Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Zahlungsvereinbarung

  1. #1
    Registriert seit
    27.09.2016
    Beiträge
    30

    Standard Zahlungsvereinbarung

    Hallo zusammen

    Eine Hausbank hat ca 6 Monate vor einer GmbH Insolvenz einen Kreditvertrag mit der GmbH verlängert bzw. eine Anschlußfinanzierung vereinbart. 3 Monate vor der Insolvenz wurde mit einem Lieferanten eine Zahlungsvereinbarung getroffen. Die Insolvenz war vor jetzt fast 5 Jahren und wurde mangels Masse eingestellt.
    Kann der Insolvenzverwalter die Verträge anfechten ?
    Welche Auswirkungen hat das möglicherweise für die ehemaligen Geschäftsführer?

  2. #2
    Registriert seit
    15.05.2013
    Ort
    Gießen
    Beiträge
    217

    Standard

    Zitat Zitat von Sauerl2016 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen

    Eine Hausbank hat ca 6 Monate vor einer GmbH Insolvenz einen Kreditvertrag mit der GmbH verlängert bzw. eine Anschlußfinanzierung vereinbart.
    Gab es da auf Seiten der GmbH schon bekannte Zahlungsschwierigkeiten? Wenn ja wer wusste davon?

    Zitat Zitat von Sauerl2016 Beitrag anzeigen
    3 Monate vor der Insolvenz wurde mit einem Lieferanten eine Zahlungsvereinbarung getroffen.
    Ein Lieferant der GmbH, der seine Rechnung dann gestundet hat?

    Zitat Zitat von Sauerl2016 Beitrag anzeigen
    Die Insolvenz war vor jetzt fast 5 Jahren und wurde mangels Masse eingestellt.
    Zitat Zitat von Sauerl2016 Beitrag anzeigen
    Kann der Insolvenzverwalter die Verträge anfechten ?
    Welcher Insolvenzverwalter, der Alte oder ein möglicher Neuer?

    Zitat Zitat von Sauerl2016 Beitrag anzeigen
    Welche Auswirkungen hat das möglicherweise für die ehemaligen Geschäftsführer?
    Das wird davon abhängen on man ihm eine Insolvenzstraftat, in dem Fall Insolvenzverschleppung vorwerfen kann.
    Ansonsten wäre die Frage ob der Geschäftsführer für die Insolvenz haftbar gemacht werden kann.

    Lg aus Mittelhessen
    Geändert von nobird99 (09.05.2017 um 14:16 Uhr)
    Schuldnerberatung ist ein breites Feld, Sachverhalte können Auswirkungen in unterschiedlichen Bereichen haben - daher gilt: Die Qualität der Hilfe/Beratung ist vom dem Umfang der Informationen zum Sachverhalt abhängig.

  3. #3
    Registriert seit
    27.09.2016
    Beiträge
    30

    Standard

    Gab es da auf Seiten der GmbH schon bekannte Zahlungsschwierigkeiten? Wenn ja wer wusste davon?
    Der Bankmitarbeiter, der die Verträge ausgehandelt hat, da die BWA schlecht war und die KK-Linie teiweise geduldet überzogen wurde.

    Ein Lieferant der GmbH, der seine Rechnung dann gestundet hat?
    Ja, genau. Es wurde mit Ihm eine Zahlungvereinbarung getroffen.

    Welcher Insolvenzverwalter, der Alte oder ein möglicher Neuer?
    Gibt nur einen, den Alten

  4. #4
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    478

    Standard

    Anfechten kann der Insolvenzverwalter alles mögliche (und auch das was du hier beschrieben hast) - die Frage ist ob er es als sinnvoll erachtet (also ob er der Meinung ist damit Geld zu verdienen - hier geht es ja meist nur in der Nebensache um die Erhöhung der Masse) - den die Verfahrenskosten muss er aus seinem Honorar begleichen - und das tut er nur wenn er sich sicher ist das es auch etwas zu holen gibt.

  5. #5
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    hoch im Norden
    Beiträge
    668

    Standard

    Ich verstehe den Sachverhalt (noch) nicht ganz:

    Du schreibst, das Insolvenzverfahren wurde mangels Masse eingestellt. Dann gibt es in dem damaligen Verfahren auch keinen Insolvenzverwalter mehr, der irgendetwas anfechten könnte.

    Oder gibt es inzwischen eine weitere Insolvenz...?

  6. #6
    Registriert seit
    27.09.2016
    Beiträge
    30

    Standard

    Richtig, es wurde mangels Masse eingestellt. Der Insolvenzwerwalter stellt aber noch Forderungen gegen Lieferanten, Bonuszahlungen, bzw, gegen die Bank auf Zahlungen, Bürgschaften etcfür die GmbH

  7. #7
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    hoch im Norden
    Beiträge
    668

    Standard

    Wenn das Insolvenzverfahren eingestellt worden wäre, gäbe es keinen Insolvenzverwalter mehr. Irgendwas stimmt da nicht.
    Wurde vielleicht vom Insolvenzverwalter lediglich die Masseunzulänglichkeit angezeigt?

  8. #8
    Registriert seit
    27.09.2016
    Beiträge
    30

    Standard

    Nein, lt Gericht wurde das Verfahren mangels Masse eingestellt.

  9. #9
    Registriert seit
    15.05.2013
    Ort
    Gießen
    Beiträge
    217

    Standard

    Gibt es vielleicht mehrere Verfahren, ich habe einmal erlebt da hatte jemand zwei GmbH's für diese wurde von Krankenkassen und Berufgenossenschaften drei Anträge auf Eröffnung eines Regelinsolvenzverfahrens gestellt. Alle drei wurden nach 0,5 bis 2,5 Jahren dann wieder eingestellt.

    Du kannst mal auf Insolvenzbekanntmachungen suchen.
    Oder wende Dich an den IV und frag an auf welcher Beschlussgrundlage er tätig ist.

    Lg aus Mittelhessen
    Schuldnerberatung ist ein breites Feld, Sachverhalte können Auswirkungen in unterschiedlichen Bereichen haben - daher gilt: Die Qualität der Hilfe/Beratung ist vom dem Umfang der Informationen zum Sachverhalt abhängig.

  10. #10
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    478

    Standard

    Wenn ein Verfahren Mangels Masse abgelehnt wird gibt es keinen Insolvenzverwalter, der Geschäftsführer wird dann in der Regel zum Liquidator bestellt.

    Schau z.B. mal hier

    http://www.uppenbrink.de/texte/RECHT12.pdf

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •