Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: P-Konto Umwandlung nach 4 Wochen Frist

  1. #1
    Registriert seit
    01.01.1970
    Beiträge
    703

    Standard P-Konto Umwandlung nach 4 Wochen Frist

    hat jemand ne Idee:

    Kontopfändung 17.12.15 zugestellt, Schuldner reagiert erstmal nicht.

    19.01.16 überweist Bank komplettes Guthaben an Pfändungsgläubiger.

    Irgendwann zwischen dem 20.01. und 25.01. geht Schuldner zu Bank und will Konto in P-Konto umwandeln. Aussage der Bank: Sie brauchen erstmal eine "Bescheinigung".

    Ende Januar geht sodann noch der Januar-Lohn ein.

    Nach erfolgloser Vorsprache beim Amtsgericht (eigentlich wäre auch ein § 850k Abs. 4 Antrag notwendig, da vorab bereits Lohnpfändung) kommt Schuldner 05.02. zu uns und erhält eine Bescheinigung. Am gleichen Tag Vorlage bei der Bank.

    Ab dem 09.02.16 wird das Konto als P-Konto geführt. Das Guthaben (Stand 08.02.) wird jedoch nochmals komplett an den Pfändungsgläubiger abgeführt.


    Rein formal - die Bank behauptet nach außen, dass erst mit der Vorlage der Bescheinigung am 05.02. die Umwandlung in P-Konto verlangt wurde - dürfte da leider nichts zu machen sein. Einen Nachweis dafür, dass bereits vor Eingang der Gutschrift Ende Januar die Umwandlung in ein P-Konto mündlich verlangt wurde, hat der Kunde leider nicht.

    Oder hat jemand ne Idee ?


    Ich werd mal den Gläubiger fragen, ob er kulanterweise etwas zurückerstattet und auch mal anregen, zu prüfen, ob für den laufen Monat ein darlehensweiser SGB II Anspruch bestehen könnte.

    Immer noch äußerst ärgerlich aber die Unsitte vieler Banken, die Betroffenen erstmal mit der Begründung "sie brauchen da erstmal so eine Bescheinigung" wegzuschicken, ohne die Umwandlung zu vollziehen. Auch da hake ich mal ein und fordere die Bank auf, die Umwandlung rückwirkend vorzunehmen, hab da aber wenig Hoffnung auf ein kurzfristiges einlenken. Schlichtungsstelle ??

    OK, in diesem Fall hier ist der Kunde auch selbst verschuldet sehr zögerlich vorgegangen, wenn er vom 17.12. bis mindestens 20.01. gebraucht hat, um etwas zu unternehmen.

  2. #2
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.725

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von Dirk HO Beitrag anzeigen
    auch mal anregen, zu prüfen, ob für den laufen Monat ein darlehensweiser SGB II Anspruch bestehen könnte.
    nicht nur anregen, sondern beantragen. Das BSG hatte mal entschieden, dass nur der Zufluss berücksichtigt werden kann, sofern gegen die Pfändung nichts unternommen werden konnte.

    Zitat Zitat von Dirk HO Beitrag anzeigen
    Immer noch äußerst ärgerlich aber die Unsitte vieler Banken, die Betroffenen erstmal mit der Begründung "sie brauchen da erstmal so eine Bescheinigung" wegzuschicken, ohne die Umwandlung zu vollziehen. Auch da hake ich mal ein und fordere die Bank auf, die Umwandlung rückwirkend vorzunehmen, hab da aber wenig Hoffnung auf ein kurzfristiges einlenken. Schlichtungsstelle ??
    Auf jeden Fall. Den meisten Pfändungsabteilungen dürfte bekannt sein, dass viele Filialmitarbeiter/-innen zum P-Konto unzureichend geschult sind.

    Gruß
    Ingo

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •