Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Hilfe bei Forderungsaufstellung EOS gesucht

  1. #1
    Registriert seit
    08.11.2017
    Beiträge
    4

    Standard Hilfe bei Forderungsaufstellung EOS gesucht

    Guten Tag,
    seit gestern wühle ich mich mit einem Problem durch das Internet. EOS DID hat mir vor ca 3 Wochen einen Brief geschickt wo es um eine Forderung der Telekom geht aus dem Jahre 2000 ca.
    Da ich in den letzten Jahren mein ganzes Schuldenchaos sortieren und erledigen konnte durch Vergleiche usw. hatte ich diese Forderung gar nicht mehr im Kopf gehabt.
    Auf dem Schreiben stand das die Hauptforderung ca 2100€ sind und Zinsen und weitere Kosten belaufen sich auf ca 2900€ was eine Gesamtsumme von gut 5000€ ergibt.
    Ich wollte gerne diese Sache auch klären und habe EOS um die Zusendung einer bereinigten Forderungsaufstellung gebeten.Reaktion um meine bitte zwecks bereinigter Forderungsaufstellung war nur das wenn ich nicht innerhalb 7 Tagen eine Rate von knapp 180€ überweise das über einen Gerichtsvollzieher eine Vorpfändung meines Kontos in Auftrag gegeben wird.Ich muss dazu sagen das ich ein P-Konto habe und bei mir nicht wirklich was zu pfänden wäre.
    Wie könnte ich nun am besten an eine bereinigte Forderungsaufstellung kommen da ich ja auch gewillt bin zu zahlen aber auch nur wirklich die Summe die nach dem herausstreichen der verjährten Zinsen und weiteren Dingen die nicht in Rechnung gestellt werden können.
    Schuldnerberatungstermin würde ich frühestens in einem halben Jahr bekommen und ich befürchte wenn EOS eine Pfändung veranlasst das ich dann die komplette Summe zahlen muss inklusive verjährter Zinsen.
    Hat jemand einen Tipp wie ich nun an solch eine bereinigte und detaillierte Forderungsaufstellung kommen kann?

    Danke schonmal für eure Hilfe und Tipps

  2. #2
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    4.758

    Standard

    Wie könnte ich nun am besten an eine bereinigte Forderungsaufstellung kommen
    halt erneut, dieses Mal mit Nachdruck drum bitten.
    "Wertes Inkasso. Ich bestehe erneut auf einer um verjährte Anteile bereinigte Forderungsaufstellung in Form eines Kontoauszuges. Eine etwaige Vorpfändung wird mit einer Vollstreckungsabwehrklage beantwortet werden, um die verjährten Anteile vom Gericht streichen zu lassen. Zudem habe ich sowieso ein P-Konto und derzeit ist nichts pfändbar. Um das alles abzukürzen biete ich Ihnen zur Erledigung der ganzen Angelegenheit und gegen Aushändigen des Titels hiermit eine Einmalzahlung von XXX€ an."

    Man bietet halt das an, was man bezahlen kann. Das Geld stammt natürlich von Freunden.

    So aus der Erfahrungswelt: EOS stellt sich gerne taub und doof an und versucht dann, solange den Schuldner zu drohen oder zu verwirren, bis es ihm zu blöd ist, sich weiter zu wehren (oder so). Mit den richtigen Schlagwörtern sind sie meist aber doch relativ umgänglich.

  3. #3
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    522

    Standard

    Wenn du eine (auch wenn sie alt ist) Forderungsaufstellung hast, dann stell sie doch mal hier anonymisiert rein. Dann kann man dir ungefähr sagen, was davon verjährt ist und was nicht.
    Wichtig ist, dass du die "Einrede der Verjährung" auch gegenüber dem Gläubiger einlegst und nicht nur um eine bereinigte Forderungsaufstellung bittest.

    Ablauf wäre dann üblicherweise: Die unstrittigen Forderungen werden zweckgebunden überwiesen. Sollten die dann weitere Forderungen haben, die z.Bsp. verjährt sind, dann werden die sich ja darum bemühen und ggf. versuchen das erneut titulieren zu lassen. Und dagegen kannst du dann natürlich ganz normal widersprechen, wenn die versuchen die verjährten Sachen durchzusetzen.

  4. #4
    Registriert seit
    08.11.2017
    Beiträge
    4

    Standard


    Das wäre die Aufstellung aus dem ersten schreiben.Nur kann ich daraus nicht wirklich erkennen ob verjährte Sachen gestrichen wurden sind
    Geändert von Ratsuchend (14.11.2017 um 13:46 Uhr) Grund: Korrektur

  5. #5
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    590

    Standard

    Ja, aus der "Aufstellung" (die diesen Namen eigentlich nicht verdient) kann man nicht erkennen wann und ob etwas verjährt und/oder unbegründet ist.

    Entsprechend würde ich EOS nochmal anschreiben und auf eine Forderungsaufstellung bestehen die den gesetzlichen Bestimmungen einer solchen entspricht. Ansonsten ist es ja unmöglich die Rechtmäßigkeit zu prüfen.

    Viel offensiver würde ich da jetzt nicht werden da Du Dich ja noch mit denen einigen möchtest. Sonst könntest Du die z.b. noch an eine entsprechende Mitteilung des BDIU (sowas wie deren Dachverband) vom 27.01.2017 erinnern die genau das zum Inhalt hatte. Aber wie gesagt... ich würde erstmal so zärtlich wie möglich bleiben und auf deren "Drohschreiben" überhaupt nicht eingehen. Passieren kann Dir ja wegen Unpfändbarkeit (auf die man bei der Gelegenheit auch nochmal hinweisen kann) ohnehin nicht.

    ...unterschreiben tust Du ja solche Zettel hoffentlich ohnehin nicht... hoffe ich

  6. #6
    Registriert seit
    08.11.2017
    Beiträge
    4

    Standard

    Natürlich hab ich den Zettel nicht unterschrieben mit der Schuldanerkenntnis.
    Reaktion wegen einer ordentlichen Forderungsaufstellung war halt nur die Ankündigung einer Vorpfandung meines Kontos durch den GV.
    Hab EOS nochmals angeschrieben wegen einer vernünftigen Forderungsaufstellung und auch nochmal die Einrede der Verjährung erhoben.Hoffe das ich diesmal eine vernünftige Aufstellung mit bereinigten Zinsen bekomme.
    Bisher habe ich von jedem Inkassobüro was ich angeschrieben hatte eine vernünftige Aufstellung bekommen.Nur EOS scheint mich als Schuldner nicht für ernst zu nehmen.

  7. #7
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    590

    Standard

    Zitat Zitat von Ratsuchend Beitrag anzeigen
    Bisher habe ich von jedem Inkassobüro was ich angeschrieben hatte eine vernünftige Aufstellung bekommen.Nur EOS scheint mich als Schuldner nicht für ernst zu nehmen.
    Meistens höre ich das eher umgekehrt ... was Dir jetzt nicht sonderlich weiterhilft. Aber eigentlich erlebe ich EOS unterm Strich eher als eines der "angenehmeren" Inkassos. Wobei das angesichts der Konkurrenz jetzt auch nicht wie eine Liebeserklärung verstanden werden soll.

    Anständige Forderungsaufstellungen waren aber noch nie deren Stärke. Allerdings sind sie wie gesagt am 27.01.2017 aufgrund verstärkter Beschwerden vom BDIU dazu aufgefordert worden von nun an solche in die Welt zu setzen. Seit dem brauchen die gefühlt 5 mal so lange um zu antworten - schicken aber dann in aller Regel irgendwann mal sehr hübsche Forderungsaufstellungen die diesen Namen auch verdienen und streichen auch verjährte Zinsen.

    Am Ende des Tages ist es im Großen und Ganzen aber leider so wie Du sagst: Der Eindruck, dass Inkassos derartige Einreden/Aufforderungen von Schuldnern selber weniger ernst zu nehmen scheinen als wenn dies z.b. Beratungsstellen tun drängt sich in der Tat auf.

  8. #8
    Registriert seit
    08.11.2017
    Beiträge
    4

    Standard

    Bin gespannt was dieses mal für eine Reaktion wegen meiner bitte einer vernünftigen Forderungsaufstellung kommt.Denke als nächstes kommt der Gerichtsvollzieher anstatt einer bereinigten Forderungsaufstellung.
    Problem ist das es mit den Terminen bei der Schuldnerberatung so lange dauert.

  9. #9
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    6.187

    Standard

    Zitat Zitat von Ratsuchend Beitrag anzeigen
    Guten Tag,
    Hat jemand einen Tipp wie ich nun an solch eine bereinigte und detaillierte Forderungsaufstellung kommen kann?
    Das erste was ich machen würde wäre: Den Gläubiger zur Übersendung des angeblichen Titels auffordern.....

    Gleichzeitig würde ich das zustämdige Mahngericht anschreiben, und fragen, ob es tatsächlich einen Titel gegen mich gibt.

    Ein vollstreckbarer Titel ist nur ein Vollstreckungsbescheid (weitere Möglichkeiten mal ausgeschlossen). Ein Mahnbescheid alleine reicht nicht !

    Ich persönlich finde es nämlich komisch, dass man ersteinmal ein Schuldanerkenntnis unterzeichnen soll, und sofort mit eine Pfändung gedroht wird.

    Grüße
    A***************
    Liebe Grüße
    A D O N I S
    --
    Die von mir gemachte Äußerungen beruhen meist auf eigenen Erfahrungen, und sind als eigene Meinung zu einem öffentlichen Diskussionsthema zu sehen. Auf keinen Fall sind meine Äusserungen als Rechtsberatung im Sinne irgendwelcher Gesetze/Verordnungen zu verstehen. Im Zweifelsfall sollte fachliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •