Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Vorteile Verbraucherinsolvenz

  1. #1
    Registriert seit
    15.03.2017
    Beiträge
    26

    Standard Vorteile Verbraucherinsolvenz

    Hey,

    ich werde nun wohl doch meine Selbstständigkeit aufgeben und in eine Anstellung wechseln. Somit kann ich entscheiden, ob ich jetzt die Regelinsolvenz entreten möchte oder nach Abmeldung des Gewerbes (weniger als 20 Gläubiger) die Verbraucherinsolvenz.

    Ich habe viel gelesen, finde aber keine Vorteile der Verbraucherinsolvenz über die Regelinsolvenz, ausser dass der Insolvenzverwalter dort "nur" ein Treuhänder ist, ohne eigenen Anfechtungsanspruch.

    Hat das für mich mit dann Festanstellung und Pfändung direkt vom Gehalt dann überhaupt einen Mehrwert?

    Für die Verbraucherinsolvenz müsste ich dafür das Schuldenbereinigungsverfahren durchlaufen ...

    Grüße, Basi

  2. #2
    Registriert seit
    14.08.2006
    Beiträge
    8.278

    Standard

    das Verbraucherinsolvenzverfahren bringt dir weder Vorteile noch Nachteile.
    Das sollte auch nicht die Überlegung sein.
    Wenn du eine Festanstellung haben kannst (und möchtest) dann tritt die an.

    Und du musst kein Schuldenbereinigungsverfahren durchlaufen sondern einen aussergerichtlichen Einigungsversuch.
    Das ist auch der einzige "Vorteil" einer Regelinso: Du musst das nicht durchführen lassen und du kannst die Regelinso ganz allein angehen.

  3. #3
    Registriert seit
    22.03.2017
    Beiträge
    6

    Standard

    ...und die Kosten des Verfahrens sind bei einer Regelinsolvenz höher als bei einer Verbraucherinsolvenz. Könnte für eine vorzeitige Restschuldbefreiung eine entscheidende Rolle spielen.

  4. #4
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.181

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von basi1Ozu Beitrag anzeigen
    Ich habe viel gelesen, finde aber keine Vorteile der Verbraucherinsolvenz über die Regelinsolvenz, ausser dass der Insolvenzverwalter dort "nur" ein Treuhänder ist, ohne eigenen Anfechtungsanspruch.
    das ist seit nunmehr fast drei Jahren nicht mehr der Fall.

    Kleine Vorteile hat eine Verbraucherinsolvenz allerdings schon. So reduzieren sich die Verfahrenskosten, wenn Dich eine Schuldnerberatungsstelle dabei unterstützt, und es fallen ggf. auch keine Gutachterkosten an. Außerdem wird die Akte nicht standardmäßig der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

    Gruß
    Ingo

  5. #5
    Registriert seit
    15.03.2017
    Beiträge
    26

    Standard

    Zitat Zitat von neo1968 Beitrag anzeigen
    ...und die Kosten des Verfahrens sind bei einer Regelinsolvenz höher als bei einer Verbraucherinsolvenz. Könnte für eine vorzeitige Restschuldbefreiung eine entscheidende Rolle spielen.
    Das ist für mich so oder so keine Option.

    Dann denke ich, werde ich die Regelinsolvenz angehen, denn die kann ich einfach selber beantragen, anstatt mich jetzt noch Wochen mit der Schuldnerberatung rumzuschlagen.

    Danke, Grüße, Basi

  6. #6
    Registriert seit
    18.03.2010
    Beiträge
    6.179

    Standard

    Zitat Zitat von basi1Ozu Beitrag anzeigen
    Hey,

    ich werde nun wohl doch meine Selbstständigkeit aufgeben und in eine Anstellung wechseln. Somit kann ich entscheiden, ob ich jetzt die Regelinsolvenz entreten möchte oder nach Abmeldung des Gewerbes (weniger als 20 Gläubiger) die Verbraucherinsolvenz.
    So einfach wird das nicht sein. Es müssen schon die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, dass man in die Verbraucherinsolvenz gehen kann, § 304 InsO.

  7. #7
    Registriert seit
    18.03.2010
    Beiträge
    6.179

    Standard

    Zitat Zitat von neo1968 Beitrag anzeigen
    ...und die Kosten des Verfahrens sind bei einer Regelinsolvenz höher als bei einer Verbraucherinsolvenz. Könnte für eine vorzeitige Restschuldbefreiung eine entscheidende Rolle spielen.
    Welche Kosten sollten denn hier höher sein?

  8. #8
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    hoch im Norden
    Beiträge
    668

    Standard

    Zitat Zitat von INTI Beitrag anzeigen
    Welche Kosten sollten denn hier höher sein?
    Die Mindestvergütung des Insolvenzverwalters beträgt 1.000,- statt 800,- EUR. Bei unserm Gericht wird zudem vor Verfahrenseröffnung einer Regelinsolvenz meist noch ein Gutachter beauftragt.

  9. #9
    Registriert seit
    04.04.2017
    Ort
    Ottersberg
    Beiträge
    12

    Standard

    Zitat Zitat von Olaf K Beitrag anzeigen
    Die Mindestvergütung des Insolvenzverwalters beträgt 1.000,- statt 800,- EUR. Bei unserm Gericht wird zudem vor Verfahrenseröffnung einer Regelinsolvenz meist noch ein Gutachter beauftragt.
    so ist es sehr profitabel

  10. #10
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    1.141

    Standard

    Zitat Zitat von Carposept Beitrag anzeigen
    so ist es sehr profitabel
    Hi Glück,
    du solltest deine recht spezielle Form der Legasthenie dann doch behandeln lassen, bevor du hier mit neuen Accounts los legst.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •