PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : KV gekündigt-wegen Geschäftsaufgabe



MariaN.
15.10.2004, 15:50
Hallo,

ich bin/war selbstständig und in der Signal krankenversichert.(war/bin deshalb-ich bin krank bzw arbeitsunfähig geschrieben und habe darum mein Geschäft geschlossen-das Gewerbe aber nicht abgemeldet)

Jetzt mein Problem:nachdem Die Signal alle Kosten für Krankenhaus usw gezahlt hat und auch Krankentagegeld-wie auch im Vertrag vereinbart- kündigt sie mir nun den Abschluss der Krankentagegeldversicherung mit der Begründung "die wäre nur für Selbstständige"-da ich aber nicht mehr arbeite...*anmerk ich bin immer noch arbeitsunfähig geschrieben.
Können die das so einfach???
Kennt sich damit jemand aus?
Es handelt sich um folgende Versicherungen-AS 100+Z100+KTG-so steht das in meinem Vertrag. O-Ton " wir zahlen Ihnen ein tagegeld in vereinbarter Höhe...dabei kennen wir keine zeitliche Begrenzung-auch nicht die sogenannte 78-Wochen-Regelung"

danke schon mal für euer Hilfe

kalle
15.10.2004, 21:55
Mit den privaten Krankenversicherungen kenn ich mich nicht aus, aber wenn Du in einer gesetzlichen wärst: BLOSS NICHT das Gewerbe abmelden!!! Denn dann sagt die KV: "Sie haben ja kein Gewerbe mehr, also auch keine Einkünfte aus dem Gewerbebetrieb - ÄTSCH, dann gibt es auch kein Krankengeld (mehr), denn das Krankengeld ist dazu da, das durch Krankheit entgangene Einkommen zu ersetzen".
Vielleicht gibt es bei den Privaten eine ähnliche Regelung?
Vielleicht beziehen die sich auch auf das BSG-Urteil vom 30.3.2004 B1 KR 32/02 R ?
(Wie allerdings ein Ein-Mann-Betrieb Einkünfte haben kann, wenn dieser "eine Mann" krank ist, dass wird auch in diesem Urteil nicht erklärt und bleibt wohl für immer ein Geheimnis ...)

kalle
15.10.2004, 21:59
noch was:
frag mal bei www.recht.de
im forum renten- und sozialrecht
vielleicht weiss da einer was dazu?
"old piper" ist, glaube ich, recht fit.
Viel Glück!

Tomcat
16.10.2004, 11:28
Hallo,

bin Versicherungsfachmann, um Dir zuhelfen benötige ichaber noch ein paar Info´s. Was schreibt die KV genau, worauf berufen die sich evtl. § ???

Normal istdas nicht, zumal Du als Selbstst. oder AN diesen tarif frei Wählen kannst. Wie lange wahrst Du krank und wie lange haben die gezahlt?


Gruß Tomcat

Rela
16.10.2004, 19:49
Normal istdas nicht, zumal Du als Selbstst. oder AN diesen tarif frei Wählen kannst.

Doch, das ist sehr wohl normal! Da haben die doch einen schönen Aufhänger gefunden um sich aus der Zahlungspflicht zu verabschieden.

MariaN.
16.10.2004, 20:19
SO ich habe mal nachgelesen:
Begründung:
"Die Voraussetzung für diese Verdienstausfallversicherung in Form von Krankentagegeld ist die Ausübung einer selbstständigen tätigkeit und das die versicherte Person einkommensteuerpflichtig ist. Mit Abmeldung der gewerblichen Tätigkeit ist die Versicherungsfähigkeit dann nicht mehr gegeben.Da die Arbeitsunfähigkeit vor Wegfall der beruflichen Tätigkeit eintra, können wir Ihnen für längstens drei weitere Monata Krankentagegeld zahlen."

SO stimmt das ja nun nicht ganz.
Sicher ich habe eine Betrieb in dem ich hauptsächlich tätig war aufgrund der Krebserkrankung geschlossen-da ich eben arbeitsunfähig bin-und alleine gearbeitet habe. ABER: ich bin immer noch mitbesitzer einer andere Firma,die sehr wohl noch angemeldet ist und aus deren Einkünfte ich auch noch einkomensteuerpflichtig bin.
Ausserdem habe ich in der gesamten Police keinen Absatze gefunden,in dem es heisst " nur KTG bei selbstständiger,einkommensteuerpflichtigen Tätigkeit".

Was schreibe ich denen nun????

Danke für eure Hilfe
Maria

Tomcat
17.10.2004, 12:01
Hallo Maria

Du kannst innerhalb von14 Tagen nach erhalt der Kündigung wiederspruch einlegen.
Damit eröffnest Du einen offizielen Vorgang.Schicke eine Kopie deiner 2 Gewerbeanmeldung und Beruf dich darauf.

Schön währe es wenn Du mir evtl. einen § nennen könntest auf den die sich berufen, meistens schreiben die das da bei.

Richtig ist schon das der VS die Leistungen kürzen darf, das KTG darf nicht höher sein als dein Nettoeinkommen, zewcks Bereicherung ist vom Gesetztgeber so gemacht. Aber § 4, Absatz 4 der Mustrbedingung KTG besagt auch, das der VS bei erlangen der Kenntnis, das dein netto Einkommen gesunken ist,mit Wirkung des zweiten Monats nach erlange der Kenntnis auf das tatsächliche Netto herabsetzten darf.

Gruß Tomcat

PS: Auf jeden Fall Wiederspruch einlegen.

MariaN.
17.10.2004, 12:43
Hallo Tomcat

danke für deine Antwort.
Einen § kann ich dir nicht nennen, weil keiner in dem Brief steht. ich habe den Wortlaut genauso abgeschrieben-nur Anschrift hab ich weggelassen ;-) und den Satz " wir wünschen Ihnen eine baldige genesung udn bedauern es Ihnen keine positivere Antwort geben zu können."
Ich werde denen morgen schreiben, das ich sehrwohl noch einen Beruf habe usw. was du eben auch erwähnt hast.

Mals sehen was die mir darauf antworten....ich schreibs dir dann hier im Forum.

Vielen Dank das es Menschen wie dich hier gibt....
maria

rike3
17.10.2004, 16:31
Maria erheb Widerspruch ausschließlich mit einschreiben und Rückschein und fordere die auf,dass sie weiter an Dich zahlen müssen.Wenn Du kein Geld hast
geh zum Sozialamt und beantrage hilfe zum Lebensunterhalt .
An deiner stelle würde ich zur ÖRA oder zum SoVD in die Sprechstunde gehen und mich beraten lassen.Auch der VDK macht Beratung.
die wollen sich um das Krankengeld drücken.Kann dein Arzt dir nicht bestätigen,dass Du aus Krankheitsgründen das geschäft dicht machst und hast du mal in die RV eingezahlt.Dann red mal mit dem Arzt über verminderte EU
rike

kalle
17.10.2004, 21:33
@rike3
Vorsicht mit dem Sozialamt.
Dann kann und wird die KV sagen:
"Das Krankengeld soll das durch Krankheit entgangene Einkommen ersetzen; kein Einkommen=kein Krankengeld.
Es tut uns leid, dass wir Ihnen keinen besseren Bescheid ..."
Besser ist der Tipp, der Krankenkasse die Kopie des anderen Gewerbes zu schicken. Natürlich per Einschreiben.