PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : RSB erteilt - Gläubiger will klagen



Tami
28.05.2014, 17:15
Hallo,
ich habe ein etwas verstricktes Problem.
Kurz mal die Eckdaten:
Ich hatte eine Firma. Mein Bruder hat mir Anfang 2005 4000,- Euro geliehen da die Firma eben sehr schlecht lief.
Es gab keinen Vertrag.
Im Okt. 2005 habe ich dann Regelinsolvenz gemacht. Die Restschuldbefreiung ist mittlerweile nun auch schon einige Zeit
erteilt. Mein Bruder wusste, dass ich Inso gemacht habe, hat aber seine Forderung nicht angemeldet.
Ich habe noch ein paar Jahre in seinem Mietshaus gewohnt (also während der Inso).
Dort hatte ich beim Auszug dann eine sehr hohe NK Abrechnung welche ich so gut es eben in der Inso ging in Raten zurück gezahlt habe.

Mein Verhältnis zu meinem Bruder war immer sehr schwierig. In den letzten 2 Jahren drohte er mir ständig mit dem Anwalt wenn mal
ne Rate 3 Tage zu spät kam. Es kamen bitterböse Mails in denen er mich immer wieder eingeschüchtert hat und ich ihm die Rate
überwiesen habe obwohl ich kaum Geld für meine Kids hatte.
Er schickte mir immer wieder Aufstellungen meiner Schulden bei ihm. Dort waren die 4000 Euro auch enthalten.
Einmal verlangte er von mir, dass ich die Richtigkeit bestätige. Ich habe recherchiert und nur geantwortet "Die Aufstellung der
Verbindlichkeiten ist korrekt" - da ja eine Inso-Verbindllichkeit bestehen bleibt und nur zu einer unvollkommenen Verbindlichkeit wird.
Nun habe ich meine NK Schulden abbezahlt und die Zahlung eingestellt.
Jetzt will er mich verklagen und die 4000 Euro zurück.
Außerdem will er alles nachträglich verzinsen und "mich fertig machen" (sein Wortlaut).

Ich lese seit Tagen und die Sache mit der RSB ist ja eigentlich recht klar formuliert.
Ich möchte dennoch sicher gehen damit ich dementsprechend reagieren kann wenn jetzt sein Anwalt schreibt.

Vielen lieben Dank
Tami

konsumbefreit
28.05.2014, 18:12
Dann hat der feine Herr eben Pech gehabt.

Gegen das "fertig machen" gibt es nette Mittel, unsere Herren in dunkelblau haben da nette Möglichkeiten.
Schau mal unter "Gefährdeansprache".
Solch eine Fall gab es beim Nachbarn vor ein paar Jahren auch. nachdem alle mitbekommen haben, dass sechs Mann in seiner Bude sind und ihm mit freundlichen Worten kundtaten, dass er nur eine falsche Bewegung machen bräuchte, hatte seine Noch- Mitmieterin Ruhe.

Falls er einen Anwalt braucht, kannst Du ihn gerne fragen, was sein Mandant unter einer erteilten RSB nicht verstehen kann.
Es ist nicht Deine Aufgabe, Aufklärungsarbeit zu betreiben.

Tami
28.05.2014, 19:16
Danke konsumbefreit,

und da gibts auch kein "wenn und aber", oder?

Hätte ich ihn früher direkt auf die RSB angesprochen hätte er mir die NK als Gesamtsumme sofort fällig gestellt und ich
hätte riesen Probleme gehabt. Ich wollte die NK ja zahlen - aber auf einmal hätte es nicht geklappt.

joshua64
28.05.2014, 19:56
Einfach sagen, RSB ist erteilt und du hast Pech,fördert sicher nicht das Verhältnis zueinander. Ihr solltet euch einmal in Ruhe zusammen setzen und über alles reden.
Ihr findet dann sicher eine Lösung.

Tami
28.05.2014, 20:02
Danke Joshua,

an dem Verhältnis kann man nicht mehr viel zerstören. Er hat mich als Kind jahrelang misshandelt. Ich hab kein Interesse mehr an einer Beziehung.
Ich weiß, es hat nen negativen Beigeschmack aber ich würde das unter anderen Umständen so auch nicht handhaben.
Liebe Grüße

joshua64
28.05.2014, 20:29
Dann würde ich ihn mitteilen,das die RSB Rechtskräftig erteilt ist. Ob er klagt ? Abhalten kannst du ihn nicht. Er verbrennt nur sein Geld.
Also mach dir in der Situation nicht zu viele Gedanken.

Der_Alte
29.05.2014, 18:24
Man kann den Spieß auch umdrehen und den Bruder verklagen. Nach § 256 ZPO ist Feststellungsklage möglich. Das Gericht wird in so einem Fall feststellen, dass keine Forderung besteht.
Da die Forderung nicht zur Tabelle angemeldet war und - so verstehe ich das bisher geschriebene - auch kein Vollstreckungstitel existiert, ist die Forderung verjährt.

Claus Triebiger
16.06.2014, 10:59
Hallo,
Das Ganze !! hat mehrere Ebenen. Wenn Sie da einigermaßen unbeschadet herauskommen wollen, sollten Sie sich überlegen, auf welchen Ebenen Sie agieren möchten. Zur rechtlichen Ebene ist einiges gesagt und das ist auch alles gut und faktisch. Die Kommunikationsebenen aber, die Sie nur ganz knapp skizzieren, werden weiterwirken. Es braucht ein ganz anderes Instrumentarium, wenn er Ihnen sagt, dass er Sie "fertig machen" will. Rechtlich wird er keinen Zugriff auf die 4000 EUro haben, aber er kann mahnen usw. und er wird natürlich jedes nur denkbare Konstrukt nutzen um weiter gegen Sie zu arbeiten. Das Rechtliche ist hierbei nur Werkzeug für etwas anderes.
Insofern brauchen Sie sehr viel mehr als lediglich Rechtsrat, denn er wird Sie, was immer auch Motiv für ihn sein mag, immer weiter "bedrängen", je nachdem, was ihn umtreibt, noch viele Jahre.
Die große Frage ist, was passiert ist, welche Familiengeschichte sich dahinter verbirgt, welche Strukturen entwickelt und weitertradiert wurden.
Und welche Interventionsform so passend ist, dass er sich von ihnen (und Sie sich von ihm?) trennen kann.
Zunächst, insolvenzrechtlich, kann er Ihnen nichts mehr anhaben. Unternimmt er Vollstreckungsversuche, können Sie mit einer Vollstreckungsgegenklage reagieren.
Unternimmt er eine neue Titulierung, können Sie sich dagegen mit einem Widerspruch wehren...
Aber, was auch immer Sie tun, Sie werden ihn damit nicht los werden.
Es braucht hier dringend systemische Beratung!!

Grüße
CT