PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Finanziertes Auto in Insolvenz



derkleine
29.11.2013, 11:03
Hi,

ich habe ein finanziertes Auto, auf meinen Namen. Kann ich in die Insolvenz gehen und den Kreditbetrag weiter bedienen?

Nach meinem Verständnis muss ich da was ändern, weil ich in der Inso keinen Gläubiger bevorzugen darf.

Wie seht Ihr das?

Ich würde meine Frau in die Finanzierung der Autobank einsteigen lassen, denke die wären froh.

Grüße,
derkleine

INTI
29.11.2013, 11:07
Aus Deinem unpfändbaren Einkommen darfst Du bezahlen was und wen Du willst.

RAinSB
01.12.2013, 10:53
Ein finanziertes Auto ist regelmässig weg. Die Bank wird nach aller Erfahrung den Kredit spätestens bei Verfahrenseröffnung kündigen. Eine Vertragsübernahme durch die Ehefrau wird regelmässig nicht akzeptiert.

Zudem wird das Fahrzeug bei Verwertung nur an gewerbliche Einkäufer abgegeben, wegen der Gewährleistung.

Oft lohnt sich eine Weiterfinanzierung aber nicht. Das Auto ist meist weniger wert als der Reskredit. Wenn das Auto erheblich mehr wert ist und nur noch wenige Raten offen sind, wird auch der Treuhänder ein Auge auf das Auto werfen, wenn es nicht unbedingt zur Fortsetzung der Erwerbstätigkeit genutzt wird.

derkleine
02.12.2013, 08:55
Wenn bei der finanzierenden Bank aber die Raten bezahlt sind, wieso sollte sie den Kredit kündigen?

FinLaure
02.12.2013, 09:01
Das ist allein Entscheidung der finanzierenden Bank. Meine (BMW-Bank) hat damals den Vertrag weitergeführt, mit Erlaubnis des TH. So wie ich hier mitbekommen habe, bin ich damit aber auch eine Ausnahme.

jsww
30.12.2013, 17:15
Muss dann die finanzierende Bank trotzdem als Gläubiger bei der Insolvenz angemeldet werden oder wie läuft das. ??

Mein SB hat mir auch gesagt, das man mit der Bank vereinbaren kann das die Raten aus dem unpfändbaren Einkommen weiter bezahlt werden.
Das wäre für die Bank ja auch besser da sie bei einer Verwertung des Autos und einer anschließenden Insolvenz weniger bekommt als bei einer Fortführung des Vertrages.
Aber wie ist das mit dem Grundsatz zu vereinbaren das kein Insolvenzgläubiger bevorzugt werden darf??

joshua64
30.12.2013, 17:33
Mit deinen unpfändbaren kannst du machen,was du willst. Sofern die Bank wegen dem Auto mitspielt. Das ist keine
Gläubigerbevorzugung.

camilla
30.12.2013, 18:17
ich würde mir trotzdem sehr genau überlegen was mit dem Auto weiter passieren soll, auch wenn es kein Problem darstellt, die Raten aus dem Unfpändbaren zu bedienen.
Was passiert nach Ablauf der Finanzierung mit dem Auto?
Eine Anschlussfinanzierung wird es wegen der Inso nicht geben

jsww
30.12.2013, 18:30
@ Joshua
Wird die Autobank dann kein Insolvenzgläubiger??

@ camilla
Wieso sollte es in der Insolvenz nicht möglich sein ein Auto zu finanzieren?? Das Auto ist doch eine Sicherheit. Dadurch hält sich das Risiko für die Bank in Grenzen. Es sind ja eh meistens Autobanken die auch ein Interesse haben das die Händler Autos verkaufen.

Wenn man durch das alte Auto oder durch ansparen eine Anzahlung sollte das doch möglich sein.

Hat denn hier jemand Erfahrungen mit Autofinanzierungen wahrend der Insolvenz/WVP

Gibt es da irgendwelche Einschränkungen? Frage darf man während des Insolvenzverfahrens bzw. während der WVP ein Auto Finanzieren oder würde das die RSB gefährden

camilla
30.12.2013, 18:34
du darfst auch während der Inso finanzieren was du willst - nur werden deine Möglichkeiten dazu sehr beschränkt sein.
Du wirst in der Inso sehr sicher keine Autofinanzierung bekommen, ganz unabhängig davon ob du "darfst".

Wie willst du denn während der Inso nennenswerte Beträge ansparen?
mal abgesehen davon dass du das im eröffneten Verfahren auch gar nicht darfst?

Du hast auch offenbar nicht berücksichtigt dass das Auto, wenn du es dann z.B. abbbezahlt hast und du noch im eröffneten Verfahren bist einen Wert darstellt, der dann weg ist. Welchen Sinn hat das also?

Meist hast du dann aber nicht das Problem eines Wertes, sondern von neuen Schulden, wenn das Auto nicht abbezahlt ist, nicht abgelöst werden kann und es keine Anschlussfinanzierung gibt.
Die Neuschulden gefährden dann zwar nicht deine Restschuldbefreiung, aber so lustig ist es auch nicht schon in der Inso mit nennenswert neuen Schulden anzufangen.

jsww
31.12.2013, 10:17
Ich denke das es bei Autokrediten anders aussieht als bei normalen Verbraucherkrediten.
Stichwort Auto als Sicherheit und der Verkauf des Autos.

Ich habe es noch mal nachgesehen. Ich habe 2007 mein aktuelles Auto zum ersten mal bei einem Nettoeinkommen von 1400€ finanziert und hatte zu dem Zeit noch einen Kredit bei der Hausbank über 400€ Rate laufen.

Jetzt habe ich nach Pfändungen/Abtretung 1450€ Netto. Wieso soll das nicht gehen??
Ich zahle davon zur Zeit ja auch problemlos meine Anschlussfinanzierung ab.

joshua64
31.12.2013, 12:36
Und warum willst du dann in die Inso,wenn es Problemlos geht ?

jsww
31.12.2013, 14:09
Und warum willst du dann in die Inso,wenn es Problemlos geht ?

Weil es neben der Rate für das Auto noch andere Verbindlichkeiten gibt. Das Auto bezahle ich aus meinem Unpfändbaren Einkommen.

joshua64
31.12.2013, 14:16
Weil es neben der Rate für das Auto noch andere Verbindlichkeiten gibt. Das Auto bezahle ich aus meinem Unpfändbaren Einkommen.

:rolleyes:
Beenden wir lieber die Diskusion. Mir brauchst du nix zu erzählen. Ich habe meine Inso hinter mir.

camilla
31.12.2013, 16:28
du hast doch offenbar bereits beschlossen dass du das Auto behalten willst.
Was war dann eigentlich die Frage?

die Risiken und Fallstricke wurden dir ja genannt.
Wenn du überzeugt bist problemlos trotzdem eine Anschlussfinanzierung zu bekommen, könntest du ja vorab mal beim Autohaus deines Vertrauens nachfragen wie die das so sehen

jsww
31.12.2013, 17:24
Ich bin nicht überzeugt das ich eine Finanzierung bekomme.

Ich sage nur das aus meiner Sicht meine Zahlungsfähigkeit deutlich besser ist als bei der ersten Finanzierung meines aktuelle Autos trotz Gehaltspfändung.

Da es hier doch einige gibt die eine 6 jährige Insolvenz durchlaufen haben oder noch durchlaufen müsste es doch zu dem Sachverhalt Erfahrungswerte geben.

Alle die ein Auto brauchen kommen doch höchstwahrscheinlich im Laufe des Verfahrens in die Situation das sie ein anderes/neueres Auto brauchen weil das alte Auto mit dem sie in die Insolvenz gegangen sind zu alt ist und nicht mehr über den TÜV kommt.

Oder kaufen die alle Autos für 1000€ ??

Exberliner
31.12.2013, 17:47
Ich bin nicht überzeugt das ich eine Finanzierung bekomme.

Ich sage nur das aus meiner Sicht meine Zahlungsfähigkeit deutlich besser ist als bei der ersten Finanzierung meines aktuelle Autos trotz Gehaltspfändung.

Da es hier doch einige gibt die eine 6 jährige Insolvenz durchlaufen haben oder noch durchlaufen müsste es doch zu dem Sachverhalt Erfahrungswerte geben.

Alle die ein Auto brauchen kommen doch höchstwahrscheinlich im Laufe des Verfahrens in die Situation das sie ein anderes/neueres Auto brauchen weil das alte Auto mit dem sie in die Insolvenz gegangen sind zu alt ist und nicht mehr über den TÜV kommt.

Oder kaufen die alle Autos für 1000€ ??

Was stört Dich an einem Auto für 1000 € und zwei Jahren TÜV?

konsumbefreit
31.12.2013, 18:06
Oder kaufen die alle Autos für 1000€ ??

Erschütternd, dieses unfassbare Leid... oder?

Zuverlässige, selbstfinanzierte Auto ohne nennenswerten Proletenstatus... WAS muss der Insolvenzler noch durchstehen? Mit so einem Kompaktklassemodell um Baujahr 2000 ist man sehr schnell unten durch.

Exberliner
31.12.2013, 18:09
Erschütternd, dieses unfassbare Leid... oder?

Zuverlässige, selbstfinanzierte Auto ohne nennenswerten Proletenstatus... WAS muss der Insolvenzler noch durchstehen? Mit so einem Kompaktklassemodell um Baujahr 2000 ist man sehr schnell unten durch.

Ich liebe so alte Audis.

konsumbefreit
31.12.2013, 18:14
Ja, das hat was. :D
Bei mir geht es mehr in Richtung klassischer Opel und Ford... mit Hubraum, Automatik und Heckantrieb.
Wobei mein schönes 1994er Cabrio auch ein wirklich netter Anblick ist... aber ich schweife vom Thema ab.:rolleyes:

Exberliner
31.12.2013, 18:25
Ja, das hat was. :D
Bei mir geht es mehr in Richtung klassischer Opel und Ford... mit Hubraum, Automatik und Heckantrieb.
Wobei mein schönes 1994er Cabrio auch ein wirklich netter Anblick ist... aber ich schweife vom Thema ab.:rolleyes:

NAja Opel. Da hatte Grisu Glück gehabt mit einem Astra (1600 ccm, 74 Kw, Baujahr 1994). Der ist erst dieses Jahr gestorben. Nochmal TÜV wäre bei seinen Rostproblemen an Federn und Schweller leider nicht erteilt worden. Allerdings fing es vor zwei Jahren an mit der altbekannten Macke Rost an den hinteren Radläufen. Aber mit 250.000 Km auf der Uhr hat er ne ordentliche Laufleistung abgeliefert.
Nun "muss" sich die Ärmste mit einen Audi A4 Baujahr 98 abquälen. Einfach widerlich das Gedöns von wegen Klimaautomatik, kein Schiebedach und so. Aber was will man auch für 1000€ verlangen?

Gruß
Exberliner

Grisu
31.12.2013, 19:11
Nun "muss" sich die Ärmste mit einen Audi A4 Baujahr 98 abquälen. Einfach widerlich das Gedöns von wegen Klimaautomatik, kein Schiebedach und so. Aber was will man auch für 1000€ verlangen?

Gruß
Exberliner

Pfft... und erst der immer noch satte glänzende knallrote Lack und die bei Bedarf anzubauende Hängerkupplung, dass SupiDupi Musikteil dadrin, 8-fach gut bereift und das sie (das Teil heißt Emma) vor 4 Wochen ohne Mängel neuen TÜV bekommen hat...... es ist echt gruselig mit was man sich als Insolaner (noch 8 Tage übrigens) so rumschlagen muss.
Aber ich bin ja leidensfähig :cool:

Grinsende Grüsse und allen einen guten Rutsch wünscht
Grisu

camilla
31.12.2013, 19:15
ja, es ist schon ein tragisches Schicksal wenn man plötzlich keine Neuwagen mehr finanzieren kann.
Mit was soll man denn dann herumfahren?

Ich hatte auch sehr plötzlich statt einem Auto mit Stern einen mittelalten Kleinwagen in peinlicher Farbe.
Meine Tochter und mich fuhr das Teil ganz wunderbar herum, ok, nicht ganz so schnell, nicht ganz prestigeträchtig.

Dafür aber in jeder Hinsicht wesentlich billiger, Steuern, Versicherung, Sprit - günstiger.
Ich habe damit eine ganz neue Erfahrung gemach:
Die Schüssel war bezahlt, kein Bangen mehr jeden Monat.
Ein Kratzer hin oder her - egal
Schön fand das Auto auch niemand, sowas klaut keiner.

Ich fahre nur noch bezahlte Autos, da schläft man ganz nebenbei auch nachts besser :)
Finanzierung, Raten, Restwert, Anschlussfinanzierung? Nicht mehr mein Problem

konsumbefreit
31.12.2013, 21:07
NAja Opel. Da hatte Grisu Glück gehabt mit einem Astra (1600 ccm, 74 Kw, Baujahr 1994). Der ist erst dieses Jahr gestorben. Nochmal TÜV wäre bei seinen Rostproblemen an Federn und Schweller leider nicht erteilt worden. Allerdings fing es vor zwei Jahren an mit der altbekannten Macke Rost an den hinteren Radläufen. Aber mit 250.000 Km auf der Uhr hat er ne ordentliche Laufleistung abgeliefert.
Nun "muss" sich die Ärmste mit einen Audi A4 Baujahr 98 abquälen. Einfach widerlich das Gedöns von wegen Klimaautomatik, kein Schiebedach und so. Aber was will man auch für 1000€ verlangen?

Gruß
Exberliner

Dazu habe ich das krasse Gegenteil zu bieten: 1994er Astra Cabrio, 51 KW, 1600ccm, erfüllte bereits D3 bevor es sie gab.
Basiert auf dem Stufenheck, hat aber runde Radläufe. Bei Bertone von schneidigen Italienern gefertigt und wirklich völlig rostfrei. (Wobei ich zugeben muss, dass der Vorbesitzer die Federaufnahme hat schweissen lassen und den ganzen Spass hohlraumversiegeln liess.)
Kostenpunkt laut Rechnung: 990 EUR. Allerdings war dieses Auto ein echter Glücksgriff, da Drittauto eines Arztes.

Ja, die hinteren Radläufe bei Opel waren ein Klassiker. Interessant war, dass Daewoo den Kadett E leicht geliftet als Nexia verkauft hat und Rostprobleme am Radlauf seitdem nie wieder Problem waren.... während die ersten Kadett E schon nach drei Jahren Radlaufrost hatten. Was haben sich die Entwickler eigentlich bei den hässlich geraden Radläufen von Kadett E und Omega A gedacht? :confused:
Mein Senator B hingegen (basiert auf dem Omega A, hat aber auch gerade Radläufe) war in Sachen Rost echt keimfrei.

Der Senator war übrigens auch so ein Wolf im Schafspelz: Neupreis damals fast 100.000,-- DM, ich habe ihn nach sieben Jahren für weniger als 10.000,-- gekauft. Opels Griff nach den Sternen war ein Griff ins Klo...
Und damals bekam man kein anderes Auto mit 3000 ccm, 204 PS, Automatik und Klimaautomatik für DAS Geld. Ich fand ihn echt schön und wir hatten viel Spass miteinander... auch wenn es NUR ein Opel war.:D
Aber von der Schiene bin ich zum Glück runter... ich brauche das nicht mehr. Auch wenn ich heute noch schwitzige Hände bekomme wenn ich so einen Ofen sehe.

Rutscht gut miteinander!

Exberliner
31.12.2013, 21:11
Aber 51 Kw für nen Cabrio ermöglichen nur ein sanftes Crusen, oder?

konsumbefreit
01.01.2014, 15:19
71 oder 75 PS... die Frage stellt sich gar nicht. Der Standardmotor (C16NZ) mit 75 PS hat durchweg schlechtere Leistungswerte (NM, usw.). Dazu kommt, dass der 71 PS- Motor wie angesprochen die nächsthöhere Schadstoffnormgrenze packt und weniger als die Hälfte an Steuern kostet.

Meines Wissens war die einzige Alternative fürs Cabrio im Jahr 1994 der 2000 ccm GSI- Motor (C20NE) mit 115 PS. Und der kostet deutlich mehr im Unterhalt.

Aber ohne die Sache schönreden zu wollen: Mit offenem Dach ist es sowieso das schönste mit 90km/h durch Alleestrassen zu cruisen... da reichen die 71 PS aus. :D

jsww
02.01.2014, 10:57
Nachdem nun der Shitstorm über mich hereingebrochen bezüglich meiner Vorlieben beim Autokauf wäre es schön wenn man wieder zum Thema zurückkäme

Zum einen wäre es für mich wichtig die Aussage meines SB richtig ist, das ich direkt nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens theoretisch ein Auto finanzieren könnte.

Zum anderen wird es doch irgendjemand mal versucht haben ein Auto im Insolvenzverfahren bzw. in der WVP zu finanzieren.

An anderer Stell habe ich gelesen das die Autobanken auch Finanzierungen ohne Schufa Anfrage machen würden zu dann erhöhten Zinssätzen.

Vorab vielen Dank für Antworten zum Thema

konsumbefreit
02.01.2014, 13:38
Dass Du gegenüber sachlichen und gutmeinten Tips nicht offen bist und sie als "Shitstorm" bezeichnest, lässt tief blicken.

Du brauchst m.M.n. keine Insolvenz, wenn Du nicht bereit bist umzudenken.


An anderer Stell habe ich gelesen das die Autobanken auch Finanzierungen ohne Schufa Anfrage machen würden zu dann erhöhten Zinssätzen.

Dazu fällt mir nichts mehr ein.... echt.


Vorab vielen Dank für Antworten zum Thema

Noch einmal: Mein Tip ist hole Dir ein Auto dass Du mit vorhandenem Bargeld kaufen und dessen Unterhalt Du finanzieren kannst.
Sowas geht und wenn man mit etwas Weitblick plant hast Du auch mittelfristig etwas von so einem Wagen.
Alles andere ist selbstzerstörerisch. Ich schreibe nichts mehr dazu, da Du beratungsresistent bist und nur das lesen willst was nicht funktionieren wird.

camilla
02.01.2014, 13:55
du darfst selbstverständlich Finanzierungen gleich welcher Art auch in der Inso abschliessen.
Auf deine Inso bzw. deine Restschuldbefreiung hat das keinen Einfluss, selbst wenn du diese neuen Finanzierungen dann nicht mehr bezahlen kannst.

Du wirst nur keine Autofinanzierung bekommen.
Von daher empfehle ich dir dringend (!!) schon jetzt über Alternativen nachzudenken und vor allem über die Folgen, wenn du das aktuelle, finanzierte Auto behältst.

jsww
02.01.2014, 14:25
Ich habe nun mal keine guten Erfahrungen mit Autos in der Preisklasse gemacht. Eins war nach 4 Wochen im Eimer das andere nach 3 Monaten. Das waren keine Schnäppchen.

Wenn ich hier an anderer Stelle lese das Leute Handyverträge für 80€ im Monat haben nur um ein I-Phone zu bekommen kann man wohl auch darüber nachdenken ob man 150-200€ für einen Kleinwagen im Monat aufbringt.

Ich bin auf ein zuverlässiges Auto angewiesen, da ich 30Km zur Arbeit muss und es keine Möglichkeit öffentlicher Verkehrsmittel gibt.
Ich weis selbst das meine Variante mehr kostet als die vorgeschlagenen 1000€ Autos.

OfW
02.01.2014, 21:39
Ich habe nun mal keine guten Erfahrungen mit Autos in der Preisklasse gemacht. Eins war nach 4 Wochen im Eimer das andere nach 3 Monaten. Das waren keine Schnäppchen.

Nimm einen Fachmenschen mit wenn du das Auto kaufst, einen KFZ-Mechaniker/Mechatroniker, oder einen Bekannten der selbst viel repariert. Oder als Alternative, mach zum Probefahrt-Termin einen Termin bei einer nahegelegenen Werkstatt und lass ihn durchchecken.


Wenn ich hier an anderer Stelle lese das Leute Handyverträge für 80€ im Monat haben nur um ein I-Phone zu bekommen kann man wohl auch darüber nachdenken ob man 150-200€ für einen Kleinwagen im Monat aufbringt.

Klar kann man darüber nachdenken. Die Frage ist, ob man es auch tun sollte.


Ich bin auf ein zuverlässiges Auto angewiesen, da ich 30Km zur Arbeit muss und es keine Möglichkeit öffentlicher Verkehrsmittel gibt.

Ein Hoch auf den ADAC. Natürlich muss man da mit 2 Stunden Wartezeit rechnen, dafür weiß man dann aber gleich was kaputt ist, und bekommt das Auto bei Plus-Mitgliedschaft sogar nach Hause geschleppt, falls der ADAC-Mensch es nicht sogar vor Ort reparieren kann - selbstverständlich alles kostenlos.

Wenn du ein gut überprüftes Auto kaufst, passiert dir das vielleicht zweimal im Jahr. Dafür wird jeder Arbeitgeber Verständnis haben.

Gruß,
OfW