Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 23 von 23

Thema: Kontosperrung bei Verfahrenseröffnung

  1. #21
    Registriert seit
    03.01.2018
    Beiträge
    12

    Standard

    gelöscht
    Geändert von RubyGloom (11.01.2018 um 22:06 Uhr)

  2. #22
    Registriert seit
    03.01.2018
    Beiträge
    12

    Standard

    Hallo,

    also irgendwie scheinen wir den Worst Case erwischt zu haben, aber es ist Licht am Horizont.

    - Kontokündigung der Postbank und P-Konto-Umstellung liegt nun schriftlich vor mit Berufung auf §115 / 116 InsO

    - Antrag beim Insolvenzgericht nach §765a ZPO wurde nicht angenommen

    - Antragstellung mit Rechtspfleger auf Freigabe nach §850k Abs. 4 wurde nochmals gemacht auf Hinblick der Haltung der Bank

    - Rechtspflegerin rechnet aus was aus Dezember unpfändbar ist und uns zu verbleiben hat und bescheidet Antrag

    - Sollte die Bank schon an den IV ausgekehrt haben bis Antragsbescheid, müssen wir uns an den IV wenden

    - Sparkasse eröffnet mir nach Vorlage der Kontokündigung der Postbank neues Konto auf Guthabenbasis


    Fragen:

    - Unterliegt das nun dann neu eröffnete Konto bei der Sparkasse auch dem Insolvenzbeschlag durch Verfahrenseröffnung am 22.12.2017, so dass die Bank im Worst Case bei Geldeingang gleich wieder sperrt? Gehört ein neues Konto zur Insolvenzmasse?

    - Brauche ich im eröffneten PI ein P-Konto, wenn der IV direkt beim Arbeitgeber pfändet und kein weiteres Einkommen auf dieses Konto geht?

    - Muss ich ohne Pfändung auf dem Konto irgendwelche Anträge oder Bescheinigungen nach §850k oder c beantragen / vorlegen um über das Guthaben zu Verfügen?

    - Mir wurde gesagt, solange keine Pfändungen zu erwarten sind, macht eine Umstellung des neuen Kontos keinen Sinn?

    Ich frage nur so blöd, damit ich nicht wieder irgendetwas übersehe / vergesse/ nicht weiss, wenns blöd läuft. Insofern wäre ich für Antworten dankbar.

    MfG

  3. #23
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.244

    Standard

    Hi,
    Du hattest doch geschrieben, dass der Verwalter das Konto nicht freigibt. Dann brauchst Du natürlich ein P-Konto.
    Und falls die Bank das P-Konto dann sperrt und der Verwalter nicht sein OK zur Auszahlung gibt, brauchst Du einen Beschluss des Insolvenzgerichts - den brauchst Du sowieso, wenn Dein Einkommen über dem Grundfreibetrag liegt.

    Gruß
    Ingo

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •