Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: Lohnsteuererstattung nach Restschuldbefreiung

  1. #1
    Registriert seit
    11.05.2017
    Beiträge
    4

    Standard Lohnsteuererstattung nach Restschuldbefreiung

    Verehrtes Forum,

    vielleicht kann jemand meine Frage beantworten. Ich habe bisher nirgends eine brauchbare Antort gefunden.

    Der Sachverhalt:
    Am 29.11.2009 wurde mein Regelinsolvenzverfahren eröffnet. 6 Jahre lang hatte ich Teile meines Einkommens abgeführt.
    Am 04.01.2016 wurde mir die Restschuldbefreiung erteilt.
    Am 19.01.2017 war der Schlusstermin (ohne Beanstandungen)

    Am 08.01.2017 habe ich meine Einkommenssteuererklärung für 2016 beim Finanzamt eigereicht, diese wurde
    Ende April bestätigt mit einem vom Finanzamt zu erstattenden Betrag.

    Ich hatte in meinen Stammdaten gesehen, dass der Insolvenzverwalter noch als steuerliche Vertretung gelistet ist,
    dies beanstandet. Das Finanzamt schreibt, dass mein Verfahren noch nicht beendet ist. Im Steuerbescheid (leider
    elektronisch über ELSTER) kann ich nicht erkennen, wo das Geld gelandet ist.

    Habe ich überhaupt Anspruch oder geht die Summe noch in die Masse, d.h. zum Insolvenzverwalter?

    Danke für jeden Hinweis.
    MfG
    Bernd Linke

  2. #2
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    Im schönen Ruhrgebiet mit Blick auf die Arena
    Beiträge
    13.606

    Standard

    Ich würde den FA die RSB schicken und sie auffordern dir dein Geld zu überweisen.
    Gehasst
    Verdammt
    Vergöttert

  3. #3
    Registriert seit
    11.05.2017
    Beiträge
    4

    Standard

    Danke Joshua64.

    Ich denke mal, das Geld ist beim Insolvenzverwalter gelandet, da ich es nicht erhalten habe. Die Frage ist nun, ob ich eine Chance habe, dieses Geld vom Insolvenzverwalter
    zu bekommen. Restschuldbefreiung, Schlusstermin und Schlussverteilung waren ja schon, aber das Verfahren selbst läuft leider noch. Allerdings habe ich ein interessantes
    Urteil vom BGH gefunden:

    "Wird bereits Restschuldbefreiung im laufenden Insolvenzverfahren erteilt, entfällt der Insolvenzbeschlag nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 13.02.2014 (IX ZB 23/13) für den Neuerwerb des Schuldners ab dem Zeitpunkt des Ablaufs der Abtretungserklärung. 6 Jahre nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens läuft die Abtretungserklärung des Schuldners ab, pfändbare Beträge als sog. Neuerwerb unterfallen dann nicht mehr dem Insolvenzbeschlag. Nach der Entscheidung des BGH soll auch ein Einkommensteuererstattungsanspruch der aus Zahlungen nach Ablauf der Abtretungserklärung resultiert, folgerichtig nicht dem Insolvenzbeschlag unterliegen."

  4. #4
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.005

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von BerndLinke Beitrag anzeigen
    Allerdings habe ich ein interessantes
    Urteil vom BGH gefunden:

    "Wird bereits Restschuldbefreiung im laufenden Insolvenzverfahren erteilt, entfällt der Insolvenzbeschlag nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 13.02.2014 (IX ZB 23/13) für den Neuerwerb des Schuldners ab dem Zeitpunkt des Ablaufs der Abtretungserklärung. 6 Jahre nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens läuft die Abtretungserklärung des Schuldners ab, pfändbare Beträge als sog. Neuerwerb unterfallen dann nicht mehr dem Insolvenzbeschlag.
    Allerdings heißt es dort auch:
    Ist dem Schuldner nach Ende der Laufzeit der Abtretungserklärung Restschuldbefreiung erteilt worden, obwohl das Insolvenzverfahren zu diesem Zeitpunkt noch nicht abschlussreif war, entfällt zwar der Insolvenzbeschlag für den Neuerwerb ab dem Zeitpunkt des Ablaufs der Abtretungserklärung. Hinsichtlich des zuvor in die Masse gefallenen Vermögens ist jedoch das Insolvenzverfah-ren zu Ende zu führen.
    Gruß
    Ingo

  5. #5
    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    3.421

    Standard

    § 300a InsO

  6. #6
    Registriert seit
    11.06.2016
    Beiträge
    128

    Standard

    Herb: § 300a InsO hilft da nicht direkt weiter, da der nur für Verfahren gilt, die ab dem 01.07.2014 beantragt wurden. das hier ist ein Altverfahren. Allerdings ist der § 300a InsO Ausfluss des Beschlusses des BGH vom 3.12.2009 - IX ZB 247/08 - .

    Weisen Sie den Insolvenzverwalter auf diesen Beschluss hin und bitten um Rückzahlung des Erstattungsbetrags. Bis zur Rechtskraft des RSB-Beschlusses fällt zwar die Erstattung in die Masse, aber der Großteil (der RSB-Beschluss ist ja von Anfang Januar) steht Ihnen zu.
    Falls der Insolvenzverwalter eine andere Auffassung hat, müssen Sie klagen. Allerdings haben Sie natürlich hervorragende Aussichten, wenn schon das höchste deutsche Gericht auf Ihrer Seite ist .

  7. #7
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    hoch im Norden
    Beiträge
    558

    Standard

    Zitat Zitat von herb Beitrag anzeigen
    § 300a InsO
    Man muss mittlerweile höllisch aufpassen, wann es in der InsO welche Gesetzesänderungen gegeben hat.
    Der Hinweis auf § 300a hilft in diesem Fall nicht weiter, weil dieser erst für Verfahren mit Eröffnungsantrag nach 01.07.2014 gilt.
    Geändert von Olaf K (12.05.2017 um 08:58 Uhr) Grund: Der Graf war schneller... ;-)

  8. #8
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Zitat Zitat von herb Beitrag anzeigen
    § 300a InsO
    Die Vorschrift gilt erstens für den TE noch nicht und würde ihm zweitens leider auch gar nichts nützen, weil der Steuererstattungsanspruch für 2016 noch im laufenden Verfahren begründet wurde. Damit gehört er zu Masse uns stellt keinen Neuerwerb dar.

    Das Geld dürfte also dem IV zustehen.

  9. #9
    Registriert seit
    11.06.2016
    Beiträge
    128

    Standard

    Zitat Zitat von Zaphod Beeblebrox Beitrag anzeigen
    Die Vorschrift gilt erstens für den TE noch nicht und würde ihm zweitens leider auch gar nichts nützen, weil der Steuererstattungsanspruch für 2016 noch im laufenden Verfahren begründet wurde. Damit gehört er zu Masse uns stellt keinen Neuerwerb dar.

    Das Geld dürfte also dem IV zustehen.
    Das stimmt nicht, denn er ist zeitanteilig aufzuteilen: für die Tage bis zur Rechtskraft fällt er in die Masse, für die Tage danach steht er dem Schuldner zu. Hier wurde die RSB am 04.01.2016 erteilt. geht man mal davon aus, dass die Rechtskraft zwei Wochen später am 18.01.2016 eintrat, hat er einen anteiligen Anspruch von 347/365tel. Dieser Teil steht eben nicht der Masse zu.

  10. #10
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Zitat Zitat von Graf Wadula Beitrag anzeigen
    Das stimmt nicht, denn er ist zeitanteilig aufzuteilen: für die Tage bis zur Rechtskraft fällt er in die Masse, für die Tage danach steht er dem Schuldner zu. Hier wurde die RSB am 04.01.2016 erteilt. geht man mal davon aus, dass die Rechtskraft zwei Wochen später am 18.01.2016 eintrat, hat er einen anteiligen Anspruch von 347/365tel. Dieser Teil steht eben nicht der Masse zu.
    Sie haben natürlich Recht. Die RSB wurde ja schon 2016 erteilt. Ich hatte 2017 gelesen, sorry.

    In diesem Fall muß sich der TE aber nicht an den IV wenden, sondern an das Finanzamt. Wenn das FA einen mir zustehenden Erstattungsanspruch an den IV überweist, dann geschieht das mir gegenüber nicht mit schuldbefreiender Wirkung. Meine Forderung besteht nach wie vor. Und zwar gegen das FA und nicht gegen den IV. D.h., ich muß die Erstattung auch vom FA fordern. Dieses muß dann sehen, wie es das Geld vom IV wieder bekommt.

    Verfahrensrechtlich funktioniert das über einen Antrag auf Erteilung eines Abrechnungsbescheides gem. § 218 AO. Darin muß das FA dann entscheiden, wem das Geld zusteht. Und gegen diesen Bescheid kann man dann vorgehen.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •