Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Krankenkasse

  1. #1
    Registriert seit
    27.04.2015
    Beiträge
    14

    Standard Krankenkasse

    Moin,

    ich habe etwa zwei Jahre von meiner Krankenkasse keine Leistungen erhalten, weil ich aus finanziellen Gründen den Krankenversicherungs-Beitrag nicht zahlen konnte.

    Nun zahle ich seit einigen Monaten wieder Krankenversicherungs-Beiträge.

    Dennoch verweigert mir die Krankenkasse Leistungen. Sie begründet dies mit dem noch ausstehenden Beitragsrückstand.

    Ist sie dazu berechtigt?

    Ich zahle schließlich monatlich meine Beiträge, also habe ich auch Anspruch auf Leistungen.

    Ich wünsche einen schönen Tag.

    Grüße


    Thobie
    Geändert von Thobie (19.10.2017 um 15:06 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    979

    Standard

    Zitat Zitat von Thobie Beitrag anzeigen
    Ist sie dazu berechtigt?
    Leider ja
    Zitat Zitat von Thobie Beitrag anzeigen
    Ich zahle schließlich monatlich meine Beiträge, also habe ich auch Anspruch auf Leistungen.
    Leider nein


    Dazu kommen auch noch jeden Monat zünftige "Säumniszuschlage" i.d.H. von 1% des Beitragsrückstandes. Ein zweites praktisches "spezial" welches die Krankenkassen als Gläubiger vom Gesetzgeber mit auf den Weg bekommen haben.

    Seit der "wunderbaren" Beitragspficht sind die Krankenkassen da leider in einer sehr mächtigen Position.

    Die Kassen können die Leistungen bei den von Dir genannten Rükständen ruhend stellen und tun das auch in sehr großer Regelmäßigkeit um die Leute zum zahlen zu zwingen. Du bist jetzt nur noch in der "Notfallversorgung".

    Um das Ruhen der Leistungen zu beenden hast Du folgenden Möglichkeiten:

    Eine wirksame Zahlungsvereinbarung mit denen treffen die ein Ende des Ruhens der Leistungen zum Inhalt hat.

    Einen Insolvenzantrag stellen.

    ... und (der Kracher zum Schluss sozusagen) *Trommelwirbel* Kündigen und Hartz IV beantragen. SGB II Beziehern dürfen nämlich wegen Beitragsrückständen die Leistungen nicht ruhend gestellt werden. Ist das nicht bescheuert? Ja ist es... ist aber so.

    Hab ich was vergessen?
    Geändert von Caffery (19.10.2017 um 15:40 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    10.11.2016
    Beiträge
    22

    Standard

    Zitat Zitat von Caffery Beitrag anzeigen
    Einen Insolvenzantrag stellen.
    Bei Insolvenz kann die Krankenkasse bis zur Grundsicherung ca. 800 € pfänden, da gilt die Tabelle nicht.
    Gruß Kora

  4. #4
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    579

    Standard

    Ich habe auch Krankenkassenschulden (bei einer "alten" Krankenkasse, ich bin jetzt woanders versichert) und bin in der Insolvenz bzw. jetzt WVP. Die Krankenkasse hält aber die Füße still und pfändet nicht bis zur Grundsicherung - ist das normal? Kann hier evtl. noch irgendwann weiter gepfändet werden, auch wenn ich unter der Pfändungsfreigrenze liege?

  5. #5
    Registriert seit
    10.11.2016
    Beiträge
    22

    Standard

    Hab geschrieben das die Krankenkasse bis zur Grundsicherung pfänden kann, bei mir hat die Krankenkasse 50 € von der Rente einbehalten bis die 6 Jahre um waren. Jetzt bekomme ich wieder die volle Rente die aber unter der Pfändungsgrenze liegt. Ich hatte 12.000 € Schulden bei der Krankenkasse wobei 3/4 davon Säumniszuschläge waren. Damals waren noch 5 % pro Monat im Jahr 60% heute ist nur mehr 1 % Seumniszuschlag pro Monat.
    Wenn deine Krankenkasse nichts pfändet und auch keine Vereinbahrung geschrieben hat dann sei froh und warte die 6 Jahre dann bist du Schuldenfrei.
    Gruß Kora

  6. #6
    Registriert seit
    10.11.2016
    Beiträge
    22

    Standard

    Nachtrag
    Ich hoffe das du die Schulden von der alten Krankenkasse bei der Insolvenz angemeldet hast, sonst weiss ich nicht wie sich die Sache verhält.

  7. #7
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    579

    Standard

    Ja, die sind ganz normal angemeldet und die haben auch zur Tabelle angemeldet. :-) Bisher hat sich da niemand gerührt - von daher

  8. #8
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.257

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von Kora Beitrag anzeigen
    Hab geschrieben das die Krankenkasse bis zur Grundsicherung pfänden kann, bei mir hat die Krankenkasse 50 € von der Rente einbehalten bis die 6 Jahre um waren.
    das ist keine Pfändung (die in dieser Höhe unzulässig wäre), sondern eine Verrechnung von Sozialleistungen.

    Gruß
    Ingo

  9. #9
    Registriert seit
    27.04.2015
    Beiträge
    14

    Standard

    Moin,

    wenn ich zu einer anderen gesetzlichen Krankenkasse wechsle, kann mir diese wegen des Beitragsrückstands bei der anderen Krankenkasse auch die Leistungen verweigern?

    Ich wünsche einen schönen Tag.

    Grüße

    Thobie

  10. #10
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    979

    Standard

    Leider auch ja. Sollte es Dir überhaupt gelingen eine neue zu finden kann es Dir passieren, dass die sich austaschen und Dir die neue dann ebenfalls die vollen Leistungen streicht - mit dem selben Ergebnis.

    Wie gesagt, meines Wissens gibt es nur die drei oben genannten Möglichkeiten um das Ruhen der Leistungen zu beenden.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •