PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bank kündigt von heute auf morgen Konto



psdproblem
30.11.2013, 19:38
Hallo,
ich bin seit kurzen in der Verbraucherinsolvenz.

Schließlich wurde mein Konto vor kurzem gesperrt.
Habe ein Schreiben von der Bank erhalten, dass auch mein Dispo gekündigt wurde. Soweit ja alles ok.
Nun habe ich aber heute ein schreiben der Bank erhalten, wo drin steht, dass mein Girokonto seitens der Bank gekündigt wurde.
Ich kann mich beim Online-Banking nicht mehr anmelden, Donnerstag ging es noch.
Ich kann auch somit nicht mehr über meine Kontoauszüge verfügen, mir fehlt noch der von November den ich am 1. Dez per Online-Banking erhalten hätte und den ich für meine Treuhänderin brauche.
Schließlich bin ich zur Bank gefahren wo ich kostenlos Geld abheben kann (meine offizielle Bank gibt er hier nicht) und wollte dort schauen ob mein Gehalt schon eingegangen ist aber die Karte wurde direkt eingezogen.



Meine Treuhänderin hat bereits am 21.11.2013 der Bank eine Freigabeerkläung mitgeteilt für ein reines Guthabenkonto.
Ich habe das schreiben auch erhalten und soll damit dort vorstellig werden, wenn die Bank es weiterhin speert. Jedoch Ist die Bank 200 km entfernt, ich wohnte damals dort und nutze es nun rein per Online-Banking.


Ich war mit 190 EUR im Minus, die gestern ausgeglichen worden wären durch den Eingang meiner Ausbildungsvergütung.

So nun frage ich mich
1. Können dort noch Geldeingänge verbucht werden?
2. Wenn ja und Guthaben vorhanden auch Abgänge?

Denn:
1. ist meine Ausbildungsvergütung eingegangen? Wenn nein und die Bank bucht es zurück, muss meine Firma dafür Bearbeitungsgebühren zahlen?
2. Was ist mit dem Geld im Minus? Wenn doch kein Eingang mehr verbucht wurde, kann die Bank jetzt noch mehr Gebühren auf das Geld was im Minus ist verlangen?
3. Ich habe diverse Abzüge die Anfang des Monats von meinem Konto gehen, was ja nun wohl nicht passieren kann!? Was ist mit den Gebühren für die Rückbuchung?
4. Wie komme ich am schnellsten wieder an mein Geld? An meine Karte? Evtl. mein Girokonto zurück, bis ich bei einer anderen Bank ein neues eröffnet habe.


Ich finde es nicht in Ordnung dass ein Konto von heute auf morgen und das direkt am Monatsende gekündigt wird.



Laut dem was ich im Internet gelesen habe, können sie nicht wegen einer laufenden Privatinsolvenz mein Konto Speeren oder gar Kündigen. Es muss ein schwerwiegenden Straftatbestand erfüllt sein und die private Insolvenz ist das auf keinen Fall.

Da ich in einer Ausbildung bin, ist kein Pfändbarer Betrag vorhanden, somit wird die Bank auch nicht mit irgendwelchen Pfändungen belastet.

Und auch keine Bearbeitungsgebühren für irgendwelche Sachen die sie unrechtens veranlasst haben berechnen : entscheid Bundesgerichtshof (BGH 18.05.1999, AZ XI ZR 219/98 und BGH 19.10.1999, AZ XI ZR 270/96

:confused:
hilfe :( vielen Dank fürs Lesen!

debtor
30.11.2013, 23:13
Hallo psdproblem,

Deine Bank moechte Dich leider loswerden. :(

Was Du versuchen kannst, ist Einschaltung der Schlichtungsstelle. Falls es um die PSD Bank geht -> http://www.bvr.de/p.nsf/index.html?ReadForm&main=3&sub=70

Viel Erfolg! :)

psdproblem
30.11.2013, 23:28
Guten Abend debtor,
wie du nur darauf kommst, dass es sich um die psd bank handelt :p
ja super vielen danke, werde mich da direkt mal melden.

Mal schauen was bei raus kommt, werde hier Bericht erstatten falls es dich interessiert!

Schönes Wochenende noch.
lg

debtor
30.11.2013, 23:52
Hallo psdproblem,

ein Teil der PSD-Banken trennt sich, wie andere Kreditinstitute, aus betriebswirtschatlichen Gruenden leider von Kunden, an denen sie nichts verdienen. Kontokuendigungen werden oft mehr oder weniger an den Haaren herbeigezogen. Da sich die wenigsten Kunden wehren, werden die Banken so zumindest einen grossen Teil der unerwuenschten Kunden los.

Zu Deinen Fragen: Leider wissen wir nicht, ob Dein Konto schon geschlossen oder bisher nur gesperrt ist. Falls geloescht, gehen Zahlungseingaenge und Abbuchungen mit Vermerk Konto erloschen zurueck. Falls gesperrt, wird eingehendes Geld verbucht, Abbuchungen jedoch nicht ausgefuehrt. Fuer die geplatzten Abbuchungen werden deren Einreicher mit Gebuehren belastet. Was PSD-Banken konkret den Kontoinhabern, den Einreichern von Abbuchungen belasten weiss ich nicht, da ich mit PSD Banken in der Praxis nichts zu tun habe. Fuer Ueberweisung auf erloschene Konten bei anderen Banken wurde mir bisher nichts belastet.

Erfahrungsbericht waere nett. :) Es kommt hier im Forum leider viel zu wenig Feedback.

joshua64
01.12.2013, 08:13
Hallo psdproblem,

Deine Bank moechte Dich leider loswerden. :(

Was Du versuchen kannst, ist Einschaltung der Schlichtungsstelle. Falls es um die PSD Bank geht -> http://www.bvr.de/p.nsf/index.html?ReadForm&main=3&sub=70

Viel Erfolg! :)

http://dejure.org/gesetze/InsO/80.html

debtor
02.12.2013, 00:46
http://dejure.org/gesetze/InsO/80.html

Hallo joshua,

psdproblem schrieb:



Meine Treuhänderin hat bereits am 21.11.2013 der Bank eine Freigabeerkläung mitgeteilt für ein reines Guthabenkonto.


Bitte, wo ist das Problem? Unterliege ich als relativer Insolvenzlaie einem Denkfehler?

psdproblem
06.12.2013, 15:53
Also das Konto wurde gekündigt, da ich zur Insolvenzeröffnung im Minus war. Lächerlich von der Summe her, aber Grund genug für die Bank mir das Konto zu kündigen, wie meine Treuhänderin sagt.

Ich wollte nun ein neues Konto eröffnen. bei der gelben Bank ;) Ein Basis als reines Guthabenkonto.
Nun habe ich heute ein Ablehnungsschreiben bekommen, mit der Begründung, dass ich bereits ein Girokonto besitze.

Schau ich auf "meinschufa" und tatsächlich... mein psdproblem hat der Schufa nicht gemeldet, dass das Konto nicht mehr besteht. Habe ich dann dort direkt gemeldet und bei der Bank angerufen, dass sie sich bitte auch darum kümmern sollen.

In dem Schreiben der gelben Bank steht eine Nummer, ein Zeichen und der Hinweis ich solle dort anrufen, wenn es ein Fehler ist und Sie stellen dann eine neue Anfrage.
Ja ruf ich da an und die nette, verwirrte und Bonbon oder Kaugummikauende Call-Center-Mitarbeiterin konnte gar nichts mir "einem "Zeichen" anfangen. Auch dass Sie eine neue Anfrage bei der Schufa stellen kann war ihr nicht bekannt.

Ich soll das postalisch klären...
Nun stehe ich mittlerweile schon seit fast einer Woche ohne Konto da :(

Meine Treuhänderin mein auch nur, ich soll sonst das Kündigungsschreiben meiner Bank zu den gelben Engeln schicken. :( ist mir jetzt auch nicht mit geholfen... werde ich wohl machen und hoffen, dass ich bis Ende nächster Woche ein Konto habe.
Ich werde wohl auch das Schreiben meiner Treuhänderin mitschicken??? Wo drin steht, dass ich ein reines Guthabenkonto besitzen darf??? Nicht dass im nächsten Schreiben steht ich bekomme kein Konto da Sie nicht wissen, ob ich eins besitzen darf.

Wieso passiert so was immer zum Wochenende.

psdproblem
06.12.2013, 17:21
mit den gelben Engeln ist nicht der ADAC gemeint. lach :rolleyes: da hab ich wohl was verwechselt. Sondern die mit dem ...Unterm Strich zähl ich. ^^ Aber ich will hier ja auch keine Werbung machen.

Klaus
06.12.2013, 18:44
Grund für die Kündigung des Kontos ist allein die Tatsache, dass Du zum Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung das Konto überzogen hattest. Mit Verfahrenseröffnung werden nämlich alle Forderungen fällig gestellt, auch die, die sonst noch nicht fällig gewesen wären (z.B. Dispo). Hat dich die Schuldnerberatung, die dein Verfahren vorbereitet hat, diesbezüglich nicht gewarnt?

psdproblem
06.12.2013, 18:46
ich hatte einen Berater von Caritas und nein diese Info habe ich leider nicht bekommen.

Klaus
06.12.2013, 18:49
Das ist das "Kleine 1 x 1" der Schuldnerberatung. Geh hin zu ihm, besprich dein Problem und mach ihm klar, dass es jetzt auch sein Problem ist.

psdproblem
06.12.2013, 20:16
In wieweit ist es sein Problem? :confused:
Es ist doch eine kostenlose Beratung, in dem weder er noch ich Rechte oder Pflichten hat!?

Klaus
06.12.2013, 21:26
Er wird dafür von seinem Arbeitgeber bezahlt und geschult, ordentlich zu beraten. Und sein Arbeitgeber bekommt von der Kommune und dem Landkreis und dem Bundesland einen guten Zuschuss für das Geschäft, das betrieben wird: Hilfe und Beratung für Überschuldete Menschen... Insofern ist es was elementar anderes, als wenn Du deinen Nachbarn um Rat fragst oder deinen Vereinskameraden vom Tischtennis.

Ingo
06.12.2013, 23:10
Hi,

Es ist doch eine kostenlose Beratung, in dem weder er noch ich Rechte oder Pflichten hat!?
Du hast das Recht auf eine korrekte Beratung und er die Pflicht, diese zu leisten, wenn Du Deinen Mitwirkungspflichten nachkommst.

Gruß
Ingo

debtor
06.12.2013, 23:22
Grund für die Kündigung des Kontos ist allein die Tatsache, dass Du zum Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung das Konto überzogen hattest. Mit Verfahrenseröffnung werden nämlich alle Forderungen fällig gestellt, auch die, die sonst noch nicht fällig gewesen wären (z.B. Dispo). Hat dich die Schuldnerberatung, die dein Verfahren vorbereitet hat, diesbezüglich nicht gewarnt?

Hallo Klaus,

bitte entschuldige, hier muss ich nachfragen.

Sollsaldo auf Girokonto bei Insolvenzeroeffnung fuehrt doch nicht zwingend zur Kuendigung der Geschaeftsverbindung.

Wenn das Kreditinstitut die Geschaeftsverbindung loesen moechte, sicher ein idealer Grund. Wenn das Kreditinstitut jedoch kein Problem mit dem Kunden hat, schliesst sie das Konto mit Sollsaldo und erfoeffnet ihm ein neues, auf Guthabenbasis zu fuehrendes Konto.

Ingo
06.12.2013, 23:47
Hi,

Sollsaldo auf Girokonto bei Insolvenzeroeffnung fuehrt doch nicht zwingend zur Kuendigung der Geschaeftsverbindung.
das natürlich nicht (ich hatte kürzlich einen Fall, wo das Konto zwischen Antragstellung und Eröffnung überzogen wurde; gab zwar Probleme, aber keine Kündigung), aber auch ich halte den fehlenden Hinweis für einen Beratungsfehler, der einfach nicht vorkommen sollte - sofern der TE dem Berater die Überziehung überhaupt mitgeteilt hatte.

In diesem Zusammenhang: falls die Überziehung im Antrag nicht angegeben wurde: schleunigst nachmelden!
Das gilt übrigens auch für noch normal laufende Ratenkäufe und Privatschulden, was nicht wenigen meiner Klienten nicht bewusst war.

Gruß
Ingo

debtor
07.12.2013, 01:00
aber auch ich halte den fehlenden Hinweis für einen Beratungsfehler, der einfach nicht vorkommen sollte - sofern der TE dem Berater die Überziehung überhaupt mitgeteilt hatte.


Hallo Ingo,

vielen Dank fuer Deine Einschaetzung. Das ist fuer mich nachvollziehbar.

Im Zusammenhang mit Girokonto bei Insolvenz ergibt sich die Frage, ob, gegebenenfalls wie, ein Privatinsolvenz planender Mensch mit einem auf Guthabenbasis gefuehrten Girokonto, sein kontofuehrendes Kreditinstitut, das von der Insolvenz als Glaeubiger nicht tangiert wuerde, ueber die geplante Insolvenz informieren oder ob er sein kontofuehrendes Kreditinstitut vor vollendete Tatsachen stellen sollte. Als eher konsensorientierter Mensch wuerde ich bei neutralem oder positiven Verhaeltnis zum Kreditinstitut, Informieren des kontofuehrenden Kreditinstituts auf die geplante Insolvenz fuer sinnvoll halten, sofern mir an der Fortsetzung der Geschaeftsverbindung mit dem Kreditinstitut gelegen ist.

Ingo
07.12.2013, 07:45
Hi,

Als eher konsensorientierter Mensch wuerde ich bei neutralem oder positiven Verhaeltnis zum Kreditinstitut, Informieren des kontofuehrenden Kreditinstituts auf die geplante Insolvenz fuer sinnvoll halten, sofern mir an der Fortsetzung der Geschaeftsverbindung mit dem Kreditinstitut gelegen ist.
das kann vielleicht bei einer kleinen RV-Bank sinnvoll sein, größeren Banken dürfte das egal sein.

Gruß
Ingo

Klaus
07.12.2013, 11:05
[QUOTE=Ingo;625424] (...) aber auch ich halte den fehlenden Hinweis für einen Beratungsfehler, der einfach nicht vorkommen sollte - sofern der TE dem Berater die Überziehung überhaupt mitgeteilt hatte.[QUOTE]

Wird das nicht mehr obligatorisch abgefragt, gleich nach den Fragen um Alter, Familienstand und Jobsituation? Ich halte die Info gerade wegen der beschriebenen Problematik in der Insolvenz, aber auch schon in der vorgelagerten außergerichtlichen Ebene gerade nicht für eine Bringschuld des Ratsuchenden. Eine SB_Stelle, die sich hier hinter dem Standpunkt der Mitwirkungspflicht versteckt, macht sich schadensersatzpflichtig und ist fehlbesetzt. Da gibt es nichts dran rumzudeuteln.
Was bedeutet übrigens TE? Tröstungserwarter? Ich steh echt auf dem Schlauch.
Schönen zweiten Advent wünscht Klaus

Ingo
07.12.2013, 11:55
Hi,

Wird das nicht mehr obligatorisch abgefragt, gleich nach den Fragen um Alter, Familienstand und Jobsituation?
sollte es auf jeden Fall... ich sehe allerdings nicht unbedingt Haftungsprobleme, wenn der Klient das verschweigt.


Was bedeutet übrigens TE? Tröstungserwarter? Ich steh echt auf dem Schlauch.
Thread-Ersteller, auch manchmal als OP (original poster) bezeichnet.

Gruß
Ingo