PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pfändungsfreigrenze oder Pfändbarer Betrag laut Pfändungstabelle???



zimbob
25.02.2014, 09:44
Hallo Zusammen....

leider müssen mein Mann und ich Privatinsolvenz beantragen. Wir sind verheiratet und haben ein Kind. Wir waren auch schon bei einer Beratungsstelle (Verbraucherzentrale) und diese raten uns eine Insolvenz zu beantragen. Wir hatten bis jetzt 1 Beratungsgespräch, habe aber noch einige Fragen nur leider ist die Dame im Url. und ich erreiche diese erst in ca. 14 Tagen.

Ich lese immer wieder davon das bei einem Nettogehalt von meinem Mann wir einen Betrag (laut Pfändungstabelle) ca. 217 Eur abgezogen wird. (auch bei der Beratungsstelle nannte man dieses uns) Ich arbeite auf 450 Eur. Wird das dann auch noch mit eingerechnet??? Meine zweite Frage ist: Auch lese ich immer von einer Pfändungsfreigrenze das wäre bei uns dann 1657 aber mit dem Betrag von der Tabelle hätten wir doch eigentlich viel mehr Geld übrig...Was wird denn nun gepfändet, werde irgendwie nicht Schlau draus.

Vielen Dank und LG Sabine

INTI
25.02.2014, 09:54
Hier im Forum gibt es einen Pfändungsrechner, da kannst Du das Nettogehalt Deines Mannes eingeben und sehen, was monatlich durch den AG abgeführt wird.

http://www.forum-schuldnerberatung.de/no_cache/arbeitshilfen/pfaendungsrechner.html


Bei Deinem Mann zählen zwei Unterhaltspflichten, Du und das Kind. Da Du eigenes Einkommen hast, kann der TH einen Beschluss beim Insolvenzgericht beantragen, dass Du als unterhaltspflichtige Person ganz oder teilweise rausfällst. Erst mit diesem Beschluss darf Dich der AG nicht mehr berücksichtigen.

zimbob
25.02.2014, 09:58
Hallo...und vielen dank....aber was hat das mit den 1675 eur Freigrenze zu tun??? Das verstehe ich nicht. So wie ich das verstanden habe, könnten die uns auch alles bis auf 1657 eur pfänden???

INTI
25.02.2014, 10:05
Grob gesagt, gib das Nettoeinkommen Deines Ehemannes ein, berücksichtige zwei Unterhaltspflichten und dann kommt der pfändbare Betrag raus.

ProgrammPleite
25.02.2014, 14:34
Zimbob meint wahrscheinlich die pauschale Pfändungsfreigrenze auf dem P-Konto. Dieses Problem tritt leider immer wieder auf und macht Kontopfändungen für Gläubiger recht lukrativ. Der pfändbare, und damit auch der pfändungsfreie Betrag, wird bei Gehaltspfändung aus einer Tabelle ermittelt. Dabei verbleiben dem Schuldner, ohne jetzt nachgelesen zu haben, glaube ich etwa 3/10 mehr, je nach Einkommen. Diese Regelung gilt bei Kontopfändungen nicht, da es hier egal ist woher das Geld auf dem Konto stammt. Gepfändet wird hier Guthaben und nicht Gehalt. Viele Schuldner ergeben sich hier in ihr Schicksal und lassen sich vom möglicherweise bereits durch Pfändung reduzierten Gehalt auf dem Konto nochmal was wegpfänden. Den Gläubiger freuts, solange nicht der Schuldner eine Erhöhung des Freibetrags auf dem P-Konto bei Gericht erwirkt.

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Eheleute Zimbob ohne Gehalts- oder Kontopfändung ins Insolvenzverfahren gehen. Dann ist es so, dass bei der Ermittlung des pfändbaren Betrags die Tabelle angewendet wird. Zunächst einmal werden 2 Unterhaltspflichten berücksichtigt. Wegen des eigenen Einkommens von Frau Zimbob kann der IV jedoch beantragen, dass die Zahl der Unterhaltspflichten auf 1 reduziert wird. Ob er das tut und ob er damit durchkommt, dazu sagt meine Glaskugel nix.

Gruß

ProgPleite

zimbob
25.02.2014, 14:55
Hallo ProgPleite,

vielen Dank auch für Ihre Antwort..und ja...genau so ist es...wir wollen demnächst in die Insolvenz gehen ohne das jemals eine Rate nicht gezahlt worden ist, ohne Kontopfändung und ohne Gehaltspfändung. Auch unsere anderen Fixkosten wurden immer bezahlt.. Wir haben uns einfach überschuldet und würden wahrscheinlich nieee aus diesem Schuldensumpf herauskommen!!! Desshalb hat uns eine Schuldnerberatung auch zur Insolvenz geraten. Für mich war einfach die Frage, wofür es eine Pfändungstabelle gibt wenn es aber auch bis zur Pfändungsgrenze doch gepfändet werden darf...daraus werde ich einfach nicht schlau!!! Vielen Dank und lg Sabine

MDroid
10.03.2014, 21:43
Hallo,

wenn die Insolvenz eröffnet ist, ein TH beauftragt ist, die Gläubiger feststehen, dürfen diese "eigentlich" nicht das Girokonto pfänden! Ausgenommen sind selbstverständlich Gläubiger, die später erst entstehen ( was ja eigentlich nicht geht, da man eigentlich keine neuen Schulden machen soll/darf). Einfach P-Konto einrichten und gut ist. Denn es ist auch schon vorgekommen, das Schuldner einen Dispo haben, und dieser voll gepfändet werden kann!

Grüße
MDroid

FinLaure
11.03.2014, 08:18
was ja eigentlich nicht geht, da man eigentlich keine neuen Schulden machen soll/darf). Einfach P-Konto einrichten und gut ist. Denn es ist auch schon vorgekommen, das Schuldner einen Dispo haben, und dieser voll gepfändet werden kann

Wo hast Du den diesen Quatsch her?