PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : versuchter Selbstmord



süße...
21.10.2004, 08:20
Hallo...

vielleicht kann mir ja einer von euch helfen...ich möchte gerne meinem Bruder helfen...

Er hat Montag Nacht versucht,sich das Leben zu nehmen,was aber für mich glücklicherweise schief gegangen ist...

Ich weiß,dass er arge Probleme mit dem Geld hat (Schulden) und der versuchte Selbstmord war wahrscheinlich sein einziger Ausweg!

Jetzt möchte ich ihm helfen,dass er aus diesen Schulden raus kommt.

Ich werde heute noch zum Amt gehen und erstmal zwangsweise eine Pflegevormundschaft beantragen(heißt das so???),damit ich für ihn stellvertretend rechtliche Entscheidungen tragen kann...

Unter anderem muß ich seine Wohnung kündigen,weil abzusehen ist,dass er für eine längere Zeit nicht nach Hause kommen wird.

Bitte,ich weiß nicht,was ich machen soll...

† Matthias Hofmann
21.10.2004, 08:45
Hallo,

und wie genau sollen wir jetzt helfen? Da steht im Posting etwas wenig dazu drin :confused:
Ich würde erst mal klären, wo genau bei ihm das Problem liegt und wie groß es tatsächlich ist. Wenn wirklich die Schulden der Auslöser waren, das kann man in den Griff bekommen. Da muß er sich aber auch helfen lassen wollen. Also erstmal gründlich drüber reden. Und dann wieder hier posten.

Gruß

Matthias Hofmann

Lionel
21.10.2004, 09:04
Hallo süße,
aus meiner Sicht nicht ganz so schnell.
wg. zwangsweise Pfelgevormundschaft: Wenn Dein Bruder ansprechbar ist, läßt sich dies auch über eine normale Vollmacht bewerkstelligen.
wg. Wohnungskündigung: Du greiftst damit massivst in die Privatsphäre Deines Bruders ein und die Frage ist, wenn er wieder entlassen ist (auch wenn es länger dauern wird), wo er dann wohnt. Also erst mal mit Deinem Bruder sprechen, was er will.
Von was hat Dein Bruder gelebt?
Grüße
Lionel

rike3
21.10.2004, 12:53
Mit welchem Recht willst Du Deinen bruder die Wohnung kündigen?Wenn er über längere Zeit aus Krankheitsgründen kein Einkommen hat,dann geh zum Sozialamt mit einer Vollmacht und einem ärztl.Attest und beantrage das das Sozialamt die Miete übernimmt
rikee

Bine Maja
21.10.2004, 19:15
hallo süße,
zunächst ist es ganz wichtig, zu hören was dein bruder will. stell dir vor ein mensch entscheidet von heute auf morgen über dein leben?! egal in welchen schwirigkeiten er sich befindet ob finanziell oder freundschaft ( ehe ) was auch immer wichtig ist, daß er entscheiden sollte wer ihm hilft was er für hilfe annehmen möchte oder ob er einfach in ruhe gelassen werden möchte um erst einmal die erfahrung zu machen was da mit ihm gerade passiert. wir haben nicht das recht über einen menschen zu entscheiden, selbst wenn er sich das leben nehmen möchte, dann ist das auch seine entscheidung und nicht die deine. die hinterbliebenen haben machen sich oft zu sehr gedanken was sie hätten machen können, sollen ..... doch eines sollten wir uns immer vor augen halten, ER ENTSCHEIDET WAS ER WILL und nicht wir die familienangehörigen. so verwirrt du auch bist, so verzweifelt wir nach antworten suchen, du hilfst ihm am meisten, wenn du IHN entscheiden lässt. du würdest ihm so gut du es meinst sehr vieles wegnehmen an selbstachtung an seinem selbst!
denke einfach mal in aller ruhe nach
liebe grüße
Bine Maja

Elke
21.10.2004, 22:57
Hallo,

mal davon ausgehend dass Dein Bruder ansprechbar ist, wird er sicherlich zum gegenwärtigen Zeitpunkt psychologisch betreut. In aller Regel gibt es dort vor Ort auch Sozialarbeiter, die sich um die Belange "draußen" mit kümmern.
Dem Versuch werden jetzt "Analysen" folgen, "wieso, weshalb, warum".
In diesem Zusammenhang würde ich Dir anraten, wenn Du ihm helfen willst, dass Ihr Euch WENN ER ES WILL gemeinsam mit dem Sozialarbeiter daran setzt.

Sicherlich siehst Du die Kosten, die jetzt weiter laufen und die beglichen werden müssen. Aber nur er kann entscheiden, wie es für ihn weitergehen soll.

Es kommt darauf an, wie groß die Stadt ist, in der er wohnt. Aber ich würde auch ohne Vollmacht für ihn erst einmal zum vermieter gehen und mit dem reden, damit jetzt nicht gleich Kündigung und Räumung erfolgt. Das ist sicherlich in einer großen Stadt schwieriger als in einer kleineren. Damit gewinnst DU jedoch erst einmal Zeit um mit deinem Bruder zu planen, wie es weitergehen soll.

Wie Matthias schon geschrieben hat. Mutmaßungen über das was Du wissen möchtest...

Ich hoffe jedoch, dass sich alles für Dich und Deinen Bruder zum positiven entwickelt.

Viele Grüße
Elke

süße...
22.10.2004, 07:59
Danke erstmal für eure Antworten.

Ich weiß,dass ich massiv in die Privatsphäre meines Bruders eingreife.Er hat seine Wohnung zusammen mit seiner Freundin, die klang und sanglos schon vor einer guten Woche die Wohnung verlassen hat und sich bisher nicht ein einziges mal gemeldet hat.

Schon daraufhin hat er meine Eltern gefragt, ob er denn nicht erstmal bei meinen Eltern einziehen könnte...

Auch schon deswegen,damit er seine finanzielle Situation in den Griff bekommt...

Mein Bruder hat gerade mal 1000 €, 500 zahlt er für seine Wohnung, 170 für sein Motorrad (sein einziger Luxus, den ich ihm auch nicht wegnehmen werde), dann hat er einen kleinen Sohn, für den er Unterhalt zahlen muß.Viel bleibt nicht mehr übrig. Und zwischendurch jongliert er zwischen den anderen Zahlungen, wie Telefon, Bewag und und und...

Ich sehe bisher, dass seine Freundin sich fein säuberlich aus der Affäre zieht...

Ich weiß,dass sie Sozialhilfe bezieht. Mein Bruder hat immer versucht,sie zur Arbeit zu motivieren...
Vor kurzem hat sie sich eine Lebensversicherung in Höhe von 10.000 € auszahlen lassen,hat ihre Schulden mit 5.000 € bezahlt und hat sich von den anderen 4.000 € ein Pferd gekauft und Reiterzubehör.Das Pferd kostet sie im Monat fast 400 €. Ich denke mal, dass das mein Bruder nicht verstanden hat, denn er ist der Meinung, dass erstmal für einen vollen Kühlschrank gesorgt werden muß, bevor das Pferd dran ist...

Ok, ich werde erstmal eine soziale Beratungsstelle aufsuchen und mir alle Möglichkeiten zeigen lassen, wie ich meinem Bruder helfen kann, ohne über seinen Kopf hinweg zu entscheiden...

ganz liebe Grüße

nöler
23.10.2004, 09:20
ich finde du mutmaßt hier ziemlich auf Kosten der Exfreundin.
Selbst wenn sie 400 Tacken monatlich für ihr Hobby berappt, ist das ihre Sache.
Von den 1000 deines Bruders bleiben nach Abzug von Miete, Unterhalt und seinem Hobby nicht genug zum leben, wonach sich seine Exfreundin zwangsläufig am gefüllten Kühlschrank beteiligt haben muss.
Im übrigen ist es deren zwischenmenschliche Beziehung, die du hier möglicherweise zu Gunsten deines Bruders betrachtest.
Vielleicht konnte / wollte die Exfreundin aber auch einfach nicht mehr....?
Hilft aber auch nichts, jetzt einen Hass auf die Frau zu fahren.
Rede mit deinem Bruder. Wenn er es will kannst du ihm helfen.

gruss nöler