PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pfändung bei mehreren Einkünften



Micha J.
14.07.2005, 09:40
Hallo zusammen,

folgender Fall beschäftigt mich gerade:
Ein Beamter ist aus Krankheitsgründen frühpensioniert, geht aber zusätzlich noch einer geringf. Nebenbeschäftigung nach.
Auf Antrag des Gl. beschloß das Vollstr.gericht die Zusammenrechnung der Einkommen aus Pension u. Nebenverdienst.

Würde der Schuldner einer Vollzeit-Arbeit nachgehen und zusätzl. Eink. aus dem Nebenverdienst erzielen, gilt für die Mehrarbeit die Überstd.regelung, d.h. 50 % des Nebenverdienstes zählen als Überstd. und wären daher nicht pfändbar.

Gilt diese Regelung auch im o.g. Beispielfall?

Für Eure Hinweise danke im voraus.

orlando
03.08.2005, 00:36
Hallo Micha,
m.E. greift dies nicht, weil der klient keine "überstunden" leistet.
Das privileg für die einkünfte aufgrund überstunden fließt aus dem arbeitsverhältnis selbst. Hier liegt ein fall des bloßen zuverdienstes vor.
Allerdings sollte bei der berechung des pfandfreien einkommens ganz genau hingesehen werden (z.B. krankenversicherung, welche wohl privat abzuführen sein dürfte berücksichtigt ?); unter dem strich sollte sich der zuverdienst für den klienten auch lohnen; hier sollte ggfls. mal genau hingeschaut werden und ggfls. etwas verträgliches mit dem gläubiger ausgedealt werden ....
mfg
orlando