PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen vor Insolvenzantrag



Marcelsolingen
02.03.2014, 18:36
Hallo,

Ich bin aktuell in der Schuldenberatung und muss am 11.03.2014 mit allen meinen Unterlagen dort hin, damit die PI starten kann.

Meine Fragen sind nun folgende
1. ich werde von meinen Arbeitgeber 2 Monatsgehälter Nachgezahlt bekommen wegen den Erfolg meine Kündigungsschutzklage, laut Schuldenbertung muss ich das Geld an den TH abgeben auch wenn das Verfahren nicht gestartet ist. Ist das rechtens oder darf ich das Geld behalten .

2. Beim Thema Auto konnte man mir auch nichts konkretes sagen. Folgende Fakten sind da.
Das Auto hat mein Opa 2013 gekauft auf Finanzierung und der Finanzierungsvertrag läuft auf Ihn genau wie monatlichen Ratenzahlungen an die Bank. Einzigst im Fahrzeugsschein bin ich als Halter Eingetragen wie es beim Brief ist kann ich nicht sagen da der bei der Bank liegt. Laut Beraterin darf der TH und wird es mir wegnehmen weil es zur Insolvenzmasse gehört.

3. Wie sieht es mit Forderungen aus die nicht beglichen sind und auch nicht angemahnt wurden, wird beim TH geprüft ob es schon eine Verjährung gibt.

Würde mich über Antworten freuen, und bedanke mich im Vorraus für die Antworten

Gruß Marcel

joshua64
02.03.2014, 18:48
Hallo,

Ich bin aktuell in der Schuldenberatung und muss am 11.03.2014 mit allen meinen Unterlagen dort hin, damit die PI starten kann.

Meine Fragen sind nun folgende
1. ich werde von meinen Arbeitgeber 2 Monatsgehälter Nachgezahlt bekommen wegen den Erfolg meine Kündigungsschutzklage, laut Schuldenbertung muss ich das Geld an den TH abgeben auch wenn das Verfahren nicht gestartet ist. Ist das rechtens oder darf ich das Geld behalten .

Das Geld sollte eigendlich auf die Monate umgerechnet werden, zu dem es gehört. Daraus dann das Pfändbare berechnen. Aber 100 % sicher bin ich mir nicht.

2. Beim Thema Auto konnte man mir auch nichts konkretes sagen. Folgende Fakten sind da.
Das Auto hat mein Opa 2013 gekauft auf Finanzierung und der Finanzierungsvertrag läuft auf Ihn genau wie monatlichen Ratenzahlungen an die Bank. Einzigst im Fahrzeugsschein bin ich als Halter Eingetragen wie es beim Brief ist kann ich nicht sagen da der bei der Bank liegt. Laut Beraterin darf der TH und wird es mir wegnehmen weil es zur Insolvenzmasse gehört.

Nein, der Besitzer ist dein Opa. Das Auto kann dir der TH nicht nehmen. Was im Fahrzeugschein steht, ist nicht relevant.

3. Wie sieht es mit Forderungen aus die nicht beglichen sind und auch nicht angemahnt wurden, wird beim TH geprüft ob es schon eine Verjährung gibt.

Du musst alle Forderungen angeben, der TH kümmert sich dann darum. Entweder nimmt er die Forderungen an oder bestreitet sie. Du hast keinen Einfluss darauf.

Würde mich über Antworten freuen, und bedanke mich im Vorraus für die Antworten

Gruß Marcel

..

anja39
02.03.2014, 19:42
Ich bin aktuell in der Schuldenberatung und muss am 11.03.2014 mit allen meinen Unterlagen dort hin, damit die PI starten kann.
Bist Du sicher, dass an diesem Termin der Insolvenzantrag ausgefüllt & weggeschickt wird?

Gemäß Deinen hier gestellten Fragen habe ich da so meine Zweifel.

Exberliner
02.03.2014, 20:29
Hallo,

Ich bin aktuell in der Schuldenberatung und muss am 11.03.2014 mit allen meinen Unterlagen dort hin, damit die PI starten kann.

Meine Fragen sind nun folgende
1. ich werde von meinen Arbeitgeber 2 Monatsgehälter Nachgezahlt bekommen wegen den Erfolg meine Kündigungsschutzklage, laut Schuldenbertung muss ich das Geld an den TH abgeben auch wenn das Verfahren nicht gestartet ist. Ist das rechtens oder darf ich das Geld behalten .

Ich nehme einmal an, dass Du diese zwei Monatsgehälter als Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes bekommen hast. Sollte Zahlung der Abfindung im Insolvenzverfahren erfolgen solltest Du vor der Auszahlung der Abfindung einen Antrag gemäss § 850i ZPO auf ganz oder teilweise Unpfändbarkeit der Abfindung wegen Verlustes des Arbeitsplatzes stellen. Dies macht aber nur Sinn wenn Du im Zeitpunkt der Antragstellung noch arbeitslos bist bzw. wenn Du in einem evtl. neuen Job weniger verdienst als in Deinem bisherigen Job.
Sollte es sich um eine reine Lohnnachzahlung für bisher nicht gezahlten Arbeitslohn handeln ist die Summe auf die Monate aufzuteilen für die sie gezahlt wurde und daraus der pfändbare Betrag zu zahlen.

2. Beim Thema Auto konnte man mir auch nichts konkretes sagen. Folgende Fakten sind da.
Das Auto hat mein Opa 2013 gekauft auf Finanzierung und der Finanzierungsvertrag läuft auf Ihn genau wie monatlichen Ratenzahlungen an die Bank. Einzigst im Fahrzeugsschein bin ich als Halter Eingetragen wie es beim Brief ist kann ich nicht sagen da der bei der Bank liegt. Laut Beraterin darf der TH und wird es mir wegnehmen weil es zur Insolvenzmasse gehört.

Wenn Dein Opa im Kaufvertrag als Erwerber des Autos steht kann der TH dieses nicht zur Masse ziehen. Allerdings solltest Du mit Deinem Opa einen Nutzungsvertrag über das Auto abschliessen. Ein Muster findest Du in diesem Thread http://alt.forum-schuldnerberatung.de/forumneu/showthread.php?57312-Insolvenzverfahren-PWK-von-Eltern-gekauft&p=607680#post607680

3. Wie sieht es mit Forderungen aus die nicht beglichen sind und auch nicht angemahnt wurden, wird beim TH geprüft ob es schon eine Verjährung gibt.

Grundsätzlich musst Du alleVerbindlichkeiten angeben. Du kannst dem TH einen Hinweis auf eine eventuelle Verjährung geben. Ob er den Einwand der Verjährung dem Schuldner gegenüber vorträgt entscheidet der TH.

Würde mich über Antworten freuen, und bedanke mich im Vorraus für die Antworten

Gruß Marcel

Gruß
Exberliner