Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Schreiben an die ganzen Mahngerichte

  1. #11
    Registriert seit
    20.07.2017
    Beiträge
    203

    Standard

    Zitat Zitat von Canti Beitrag anzeigen
    Dachte halt das die 400€ eine kleine Forderung sind und dachte das räume ich vorher noch aus der Welt.
    Das ist Quatsch. (nicht böse gemeint!)
    Zitat Zitat von Canti Beitrag anzeigen
    Dann werde ich wohl in Privatinsolvenz gehen da ich mir nicht denken das kann das Dohr Inkasso irgendeinen Vorschlag zur aussergerichtlichen Einigung akzeptieren wird. Das hat sich für mich so rausgelesen nachdem ich die Forderungsaufstellung mir habe schicken lassen.
    Erstens würde ich nichts darauf geben was die so in ihre Textbausteine formulieren und zweitens ist der AEV Sache der geeigneten Stelle die Dich ins Verfahren führt.
    Zitat Zitat von Canti Beitrag anzeigen
    Wenn nun aber doch alle Gläubiger zustimmen sollten bei dem AEV und es kommt zu solch einem wie verhält es sich dann eigentlich wenn dann doch noch ein Gläubiger auftauchen sollte der unabsichtlich vergessen wurde.Dann würde der doch nicht in die Einigung fallen und müsste dann wieder seperat wegen Abzahlung ausgehandelt werden oder?
    So ist es.
    Zitat Zitat von Canti Beitrag anzeigen
    So wie es aussieht könnte ich innerhalb von meiner Familie ein Darlehen von 5000-6000€ zur Verfügung gestellt bekommen.Dieses Geld könnte ich schon im AEV anbieten was die Schuldnerberaterin anbietet.
    Und theoretisch wenn ich das hier im lesen im Forum richtig verstanden könnte ich doch auch den Einspruch der Verjährung wegen den Zinsen stellen?Denn bei der 20000€ Forderung sind ca 7000€ Zinsen drauf.Und bei der 4000€ Forderung sind es knapp 3000€ Zinsen.Weil ein wirklich Batzen sind meist die Zinsen bei beiden Forderungen.Hauptforderungen sind bei beiden großen Sachen einmal 1000€ und 8000€.
    Ja, es macht natürlich Sinn vor den AEV-Verhandlungen die Forderungen zu "putzen". Besonders dann wenn ein werthaltiges Angebot unterbreitet werden soll. Idealerweise macht das aber Dein Berater vorbereitend zum AEV.
    Ich denke übrigens, dass Du mit 5000 Euro Einmalangebot auf die von Dir dargelegte Forderungsstruktur recht gute Chancen hast ein Insolvenzverfahren zu verhindern, am wahrscheinlichsten durch einen Schuldenbereinigungsplan.
    Aber Achtung: Wie Du bereits richtig erkannt hast macht das nur Sinn wenn Du Dir auch wirklich sicher bist, dass alle Deine Gläubiger Teil des Plans sind. Sonst haust Du am Ende 5000 Euro geliehenes Geld in die Welt und dann melden sich in ein paar Monaten verschollene Gläubiger.
    In dem Fall wäre ein InsO-Verfahren sicherer. Da wären auch "vergessene Gläubiger" von erfasst.

  2. #12
    Registriert seit
    18.05.2017
    Beiträge
    10

    Standard

    Dann werde ich vielleicht das Angebot mit dem Darlehen einfach im Hinterkopf behalten und dieses im eröffneten Insolvenzverfahren eventuell als Vergleich einbringen.Um so vielleicht eine vorzeitige RSB zu erlangen.
    Das mit der Insolvenz in 3 Jahren ist für mich wohl leider nicht zu schaffen da wenn ich das richtig verstanden habe der IV immens viel an Geld kostet.Und wenn mir monatlich ca 50€ gepfändet werden ich das nicht schaffen kann auch mit dem Darlehen aus der Familie.

  3. #13
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    1.108

    Standard

    und nicht zu vergessen, AG, einmal alles was vor 2012 da gespeichert ist und ab 01.01.2013 Vollstreckungsportal, kostet aber 4,90 E an Gebuhren und musst dir ne PIN schicken lassen. Selbstauskunft geht so, nur zur Vorlage wo, kostet es eben.

  4. #14
    Registriert seit
    18.05.2017
    Beiträge
    10

    Standard

    Zitat Zitat von Glück Beitrag anzeigen
    und nicht zu vergessen, AG, einmal alles was vor 2012 da gespeichert ist und ab 01.01.2013 Vollstreckungsportal, kostet aber 4,90 E an Gebuhren und musst dir ne PIN schicken lassen. Selbstauskunft geht so, nur zur Vorlage wo, kostet es eben.
    Auf den Pin vom Vollstreckungsportal warte ich noch.Heute habe ich mein hier zuständiges Amtsgericht angeschrieben per Post und um Auskunft über frühere Vollstreckungsaufträge gebeten.Da ich in den letzten Jahren doch recht häufig umgezogen bin macht es doch bestimmt Sinn jedes Amtsgericht anzuschreiben in den Städten wo ich gelebt habe?Oder ziehen diese ganzen Aufträge mit in die neue Stadt?
    Ich weiß Fragen über Fragen.Aber ich möchte es jetzt endlich richtig angehen und keine Fehler machen die mir ein späteres Insolvenzverfahren mit RSB kaputt machen.

  5. #15
    Registriert seit
    22.05.2011
    Beiträge
    715

    Standard

    Die Amtsgerichte bekommen es nicht automatisch mit, wenn du verziehst. Soweit du keine Unterlagen mehr hast, kannst du gerne die Gerichtsvollzieherverteilerstellen der Amtsgerichte deiner früheren Wohnorte anschreiben und unter Mitteilung der damaligen Anschrift und des Wohnzeitraums um Infos bitten, ob die jeweils zuständigen Gerichtsvollzieher noch Unterlagen zu offenen Forderungen haben.
    Mit allen Unterlagen (idealer Weise sortier) und mit der beschriebenen Tabelle in der Hand sollte der Schuldnerberater alle Informationen in der Hand haben für den Schuldenbereinigungsplan, der den Gläubigern unterbreitet wird.

  6. #16
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    1.108

    Standard

    Zitat Zitat von Canti Beitrag anzeigen
    Auf den Pin vom Vollstreckungsportal warte ich noch.Heute habe ich mein hier zuständiges Amtsgericht angeschrieben per Post und um Auskunft über frühere Vollstreckungsaufträge gebeten.Da ich in den letzten Jahren doch recht häufig umgezogen bin macht es doch bestimmt Sinn jedes Amtsgericht anzuschreiben in den Städten wo ich gelebt habe?Oder ziehen diese ganzen Aufträge mit in die neue Stadt?
    Ich weiß Fragen über Fragen.Aber ich möchte es jetzt endlich richtig angehen und keine Fehler machen die mir ein späteres Insolvenzverfahren mit RSB kaputt machen.
    dauert auch paar Tage, natürlich sollte man seine neue Adresse auch denen mitteilen.

  7. #17
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    1.108

    Standard

    der PIN ist ziemlich lang und darf nur 5 x falsch eingegeben werden.

  8. #18
    Registriert seit
    18.05.2017
    Beiträge
    10

    Standard

    Zitat Zitat von Glück Beitrag anzeigen
    der PIN ist ziemlich lang und darf nur 5 x falsch eingegeben werden.
    Pin kam heute an und da sind keine Eintragungen gegen mich vorhanden.
    Jetzt warte ich noch auf meine Selbstauskunft von Bürgel und dann habe ich wenigstens schon mal die 4 großen Auskunfteien komplett.
    Schreiben an das Amtsgericht ist Montag rausgegangen wegen Anfrage an die Gerichtsvollzieher ob noch was gegen mich vorliegt.
    Ich hoffe dann bin ich soweit auf der sicheren Seite falls doch noch eine vergessene Forderung auftaucht und deswegen eine RSB gefährdet.
    Ich habe ja immer noch die Hoffnung das wenn die PI eröffnet wird die Anzahl der Gläubiger die anmelden in einem überschaubaren Rahmen sind.Dann wäre für mich eventuell ein Insolvenzplan eine Option mit dem Geld was ich innerhalb der Familie bekommen könnte.Aber das sind bisher erstmal nur Spekulationen von mir da ich bisher noch nirgends erfahren konnte was das erstellen des Insolvenzplanes kostet.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •