Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Personalfragebogen

  1. #1
    Registriert seit
    16.02.2015
    Beiträge
    87

    Standard Personalfragebogen

    Hallo ihr lieben!

    Ich habe die Möglichkeit eine andere Arbeitsstelle zu bekommen.
    Bei meiner jetzigen ist es leider nicht mehr so gut auszuhalten(viele überstunden,wenig personal,wenig Geld ) deshalb habe ich mich einfach mal beworben und hatte nun Letzt Woche ein Vorstellungsgespräch bei dem alles super lief und ich am nächsten Tag direkt zum Probearbeiten dort war.
    Auch hier wieder alles gut, sie würden mich gerne einstellen...Gehalt und Arbeitszeiten wären deutlich besser als jetzt.
    Bekam dann auch den Personalbogen den ich ausfüllen soll und wieder zurückschicken soll,dann würden sie den Vertrag fertig machen.

    Nun zu meinem Problem, in dem Fragebogen wird nach Abtretung/ Pfändung gefragt...
    Ich bin in der Privatinsolvenz ( bereits Wohlverhaltensphase)
    Was muss ich da jetzt ankreuzen?
    Ja/Nein?

    Habe heute auch schon meinen IV angerufen und gefragt ob die Möglichkeit bestehen würde den neuen Arbeitgeber heraus zu lassen und das ich selbst überweisen könnte,wurde abgelehnt...Würde er nicht machen.

    Ganz toll...
    Ich hätte die Chance auf einen besseren Job,wo auch mehr an den IV abgehen würde...

    Habe jetzt sorge das ich die stelle dann nicht vielleicht doch nicht bekomme...

  2. #2
    Registriert seit
    14.10.2010
    Beiträge
    682

    Standard

    Mein Rat: Rede mit dem neuen AG. Dann weiss erBescheid wenn der Brief vom Treuhänder kommt. Die meisten *********achen da nicht mit,sie haben das Recht und auch die Pflicht den AG zu informieren. Sie haften nämlich wenn sie ihn nicht informieren und dann es sxhief geht.

  3. #3
    Registriert seit
    14.10.2015
    Beiträge
    50

    Standard

    Guten Abend, da du in der PI bist musst du das auch bei dem neuen AG angeben. Die meisten AG sind das aber gewohnt und sehen kein Problem darin. Du versuchst ja deine Schulden in den Griff zu bekommen und das ist ja Positiv zu Bewerten. Es gibt heut zu Tage keinen Grund sich dafür zu Schämen. Und wenn der Verdienst auch noch besser wäre worauf wartest du dann noch ?

  4. #4
    Registriert seit
    16.02.2015
    Beiträge
    87

    Standard

    Ich habe jetzt nochmal darüber "geschlafen " wie man so schön sagt...
    Habe mich gleich heute morgen hingesetzt und den Bogen ausgefüllt und werde morgen Nachmittag zu meinem neuen Arbeitgeber fahren,den Bogen persönlich abgeben und dann das Gespräch suchen und von meiner PI erzählen.
    Dene das Offenheit hier das beste ist...
    Dann kann ich nur hoffen das es wirklich kein Problem gibt und ich die Stelle bekomme.
    Werde berichten

  5. #5
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    294

    Standard

    Tolle Einstellung! Persönlich besprechen bringt hier denke ich am Meisten - Es spricht nur für dich, wenn du auch mit kritischen Themen offen umgehen kannst und vor einem Gespräch nicht zurückschreckst. Ich drücke dir die Daumen und freue mich auf dein Feedback

  6. #6
    Registriert seit
    14.10.2015
    Beiträge
    50

    Standard

    Auch von mir viel Glück 🍀 Erhlich währt am längsten 😉

  7. #7
    Registriert seit
    20.02.2006
    Beiträge
    1.813

    Standard

    Ich war in einer ähnlichen Situation und habe wahrheitsgemäß in einem solchen Fragebogen geschrieben "Ich habe einen Teil meines Lohns abgetreten".
    Das klingt aktiv und verdeutlicht, dass man sein Leben im Griff hat. Das Gegenteil wäre vielleicht "ich werde gepfändet". Das wäre passiv.

    Irgendwann nach Wochen kommt eh die Abtretungserklärung des THs, wenn man dem sein neues Arbeitsverhältnis mitgeteilt hat. In größeren Firmen haben Personalabteilung und Beschäftigungsbereich wenig miteinander zu tun, so dass solche Abtretungen bei Vorgesetzten und Kollegen meistens unbekannt sind und damit komplett folgenlos für das Arbeitsverhältnis bleiben. Die Personalabteilung trägt die Abtretung ins Computerprogramm ein und das war es.

    Ich habe (nur) einmal erlebt, dass ein Chef zu mir kam und mich fragte, wieso ich ihm "das mit der Insolvenz denn nicht erzählt hätte"? Ich habe ihm dann geantwortet, dass die Insolvenz für mich gedanklich kaum noch eine Rolle spielt, weil meine finanziellen Verhältnisse dadurch geordnet wurden und ich mich gut auf meine Arbeit konzentrieren kann ohne mich mit finanziellen Problem rumzuschlagen. Das fand er vermutlich ziemlich gut, denn bis auf ein "Aha, ok, na gut" kam nie wieder irgendwas.

    Denn die meisten Menschen haben von Insolvenz keine bis wenig Ahnung. Nach den Vorurteilen sitzen Insolvenzler in kalten, ungeheizten Wohnungen und werden täglich von den Nachbarn mit Tomaten beworfen und die Kinder in der Schule gemobbt

    Ich habe in einer Firma mit ca. 150 Angestellten gearbeitet. Bei der Abgabe meines Mitarbeiter-Stammblatts stellte sich heraus, dass ich ungefähr der 10. Mitarbeiter bin, der sich in Insolvenz befindet. Man kannte das schon und es war Routine.
    Bei meinen Beiträgen handelt es sich ausdrücklich nicht um Beratung, sondern um das Mitteilen eigener Erfahrung
    In Regelinso - Verfahren von 03-12/2013 - WVP bis 03/2019

  8. #8
    Registriert seit
    16.02.2015
    Beiträge
    87

    Standard

    Ihr lieben...
    Wollte euch ja noch die Rückmeldung geben...

    Gestern hatte ich dann endlich den ersehnten Anruf von meinem neuen Chef...
    Meine Einstellung musst erst noch vom Betriebsrat bestätigt werden...
    Verlief alles positiv!
    Habe den neuen Job und freue mich riesig :-)

  9. #9
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    3.934

    Standard

    Herzlichen Glückwunsch

  10. #10
    Registriert seit
    26.02.2016
    Beiträge
    294

    Standard

    Von mir auch herzlichen Glückwunsch!

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •