PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wohlverhaltensperiode



pilic
26.05.2014, 17:22
Hallo,ich bin seit dem 24.10.13 in Insolvenz.
Ab wann kommt man in die WVP und wonach richtet sich das?

Klaus
26.05.2014, 17:45
Im Durchschnitt dauert das 413 Tage - jedenfalls bei unserem Insolvenzgericht (bezogen auf die Fälle, deren außergerichtliches Scheitern von uns bescheinigt wurden).
Es kann länger dauern, wenn nachträgliche Prüftermine wg. nachträglich sich meldender Gläubiger festgelegt werden oder wenn Vermögensverwertung ansteht.
Danach erfolgt der Schlusstermin und kurz danach die Aufhebung des Verfahrens nach § 200 InsO. Dann ist man in der WVP.

Ingo
26.05.2014, 21:30
Hi,

Im Durchschnitt dauert das 413 Tage - jedenfalls bei unserem Insolvenzgericht (bezogen auf die Fälle, deren außergerichtliches Scheitern von uns bescheinigt wurden).
sag' bloß, Du führst da tatsächlich auch Statistik drüber?

Bei unserem Insolvenzgericht sind es 394 Tage; zähle ich allerdings die schon solange noch laufenden Verfahren mit, sind es 446 Tage.
Abhängig ist das natürlich von der Komplexität des Verfahrens, aber mehr noch von den Verwaltern; es gibt welche, die durchschnittlich 9-10 Monate brauchen und andere, die sich im Schnitt über 20 Monate Zeit lassen.

Gruß
Ingo

ProgrammPleite
27.05.2014, 13:47
...
Abhängig ist das natürlich von der Komplexität des Verfahrens, aber mehr noch von den Verwaltern; es gibt welche, die durchschnittlich 9-10 Monate brauchen und andere, die sich im Schnitt über 20 Monate Zeit lassen.



Und lass mich raten .... die Verfahren die mehr als 15 Monate brauchen sind auch die Verfahren wo es pfändbares Arbeitseinkommen gibt. ;-)

Gruß

ProgPleite

Ingo
27.05.2014, 14:10
Hi,

Und lass mich raten .... die Verfahren die mehr als 15 Monate brauchen sind auch die Verfahren wo es pfändbares Arbeitseinkommen gibt. ;-)
nein, ein Zusammenhang ist hier nicht festzustellen. Die allermeisten längeren Verfahren bei uns sind masselos.

Gruß
Ingo

sooft
27.05.2014, 18:33
Hi,

nein, ein Zusammenhang ist hier nicht festzustellen. Die allermeisten längeren Verfahren bei uns sind masselos.

Gruß
Ingo

....und warum ist das so.Meine Frau schon 4 Jahre und 2 mon. im eröffneten Verfahren.Eine Grundstücksverwertung ( 1300 Euro ) nach 12 mon, sonst nichts verwertbar. Kein pfändbares Einkommen,keine Nachmeldungen.nichts Seit gut 3 Jahre Funkstille.Anfragen an TH werden nicht beantwortet.

sooft

konsumbefreit
27.05.2014, 19:14
Mein Verfahren ist seit knapp 19 Monaten eröffnet.
Zu holen gab es bisher nichts, laut SA des IV wird es wohl etwa im Sommer aufgehoben werden.
Welche Faktoren da eine Rolle spielen, weiss ich nicht, denn es gibt nichts zu klären.
Allerdings ist es mir auch egal, da ich in Ruhe gelassen werde... zumindest bisher. :rolleyes:

nichtmehrlange
04.06.2014, 10:15
Guten Morgen. Ich moechte euch mitteilen dass ich bereits 4!! Jahre im Hauptverfahren bin. Vor 1!! Jahr wurde mir die rsb angekündigt. Danach keine Post. Dabei habe ich nicht viel verwertbare Masse. ????

Burgherr
13.06.2014, 07:57
Hallo. ich denke es wird nicht mehr gelesen, weil es soviele Antworten dazu schon gibt. Es ist auch nicht mehr so aktuell, dennoch möchte ich berichten.

auch mir ist es fast so gegangen.
Ich hatte zu jener Zeit eine offene Rechnung beim Lohnsteuerhgilfeverein für meine Steuer von 100,00 € zu begleichen.
Ich nahm an, dass ich diesen Betrag trotz gerade sich in der letzten Phase vor der Beginnenden Insolvenz befand noch selbst begleichen könne.
Klar wurde ich nach meinen gläübigern gefragt.Unwissentlich verschwieg ich diesen Betrag. Erst als man mir sagte, dass da auch offene Rechnungen zuzählen fiel mir dieser Betrag ein.
Jedenfalls durfte ich auch diese 100 € nicht mehr begleichen.
Der Steuerberater kam auf meine Gläubigerliste und eigenartigerweise an Rang eins.
Mir ist das aber bis heute Unverständlich.
Eigentlich hatte ich gedacht, dass immer der wo der größte Betrag geschuldet wird an Rang eins geführt wird.
Klar, dass der Steuerberater danach auch bei mir persönlich Erschien und mir das Geld abluxen wollte, aber ich habe es ihm dann leider verweigern müssen.

FinLaure
13.06.2014, 08:16
auch mir ist es fast so gegangen.

Im Thread geirrt?


Jedenfalls durfte ich auch diese 100 € nicht mehr begleichen.

Sagte wer und auf welcher Grundlage?

Klaus
13.06.2014, 12:44
Hi,

sag' bloß, Du führst da tatsächlich auch Statistik drüber?



Ich habe mich einfach mal vor einigen Wochen interessehalber und als mentale Vorbereitung auf den 1.7. im Büro für einige Tage eingeschlossen und die Insolvenzveröffnetlichungen systematisch ausgewertet.

Burgherr
14.06.2014, 09:09
NUN Fin Laura.

Das sagte mir damals dann der Insolvenzverwalter sprich TH.
Jedenfalls wurden diese 100 €uronen zur Masse gezogen und tauchten auch an erster Ranges Stelle in der Tabelle der Schulden auf.
Die Gerundlagen dazu kenne ich auch nicht.
Es ist mir sowieso vieles im Insolvenzrecht weiterhin ein Rätsel
Aber ich denke mir geht es nicht alleine so denn, sonst braüchte es keine Foren.

Ich möchte hier mal das Beispiel nennen, dass mir zum Beginn der Inso 2010 aus meinem Einkommen heraus ein hoher Betrag X gepfändet wurde.
Da ich mich im Vorruhestand eines großen Konzern befand, wurden mir auf meine Bruttoeinkünfte der Arbeitgeberanteil und auch der Arbeitnehmer Anteil der Kranken & Pflegeversicherung aufgezahlt.
Anschließend ging das ganze durch die Steuer.
Nach Abzug aller Abzugsfähigen Beträge wurde nun das Nettogehalt auf mein Konto überwiesen
Eine Stunde später wurde mir dann der Gesamtbetrag der KV & Pflegeversicherung mit Arbeitgeberanteil vom Konto abgebucht.
Das waren dann zu Beginn meiner Inso 557 € jeden Monat.
Aus diesen 557 € wurden mir dann 21,5 % herausgerechnet und meinem Nettogehalt zugeschlagen.
Das sorgte dafür, dass ich wesentlich höher bepfändet wurde, als ich eigentlich aus der Pfändungstabelle für mich entnommen hatte.
Dazu kommt ja, dass alle Beträge die irgendwoher erstattet werden abgeführt werden müssen.
Auch das waren bei mir einige in der ersten Zeit bis zur WVP.
So gesehen habe ich bis zur WVP wesentlich mehr gelöhnt als es die Pfändungstabelle auf mein Einkommen damals bezogen aussagte.
Ja aber auch wesentlich mehr wie die Monatlichen Raten meiner gesamtschulden.
Wenn man dann auch noch gesagt bekommt, dass Banken gegen solche ausfälle abgesichert sind und das so stimmt dann schwillt der Hals.

FinLaure
16.06.2014, 08:54
Und wenn Dein TH Dir sagt, Du sollst vor den nächsten Bus springen, dann tust Du das?


Die Gerundlagen dazu kenne ich auch nicht.

Ganz genau das ist das Problem.

feilbar
17.06.2014, 17:36
ich bin im 16. Monat -.- schnief. Noch keine weiße Wohlverhaltens-Fahne gesichtet.

Exberliner
17.06.2014, 17:49
ich bin im 16. Monat -.- schnief. Noch keine weiße Wohlverhaltens-Fahne gesichtet.

Trägst einen Elefanten aus? :)

feilbar
17.06.2014, 17:55
dann könnte ich mir wenigstens sicher sein, dass es nach spätestens 22 Monaten beendet wäre ;)