PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage ABTRETUNG



mexx
22.10.2004, 11:39
Was ist, wenn ich eine Abtretung unterschrieben habe, aber trotzdem die Abtretung versäumt wird vom Gläubiger offenzulegen und ich noch 1 Jahr mein Gehalt vereinnahme -
muß ich bei Offenlegung NACHZAHLEN ?????????????
Und was ist, wenn ein zweiter Gläubiger mein Gehalt per Abtretung anfängt zu kassieren, und plötzlich, nach 1 Jahr taucht die erste Abtretung auf - muß dann der zweite Gläubiger zurücktreten und der erste darf pfänden - oder muß sogar der zweite dem ersten das Geld zurückerstatten ??

Bin ratlos
paula

Berufskollege
22.10.2004, 13:22
Was ist, wenn ich eine Abtretung unterschrieben habe, aber trotzdem die Abtretung versäumt wird vom Gläubiger offenzulegen und ich noch 1 Jahr mein Gehalt vereinnahme -
-->persönliches Pech des Gläubigers

muß ich bei Offenlegung NACHZAHLEN ?????????????

---> Nein
Und was ist, wenn ein zweiter Gläubiger mein Gehalt per Abtretung anfängt zu kassieren, und plötzlich, nach 1 Jahr taucht die erste Abtretung auf - muß dann der zweite Gläubiger zurücktreten und der erste darf pfänden

---> JA

- oder muß sogar der zweite dem ersten das Geld zurückerstatten ??

---> Da der erste nicht offengelegt hat, wohl eher nicht (braucht dich eigentlich auch nicht zu interessieren, da Du nur unpfändbares bekommst

Bin ratlos

-*-->Hoffentlich jetzt nicht mehr
paulaGrüße Berufskollege

P.S: Im Insoverfahren gelten Abtretungen nur zwei Jahre nach Eröffnung. Danach wird alles pfändbare Einkommen nach Abzug der Verfahrenskosten quotenmäßig verteilt

heini
22.10.2004, 13:39
Wo ist denn der Rest von diesem Thema geblieben?
Hat da jemand rausgelöscht?
Irgendwie passen Beitrag 1 und Beitrag 2 nicht so ganz zueinander.

Ciao

heini

Berufskollege
22.10.2004, 13:49
Wo ist denn der Rest von diesem Thema geblieben?
Hat da jemand rausgelöscht?
--> Habe in das Zitat kommentiert, vielleicht deshalb?


Irgendwie passen Beitrag 1 und Beitrag 2 nicht so ganz zueinander.

Ciao

heiniHabe wie oben n das Zitat kommentiert, vielleicht deshalb?

postman
22.10.2004, 18:05
Also wenn ich es richtig verstanden habe:

-eine Abtretung entfaltet nur Wirkung, wenn sie offengelegt wird, sie wirkt auch nicht rückwirkend, weder gegen Schuldner noch gegen andere Abtretunsläubiger.

-wenn schon eine Abtretung vorliegt, und eine zweite auftaucht, die älteren Datums ist, dann löst die ältere die jüngere ab ( ????)

-eine Abtretung löst immer eine Pfändung ab, da sie einen höheren Rang hat ( ??? )

FRAGE:
---bedarf es einer besonderen Form für eine Abtretung, z.B. notariell oder genügt ...........????????????????????


WEITERHIN:
---vielfach wird von verzweifelten Schuldnern eine Abtretung an Verwandte/Freunde beigebracht

a) mit erfundenen Forderungen

b) mit echten nachweisbaren Forderungen

Diese Abtretungen sind meist formlos und RÜCKDATIERT !!!!!!!

Wer kann hierzu genaue Auskünfte geben oder ggfls einen Link ??


Da es sich um ein sehr wichtiges Thema handelt, wäre es gut, wenn sich auch die PRAKTIKER beteiligen könnten.

postman

Felsenbirne
23.10.2004, 11:43
Jeder kann eine Abtretung seiner Forderungen oder Rechte rechtmäßig in geigneter Form ohne Notar abtreten.

Als Praktiker habe ich bei allen Immobilien unverzüglich nach Eintragung der
Grundschulden mit einer Ablichtung des geänderten Bankformulars meine Rückgewährsansprüche an meinen Partner abgetreten.

Auch andere Forderungsabtretungen / Gehaltsabtretungen habe ich öfters unterschrieben weil ich eine Größer Schuld beim Partner hatte.

Man nennt dies stille Abtretung und erst wenn der Partner die Abtretung

Auch eventuelle Forderungsabtretungen / Lohnabtretungen angenommen hat.
also unterschrieben und beim jeweiligen Gläubiger offengelegt hat, wirkt diese Abtretung. Beispiel Bank mit erstem Grundbuchrecht.

Grundsätzlich gilt wer zu erst kommt mahlt zu erst.

Eine rückwirkende Wirkung hat eine Abtretung nur in soweit, dass sie Rechte die in der Vergangeheit entstanden sind, Beispiel Tilgung der Grundschuld
( Rückgewährsansprüche ) für den Abtretungsgläubiger sichert.


Grundsätzlich wirkt sie aber nur in die Zukunft und kann so vor anderen Gläubigern Wirkung entfalten.

Felsenbirne
23.10.2004, 12:42
Noch ein Wort zu Rückdatierung,

Die ist nie Hilfreich es sei denn der jenige der eine Pfändung vorgelegt bekommt ( also der Arbeitgeber ) erklärt Quasi in Voreilung, es läge schon eine Abtretung vor.

Da das aber praktisch unmöglich, macht eine Rückdatierung keinen Sinn.