Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Wohlverhaltensphase und die Genehmigung eines Studiums durch die Inso-Verwalterin

  1. #11
    Registriert seit
    13.02.2016
    Beiträge
    210

    Standard

    Ich denke auch nicht, dass die Gläubiger dir einen Strick daraus drehen können.
    Die Inso ist in deinem Falle trotzdem die optimale Lösung. Wie hättest du die Schulden mit ALG II denn bezahlen wollen zumal weder Banken noch Ämter großartige Vergleiche machen. Insofern ziehe die Inso ordentlich durch egal ob nun mit Studium oder ohne!

    Rein theoretisch, ich kenne mich da nicht aus, könntest du jetzt auf Teilzeit reduzieren und trotzdem mit einem Studium beginnen? Das wäre doch eigentlich die optimale Lösung oder?

    Für welche Stelle bewirbst du dich? Wie groß in etwa ist das Unternehmen? Eine Inso spricht man üblicherweise nicht sofort an.

  2. #12
    Registriert seit
    10.06.2017
    Beiträge
    5

    Standard

    Verzweiflungsphantasie? Ist das ein Begriff von Freud? Noch nichts auf die Reihe gekriegt hat? Ziemlich hartes Urteil das du über jemanden da fällst, den du nicht kennst, oder? Beziehst du "mit auf die Reihe kriegen" nur auf das Berufliche? Dann könnte man überlegen, seine eigene Definition etwas weiter zu fassen .

    Behinderung und chronische Erkrankung: Schließt sich das aus? Ich kenne ehrlich gesagt keinen, dessen psychische Erkrankung ausgeheilt wäre im Laufe des Lebens. Da hat man immer mit zu tun, die einen mehr, die anderen weniger.

    150 % Leistung will ich gar nicht erbringen. Teilzeitstelle (20 Stunden) und Teilzeitstudium. Wie ich dann studiere, ob 6 oder 10 Semester bleibt mir überlassen .

  3. #13
    Registriert seit
    10.06.2017
    Beiträge
    5

    Standard

    So, ich habe heute den Enschluss gefasst und meinen TH angerufen. Das Resultat war erstaunlich positiv, nachdem ich mir das ganze Wochenende so einen Kopf gemacht habe. Fazit: Studium ist kein Problem. Eine Teilzeitstelle ist kein Verstoss gegen die Erwerbsobliegenheit. Sie fand es sogar richtig gut, das ich von den Behörden wegkommen möchte. Ich habe Sie gefragt, ob sie Leistungsnachweise sehen möchte (Stichwort: Studium in angemessener Studienzeit in der WVP). Da meinte Sie, das könne ich individuell ausgestalten. Arbeitsvertrag und Studienbescheinigung abgeben und mehr braucht Sie nicht. Und für den Job schließe ich mit ihr eine Vereinbarung, dass ich eventuell pfändbare Anträge an sie abführe, so dass ich den Arbeitgeber gar nicht informieren muss. Ich sei ein freier Mensch und könne das alles auch mit Privatinsolvenz machen.

    Und zu den 150 % Leistungen: Nein, die möchte ich gar nicht erbringen, dass verlange ich nicht von mir. Das wäre auch unrealistisch. Ich will Teilzeitstelle machen und das sog. faktische Teilzeitstudium. Das heißt: Als Vollzeitstudent eingeschrieben sein, aber die Leistung tatsächlich erbringe, die ich für mich selbst als angemessen betrachte. Das ist auch in meinem Studiengang möglich, da habe ich mich auch schon mit der Uni geredet. Einen Antrag auf Teilzeitstudium bei der Uni (das ist grundsätzlich möglich) brauche ich nicht, da es keine Maximalstudiendauer gibt, wie beispielsweise bei Psychologie.

    Auch durch meine anerkannte Schwerbehinderung bekomme ich sogar von meiner Krankenkasse noch Studentenversicherung über das 30 Lebensjahr hinaus. Das ist ja im Studium auch immer ein wichtiger Kostenfaktor.

    Beworben habe ich mich für Schulassistenz, Seniorenbetreuung (ich habe die Qualifikation als Alltagsbegleiter) und erzieherischer Bereich. Das wäre denn auch mit meinem Studium kompatibel.

    Bin sehr erleichtert nach dem heutigen Tag .

  4. #14
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    2.532

    Standard

    Hast du dich auch richtig informiert?
    Denn manche KV bieten über 30 Jährige Studenten nur die freiwillige Versicherung an ,wobei wenn du eh auf Teilzeit arbeitest ,dann frage ich mich ob du dann nicht über den AG angestellt und versichert.
    https://www.studis-online.de/StudInf...herung.php#p3b
    Kannst du eigentlich aus der Teilzeit die monatlichen Kosten und deinen Lebensunterhalt bestreiten.Wenn nicht wäre ich mit der Einschreibung auf Volllzeit vorsichtig, denn von wem willst du als eingeschriebene Studientin in Vollzeit den Rest bekommen oder woher willst du geld bekommen wenn du in Vollzeit studierst aber das mit der Arbeit nicht dauerhaft klappt ?
    Lies mal das https://www.studis-online.de/StudInf...erung/alg2.php
    Dagegen lies das bei einem Teilzeitstudium

    https://www.studentenwerke.de/de/con...ieng%C3%A4ngen

  5. #15
    Registriert seit
    10.06.2017
    Beiträge
    5

    Standard

    Hey du,

    vielmals Danke für die Links. Am Montag kam der Brief der Krankenkasse ins Haus geflattert, dass Sie mir den studentischen Krankenschutz verlängern. Das ist schon mal eine große Erleichterung. Du hast aber recht: Arbeite ich über 20 Stunden die Woche, dann bin ich eh über den Arbeitgeber versichert. Ich hatte heute ein Vorstellungsgespräch und nachher noch eins. Also der Lebensunterhalt würde mit dieser Stelle reichen. Ich brauche nicht viel und habe auch das Glück, dass ich eine günstige Miete habe.

    Die Links sind sehr gut, ich werde mir das alles noch mal zu Gemüte führen.

    Sollte ich in eine Notlage kommen, haben sich auch meine Eltern bereit erklärt zu unterstützen. Aber ich muss mich ernsthaft um einen Job bemühen. Das mache ich ja auch schon .

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •