Seite 3 von 9 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 87

Thema: ich bin´s endlich angegangen...

  1. #21
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    304

    Standard

    Ich habe mich in dieser Sache soeben schriftlich an`s Insolvenzgericht gewendet.

    "An

    Amtsgericht Stadt
    Insolvenzgericht
    Zu Händen Herrn Rechtspfleger xxxxxx
    Strasse
    12345 Stadt



    Betrifft: Freigabe Insolvenzbeschlag Bankverbindung
    AZ: 01/12345/ AB/
    2 IN 12/34 Name

    Sehr geehrter Herr Rechtspfleger xxxxxxx,
    leider ist es trotz Freigabe des Insolvenzbeschlages auf meinem Girokonto 123456 bei der Hausbank, obwohl Kontodeckung vorlag, wieder zu mehreren Rückbuchungen gekommen. Trotz Zustellung des Gerichtbeschlusses durch mich und auch durch den Insolvenzverwalter an die Hausbank weigert sich die Bank mein Konto freizugeben mit folgender Begründung: „Ein einfacher Beschluss eines Amtsgerichtes reicht uns nicht. Wir bestehen auf eine vom zuständigen Amtsgericht bestätigte Mitteilung über das Inkrafttreten der Rechtskraft dieses Beschlusses.“
    Selbst ich als juristischer Laie entnehme dem durch Sie verfassten bzw. signierten Beschluss, daß dieser ab dem 00.02.2015 um 10:10 angeordnet, und damit rechtskräftig ist.
    Ich bitte Sie nun in bereits größter Not, lassen Sie mir oder dem IV, oder der Hausbank bitte so ein Schriftstück zukommen.
    Meine bzw. die Anschrift des Insolvenzverwalters haben Sie ja, die Anschrift der Pfändungsstelle der Hausbank lautet:
    Hausbank GmbH
    Pfändungsstelle, zu Hd. Frau Abcde
    Strasse 1
    1234 Stadt

    Auf soeben erfolgter telefonischer Nachfrage meinerseits bei der Hausbankbank Pfändungsstelle in Stadt (Tel. 1234567890, Mail: email-adresse) gab man mir leider nur recht zynisch zu verstehen, man habe bis zum heutigen Tage keinerlei Unterlagen, werde den Beschluss des AG Stadt, noch Ihre Freigabe des Kontos, erhalten.
    Ich weiß nun leider nicht, wie ich mich verhalten soll, einerseits bin ich zur Erfüllung meiner Obliegenheiten gemäß Insolvenzverordnung verpflichtet, andererseits wird mir dies schwer fallen, da ich durch Stolpersteine dieser Art Gefahr laufe, meine Anstellung zu verlieren, da ich der meiner Anstellung entsprechend notwendigen Reisetätigkeit über kurz oder lang nicht mehr nachkommen kann, da mir schlicht und einfach das Geld fehlen wird.
    Ich bin mir bewußt, daß Ihre Tätigkeit hauptsächlich der Gläubigerbefriedigung dient, trotzdem bitte ich auf`s Höflichste um Ihre Unterstützung in dieser Sache."


    Mit freundlichen Grüßen
    Kolobok


    Ich werde berichten......

  2. #22
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    304

    Standard

    Zitat Zitat von Ingo Beitrag anzeigen
    Hi,

    ist doch gut...
    Die müsste nach zwei Wochen sein. Die Bank ist halt übervorsichtig. Danach aber gilt der Beschluss und Du kommst künftig an Dein Geld ran.

    Gruß
    Ingo
    Hallo Ingo, wie ist das mit den 2 Wochen gemeint?
    Im Beschluss selbst steht doch: "Ich ordne an......am(Datum)....um(Uhrzeit).
    Wie kann sich eine Bank über einen richterlichen Beschluss hinweg setzen?

    Gruß Kolobok

  3. #23
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.473

    Standard

    Hi,
    die Notfrist zur Einlegung von Rechtsmitteln beträgt 2 Wochen.

    Gruß
    Ingo

  4. #24
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    304

    Standard

    Zitat Zitat von Ingo Beitrag anzeigen
    Hi,
    die Notfrist zur Einlegung von Rechtsmitteln beträgt 2 Wochen.

    Gruß
    Ingo
    Hallo Ingo, dann könnte ich doch eigentlich, die Zustimmung des IV vorausgesetzt, das P-Konto wieder rückwandeln in ein normales Girokonto bevor die Bank mich an der P-Konto-Freigrenze taumeln lässt. Es sind nämlich, einschl. der inzwischen eingegangenen Gehaltszahlungen + Reisekostenrückerstattungen fast 4Tsd. € auf dem Konto und ich komme nicht ran......
    Es wird inzwischen auch eng mit meiner Liquidität...........

    Gruß Kolobok

  5. #25
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.473

    Standard

    Hi,
    Zitat Zitat von Kolobok Beitrag anzeigen
    dann könnte ich doch eigentlich, die Zustimmung des IV vorausgesetzt, das P-Konto wieder rückwandeln in ein normales Girokonto bevor die Bank mich an der P-Konto-Freigrenze taumeln lässt.
    sobald der Insolvenzbeschlag entfällt und wenn auch keine Pfändung auf dem Konto liegt gibt es beim P-Konto keinerlei Auszahlungsbeschränkungen mehr.

    Gruß
    Ingo

  6. #26
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    304

    Standard

    Ich sehe gerade, es hat wieder eine "Rückbuchung wegen mangelnder Kontodeckung" stattgefunden. Langsam werde ich unruhig und bekomme böse Gedanken........
    Wie zwinge ich die "Hausbank GmbH" zur Akzeptanz eines Beschlusses.........?
    Die 2 Wochen Notfrist sind längst verstrichen. Es wird langsam übel für mich.

  7. #27
    Registriert seit
    04.08.2013
    Beiträge
    1.129

    Standard

    Was sagt denn der Anwalt?

    Hast Du den Brief an das Gericht rausgeschickt? Falls nicht, könntest Du persönlich hingehen. Evtl. kannst Du dann gleich mit einer Bestätigung der Rechtskraft raus und zur Bank.

    Hast Du versucht, mit Deinem IV zu telefonieren?

    Ich fühle jedenfalls mit Dir. Du hast alles so gut geplant. Schade, dass Du jetzt so ein Pech mit den Ignoranten bei Deiner Bank hast!

    Aber Deine gute Planung wird sich sicher noch auszahlen.

  8. #28
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.473

    Standard

    Hi,

    ich habe mir gerade mal die vorherigen Beiträge angesehen. In #10 hattest Du geschrieben:
    ich hatte ja bereits 2 Pfändungen auf dem Konto
    Auch eine Freigabe aus dem Insolvenzbeschlag - sofern diese tatsächliich vorliegt und kein Beschluss, dass die Zahlungen des Arbeitgebers unpfändbar sind - nimmt diese Pfändungen nicht weg.

    Vielleicht ist der Sachverhalt doch viel komplizierter als bisher angenommen?

    Gruß
    Ingo

  9. #29
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    304

    Standard

    Update 03.03.15

    Ich habe den zuständigen Rechtspfleger bei Gericht telefonisch erreichen können.......was der "Hausbank GmbH" eine ganze Woche lang nicht gelang......,

    er hatte mein Schreiben bereits erhalten und bearbeitet, und, ganz wichtig für mich, einen entsprechenden Bescheid zur Freigabe bereits am gestrigen Tage an mich, den IV und auch an die Bank versandt.
    Immerhin hat die "Hausbank GmbH" sich ebenfalls schriftlich an das Amtsgericht gewandt um Bestätigung über die Rechtskraft des Bescheides gebeten. Das soll hier nicht verschwiegen werden. Ich habe mich im per Telefon persönlichen Gespräch über der entsprechenden Mitarbeiterin dafür bedankt. Das erleben die Damen in der "Pfändungsabteilung" sicherlich auch selten........:-)
    Ich hoffe diese Odyssee ist damit spätestens am WE vorbei.
    Danke an Euch!

    Ich werde berichten
    Geändert von Kolobok (03.03.2015 um 08:47 Uhr)

  10. #30
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    304

    Standard

    Update 06.03.2015

    Gestern erhielt ich das Schreiben des Amtsgerichts mit dem Vermerk der Rechtskraft.
    Nun gilt es nur noch zu klären, ist der Beschluss seit Beschlussfassung, am 05.02.2015 rechtskräftig oder erst mit Erstellung dieses Schreibens.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •