PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : rückständiger Unterhalt nicht in Restschuldbefreiung



Dumbo94
20.02.2014, 17:01
Hallo an alle,

kann mir hier jemand weiterhelfen, oder hat jemand schon Erfahrung zu oben genannten Thema?

Also, mein Vater schuldet mir Unterhalt ca. 4000 Euro (rückständig). Habe von seiner Schuldnerberatung ein Schuldenbereinigungplan bekommen (Gesamtschulden 40000 Euro). Da unter anderem als Gläubiger die Stadtkasse, Finanzamt, Krankenkasse etc. aufgeführt sind, gehe ich mal davon aus das solche Ämter sich nicht auf den Schuldenbereinigungsplan einlassen.

Ich möchte eigentlich den mir zustehen Unterhalt haben, schliesslich wurde er dazu verurteilt mit Unterwerfung der Zwangsvollstreckung.
Möchte es gerne angehen und meinen rückständigen Unterhalt als ausgenommene Forderung anmelden, damit sie nicht in die Restschuldbefreiung fließt.

Wer kann mir hierzu etwas sagen und weiter helfen?

Danke schon mal im Vorraus.

joshua64
20.02.2014, 17:57
Dann melde sie als vbuh an.Wenn er wiederspricht,musst du klagen.
Ob du dann gewinnst,kann dir hier keiner sagen. Im Zweifelsfall bleibst du auf den Kosten sitzen. Dann gewinnt nur dein Anwalt.

Dumbo94
20.02.2014, 18:20
Hallo joshua64,

danke für deine Antwort.

Ich gehe Vollzeit arbeiten und verdiene sehr wenig Geld, mir bleibt zum Leben nach Abzug aller fixen Kosten ca. 450 Euro (davon muss ich Lebensmittel kaufen und tanken). Kann ich Ihn mit Prozesskostenhilfe verklagen?
Schliesslich versuche ich doch eigentlich nur das durchzusetzen, was das Gericht seinerzeit zugesprochen hat.

joshua64
20.02.2014, 18:28
Das weiss ich nicht. Konnte er nicht zahlen,oder wollte nicht zahlen ?

imker
20.02.2014, 21:20
Prozesskostenhilfe befreit nicht von den Kosten des Gegners, wenn man wieder erwarten das Verfahren verliert. Mit PKH mal die Vollstreckung versuchen und den unpfändbaren Betrag herabsetzen lassen.

Aber ich halte das Ganze für wirtschaftlich nicht sinnvoll - emotional kann es notwendig sein.

Und "angehen" ist nicht sachgerecht, denn noch ist nichts anzumelden - schweigen, bis was vom Gericht kommt.