Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Privatinsolvenz und Kfz mit Sicherungsübereignungsvertrag, Frage

  1. #1
    Registriert seit
    27.03.2017
    Beiträge
    14

    Standard Privatinsolvenz und Kfz mit Sicherungsübereignungsvertrag, Frage

    Hallo in die Runde,

    ich war Anfang der Woche beim Schuldner- und Insolvenzberater, habe dann mein Gewerbe abgemeldet und alle erforderlichen Papiere abgegeben. Wird auf eine Privatinsolvenz hinauslaufen.

    Jetzt steht noch folgendes im Raum, mein Firmenwagen (VW Golf Kombi, Wert aktuell ca 13.000€):
    Habe mir vor ca 1 Jahr von meinem Vater einen (Privat-)Kredit in Höhe von ca 20.000€ geliehen, um mir einen Firmenwagen zu kaufen. Von diesen 20.000€ habe ich bisher 5.000€ abgezahlt, danach gingen die Aufträge stark zurück und Ende vom Lied steht oben.

    Vatern und ich haben einen Privaten Darlehensvertrag sowie einen Sicherungsübereignungsvertrag (bezüglich Kfz) schriftlich vereinbart, der besagt, solange der Kredit nicht vollständig getilgt ist, das Fahrzeug "Vater's" Eigentum ist und wenn 2 Raten nicht geleistet werden, das Kfz auf Vatern zurückgeht.

    Wie verhält sich das jetzt mit dem Firmenwagen in Bezug auf das Finanzamt und den Steuerschulden (ca 10.000€)? Das Kfz gehört mir ja nicht und jetzt nun gar nicht, da ich die Raten nicht mehr zahlen kann.

    1. Muss Vatern das Kfz so schnell wie möglich auf sich ummelden damit das Finanzamt diesen nicht "krallt"?
    2. Kann das FA das Fahrzeug dennoch "irgendwie" pfänden weil es ja noch auf meinen Namen angemeldet ist?
    3. Oder ganz normal das Kfz an Vatern abgeben wie im Vertrag vereinbart und gut ist?

    Viele Grüße
    P.Hademann

  2. #2
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    hoch im Norden
    Beiträge
    660

    Standard

    Wäre ich dein Schuldner- und Insolvenzberater, würde ich das
    1. wissen wollen,
    2. den individuellen Umständen entsprechend beantworten können.
    Wenn das bei Deinem Schuldnerberater nicht möglich ist, würde ich mir an deiner Stelle Gedanken machen, ob du in guten Händen bist...?

  3. #3
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    1.147

    Standard Schuldnerberater

    oder in Berlin ist ein gut bekannter, der wo Naddel beraten hatte.....

    Viel Glück mit Peter....

    Glück

  4. #4
    Registriert seit
    27.03.2017
    Beiträge
    14

    Standard

    Zitat Zitat von Olaf K Beitrag anzeigen
    Wäre ich dein Schuldner- und Insolvenzberater, würde ich das
    1. wissen wollen,
    2. den individuellen Umständen entsprechend beantworten können.
    Wenn das bei Deinem Schuldnerberater nicht möglich ist, würde ich mir an deiner Stelle Gedanken machen, ob du in guten Händen bist...?
    Hallo und danke für deine Antwort.
    Mein Schuldenberater hat mir dazu gesagt, er möchte sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen da er kein Rechtsanwalt / Steuerberater ist. Er meinte nur, dass durch den Sicherungsübereignungsvertrag das Kfz durch das Finanzamt nicht angerührt werden dürfte. Das Fahrzeug müsste demnach finanzbuchtechnisch als Einnahme in meinen Unterlagen auftauchen und dann wäre es auf der Firma "draußen". So jedenfalls seine Aussage, wollte dies nur gerne untermauert haben.
    Viele Grüße

  5. #5
    Registriert seit
    01.01.1970
    Ort
    hoch im Norden
    Beiträge
    660

    Standard

    Wenn Darlehen und Sicherungsübereignung "sauber" und nachvollziehbar so gelaufen und ordentlich formuliert sind (also nichts nachträglich zurechtgebogen wurde), dürfte das Sicherungsrecht deines Vaters am PKW nicht angreifbar sein.

    Bei einem anstehenden Insolvenzverfahren wäre weniger eine Auseinandersetzung mit dem Finanzamt, sondern eher mit dem Insolvenzverwalter zu erwarten. Hier wird dein Vater auf jeden Fall mit Nachfragen rechnen müssen - unabhängig davon, ob der PKW vor Antragstellung ab- oder umgemeldet wird. Man sollte also alles sauber belegen können (Darlehensvertrag, Geldfluss, Sicherungsübereignung)

  6. #6
    Registriert seit
    27.03.2017
    Beiträge
    14

    Standard

    Zitat Zitat von Olaf K Beitrag anzeigen
    Wenn Darlehen und Sicherungsübereignung "sauber" und nachvollziehbar so gelaufen und ordentlich formuliert sind (also nichts nachträglich zurechtgebogen wurde), dürfte das Sicherungsrecht deines Vaters am PKW nicht angreifbar sein.

    Bei einem anstehenden Insolvenzverfahren wäre weniger eine Auseinandersetzung mit dem Finanzamt, sondern eher mit dem Insolvenzverwalter zu erwarten. Hier wird dein Vater auf jeden Fall mit Nachfragen rechnen müssen - unabhängig davon, ob der PKW vor Antragstellung ab- oder umgemeldet wird. Man sollte also alles sauber belegen können (Darlehensvertrag, Geldfluss, Sicherungsübereignung)
    Super ich danke dir,
    Mit freundlichen Grüßen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •