichen. Und das passiert in den meisten Fällen völlig problemlos, ohne dass wir wie die Aasgeier Konten kündigen, sobald das Gehalt gebucht wurde.

    Verstehe mich nicht falsch, natürlich ist deine Variante die sichere, aber ich sehe hier einfach noch Licht am Ende des Tunnels.

  10. #50
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    982

    Standard

    Ach so, Du bist Bänkerin. Das lässt auch Deinen Standpunkt aus Deiner Sicht verständlicher erscheinen. Ich glaube Dir ja, dass Du in solchen Fällen eine sinnvolle Lösung suchen würdest und vielleicht auch, dass die Geschäftsstrategie Deines Arbeitgebers in diese Richtung geht.

    Leider kann man das aber überhaupt nicht verallgemeinern. Jedes Institut agiert da völlig anders. Natürlich sollte man versuchen möglichst zärtlich mit der Bank ins Gespräch zu gehen bevor man diesen etwas drastisch anmutenden Schritt geht. Das hat der TE doch getan. Bei dem dargelegten Ergebnis ist da nicht mehr viel zu wollen wenn man nicht ein extremes Risiko eingehen möchte - was sich der TE wie dargelegt überhaupt nicht leisten kann.

    Auch die Kontaktaufnahme einer Beratungsstelle mit der Bank kann den völlig gegenteiligen Effekt haben (alles schon erlebt) als den gewünschten. Im schlimmsten Falle klingeln dadurch bei der Bank endgültig alle Alarmglocken. Bei unserer lokalen Sparkasse kenne ich den Filialleiter persönlich und habe einen kurzen Draht. Da würde ichs mal versuchen wenn der Ratsuchende es wünscht. Ansonsten aus vorgenanntem Grund in dieser Konstellation nicht.

    Da kann er sich nur entscheiden zwischen Sicherheit mit bitterer Pille (Bonität) oder russischem Bankroulette.

    Zitat Zitat von Shopgirl Beitrag anzeigen
    "Die Schuldnerberatung regelt das dann schon... " Was soll denn da dann noch geregelt werden?
    Wenn die Existenz gesichert ist kann die Beratungsstelle z.b. eine machbare Rückführungsvereinbarung aushandeln. Abgesehen davon ist so ein Besuch immer auch sinnvoll um Rechts- und Handlungssicherheit zu tanken. Ein paar Forenmeinungen würden mir als als Betroffenem auch nicht reichen. Im Face-to-Face hat man da ganz andere Möglichkeiten.
    Geändert von Caffery (14.01.2018 um 16:47 Uhr)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •