PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Post vom Amtsgeriht und Fragen dazu?



Der Rentner
13.04.2014, 12:41
Hallo an alle.
Ich bin zwar ein fleißiger Leser hier aber dies ist meine erste Frage.

Gestern bekam ich Post vom Amtsgericht und habe einige Fragen.

Zunähst das Schreiben in kürze:
„In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen des xxxxxxxxx wird die Schlussverteilung
zugestimmt.
Die Durchführung des Schlusstermins wird im schriftlichen Verfahren angeordnet......
Die Beteiligten haben bis zum 19.05.2015.... Stellung zu nehmen......

Als Anlage ist die Festsetzung über die Vergütung und Auslagen des Treuhänders beigefügt.

Vergütung 600,00 €
Auslagen 90,00 €
Umsatzsteuer 131,10 €

Endbetrag 821,10 €

Mindestvergütung wurde angeordnet.

Zur Verfügung stehende Masse 0 €


Was bedeutet das?

Ich bin dann wohl bald in der Wohlverhaltens Phase??
Muss ich die 821 € jetzt zahlen??
TH hat aber bisher über 400 € Heizkostennachzahlung von mir erhalten.
Werden die nicht abgezogen?
Bis wann muss das alles bezahlt werden (möchte RSB nicht gefährden)
kann man das in Raten zahlen (wer hat denn diesen Betrag auf einmal?
Oder bekomme ich noch eine eigene Rechnung vom Treuhänder?

Fragen über Fragen.
Zu eure Info – ich bin 64 Jahre und Rentner, verheiratet, Ehefrau ohne eigene Einnahmen, P Konto und einen Freibetrag hierauf von 1.438 €)

Liebe Grüße
Der Rentner

anja39
13.04.2014, 14:21
Wurde Stundung der Vefahrenskosten beantragt?

Der Rentner
13.04.2014, 14:32
ja
hatte vergessen dies mitzuteilen - sorry

anja39
13.04.2014, 20:31
Das oben zitierte Schreiben vom Gericht sieht aber nicht danach aus, dass dieser Stundungsantrag positiv beschieden worden ist.

Schau' mal in Deinen Unterlagen nach, ob und welchen Bescheid Du hierüber findest.

Der Rentner
13.04.2014, 21:44
Im Insolvenzeröffnungsverfahren steht

...Dem Schuldner werden für das Eröffnungs- und Hauptverfahren die Verfahrenskosten gem. § 4a Abs. 1, 3 InsO gestundet.

Über den weitergehenden Stundungsantrag wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Was anderes habe ich nicht..

Gruß

Exberliner
13.04.2014, 23:58
Das sich die oben benannten Kosten auf die Kosten des eröffneten Insolvenzverfahrens beziehen werden diese Kosten aus der Staatskasse bezahlt.
Solltest Du weiterhin die Kosten für das RSB - Verfahren nicht zahlen können musst Du einen neuen ANtrag auf Verfahrenskostenstundung stellen. Wird diesem nicht stattgegeben musst Du erstmalig nach 12 Monaten RSB - Verfahren die Mindestgebühr (jährlich 119 € Incl. MwSt.) an den TH überweisen.

Gruß
Exberliner

Der Rentner
14.04.2014, 13:03
Danke,

bekommt man eine jährliche Rechnung vom TH oder muss man das automatisch zahlen und vor allen Dingen ab wann?

Der Rentner

Ingo
14.04.2014, 15:50
Hi,

der Treuhänder verschickt eine Rechnung. Wenn die nicht bezahlt wird und auch keine weitere Stundung beantragt bzw. gewährt wird, erfolgt die Versagung der Restschuldbefreiung.

Gruß
Ingo

Der Rentner
14.04.2014, 16:06
Hi,

was bedeutet eine Rechnung?
Ich hatte gedacht, dass man die eventuell jährlich bekommt, sodass man nicht für alle Jahre auf einmal zahlen muss.
Gruß

Grisu
14.04.2014, 16:27
Über den weitergehenden Stundungsantrag wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.


Gruß

Offenbar liegt dem Gericht ja schon ein Stundungsantrag für die WVP vor. Bei mir wurde das im Schlusstermin entschieden. Wenn du Bescheid vom Gericht bekommst nach dem Schlusstermin und da nichts über eine weitere Stundung drin steht, kannst du den Stundungsantrag für die WVP noch einmal hinterher schicken.

LG
Grisu

Ingo
14.04.2014, 16:56
Hi,

Offenbar liegt dem Gericht ja schon ein Stundungsantrag für die WVP vor.
nein. Dieser Satz im Eröffnungsbeschluss besagt lediglich, dass die Stundung für die Wohlverhaltensphase noch nicht bewilligt wird. Ein Antrag ist nach Erhalt der ersten Rechnung ggf. zu stellen.

Gruß
Ingo

Grisu
14.04.2014, 17:03
nein. Dieser Satz im Eröffnungsbeschluss besagt lediglich, dass die Stundung für die Wohlverhaltensphase noch nicht bewilligt wird. Ein Antrag ist nach Erhalt der ersten Rechnung ggf. zu stellen.

Gruß
Ingo

Deswegen hab ich ja geschrieben wie es bei mir war. Gleicher Satz im Eröffnungsbeschluss und es wurde ohne noch einen weiteren Antrag oder irgendeine Erinnerung meinerseits im Schlusstermin die weitere Stundung für die WVP bewilligt.

Warum soll er den Antrag erst nach Erhalt der ersten Rechnung stellen und nicht nach Schlusstermin/bzw. bei Erreichen der WVP ?

LG
Grisu

TimeBandit
14.04.2014, 17:10
Deswegen hab ich ja geschrieben wie es bei mir war. Gleicher Satz im Eröffnungsbeschluss und es wurde ohne noch einen weiteren Antrag oder irgendeine Erinnerung meinerseits im Schlusstermin die weitere Stundung für die WVP bewilligt.

So war es auch in meinem Verfahren.

Warum soll er den Antrag erst nach Erhalt der ersten Rechnung stellen und nicht nach Schlusstermin/bzw. bei Erreichen der WVP ?

LG
Grisu

Ich schließe mich dieser Frage wohlwollend an... :)

Grüße
Timebandit

Ingo
14.04.2014, 18:06
Hi,

Gleicher Satz im Eröffnungsbeschluss und es wurde ohne noch einen weiteren Antrag oder irgendeine Erinnerung meinerseits im Schlusstermin die weitere Stundung für die WVP bewilligt.
solche Beschlüsse sind bei uns relativ selten, kommen aber gelegentlich in ziemlich klaren Fällen auch vor.


Warum soll er den Antrag erst nach Erhalt der ersten Rechnung stellen und nicht nach Schlusstermin/bzw. bei Erreichen der WVP ?
Wenn abzusehen ist, dass er in einem Jahr die Kosten nicht aufbringen kann, wäre dies zwar denkbar, aber falls das Gericht nicht von sich aus die weitere Sttundung bewilligen sollte, warum sollten sie dann einem so frühen Stundungsantrag stattgeben?

Gruß
Ingo

anja39
14.04.2014, 20:13
Wenn abzusehen ist, dass er in einem Jahr die Kosten nicht aufbringen kann ... Nun hat er aber schon 400,-€ aus Heizkostenrückzahlung eingezahlt.

Grisu
14.04.2014, 20:16
Wenn abzusehen ist, dass er in einem Jahr die Kosten nicht aufbringen kann, wäre dies zwar denkbar, aber falls das Gericht nicht von sich aus die weitere Sttundung bewilligen sollte, warum sollten sie dann einem so frühen Stundungsantrag stattgeben?

Ähm.... weil die Voraussetzungen für die Stundung vorliegen?

Gruß
Ingo

LG
Grisu

Grisu
14.04.2014, 20:17
Nun hat er aber schon 400,-€ aus Heizkostenrückzahlung eingezahlt.

Die gehen auf die Kosten, die bisher angefallen sind.

LG
Grisu