Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Thema: Restschuldbefreiungsverfahren - Entscheidung vom Gericht - Fragen von mir

  1. #11
    Registriert seit
    01.06.2016
    Beiträge
    136

    Standard

    Ja das ich das mache, ist klar.

    Mich verwirrt halt, dass er das machen "darf", die Gründe dafür hätten mich einfach interessiert, da ich dachte, dass mit Beschluss vom Gericht alles entschieden ist.

    Okay, wieder was dazu gelernt.

    Danke,
    HEM

  2. #12
    Registriert seit
    06.04.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.700

    Standard

    Dass er's "darf" (lt. Gesetz, lt. InsO oder wasweißich), habe ich nicht geschrieben, weil ich es nicht weiß.
    Aus meiner Sicht ist lediglich nichts (Ernsthaftes) hiergegen einzuwenden.

    Wenn Du seine 'Sicht' wissen möchtest, wirst Du ihn danach fragen müssen.

  3. #13
    Registriert seit
    16.01.2016
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    211

    Standard

    Mich verwirrt halt, dass er das machen "darf", die Gründe dafür hätten mich einfach interessiert, da ich dachte, dass mit Beschluss vom Gericht alles entschieden ist.
    Der Anteil der Rückzahlung der noch in der Insolvenzphase eingezahlt wurde gehört noch in die Insolvenzmasse. Hier ist nicht entscheidend wann der Betrag vom Versorger abgerechnet wird, sondern wann die Zahlung erfolgte aus der die Überzahlung resultiert. Der Verwalter will lediglich prüfen, ob es Sinn macht einen Antrag auf Nachtragsverteilung zu stellen oder ob er sich (und dem Insolvenzgericht) die Arbeit ersparen kann.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •