PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Insolvenzverw. will Kontoauszüge haben - Konto aber schon vor längerer Zeit aufgelöst



exkaufmann
07.12.2013, 17:22
Hallo!

Ich bin nun endlich in der Regelinsolvenz und man hat mir eine mehr oder weniger nette IV'in auf's Auge gedrückt. Sie will nun Kontoauszüge im Original sehen (keine Internetausdrucke), und zwar aus den letzten beiden Jahren vor Antragstellung.

Folgende Probleme/Fragen gibt es:

1.) Ist die Forderung der IV'in so üblich bzw. über welchen Zeitraum dürfen Kontoauszüge verlangt werden?

2.) Ich hatte mal zwei Konten zur Trennung von Geschäfts- und Privatleben. Innerhalb der o.g. zwei Jahre wurde mir das Geschäftskonto von der Bank gekündigt, nachdem es mehrere Monate aufgrund von Kontoführungsgebühren im Minus war. So wirklich benutzt wurde es schon mehrere Jahre davor schon nicht mehr. Sind von diesem nicht mehr existenten Konto trotzdem Kontoauszüge vorzulegen? (Müsste diese gegen hohe Gebühren von der Bank anfordern....)

2.) Ich wohne auf dem Land und nutze regelmäßig die Möglichkeit des Onlineshopping, um mir Kleidung, Hausrat etc. zu kaufen (natürlich im Rahmen meiner bescheidenen Lebensführung). So spare ich mir Fahrwege und die Preise sind auch oft sehr viel günstiger als im normalen Einzelhandel. Es handelt sich auch oft um Gebrauchtware von eBay. Die entsprechenden Überweisungen erfolgen von meinem privaten P-Konto, wobei ja somit nur unpfändbare Geldmittel verwendet werden. Muss ich mich darauf einstellen, Rechenschaft über die von mir gekauften Sachen und deren Verwendung abzulegen oder geht das die IV'in nichts an?

Danke!!

Ein schönes Adventswochenende wünscht der

Exkaufmann

Klaus
08.12.2013, 17:57
Hallo,
zu 1. Der IV hat in der Regelinsolvenz sehr viel weitere Anfechtungsrechte als im Verbraucherinsolvenzverfahren. Er kann also Rechtshandlungen aufheben und rückabwickeln, also auch Zahlungen aus der Vergangenheit. Deshalb will/muss Deine Kontoverläufe kontrollieren. Zwei Jahre ist nicht unüblich.
zu 2. würde ich ihn fragen, ggf. müsste er die Kosten dafür übernehmen.
zu 3. Nein, das wird ihn nicht interessieren.
Gruss Klaus

Geldverkauf
08.12.2013, 23:02
Hallo,
zu 1. Der IV hat in der Regelinsolvenz sehr viel weitere Anfechtungsrechte als im Verbraucherinsolvenzverfahren.

Du machst mir gerade etwas Angst. Lassen wir mal eine Selbständigkeit außen vor, also gehen wir mal davon aus, dass ein Schuldner mit 15 Gläubigern in die PI geht und einer mit 20 Gläubigern in die RI. Was konkret darf der IV im zweiten Fall mehr?

FinLaure
09.12.2013, 08:49
zu 2. würde ich ihn fragen, ggf. müsste er die Kosten dafür übernehmen.

Müsste er? Soweit ich weiß, gibt es sowas wie Aufbewahrungsfristen, für Kontoauszüge von Geschäftskonten 10 Jahre.

Klaus
09.12.2013, 23:33
Nur bei bilanzpflichtigen Unternehmen.

Thomas
10.12.2013, 06:25
Du machst mir gerade etwas Angst. Lassen wir mal eine Selbständigkeit außen vor, also gehen wir mal davon aus, dass ein Schuldner mit 15 Gläubigern in die PI geht und einer mit 20 Gläubigern in die RI. Was konkret darf der IV im zweiten Fall mehr?

In der Regelinsolvenz kann der IV sämtliche Anfechtungshandlungen aus den §§129 ff. InsO selbstständig wahrnehmen, in der Verbraucherinsolvenz braucht er dazu einen Auftrag der Gläubigerversammlung. Ab 01.07.2014 wird aber aus dem "schwachen" Treuhänder im VI ein "starker" Insolvenzverwalter, dem diese Rechte dann auch zustehen.

TimeBandit
10.12.2013, 13:35
Nur bei bilanzpflichtigen Unternehmen.

Ganz sicher? Meines Wissens unterliegen der Aufbewahrungspflicht nach Handelsrecht und Steuerrecht alle zur Buchführung verpflichteten Unternehmen bzw. alle Kaufleute nach HGB. Wobei Ziel der Buchführung sowohl die Erstellung einer Bilanz, als auch die Erstellung einer GuV-Rechnung sein kann. Und zu den aufbewahrungspflichtigen Belegen in diesem Zusammenhang gehören auch Kontoauszüge.

Grüße
Timebandit

Tira
10.12.2013, 14:30
http://de.wikipedia.org/wiki/Aufbewahrungsfrist

6,bzw. 10 Jahre.

Geldverkauf
11.12.2013, 10:09
1.) Ist die Forderung der IV'in so üblich bzw. über welchen Zeitraum dürfen Kontoauszüge verlangt werden?

Wie legt denn eigentlich ein Schuldner Kontoauszüge von einem Konto vor, wenn er gar kein Konto hat (Stichwort: fremdes Konto mit Vollmacht)?

FinLaure
11.12.2013, 10:50
Wer kein Konto hat, kann keine Kontoauszüge vorlegen.

exkaufmann
11.12.2013, 16:07
http://de.wikipedia.org/wiki/Aufbewahrungsfrist

6,bzw. 10 Jahre.

Ich war Einzelunternehmer ohne Eintragung im Handelsregister. Das FA wollte nie Bilanzen haben. Das Gewerbe wurde auch schon vor über 6 Jahren abgemeldet, die Schulden wurden mit ins Privatleben übernommen (da eben gerade keine GmbH o.ä. existierte) und das ehemalige Geschäftskonto (ab Geschäftsaufgabe quasi ein Privatkonto) geriet bis zur Kündigung durch die Bank in Vergessenheit.

Also meiner Meinung nach wurden dann auch keine neuen Aufbewahrungsfristen für die Kontoauszüge mehr in Gang gesetzt, denn eine Verpflichtung zum Aufheben von Kontoauszügen von reinen Privatkonten gibt es, soweit mit bekannt, nicht. Außerdem kriegt man von vielen online geführten Konten sowieso nur noch PDF-Dateien.

Klaus
11.12.2013, 16:58
Meine Rede.
Frage den IV, wie Du die Kontoauszüge besorgen sollst unter diesen Bedingungen. Und frage ihn schriftlich, damit Du Dein Mitwirken an diesem Komplex nachweisen kannst.