Seite 2 von 7 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 63

Thema: Vorladung Polizei

  1. #11
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    5.035

    Standard

    Hast du auf der Plattform falsche Angaben gemacht? Wieso konntest du die Raten nicht mehr bezahlen? Wieso die PI? Sprich: Bist du nach einiger Zeit plötzlich arbeitslos geworden o.ä.? Wie war der Zeitablauf insgesamt?
    Das sind die Fragen, die man sich in Hinblick auf möglichen Eingehungsbetrug stellen sollte.

  2. #12
    Registriert seit
    13.10.2016
    Beiträge
    27

    Standard Polizei - Dein Freund und Helfer

    Zitat Zitat von mepeisen Beitrag anzeigen
    Hast du auf der Plattform falsche Angaben gemacht? Wieso konntest du die Raten nicht mehr bezahlen? Wieso die PI? Sprich: Bist du nach einiger Zeit plötzlich arbeitslos geworden o.ä.? Wie war der Zeitablauf insgesamt?
    Das sind die Fragen, die man sich in Hinblick auf möglichen Eingehungsbetrug stellen sollte.

    Warum gehst Du am besten nicht zur Polizei, mit allen Auxmoney Unterlagen? Umfassend aussagen. Die Polizei ist unser "Freund und Helfer" und gibt sicherlich bessere Ratschlaege als Poster hier im Forum, zumal sie ja den gesetzlichen Auftrag hat, nicht nur zu Lasten, sondern genauso intensiv auch zum Gunsten der Beklagten zu ermitteln.

    Ich wurde vor einiger Zeit mal von der Polizei aus dem ICE auf Wunsch des Schaffners herausgeholt. Vorwurf Bahn: Schwarzfahren. Mein Einwand: vertragswidriges Verhalten einer Partnerbahn der DB. Der Polizist fastelte was von "Monopolunternehmen Bahn" und vermittelte dann zu meinen Gunsten.

    Koennte also sein, dass sich die Polizei auch zu Deinen Gunsten mit dem Inkassounternehmen verhandelt.

  3. #13
    Registriert seit
    03.04.2009
    Beiträge
    4.257

    Standard

    Warum gehst Du am besten nicht zur Polizei, mit allen Auxmoney Unterlagen? Umfassend aussagen. Die Polizei ist unser "Freund und Helfer" und gibt sicherlich bessere Ratschlaege als Poster hier im Forum, zumal sie ja den gesetzlichen Auftrag hat, nicht nur zu Lasten, sondern genauso intensiv auch zum Gunsten der Beklagten zu ermitteln.

    Ich wurde vor einiger Zeit mal von der Polizei aus dem ICE auf Wunsch des Schaffners herausgeholt. Vorwurf Bahn: Schwarzfahren. Mein Einwand: vertragswidriges Verhalten einer Partnerbahn der DB. Der Polizist fastelte was von "Monopolunternehmen Bahn" und vermittelte dann zu meinen Gunsten.

    Koennte also sein, dass sich die Polizei auch zu Deinen Gunsten mit dem Inkassounternehmen verhandelt.
    Was erzählst Du eigentlich für einen unglaublichen Schwachsinn? Die Polizei verhandelt nie, aber auch niemals, mit Inkassounternehmen. Lieber TE, bitte ignoriere die Ratschläge des Users ProEuropa, der nur hier ist, um Verwirrung zu stiften und Quatsch zu verbreiten.

  4. #14
    Registriert seit
    07.02.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.150

    Standard

    Auf keinen Fall zur Polizei gehen!! Ich hatte entgegen dem Rat hier die Polizei aufgesucht, die waren zwar ganz nett, gebracht hat es aber nix. Durch die Aussage bei der Polizei wollte ich das Verfahren abkürzen oder noch besser zur Einstellung bringen, nie nicht. Es geht seinen Gang. Polizei "Freund und Helfer" ist nicht in diesem Fall. Das sind nur Ermittlungsgehilfen des Staatsanwaltes. Unterlagen sichten, Zeitabläufe notieren, das bei einer evtln. Gerichtvernadlung vortragen. Viel Erfolg.

  5. #15
    Registriert seit
    11.12.2004
    Beiträge
    2.962

    Standard

    Naja es stellt sich ja die Frage:Wie sahen deine Finazen zum Zeitpunkt aus als du den kredit aufgenommen hast.Hattest du da schon die VA abgegeben, erhebliche Zahlungsprobleme pp

  6. #16
    Registriert seit
    28.11.2011
    Ort
    Hamburg/Tostedt
    Beiträge
    710

    Standard

    Zitat Zitat von Schuldenreiter Beitrag anzeigen
    Anwalt kostet aber....
    Soweit ich weiß sind es sofort 300-400 euro die fällig werden...

    Nicht zur Vorladung hingehen, auch nicht absagen. Abwarten. Vermutlich wird es sowieso eingestellt, da kein Vorsatz nachgewiesen werden kann.

    Im dümmsten Fall kommt ein Strafbefehl über paar Hundert Euro, alles unter 90 Tagessätze kann man in der Regel einfach akzeptieren, zahlen und abheften.

    Wenn sehr wenig Raten bezahlt wurden und falsche Angabe gemacht wurden, dann kann man sich immer noch einen Anwalt nehmen wenn eine Anklage kommt.
    ..
    ich denke, dass mit einem rechtskräftigen Steafbefehl dann die vbuH und Ausnahme der Forderung von der RSB "steht"

  7. #17
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.423

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von imker Beitrag anzeigen
    ich denke, dass mit einem rechtskräftigen Steafbefehl dann die vbuH und Ausnahme der Forderung von der RSB "steht"
    analog zu einem Vollstreckungsbescheid muss das nicht zwangsläufig sein.

    Gruß
    Ingo

  8. #18
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.423

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von Akdil Beitrag anzeigen
    Auf keinen Fall zur Polizei gehen!! [...] Polizei "Freund und Helfer" ist nicht in diesem Fall. Das sind nur Ermittlungsgehilfen des Staatsanwaltes.
    diesen Rat würde ich nur geben, wenn die Anschuldigung zu Recht besteht. Kann man jedoch nachweisen, dass man beim Abschluss des Kreditvertrags noch nicht zahlungsunfähig war, dann ist es besser, dies der Ermittlungsbehörde vorzulegen, als es auf einen Prozess ankommen zu lassen.

    Gruß
    Ingo

  9. #19
    Registriert seit
    27.10.2016
    Beiträge
    25

    Standard

    Die Tatsache, dass der Kreditvertrag bewilligt wurde, gilt als Anscheinsbeweis, dass zurzeit des Vertragsabschlusses Zahlungsfähigkeit vorlag. Die mindestens bedingt vorsätzliche Täuschung über die Zahlungsfähigkeit oder Zahlungswilligkeit ist schwer nachzuweisen. Bedingt vorsätzlich handelt, wer den Eintritt des tatbestandlichen Erfolges als möglich und nicht ganz fernliegend erkennt und die Verwirklichung des Tatbestandes zumindest billigend in Kauf nimmt. Je näher die Zeitpunkte Kreditabschluss und Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens liegen, desto beunruhigender wird es. Der chronologische Verlauf würde mich sehr interessieren.

  10. #20
    Registriert seit
    24.10.2016
    Beiträge
    7

    Standard

    Aus eigener Erfahrung (nicht in einer solchen Angelegenheit, aber durchaus mit einer Ladung der Polizei) kann ich auch nur dazu raten, weder abzusagen, noch hinzugehen.

    Das hat einen ganz einfachen Grund: Die Polizei als Strafverfolgungsbehörde hat hier in der Tat die Aufgabe, weitere Beweise zu sammeln - ob die nun für oder gegen dich sprechen, sei nun erst mal dahingestellt. Wenn man aber darauf eingeht, kann einem durch eine falsche Äußerung, wie belanglos die auch sein mag, ein Strick gedreht werden. Also selbst wenn du davon überzeugt bist, in jeder Hinsicht unschuldig zu sein, lass es lieber und gehe nicht hin.

    Du musst nicht hingehen, und absagen musst du auch nicht, dazu bist du nicht verpflichtet und das wird dir auch nicht negativ ausgelegt.

    Interessant wirds erst, wenn du von der Staatsanwaltschaft geladen wirst, dann ist vorbei mit lustig. Spätestens dann solltest du dir einen Anwalt suchen und Akteneinsicht fordern.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •