PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unterhaltspflicht Ehefrau - Wertgrenzen?



derkleine
27.11.2013, 12:18
Hi,

ich bin Verheiratet, und meine Frau verdient z.Zt. 400 Euro. Damit ist sie wohl Unterhaltspflichtig.

Ab welchem Einkommen wäre sie es nicht mehr?

Gruß,
derkleine

Plusminus
27.11.2013, 14:01
Hi,

ich bin Verheiratet, und meine Frau verdient z.Zt. 400 Euro. Damit ist sie wohl Unterhaltspflichtig.

Ab welchem Einkommen wäre sie es nicht mehr?


Gruß,
derkleine

Da wäre ich mir nicht so sicher da entscheiden Gerichte sehr unterschiedlich.

Mercedes
27.11.2013, 14:15
Wenn Sie über Einkommen verfügen und Ihre Frau ebenfalls ist Sie nicht mehr unterhaltspflichtig. (s. Pfändungstabelle) kann man überall im Internet nachschauen.

FinLaure
27.11.2013, 14:22
Wenn Sie über Einkommen verfügen und Ihre Frau ebenfalls ist Sie nicht mehr unterhaltspflichtig. (s. Pfändungstabelle) kann man überall im Internet nachschauen.

In der Tat. Kann man. Sollte man dann aber auch richtig machen. Die Aussage ist so nämlich falsch.

Mercedes
27.11.2013, 15:20
Es kommt drauf an was "der kleine" verdient, deshalb s. Pfändungstabelle!

FinLaure
27.11.2013, 15:25
Was hat die Pfändungstabelle mit der Bewertung zu tun, ob ein Ehepartner unterhaltspflichtig ist oder nicht?

Tira
27.11.2013, 15:43
"Wenn Sie über Einkommen verfügen und Ihre Frau ebenfalls ist Sie nicht mehr unterhaltspflichtig. (s. Pfändungstabelle) kann man überall im Internet nachschauen. "
"Es kommt drauf an was "der kleine" verdient, deshalb s. Pfändungstabelle! "

Die Aussage ist falsch.
Vom Gesetz her, sind sich Ehegatten, gegenseitig erst einmal grundsätzlich zum Unterhalt verpflichtet.
Sollte es ein TH/IV anders sehen, muss er beim Inso-Gericht einen Antrag auf teilweise oder volle Nichtberücksichtigung des Ehegatten, aufgrund von eigenem Einkommen stellen.
Über diesen Antrag entscheidet dann das Inso-Gericht.

RAinSB
27.11.2013, 16:49
Wenn der Unterhaltsberechtigte eigenen Zuverdienst hat, dann kann es sein, dass er als Unterhaltsberechtigter ganz oder teilweise unberücksichtigt bleibt. Verbleiben muss ihm jedoch sein sozialhilferechtlicher Mindestsatz + Werbungskosten.
"Untergrenze" wäre also die volle Berücksichtigung des Unterhaltsberechtigten laut Tabelle.
"Obergrenze" wäre der geringere Betrag von entweder
- der Wert aus der gleichen Tabellenspalte, wenn man die Einkünfte zusammenrechnet
- der Wert aus der nächst niedrigeren Tabellenspalte

Laut BGH darf nämlich "Einkommen des Unterhaltsberechtigten nicht faktisch als Einkommen des Schuldners behandelt werden."

Bei 400 EUR kommt maximal die teilweise Nichtberücksichtigung in Frage.

TimeBandit
28.11.2013, 16:15
Hi,

ich bin Verheiratet, und meine Frau verdient z.Zt. 400 Euro. Damit ist sie wohl Unterhaltspflichtig.

Nicht damit, sondern allein aus der Tatsache heraus, dass Ihr verheiratet seid.

Ab welchem Einkommen wäre sie es nicht mehr?

Deine Frau ist Dir gegenüber IMMER unterhaltspflichtig. So, wie auch umgekehrt. Das hat nichts mit Einkommensgrenzen zu tun.

Gruß,
derkleine

Ich glaube aber, Du wolltest in Wirklichkeit gar nicht fragen, ob Deine Frau unterhaltspflichtig ist, sondern ob sie unterhaltsberechtigt ist. Richtig?

TimeBandit
28.11.2013, 16:18
Wenn Sie über Einkommen verfügen und Ihre Frau ebenfalls ist Sie nicht mehr unterhaltspflichtig. (s. Pfändungstabelle) kann man überall im Internet nachschauen.

Ich hab jetzt mal versuchsweise bei wirbastelneinenschwanauspapier.de nachgeschaut. Glatte Fehlanzeige.

derkleine
28.11.2013, 16:58
Hallo und danke für die Antworten,

ich wollte wissen, wie das mit der Anrechnung in der Pfändung funktioniert. Nun hab ich schon gehört, dass maximal eine teilweise Anrechnung erfolgen kann. Dafür muss aber erstmal ein Gläubiger darauf kommen, zu beantragen, dass meine Frau nicht für den Unterhalt berücksichtigt wird.

Einen IV/TH gibt´s ja noch nicht, und ob der das so sieht ist ja auch wieder mit Spielraum vergeben.