Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Pfändungsfreigrenze beim P-Konto alleinerziehend

  1. #1
    Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    5

    Standard Pfändungsfreigrenze beim P-Konto alleinerziehend

    Hallo Zusammen,
    ich stehe gerade vor einem riesigen Problem, denn ich weiß gerade nicht wie ich die Miete für den nächsten Monat bezahlen soll.
    Ich bin Alleinerziehende Mutter von 3 Kindern.
    Folgendes geht auf mein Konto ein:

    am 1. Unterhalt Kind 1: 370,00€
    Unterhalt Kind 2: 410,00€
    am 6. Kindergeld 3 Kinder: 582,00€
    am 15. mein Gehalt: 1014,00€

    Dann hat meine Mutter 500€ für die Klassenfahrt meines Sohnes überwiesen, leider nicht in bar gegeben. Der Verwendungszweck war auch so deklariert.

    Ich muss monatlich 750,00€ Miete bezahlen zzgl. Strom.

    Alles in allem hatte ich für Juni einen Geldeingang von 2876,00€ wovon nur 1014,00€ mir gehören. Der Rest gehört doch zu den Kindern oder nicht?


    Klassenfahrt ist bereits überwiesen, alle weiteren Kosten auch. Ich überweise die Miete immer am 15. für den nächsten Monat, also jetzt für Juli, weil ich dann mein Gehalt bekomme.

    Von meinem Gehalt sind aber laut Bank nur noch 483,62€ verfügbar. Der Rest würde gepfändet werden. Ist das so rechtens? Ist das Geld jetzt weg?

  2. #2
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.012

    Standard

    Hi,
    auf dem P-Konto gilt unabhängig vom Ursprung der Eingänge nur der jeweilige Freibetrag. Den kann eine Schuldnerberatungsstelle auf 1.073,88 € zzgl. Kindergeld bescheinigen. Da das hier nicht ausreicht, müsste ein Gericht den übersteigenden Betrag freigeben. Hierzu müsstest Du dem Vollstreckungsgericht und falls auch öffentlicher Gläubger pfänden, deren Vollstreckungsstellen die Überweisungsbelege und den/die Pfändungs-/Überweisungsbeschlüsse vorlegen.

    Für künftige Unterhaltszahlungen solltest Du ein Kinderkonto einrichten.

    Gruß
    Ingo

  3. #3
    Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    5

    Standard

    Hallo Ingo,

    vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort. Das hilft mir schon mal etwas weiter.

    Was ist denn ein Kinderkonto?

  4. #4
    Registriert seit
    29.12.2015
    Beiträge
    44

    Standard

    ich bin alleinerziehend mit 2 Kindern und habe einen Freibetrag von 2089€. Erhöht sich ja zum 1.7. Dann 1133,80 für mich, 426,71 für kind 1, 237,73 für kind 2 plus Kindergeld. Bei dir also 2618,05 da 237€ ja bei dir 2 x zum tragen kommt. Diesen Betrag lässt du dir zb bei einer Schuldnerberatung bescheinigen. Damit gehst du dann zur Sparkasse inkl. Kindergeldbescheid. Das Geld, was über diese 2618 € hinaus geht, wird am nächsten 1. wieder frei geschaltet. Du darst nur kein Geld, was du nicht brauchst, länger als 1 monat auf dem Konto lassen, sonst wird es ausgekehrt. Hast du im nächsten Monat wieder weniger Einnahmen, ist der Übertrag natürlich auch wieder weg. Ausgekehrt wird erst, wenn du um 2816 € über den Freibetrag bist. Das einzige, was passiert, dass das Geld, was zuviel ist, erst am nächsten 1. wieder frei wird. Die Banken sagen immer nur das unbedingt nötige. Diese Infos habe ich aus eigener Erfahrung. hoffe ich konnte dir helfen

  5. #5
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.012

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von Hilfesuchend17 Beitrag anzeigen
    Was ist denn ein Kinderkonto?
    ein Konto des Kindes, das Du dann lediglich verwaltest.

    Gruß
    Ingo

  6. #6
    Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    5

    Standard

    Zitat Zitat von Anka47 Beitrag anzeigen
    ich bin alleinerziehend mit 2 Kindern und habe einen Freibetrag von 2089€. Erhöht sich ja zum 1.7. Dann 1133,80 für mich, 426,71 für kind 1, 237,73 für kind 2 plus Kindergeld. Bei dir also 2618,05 da 237€ ja bei dir 2 x zum tragen kommt. Diesen Betrag lässt du dir zb bei einer Schuldnerberatung bescheinigen. Damit gehst du dann zur Sparkasse inkl. Kindergeldbescheid. Das Geld, was über diese 2618 € hinaus geht, wird am nächsten 1. wieder frei geschaltet. Du darst nur kein Geld, was du nicht brauchst, länger als 1 monat auf dem Konto lassen, sonst wird es ausgekehrt. Hast du im nächsten Monat wieder weniger Einnahmen, ist der Übertrag natürlich auch wieder weg. Ausgekehrt wird erst, wenn du um 2816 € über den Freibetrag bist. Das einzige, was passiert, dass das Geld, was zuviel ist, erst am nächsten 1. wieder frei wird. Die Banken sagen immer nur das unbedingt nötige. Diese Infos habe ich aus eigener Erfahrung. hoffe ich konnte dir helfen
    So ganz verstehe ich das mit der Freischaltung am nächsten 1. nicht. Das heißt wenn ich jetzt einmalig über dem Freibetrag bin, wird mir das Geld (500€ Klassenfahrt) wieder gut geschrieben? Wenn die Kinder aber einen höheren Betrag an Unterhalt beziehen als dort angegeben, wird das Geld gesperrt? Es ist doch zweckgebunden für die Kinder und deren Einkommen?

    Oder sind die 500€ Geld für die Klassenfahrt jetzt weg und ich habe einfach Pech gehabt?
    Wie komme ich an das Geld wieder ran? Es ist ja kein Kindergeld, dass ich mit einem Bescheid nachweisen könnte.

    @Ingo
    Unterhaltszahlungen können natürlich auf das Konto meiner Tochter gehen, nur das Kindergeld halt nicht. Machen die Banken da keine Schwierigkeiten wenn auf das Konto meiner Tochter der Unterhalt für die beiden Geschwister eingeht?

  7. #7
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    3.973

    Standard

    Es ist doch zweckgebunden für die Kinder
    Das spielt auf einem P-Konto aber nunmal keine Rolle.

  8. #8
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.012

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von Hilfesuchend17 Beitrag anzeigen
    So ganz verstehe ich das mit der Freischaltung am nächsten 1. nicht.
    es ist einfach so, dass nicht verfügbare Eingänge nicht direkt ausgekehrt werden, sondern im Folgemonat wieder verfügbar sind und erst dann ausgekehrt werden, wenn sie im Folgemonat nicht verfügt wurden.

    Mal ein Beispiel:
    Wenn der Freibetrag 1.500 € ist und 2.500 € im Juni eingehen, werden 1.000 € gesperrt und sind erst im Juli verfügbar.
    Gehen im Juli wieder 2.500 € ein und werden von den 3.500 € die max. möglichen 1.500 € verfügt, werden die restlichen 2.000 € gesperrt; da im August hiervon nur über 1.500 € verfügt werden kann, werden dann im September 500 € ausgekehrt.

    Zitat Zitat von Hilfesuchend17 Beitrag anzeigen
    Es ist doch zweckgebunden für die Kinder und deren Einkommen?
    Auf dem P-Konto ist das einfach nur Geld und die Herkunft oder Zweckbestimmung ist irrelevant.

    Zitat Zitat von Hilfesuchend17 Beitrag anzeigen
    Machen die Banken da keine Schwierigkeiten wenn auf das Konto meiner Tochter der Unterhalt für die beiden Geschwister eingeht?
    Die Banken prüfen doch nicht den Verwendungszweck.

    Gruß
    Ingo

  9. #9
    Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    5

    Standard

    Zitat Zitat von Ingo Beitrag anzeigen
    Hi,

    es ist einfach so, dass nicht verfügbare Eingänge nicht direkt ausgekehrt werden, sondern im Folgemonat wieder verfügbar sind und erst dann ausgekehrt werden, wenn sie im Folgemonat nicht verfügt wurden.

    Mal ein Beispiel:
    Wenn der Freibetrag 1.500 € ist und 2.500 € im Juni eingehen, werden 1.000 € gesperrt und sind erst im Juli verfügbar.
    Gehen im Juli wieder 2.500 € ein und werden von den 3.500 € die max. möglichen 1.500 € verfügt, werden die restlichen 2.000 € gesperrt; da im August hiervon nur über 1.500 € verfügt werden kann, werden dann im September 500 € ausgekehrt.


    Auf dem P-Konto ist das einfach nur Geld und die Herkunft oder Zweckbestimmung ist irrelevant.


    Die Banken prüfen doch nicht den Verwendungszweck.

    Gruß
    Ingo
    Hallo Ingo,

    ich glaube dank Dir habe ich es jetzt verstanden. Das heißt am 1.7. ist das Geld wieder verfügbar. Wenn ich dann keinen Unterhalt mehr auf mein Konto bekomme, komme ich mit diesem Geld nicht mehr über den Freibetrag und kann komplett darüber verfügen?

  10. #10
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.012

    Standard

    Hi,
    insgesamt müsstest Du diesen Monat über 2.510,28 € verfügen können und ab (vermutlich 3.) Juli über 2.617,97 €.

    Wenn also im Juni 366 € gesperrt werden und im Juli nur 1.596 € eingehen, kannst Du über die 1.962 € natürlich komplett verfügen.
    Und falls die Unterhaltszahlungen noch dazu kämen, würden nur 124 € gesperrt, über die Du dann im August mit den neuen Eingängen komplett verfügen könntest.

    Gruß
    Ingo

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •