PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe



pandy
27.09.2004, 07:53
Guten Morgen,

auch wenn das alles jetzt sehr lang wird, bitte, wer die Ausdauer hat bitte lesen und vielleicht hat ja der ein oder andere einen Tip für mich.

Also zu aktuellen Situation:
Ich bin verheiratet.Wir leben z. Zt. in unserer Eigentumswhg., welche natürlich noch der Bak gehört.
Auf dem Darlehen steht noch eine Summe von ca 159.000 Euro.
Zusätzlich haben wir noch einen kredit bei einer Sparkasse von (Stand heute) ca 19.000 Euro, einen Kredit von 6.000 Euro bei der ************ Credit, 3.000 Euro bei der Citibank und noch ca. 6.000 Euro bei Privatpersonen aus der Verwandschaft.
Alles in allem kommen da im Monat Raten zusammen, die wir mittlerweile nicht mehr tragen können.
Wir hätten im Monat nach Abzug aller Raten noch ca. 17 Euro für uns.
Ein bisschen wenig zu leben.
Bis jetzt haben wir nur durch noch mehr Schulden machen die Monate hinter uns gebracht.
Raten: EuroHypo AG 782,00Euro
Hausgeld 254,00Euro
Sparkasse 392,00Euro
************credit 116,00Euro
Citibank 120,00Euro
Unterhalt Tochter 277,00Euro
+ Strom etc.

Wir sind beide berufstätig und verdienen zusammen ca. 2.200Euro.

Wir wollen so aber nicht mehr weitermachen.
Wir haben uns jetzt eine Whg. gemietet und wollen "unsere" Eigentumswhg zum 15.11. vermieten.

Bis wir einen Termin bei einer Schuldnerberatung haben vergehen noch 10 Wochen!!!!, und das wäre richtig schnell, sagte mir der Herr am Telefon.

Wie sollen wir denn jetzt direkt weiter vorgehen???
Sollen wir erstmal nur die EuroHypo Zahlung einstellen oder müssen wir wenn dann alle einstellen um keinen Gläubiger zu bevorzugen?
Haben unser Konto bei der Sparkasse, also wollen wir nach Möglichkeit diese weiterbedienen, zumal sie und die ************credit einzugsermächtigungen haben.

Wir denken darüber nach, beide eine inso zu machen, damit dieser ganze Spuk ein Ende hat.

Wenn jemand einen Tip hat, wir wir am vernünftigsten weiter kurzfristig vorgehen, damit wir keine weiteren Schulden mehr machen um den Monat rumzukriegen.

Denn da wir bis heute unseren Verpflichtungen nachgekommen sind, kommen ständig neue kreditangebot von ************credit....sind sogar "A-Kunde", echt der Hammer!

Viele Grüße! und Danke im Voraus!
Andreas

pandy
27.09.2004, 10:16
Hallo nochmal,

hat den keiner von Euch einen Rat, wie man sich jetzt zum ersten hin am besten verhalten sollte?
Bitte,gebt mir doch einen Hinweis, ich weiß echt nichtmehr wie wir das jetzt zum Monatwechsel machen sollen.

Danke!
Andreas

Wanderer
27.09.2004, 10:58
Hallo,

ich habe mal zusammenaddiert und komme auf ca. 200.000 Euro Schulden. Wenn ich das alles langfristig in einer Hypothek umfinanziert mit Zins und Tilgung zu 8% rechnen würde, ergäbe sich eine Jahresbelastung von 16.000 Euro, macht mtl. ca. 1333 Euro.

Euer Einkommen beträgt 2200 Euro, es verbleiben also zum Leben im besten Fall ca. 870 Euro, wenn ihr das regelmäßig bedienen würdet. Rechnet man z.B. die Nebenkosten der Wohnung allein, ggf. ein Auto dazu, könnte der freie Betrag schon weg sein. Diese Rechnung geht also nicht auf. Das Kartenhaus wird also zusammenkrachen.

Rettet euch die Vermietung? Ich fürchte nicht. Es müsste erst einmal eine positive Differenz bei den Mieten vorhanden sein, ihr vermietet teuer und mietet billig. Zweitens ist zu beachten, ob nicht plötzlich zu versteuernde Einkünfte entstehen, die diese Differenz schmälern. Also äußerste Vorsicht. Kommt die Miete nicht, oder werdet ihr als Eigentümer z.B. für Hausreparaturen zur Kasse gebeten, steht ihr plötzlich noch schlechter da als vorher.

Die Anmietung einer billigeren Wohnung ist wohl eine Panikreaktion. Ihr solltet alles tun, das rückgängig zu machen. Verwendet dazu notfalls das Geld, dass ihr sonst in das unendliche Loch eurer Schuldenbedienung werfen würdet.

Zu überlegen wäre, die Wohnung zu verkaufen, um den Schuldenberg zu verkleinern. Das muss aber genau geprüft werden, denn wenn die Wohnung überschuldet sein sollte, lohnt sich der Aufwand nicht. Der Weg über das Verkaufen macht nur Sinn, wenn hinterher insgesamt nur noch soviel Schulden übrig bleiben, dass ihr sie ohne Inso in 72 Monaten mit dem Betrag tilgen könnt, den ihr bei einer Inso an den Treuhänder abführen müsstet.

Vermietete Wohnungen zu verkaufen bedeutet übrigens ziemlich sicher, einen geringeren Kaufpreis zu bekommen.

Strategisch bleibt euch ansonstens m.E. nur eins, wenn der Wohnungsverkauf keine Option ist. Strebt beide (wenn beide für die Verbindlichkeiten unterschrieben haben) das Insolvenzverfahren an. Stellt sofort alle Zahlungen ein, deckt euch mit Dingen ein, die euch im Haushalt vielleicht noch fehlen und die nicht gepfändet werden können. Lasst grundsätzlich kein Geld mehr auf dem Konto stehen. Bargeld lacht bekanntermaßen. Idealerweise "verschleudert" man sein Geld in der Phase so, dass man es wenigstens teilweise hinterher wiederfindet. Z.B. sollten Tante/Oma/Vater die Mittel haben, euch eines Tages die Kaution/Maklerkosten für eine Wohnung zu spendieren. Bleibt in der Wohnung wohnen. Wenn eine Zwangsversteigerung stattfinden sollte, wird das dauern.

Und richtet euch auf stressige Zeiten ein, bis ihr im Insolvenzverfahren seid. Aber die lassen sich bei einer guten Flasche Roten zum Essen auch überstehen. Und denkt daran, wer Leuten mit eurem Einkommen 200.000 Euro Kredite gewährt, ist selber schuld.

FG Wanderer

boris__hb
27.09.2004, 11:40
ZITAT
Sollen wir erstmal nur die EuroHypo Zahlung einstellen oder müssen wir wenn dann alle einstellen um keinen Gläubiger zu bevorzugen?
ENDE

Nein, solange keine Inso etc. läuft, könnt Ihr frei entscheiden, welche Gläubiger Ihr bedient und welche nicht. Das liegt allein in Eurem Ermessen.

boris_hb
27.09.2004, 11:41
ZITAT
Sollen wir erstmal nur die EuroHypo Zahlung einstellen oder müssen wir wenn dann alle einstellen um keinen Gläubiger zu bevorzugen?
ENDE

Nein, solange keine Inso etc. läuft, könnt Ihr frei entscheiden, welche Gläubiger Ihr bedient und welche nicht. Das liegt allein in Eurem Ermessen.

pandy
27.09.2004, 12:02
hallo,

danke erstaml für die tips und infos!

welche ratenzahlungen sind denn am klügsten einzustellen, um die Lebenshaltung zu betreiten?
Ist es besser, die Darlehensrate auszusetzen oder besser die Kreditraten?
Sollte man dann die GL anschreiben ud ehrlich zugeben, das man einen Termin bei der Schuldnerberatung hat?

Fragen über Fragen....und ich hab das Gefühl, das ist erst der Anfang!

Gruß
und danke
Andreas

Wanderer
27.09.2004, 12:30
Hallo Andreas,

ich würde die Wohnungsfinanzierung nicht mehr bedienen. Das ist der größte Brocken und bringt für euch auch praktisch etwas.

Wie sieht es denn mit dem Marktwert der Wohnung aus. Ließe sie sich mit Gewinn verkaufen oder droht ein Verlust?

FG Wanderer

Unregistriert
27.09.2004, 12:39
Hallo,

also die Whg. gewinnbringend zu verkaufen, ist laut zweier unabhängiger Makler definitiv nicht möglich.
Auch die Zeitungsanzeigen betreff vergleichbarer Wohnungen stehen dafür.
Laut beider Immo-Experten läge der Verlust so bei ca.50.000 Euro-60.000 Euro.Hatten genau am Ende der Hochpreisphase 11/1996 gekauft, ein halbes Jahr später hätten wir die gleiche Wohnung für etwas mehr als die Hälfte bekommen.
Eine ähnliche Wohnung im Haus wurde vor kurzem zwangsversteigert....für 68.000 Euro.
Das wird dann mit dem Rest in 72 Monaten zu tilgen auch fast unmöglich
(wären dann ca. 80.000Euro).

Gruß
Andreas

pandy
27.09.2004, 12:41
hatte nur meinen benutzernamen vergessen!



Hallo,

also die Whg. gewinnbringend zu verkaufen, ist laut zweier unabhängiger Makler definitiv nicht möglich.
Auch die Zeitungsanzeigen betreff vergleichbarer Wohnungen stehen dafür.
Laut beider Immo-Experten läge der Verlust so bei ca.50.000 Euro-60.000 Euro.Hatten genau am Ende der Hochpreisphase 11/1996 gekauft, ein halbes Jahr später hätten wir die gleiche Wohnung für etwas mehr als die Hälfte bekommen.
Eine ähnliche Wohnung im Haus wurde vor kurzem zwangsversteigert....für 68.000 Euro.
Das wird dann mit dem Rest in 72 Monaten zu tilgen auch fast unmöglich
(wären dann ca. 80.000Euro).

Gruß
Andreas

Unregistriert
27.09.2004, 12:59
ganz kurz und ohne Umschweife:

sofort eure privaten Schulden bei der Verwandschaft bezahlen.

Denn die können und sollten euch danach in der größten Not helfen.

Wenn es möglich ist, so schnell wie geht in eine preiswerte Mietwohnung umziehen.

Alles Geld was ihr habt dazu benutzen keine weiteren Schulden zu machen und alles was ihr kauft sofort zu bezahlen.

Für Strom Gas Wasser und Miete einen Notgroschen bei Verwandten deponieren.

Ein oder besser 2 Konten bei einer anderen Bank auf Guthaben eröffnen.

Sparkasse oder Postbank.

In etwa 3 Monaten Inso für beide Personen anmelden, damit ihr ab dann alles etwas geregelt kriegt.

Auf keinen Fall noch einen cent für Eigentumswohnung oder Hausgeld oder andere Bankverbindlichkeiten zahlen, weil Fass ohne Boden und niemand etwas hilft. Euch schon garnicht.

Wanderer
27.09.2004, 13:21
Wenn es möglich ist, so schnell wie geht in eine preiswerte Mietwohnung umziehen.


Entschuldige Ungenannter, das eben auf keinen Fall. Solange sie Eigentümer sind, tragen sie alle Lasten ihrer Wohnung, zusätzlich zur Miete!

Schlimmstenfalls könnte folgendes passieren: das Insolvenzverfahren wird eröffnet, der Verwalter gibt die Wohnung frei. Ab da fallen die anfallenden Kosten nicht mehr unter die RSB! Wenn der Eigentümer drin wohnt, kann er das als fiktive Miete betrachten und zahlen. Ist er vorher ausgezogen hat der die Doppelbelastung Miete und Wohnung am Hals und wird sofort neue Schulden anhäufen.

Ansonsten stimmen wir überein.

FG Wanderer

Unregistriert
27.09.2004, 13:34
bei dem Schuldenstand ist doch kein Horizont in Sicht.
Wenn kein Pfennig für die Eigentumswohnung auch kein Wohngeld bezahlt wird laufen diese Schulden doch auf den großen Haufen.

Dieser mit der EW verbundene Ballast ist es nicht Wert auch nur noch mit 1 Cent bedient zu werden. Egal ob da kurzfristig ein kleiner Vorteil, weil Mietersparnis raus schaut genutzt wird.

Felsenbirne
27.09.2004, 14:33
bezahlen Sie zu aller erst das private Darlehen bei Ihrer Verwandschaft ab.
Suchen Sie sich sehr schnell eine preiswerte Wohnung die Sie aus dem Unpfändbaren Einkommen später auch bezahlen können.
Zahlen Sie alle ihre Einkäufe ab sofort damit da keine Neuen Gläubiger und keine neuen Schulden entstehen.
Richten Sie so schnell bei einer anderen Bank 2 neue Konten auf Guthaben basis ein.
Und legen Sie sich bei Ihren Verwandten eine winzige Rücklage an.

Zahlen Sie keinen Cent mehr für ETW und Wohngeld oder sonstige Bankdarlehen und stellen dann in spätestens 5 Montan den Insolvensantrag für beide, damit Sie dann in absehbarer Zeit wieder einen Horizont haben.

Unregistriert
27.09.2004, 14:37
Schlimmstenfalls könnte folgendes passieren: das Insolvenzverfahren wird eröffnet, der Verwalter gibt die Wohnung frei. Ab da fallen die anfallenden Kosten nicht mehr unter die RSB! Wenn der Eigentümer drin wohnt, kann er das als fiktive Miete betrachten und zahlen. Ist er vorher ausgezogen hat der die Doppelbelastung Miete und Wohnung am Hals und wird sofort neue Schulden anhäufen.
FG Wanderer[/QUOTE]

Wie ist das denn gemeint???Der Verwalter kann die Wohnung freigeben, wenn das Insolvenzverfahren eröffnet ist????

pandy
27.09.2004, 14:44
langsam weiß ich garnichts mehr.Die frage des unbekannten find ich berechtigt.....was heißt denn das der Verwalter nach Insolvenzbeginn die Whg. freigeben kann???
Müssen wir dann beide trotz allem die Miete der Whg. in der wir leben und die belastungen für die Eigentumswohnung weiterzahlen....dann bliebe ja wieder sehr wenig zum leben.

Andreas

Wanderer
27.09.2004, 14:59
Wenn der Verwalter der Meinung ist, die Wohnung bringt nichts zur Insolvenzmasse, sondern kostet am Ende noch Geld, was der Masse entzogen wird, dann wird er die Wohnung aus der Masse freigeben. D.h. praktisch, dass ihr als Nocheigentümer für alle Kosten gerade steht.

Da es sich aber um neue Schulden handelt, gehören sie nicht zu denen, für die Restschuldbefreiung erteilt wird. Normalerweise zahlt der Eigentümer das aus den Beträgen, die er spart, weil er keine Miete zahlt. Das kann ein gutes Geschäft für ihn sein. Wenn aber die Hauseigentümer eine Dachreparatur bezahlen müssen, dann bewahrt ihn das vielleicht vor etlichen tausend Euro Neuschulden. Er macht dann keine oder eben weniger Verluste.

Es ist deswegen definitiv falsch zu glauben, mit dem Auszug in eine Mietwohnung vor dem Verkauf oder der Versteigerung sei etwas gewonnen. Grob gesagt ist es eine schlichte Dummheit, die arg teuer zu stehen kommen kann.

FG Wanderer

Grisu
27.09.2004, 15:01
Ich denke es ist hier ganz gut beschrieben von Syo, ob EW oder Haus ist dabei wohl egal.

guggst du hier (http://f12.parsimony.net/cgi-bin/topic-flat.cgi?Nummer=18149&Phase=Phase1&ThreadNummer=113202)


...aber der Wanderer war schneller ;)

Felsenbirne
27.09.2004, 15:09
Die Schulden aus der ETW laufen so oder so auf, da ja mit den Beträgen niemals die Schuld/ Darlehen/ sondern allenfalls ein Teil der Zinsen bezahlt wird.

Das Wohngeld selbst ist so hoch, sodass man für diesen Betrag je nachdem wo das in "D" ist schon fast eine Wohnung mieten kann, zumindest einen Teil der Miete abdeckt.

Da bei insgesamt 2200,- für 3 Personen rund 1400,- Pfändungsfrei sind und noch einmal ca 300,- also ca 1700,-- insgesamt, zur Verfügung stehen würde ich, wenn man mich fragt, alle persönlichen Schulden bei Freunden und Bekannten sofort abstottern und dann in die Inso gehen.

Wie die ETW dann versteigert, verkauft oder abbrennt, oder die Eigentümergemeinschaft aur den Kosten sitzen bleibt, kann mir dann so was von egal sein.

Die ETW ist und bleibt nur Last, erst Recht wenn da nicht nur Wohngeld aufläuft sondern auch noch zukünftige Umlagen, die ja bei jeder größeren Maßnahme zusätzlich anfallen.

Lieber in 4 bis 5 Monten Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende

pandy
27.09.2004, 15:13
Hallo,

also wenn ich das posting von syo lese heiß tas also, wenn wir in der Eigentumswohnung wohnen bleiben, dann müßten wir bei laufendem Inso und Freigabe durch den Verwalter das darlehen für die EuroHypo nicht mehr bedienen, sondern nur das hausgeld bzw. grundsteuer etc.
Wenn das so wäre, wäre das natürlich finanziell besser für uns , als in Miete zu ziehen....

Aber wenn wir in einer Mietwhg. wohnen würden und eine vermietete Eigentumswohnung hätten, wäre es ebenfalls so, das wir zusätzlich zu unsrer Miete der Mietwhg. auch das Hausgeld+grundsteuer für die Eigentumswhg. bezahlen müssten.

Hab ich das jetzt so richtig verstanden, oder ist mein Kopf mittlerweile unfähig geworden zu denken....ich weiß auch nicht

Gruß Andreas

Wanderer
27.09.2004, 15:47
Hallo Andreas,

jetzt hast du es richtig verstanden! Und alle diejenigen sind schlechte Ratgeber, die dir etwas anderes erzählen. Es ist eben nicht egal, und es häuft sich nicht alles auf einen großen Haufen, sondern ihr fangt, wenn ihr Pech habt, bereits im Insolvenzverfahren mit neuen Schulden an.

FG Wanderer

Felsenbirne
27.09.2004, 15:49
In der Regel wird doch dann die Zwangsverwaltung für die Eigentumswohnung beantragt und daraus bleibt euch doch auch wieder nix.

Das heißt auf eine Zeit von max 2 Jahren laufen 2 Baustellen neben ein ander.

pandy
27.09.2004, 16:05
@Felsenbirne
Was heißt denn Zwangsverwaltung für die Eigentumswhg. beantragt???

@Wanderer
Wie lange dauert es dann bis die EuroHypo in die zwangsversteigerung gehen kann und wir dann aus der Eigentunswhg. rausmüssen??

Ich hoffe, solangsam lichtet sich der Nebel in meinem Hirn!

Danke euch!

Wanderer
27.09.2004, 16:55
Hallo Andreas,

wie schnell das alles geht ist nur zu raten. Nehmen wir mal an, die EuroHypo bekommt ihre Raten nicht mehr, dann geht erstmal das Mahnkarussel los. Vielleicht nach einem halben Jahr wird dann die Zwangsversteigerung beantragt. Es wird ein Gutachten erstellt werden. Danach wird der Versteigerungstermin festgelegt. Und jeder dieser Schritte dauert. Ich schätze den gesamten Ablauf nach meinen eigenen Erfahrungen auf bestimmt 1,5 bis 2 Jahre. Bei mir lagen zwischen Bekanntgabe der Zahlungsunfähigkeit an die Bank und dem Versteigerungstermin 2,5 Jahre. Schau mal beim zuständigen Amtsgericht, bis wann schon Versteigerungstermine vergeben sind. Dann hast du einen Anhaltspunkt, wielange das Verfahren nach der Erstellung des Gutachtens noch dauern wird.

Lass dich von dem Wort Zwangsverwaltung übrigens nicht irre machen. Der Inso-Verwalter wird bei euch ganz schnell zusehen, euch die Lasten der ETW wieder ganz allein aufzudrücken. Und damit ist dann das Thema Zwangsverwaltung gegessen.

FG Wanderer

Felsenbirne
27.09.2004, 17:11
Die Zwangsverwaltung kann von den Grundpfandsgläubigern spätetens nach Eintragung des Versteigerungsvermerks beantragt werden und der wird auch vom Gericht unverzüglich statt gegeben.
So sichern sich die Gläubiger die möglichen Einnahmen und es wird sicher gestellt, dass die laufenden Kosten wie öffentliche Abgaben usw und Wohngeld bezahlt werden.
Der Zwangsverwalter kassiert natürlich für seine Arbeit, er kann auch Mietverträge abschließen usw.

Die Zwangsversteigerung läuft erst dann an, wenn ein Grundpfandgläubiger die Urkunden zugestellt hat und die Zwangsversteigerung beantragt hat.

Jeder der im Grundbuch eingetragen ist kann die Zwangsversteigerung und auch die Zwangsverwaltung beantragen.

Wenn die ZV beantragt ist sind bestimmte Vorschriften und Fristen einzuhalten.

So muß also außer der Veröffentlichung zuvor ein amtliches Wertgutachten vorliegen.

Der Zeitraum bis zur 1. Versteigerung ist in aller Regel nicht vor 6 bis 9 Monaten nach Antrag.

Wenn die Versteigerung beim ersten Termin nicht wenigstens 50% des Wertes des Gutachtens als Gebot ausmacht kommt es zu mindestens einem 2. Versteigerungstermin der in aller Regel etwa 6 Monate´nach dem ersten Termin stattfinden kann.

Achtung bitte darauf achten, dass das Eingetragene Recht des Grundschuldgläubigers erheblich mehr bedeutet als die eigentliche Grundschuld. Zinsen und einmalige Kosten auch wenn schon ein ganz Teil getilgt ist.

Bei langfristigen Darlehen rechnen die Banken auch Vorfälligkeitsentschädigungen.

Als ein sehr weites Feld.

Felsenbirne
27.09.2004, 17:21
Zwangsverwalter für die Immobilie hat erst mal nichts mit dem Insoverwalter gemeinsam.
Und die Zahlungsunfähigkeit muß nicht unbedingt mit dem Zwangsversteigerungsverfahren im Zusammenhang stehen.

In einem Falle geht es nur um persönliche Schulden

Im anderen Falle nicht nur, aber vor allem um dingliche Schulden.

Deshalb wird auch meist vom IV die Immobilie ausgesondert oder freigegeben.

pandy
28.09.2004, 07:38
Hallo und guten morgen,

wie sehe es denn aus wenn wir die Eigentumswhg. einfach leerstehen lassen würden......müßten wir dann trotzdem weiterhin (auch während der Inso) Hausgeld zahlen, obwohl ja eigentlich gar keine nebenkosten mehr anfallen?

....und sollten wir in dem moment, in dem wir die Zahlungen an die EuroHypo einstellen einen Brief an den GL schreiben und unsere Zahlungsunfähigkeit bekanntgeben, oder sollen wir erstmal ganz ohne Kommentar die Zahlung einstellen??

Danke für eure tips!!

LG Andreas

fanthomas
28.09.2004, 10:30
Was den Leerstand angeht. In der Annahme es gibt keine Zwangsverwaltung, ist das im jeweiligen Wirtschftsplan ausgewiesene Hausgeld trotzdem zu bezahlen. In der jährlichen Hausgeldabrechnung wird sich dann zeigen, inwieweit das Hausgeld durch den Leerstand zu hoch war.

Es gibt in der Umlage ja Kosten die immer zu bezahlen sind, z.B. den Hausverwalter selbst oder die Instandhaltungsumlage.

Weiterhin wird die Grundsteuer fällig sein. Was noch passieren kann ist, dass das Finanzamt die Abschreibungsmöglichkeit begrenzt oder gar gänzlich nicht mehr anerkennt. Absichtliche Leerstände begründen die versagung der Abschreibung.

pandy
28.09.2004, 11:04
....und sollten wir in dem moment, in dem wir die Zahlungen an die EuroHypo einstellen einen Brief an den GL schreiben und unsere Zahlungsunfähigkeit bekanntgeben, oder sollen wir erstmal ganz ohne Kommentar die Zahlung einstellen??

LG Andreas

Wanderer
28.09.2004, 11:41
Hallo Andreas,

in euerm Fall würde ich eher auf Zeit spielen. Je später die Gläubiger wach werden,umso besser. Solltet ihr wirklich ein Inso-Verfahren anstreben, könntet ihr mit etwas Glück noch die EV vermeiden. Informiert ihr die Gläubiger sofort über die Zahlungsunfähigkeit, werden sie entsprechend schneller das übliche Prozedere beginnen. Also nicht sofort anschreiben. Und wenn, dann um Zahlungsaufschub bitten.

FG Wanderer

Unregistriert
28.09.2004, 12:28
ja Wanderer hat absolut Recht.

Die Zahlungen sofort einstellen wie auch schon gesagt,
bei den Gläubigern auf Zeit spielen.

Also hinhalten und endschuldigen.

Eure privaten Darlehen schnellstens bezahlen.

Zum Wohngeld das ist grundsätzlich weiter zu bezahlen, aber da ihr ja ohnehin die Wohnung aufgeben müßt.

( Nicht zu finanzieren )

stellt ihr diese Zahlung wie auch die Bedienung der anderen Kredite sofort ein.

Also alle Daueraufträge und Abbuchungsgenehmigungen zurücknehmen.

Dadurch kommt die Hausverwaltung / Eigentümergemeinschaft dann ebenfalls als Gläubiger für die Zukunft zur Zahl der anderen Gläubiger.

Bis einzelne Gläubiger über Mahnverfahren oder Zustellung der Grundschuldurkunden dann wirklich tätig werden, habt ihr wenigstens euer privates Umfeld so in Ordnung, dass die dann zu euch stehen können.

Den Vorlauf schätze ich auf etwa 5 Monate kann auch 8 Monate sein.

pandy
28.09.2004, 13:05
also beschreib ich jetzt mal mein weiteres vorgehen im Falle, das wir aus der Eigentumswhg. ausziehen (mietvertäge sind schon unterschrieben und jetzt noch einen Rückzug machen, auch für die Mieter "unserer" Whg.....ich weiß nicht):

Ich stelle zum 01.10. die Zahlung für die EuroHypo ein, eröffne für mich und getrennt für meine Frau je ein Konto bei einer Postbank oder ähnlich, werden dann unseren Arbeitgebern die neuen Bankverbindungen mitteilen(ab 1.11. geht der Lohn dann auf die neuen Konten).
Zum 01.11. stellen wir dann die Zahlungen für alle weiteren Gläubiger ein.
Erstmal ohne Info an die GL.
Das Hausgeld zahlen wir weiter.
Im November haben wir einen Termin bei der Schuldnerberatung, die dann alles weitere mit uns bespricht.
In der Zeit bis zu diesem Termin und darüber hinaus werden wir alles uns zu Verfügung stehende Geld dazu verwenden, die privaten Darlehen auszubezahlen.

Ich hoffe, so wäre das Vernünftig aus eurer Sicht.

Viele Grüße
Andreas

Felsenbirne
28.09.2004, 15:04
ja so würde ich das machen nur ob ich das mit dem Wohngeld noch lange so beibehalten würde, da bin ich mir nicht sicher aber das kann ja später endschieden werden.

Mir ginge es dann nämlich darum möglichst schnell auch die ETW vom Hals zu bekommen.

Aber wie gesagt ist in der ersten Phase nicht wichtig.

Glückauf

pandy
28.09.2004, 16:49
Hallo,

vielen Dank für die Tips und Ratschläge!
Ich werde euch über die weiteren Geschehnisse auf dem laufenden halten, denn da warten garantiert noch millionen Fragen auf uns.

Vielen Dank nochmals allen!

Gruß Andreas

ThoFa
01.10.2004, 16:11
Hallo,

nur mal so am Rande:

Kann es sein, dass die Schulden bei der Verwandtschaft (notfalls beweisbar) nicht höher sind ?

Und kann es nicht auch sein, dass als Anlage bei dem Kreditvertrag mit den Verwandten eine Abtretungserklärung über das pfändbare zukünftige Gehalt dabei war ?

Weiterhin ernnere ich mich, dass man in der Insolvenz immer - wenn möglich - einen Gläubiger haben sollte, der einem wohlgesonnen ist ?

War es nicht so, dass Abtretungen in der Insolvenz 2 Jahre weiter laufen ?

Nur mal so , als Gedankenhilfe, bevor man rausschreit "zahle bloß an die Verwandtschaft" *gg*

ThoFa