Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Kontopfändung in der Privatinsolvenz

  1. #1
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    9

    Standard Kontopfändung in der Privatinsolvenz

    Hallo,
    ich bin seit einigen Wochen in der Privatinsolvenz. Jetzt ist mein Gehalt inkl. Weihnachtsgeld auf meinem Konto eingegangen. Netto 2316 €. Davon 440 € Weihnachtsgeld.
    Die Bank hat aber das Guthaben (alles über 1133 €) gesperrt und sagt sie erkennen die Bescheinigung vom Schuldenberater über den Pfändungsfreien Betrag nicht an und ich müsset was vom Gericht bringen.
    Weiß jemand was ich da einreichen muss und ob ich da einfach beim Amtsgericht München reinspazieren darf und etwas anfordern?
    Vor allem wie lange dauert das ganze? Ich würde nämlich gerne meinen 2 Kindern von dem Weihnachtsgeld noch etwas kaufen. Und mit 1133€ kann man in München eh nicht leben wenn man Kinder hat.

    Ich bin dankbar für jeden Rat und jede Hilfe

  2. #2
    Registriert seit
    11.06.2016
    Beiträge
    243

    Standard

    Sie müssen einen Antrag gemäß § 850k ZPO beim Insolvenzgericht stellen. das können Sie schriftlich machen, Sie brauchen nicht unbedingt zum AG München spazieren. Sie können aber den Antrag auch persönlich abgeben.

    Den Antrag könne Sie ungefähr so stellen:
    "Ich beantrage, die von meinem Arbeitgeber (Name,Anschrift) auf das Konto (Name, Anschrift, IBAN Bank) eingehenden Gehaltszahlungen und das für Dezember bereits eingegangene Gehalt plus Weihnachtsgeld in voller Höhe nach § 850k Abs. 4 S. 1 ZPO freizugeben.
    Gründe:
    Der pfändbare Teil des Gehalts wird bereits durch den Arbeitgeber abgeführt, so dass auf dem Konto nur der unpfändbare Teil des Gehalts eingeht.
    Mein Gehalt übersteigt den Freibetrag für ein P-Konto. Daher kann die Höhe des unpfändbaren Betrages nicht durch eine Bescheinigung einer Schuldnerberatungsstelle gegenüber der Bank nachgewiesen werden. Jetzt ist mein Gehalt inkl. Weihnachtsgeld auf meinem Konto eingegangen. Netto 2316 €. Davon 440 € Weihnachtsgeld. Die Bank hat aber das Guthaben (alles über 1133 €) gesperrt und sagt sie erkennen die Bescheinigung vom Schuldenberater über den Pfändungsfreien Betrag nicht an und ich müsset was vom Gericht bringen."

    Dauer: kommt darauf an. schlimmstenfalls gibt das Gericht den Antrag an den Insolvenzverwalter auf Grund des rechtlichen Gehörs zur evtl. Stellungnahme für 2 Wochen. Dann dauert das. Dafür wäre das natürlich gut, beim Insolvenzgericht vorzusprechen und das zu erfragen (und möglicherweise auf die Dringlichkeit einzugehen).

  3. #3
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    9

    Standard

    Lieber Graf Wadula, vielen Dank für die Antwort. Das hilft mir schon mal sehr.
    VG

  4. #4
    Registriert seit
    30.07.2017
    Beiträge
    47

    Standard

    In so einem Fall kann evtl. auch der IV eine einmalige Freigabe ermöglichen, langfristig solltest du das aber über einen Gerichtsbeschluss machen, weil du sonst jeden Monat die Rennerei hast.

    Ein Zweizeiler reicht da völlig, weil sich das Gericht sowieso vom IV eine Stellungnahme holt, bevor es den Beschluss erstellt.

  5. #5
    Registriert seit
    18.06.2009
    Beiträge
    157

    Standard

    Die Bank hat aber das Guthaben (alles über 1133 €) gesperrt ....
    Ich würde nämlich gerne meinen 2 Kindern von dem Weihnachtsgeld noch etwas kaufen. Und mit 1133€ kann man in München eh nicht leben wenn man Kinder hat.
    Zählen deine beiden Kinder nicht oder ebend nicht mehr als Unterhaltsberechtigte Personen ??
    Wenn ja und Du gewährst auch Bar oder Naturalunterhalt, dann kann ja der von Dir hier erwähnte Freibetrag nicht stimmen und dementsprechend wäre er auch anzupassen.

    Oder habe hier im ganzen ein Denkfehler

  6. #6
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    9

    Standard

    Mein Schuldnerberater hat mir eine Bescheinigung ausgestellt auf der meine Kinder berücksichtig sind.
    Aber die Bank weigert sich das anzuerkennen und hat deshalb den Freibetrag für die Einzelperson bei mir genommen...

  7. #7
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.244

    Standard

    Hi,
    das finde ich seltsam. Ist es vielleicht eine lokale SPK oder VR-Bank?

    Gruß
    Ingo

  8. #8
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    9

    Standard

    Nein, es ist die Deutsche Bank

  9. #9
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    9

    Standard

    In so einem Fall kann evtl. auch der IV eine einmalige Freigabe ermöglichen, langfristig solltest du das aber über einen Gerichtsbeschluss machen, weil du sonst jeden Monat die Rennerei hast.
    Mein IV hat gestern an die Bank ein Fax geschickt, sie sollen mir doch bitte den gesamten Betrag auf meinem Konto freigeben. Wie lange hat die Bank jetzt Zeit für die Bearbeitung?
    Geändert von Munix (07.12.2017 um 14:35 Uhr)

  10. #10
    Registriert seit
    14.02.2008
    Beiträge
    1.043

    Standard

    Das dauert bei der DB 1-2 Tage. Wenn ganz viel los ist, auch mal 3.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •