PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pfändung v.Urlaubs-/Weihnachtsgeld



Kollegin
14.10.2004, 13:13
Hallo @all

bin seit kurzem in der Regelinso und auch wieder im Angestelltenverhältnis.

Frage 1: Inwieweit ist Urlaubs- und Weihnachtsgeld pfändbar ?

Frage 2: Wie verhält es sich mit dem Lohnsteuerjahresausgleich, sind da dann
eventuelle Erstattungen kpl. pfändbar oder nur anteilig oder gar nicht ?

Vielen Dank

Christian Maltry
14.10.2004, 13:23
Hallo @all

bin seit kurzem in der Regelinso und auch wieder im Angestelltenverhältnis.

Frage 1: Inwieweit ist Urlaubs- und Weihnachtsgeld pfändbar ?

Frage 2: Wie verhält es sich mit dem Lohnsteuerjahresausgleich, sind da dann
eventuelle Erstattungen kpl. pfändbar oder nur anteilig oder gar nicht ?

Vielen Dank

Hallo,

zu 1)

Urlaubsgeld ist unpfändbar, wenn es den "Rahmen des Üblichen nicht übersteigt"

Weihnachtsgeld ist unpfändbar bis zur Hälfte des monatlichen Arbeitseinkommens, höchstens aber bis 500,-€

zu 2)
Steuerrückerstattungsansprüche sind voll pfändbar im eröffneten Insolvenzverfahren fallen sie zur Masse.

Sie sind aber, nach herrschender Meinung, in der Wohlverhaltensperiode nicht von der Abtretung des Treuhänders erfasst - einige Insolvenzgerichte wollen allerdings in Steuerrückerstattungen "verlängertes Arbeitseinkommen" (was auch immer das sein soll) sehen und sind der Auffassung, dass dies dann von der Abtretung erfasst sei.

cam

Kollegin
14.10.2004, 13:33
Danke für die Info

jmme
03.12.2004, 15:31
Hallo Herr Maltry,

hab gerade massiv Probleme genau wegen den Fragen vorab.

Mein InsoVerw hat mir eine Berechnung fürs Uralubsgeld geschickt die ich so nicht akzeptiere. Ich hoffe sie könne mir die Richtigkeit etc erklären oder wie man es richtig berechnet:

Beispeil Urlaubsgeld 975 EUR
Davon zieht er mir angenommene 540 EUR Steuern und Soziialabgaben ab und somit verbleiben ca 435 EUR
diese zieht er mir vom Nettgehalt ab ((inklusive Urlaubsgeld)

Somit muß ich trotzdem massiv bezahlen.

Beispeil

Brutto 2300
Urlaubsgeld 975
Nettogehalt ohne Pfändung 1900
abzüglich 540
ergibt 1440
pfändbar ca 352 EUR

ist dies korrekt??

Wie wird Weihnachtsgeld berechnet? Die Hälfte vom Brutto und was zieht man wie ab
Beispiel 1000 EUR Weihnachtsgeld brutto
Nettogehalt 2100 EUR (inklusive)

ergibt ???


Er hat mir auch geschrieben dass er nur die Fahrtkosten auszahlen wird. Ich finde dies auch nicht korrekt.
Bitte um antwort was ich gegen diesen Mann unternehmen kann und wie ich dabei vorgehen soll und natürlich obige Berechnungen.

Wäre Ihnen oder jedem anderen verbunden

Gruß

jürgen

Bernd
04.12.2004, 08:42
geh mal ins Foruim Schuldenprobleme. Da gibt es oben unter "Ankündigungen" einen Link zu "Pfändung von Weihnachtsgeld". Da ist alles ganz genau erklärt.

jmme
04.12.2004, 12:21
Hallo,

und wie sieht es konkret mit Urlaubsgeld aus??

Bitte bitte helft mir denn er will Geld von mir nach einem halben Jahr kommt er daher!!

Gilt dieselbe Berechnung wie beim Weihnachtsgeld??

Bernd
04.12.2004, 13:21
Das hat Christian doch schon beantwortet.

Urlaubsgeld ist unpfändbar, wenn es im üblichen Rahmen (=Tarifvertrag) liegt.

jmme
04.12.2004, 17:06
Ja aber nicht ob man brutto oder netto abzieht.
Es geht hier um ca 400 EUR Unterscheid, je nach Berechnung,
Kann sich bitte jemand die Mühe machen obiges Beispeil zu kommentieren?
Danke!!!

jmme
07.12.2004, 10:36
Hallo,
kann mir denn wirklich niemand helfen??

Der Gesetzestext lässt einige Interpretationen zu und der Anwalt ist nur auf sein wohl bedacht.
Bitte bitte helft mir, ich revanchiere mich gerne

DANKE

jmme
09.12.2004, 15:13
Hallo,
kann mir denn niemand helfen??

Der Rechtsanwalt macht schon Druck und ich möchte nicht zuviel überweisen, denn das Geld erhalte ich nie mehr

Dank und Gruß

Gabriele
09.12.2004, 21:02
Hallo jmme,

also ich versuch mal anhand meines Lohnprogrammes und der darin enthaltenen Musterberechnung bei Pfändungen - aber nach deinen Beispielzahlen - die Berechnung aufzudröseln. Für die Besteuerung hab ich St.Kl I ohne Kinder und für Sozialabgaben mit 13,9% KK-Beitrag (davon hälftiger AN-Anteil) genommen:

1.) Berechnung des Arbeitseinkommens mit Urlaubsgeld /Weihnachtsgeld
Bruttoeinkommen---------------------- 2.300,00 EUR --- 2.100,00 EUR
+ Urlaubsgeld---------------------------- 975,00 EUR --- 1.000,00 EUR
Summe-------------------------------- 3.275,00 EUR --- 3.100,00 EUR
Schritt 2: Berechnung des pfändbaren Nettoeinkommens
./. unpfändbare Bezüge § 850a ZPO
(Urlaubsgeld 100%)----------------------- 975,00 EUR ---- 500,00 EUR
./. angelegte vermögenswirksame Leistungen ---- EUR ------------ EUR
./. Lohnsteuer (Kl.1, o.K.) --------------- 575,58 EUR ----- 517,08 EUR
./. Solidaritätszuschlag -------------------- 31,65 EUR ------ 28,43 EUR
./. Kirchensteuer ------------------------- 46,04 EUR ------ 41,36 EUR
./. Sozialversicherungsbeiträge ----------- 697,58 EUR ----- 660,30 EUR
Pfändbares Nettoeinkommen -------- 949,15 EUR---- 1.352,98 EUR
./. Pfändung nach Tabelle (0) --------------- 7,00 EUR ----- 294,00 EUR
Schritt 3: Berechnung des an S auszuzahlenden Betrages
verbleibendes Nettoeinkommen --------- 942,10 EUR -----1.058,98 EUR
zuzügl Urlaubsgeld / Weihnachtsgeld*---- 975,00 EUR------500,00 EUR
An den Arbeitnehmer auszuzahlen =-----1.917,10 EUR ----1.558,98 EUR

* unpfändbarer Teil des Weihnachtsgeldes:
50% des Bruttoeinkommens, max. EUR 500;

Anmerkung: Selbst hatte ich noch keine Lohnpfändungen im Betrieb zu machen und würde mich bei Bedarf auch an diese Musterberechnung halten. Gebe hier aber keine Gewährleistung, dass alles so stimmt wie es aufgeführt ist.

LG Gabi

jmme
09.12.2004, 22:32
Hallo und vielen vielen Dank!!!

Genauso habe ich es berechnet und er fordert plötzlich 357 EUR von mir!!!

Was passiert wenn ich diese (rechtmäßigerwese) nicht bezahle.
Kann er meine RSB gefährden und wer zahlt bei Klage die Vorschußkosten?

DANKE

working-girl
10.12.2004, 15:02
Hallo Gabi,

auch von mir erst einmal ein herzliches Dankeschön, denn ich vermute, dass mein Arbeitgeber sich ziemlich zu meinen Ungunsten verrechnet hat.

Ich (Steuerklasse I, ohne Kinder) bekomme ein 13. Monatsgehalt als Weihnachtsgeld (ca. 3100 Euro brutto , ich warte auf die Abrechnung), so dass ich auf ca. 6200 Euro brutto komme. Ausgezahlt wurden mir etwas über 1600 Euro netto.

Wie ich das sehe, hat mein Arbeitgeber 500 Euro netto zu meinem "normalen" Netto zugerechnet.

Ist das O.K.? "Mehr" gibbet nich von dieser Summe?

Nette Grüße

working-girl Sheila

Gabriele
10.12.2004, 23:43
Hallo Sheila,


Ich (Steuerklasse I, ohne Kinder) bekomme ein 13. Monatsgehalt als Weihnachtsgeld (ca. 3100 Euro brutto , ich warte auf die Abrechnung), so dass ich auf ca. 6200 Euro brutto komme. Ausgezahlt wurden mir etwas über 1600 Euro netto.
also nach meiner Berechnung müsstest du ca. 1955 Euro ausbezahlt bekommen. Kann aber noch etwas varieren, je nach KK und (glaub) Bundesland. Aber nen Unterschied von +/- 300 Euro? Lass es dir nochmal von deinem Lohnbüro vorrechnen.


Wie ich das sehe, hat mein Arbeitgeber 500 Euro netto zu meinem "normalen" Netto zugerechnet.
Er muss die 500 Euro erst vom Netto abziehen um das pfändbare Netto zu erhalten und bei der Auszahlung an dich wieder dazurechnen.

Hoffe es hilft erstmal weiter
LG Gabi

Sheila
12.12.2004, 01:00
>also nach meiner Berechnung müsstest du ca. 1955 Euro ausbezahlt >bekommen. Kann aber noch etwas varieren, je nach KK und (glaub) >Bundesland. Aber nen Unterschied von +/- 300 Euro? Lass es dir nochmal >von deinem Lohnbüro vorrechnen.

Ich streite mich ja auch nicht wegen ein paar Cent herum (da im Moment eh an die realen Gläubiger gezahlt wird), aber bei +/- 300 Euro????? Zumal ich auch noch nebenbei arbeiten gehe (deswegen diese Uhrzeit)


>Er muss die 500 Euro erst vom Netto abziehen um das pfändbare Netto zu >erhalten und bei der Auszahlung an dich wieder dazurechnen.

>Hoffe es hilft erstmal weiter

Herzliches Dankeschön, denn ich muss meine Gehaltsabrechnung sowieso an meinen IV schicken, damit er mir meine verdienten "Nebenbei"-Euro", die ich ihm auch mitgeteilt habe, damit verrechnet.

Dann kann ich meinen IV direkt darauf aufmerksam machen, dass ICH bitteschön noch ein paar Euros zurück bekomme von: IHM ;-)

Lg
Sheila (working-girl)

working-girl
15.12.2004, 14:34
>[QUOTE=Sheila]>also nach meiner Berechnung müsstest du ca. 1955 Euro >ausbezahlt >bekommen. Kann aber noch etwas varieren, je nach KK und >(glaub) >Bundesland. Aber nen Unterschied von +/- 300 Euro? Lass es dir >nochmal >von deinem Lohnbüro vorrechnen.

Meine Gehaltsabrechnung liegt vor mir und angerufen habe ich auch schonbei unserer Pfändungsabteilung

(bis auf Centchen gebe ich mal die Zahlen)

Lt. Aussage berechnet mein AG:
Gesamtbruttobetrag minus 500 Brutto Weihnachtsgeldfreibetrag.
Von dem neu errechneten Bruttobetrag zieht er die üblichen Abgaben bei Steuerklasse 1 runter. Was dann bleibt, ist der Betrag von dem gepfändet wird.

6077 Brutto mit Weihnachtsgeld
gesetzliche Abzüge 3051
gesetzliches Netto 3025
Überweisung Pfändungen: 1316

verbleiben mir genau 1574 Euro

War leider nix mit ca. 1900

LG
working-girl Sheila

Gabriele
15.12.2004, 17:02
Hallo Sheila,
nochmal von vorn ...

Meine Gehaltsabrechnung liegt vor mir und angerufen habe ich auch schonbei unserer Pfändungsabteilung

(bis auf Centchen gebe ich mal die Zahlen)

Lt. Aussage berechnet mein AG:
Gesamtbruttobetrag minus 500 Brutto Weihnachtsgeldfreibetrag.
Von dem neu errechneten Bruttobetrag zieht er die üblichen Abgaben bei Steuerklasse 1 runter. Was dann bleibt, ist der Betrag von dem gepfändet wird.

6077 Brutto mit Weihnachtsgeld
gesetzliche Abzüge 3051
gesetzliches Netto 3025
Überweisung Pfändungen: 1316

verbleiben mir genau 1574 Euro

Erstmal wird der Freibetrag vom Weihnachtsgeld nicht vom Brutto sondern vom Netto abgezogen!
... und weshalb zieht dein AG die gesetzl. Abgaben erst vom neu errechneten Bruttobetrag ab :eek:

Wenn ich jetzt nur deine Zahlen übernehme, dann bekomm ich immer noch ca. 1900 Euro raus, die dir ausbezahlt werden müssten:

Brutto mit Weihnachtsgeld ------- 6077
gesetzl Abzüge----------------./. 3051
= Netto------------------------- 3026
Freibetrag Weihnachtsgeld = ---./. 500
= Pfändbares Nettoeinkommen --= 2526

Pfändung nach Tabelle---------./. 1113
verbleibendes Nettoeinkommen --= 1413
zuzügl. Freibetrag Weihnachsgeld + 500

ergibt Auszahlungsbetrag--------- 1913

Geh mal ins Forum Schuldenprobleme, dann oben bei Ankündigungen auf "Pfändung Weihnachtsgeld" - dort findest du auch, wie es berechnet wird.

LG Gabi

working-girl
16.12.2004, 07:05
Hallo Gabriele,

ich habe gestern fast eine halbe Stunde mit unserer Pfändungsabteilung diskutiert.

Genauso habe ich denen das auch gesagt und die sagten: wir ziehen diese 500 Euro (brutto) vom Bruttogehalt 6077 ab, von dem neu errechneten Brutto von 5577 werden dann Lohnsteuer etc. gezahlt. Und von dem übriggebliebenen Nettobetrag wird gepfändet.
Sie sagte mir auch: wenn wir schon einmal die 500 Euro abgezogen haben, warum sollen wir die wieder draufrechnen? Das ist doppelt.
(Womit sie vom Logischen her nicht so Unrecht hatte)

Ich habe aber die Abrechnung zu meinem IV gefaxt, weil er sowieso neu berechnet, da ich ein paar Stunden nebenbei gearbeitet habe (direkt mit der Bitte, dass er meine Abrechnung prüfen soll, da ich vermute, dass das falsch berechnet wurde).

Und "wir" sind nicht gerade eine kleine Firma. Wenn das wirklich falsch berechnet wurde, werden sich noch mindestens 500 Mitarbeiter (grob geschätzt ;-) freuen, wenn ich das unserer Pfändungsabteilung mitteile

Ich warte jetzt mal ab, was mein IV sagt

LG
working-girl Sheila

jmme
16.12.2004, 10:11
Hallo,

ich fand es auch ein bißchen komisch, doppelt abzuziehen.

Mivh würde ja wirklich interessieren warum z.B. mein InsoVerwalter irgendwelche komischen Berechungen durchführen darf, obwohl es eigentlich gar nicht stimmt.

Bekomme ich Probleme mit RSB wenn ich ihm jetzt das geforderte Geld für die Urlaubsabrechnung nicht bezahle, denn nach obigen Aussagen bleiben 0 EUR zum Pfänden, er will 357 EUR!!!

Danke

Christian Maltry
16.12.2004, 11:15
Hallo,

weil es offensichtlich etwas schwierig ist, da bei Berücksichtigung der unpfändbaren Beträge das steuerliche Netto ungleich dem für die Pfändung relevanten "Nettolohn" ist, hier nochmal eine Beispielrechnung mit echten Zahlen:


Bruttoeinkommen: 3.668,62
+ Weihnachtsgeld: 2.992,43

= Gesamtbrutto: 6.661,05
./. Steuern: 1.535,31
./. Sozialvers.: 1.185,76

="Steuernetto": 3.939,98
./. Freibetrag: 500,00

= "Pfändungsnetto": 3.439,98

ergibt bei 3 Unterhaltspflichten Pfändungsbetrag von 942,98 € (354,- gem. Tabelle + 588,98 als übersteigender Betrag), Schuldner bekommt also 2997,- € ( Steuernetto ./. Pfändungsbetrag) nach Pfändung ausgezahlt

bei Urlaubsgeld:


Bruttoeinkommen: 3.618,62
+ Urlaubsgeld: 255,65

= Gesamtbrutto: 3.874,27
./. Steuern: 638,54
./. Sozialvers.: 779,98

="Steuernetto": 2.455,75
./. Freibetrag: 255,65

= Pfändungsnetto: 2.200,10

ergibt bei 3 Unterhaltspflichten Pfändungsbetrag von 159,00 €
Schuldner bekommt also 2296,75,- € ( Steuernetto ./. Pfändungsbetrag) nach Pfändung ausgezahlt

cam

working-girl
16.12.2004, 11:28
>ergibt bei 3 Unterhaltspflichten Pfändungsbetrag von 159,00 €
>Schuldner bekommt also 2296,75,- € ( Steuernetto ./. Pfändungsbetrag) >nach Pfändung ausgezahlt

Dankeschön,

aber ich suche nach der Berechnung für Steuerklasse 1, ohne Kinder, nicht verheiratet

Tarifentgelt 3109 brutto
zusätzliche Zahlung vom AG 14,83
Grundentgelt 3123,83
Weihnachtsgeld 2953,55

Gesamtentgelt 6077,38

Gesetzliche Abzüge 3051,79
Gesetzliches Netto 3025,59

private Abzüge: 134,72
Summe Pfändungen 1316

Nettoentgelt 1574,87

????????????????????????????

Christian Maltry
16.12.2004, 11:59
>ergibt bei 3 Unterhaltspflichten Pfändungsbetrag von 159,00 €
>Schuldner bekommt also 2296,75,- € ( Steuernetto ./. Pfändungsbetrag) >nach Pfändung ausgezahlt

Dankeschön,

aber ich suche nach der Berechnung für Steuerklasse 1, ohne Kinder, nicht verheiratet

Tarifentgelt 3109 brutto
zusätzliche Zahlung vom AG 14,83
Grundentgelt 3123,83
Weihnachtsgeld 2953,55

Gesamtentgelt 6077,38

Gesetzliche Abzüge 3051,79
Gesetzliches Netto 3025,59

private Abzüge: 134,72

Steuernetto 3.025,79
./. Freibetrag 500,00

= Pfändungsnetto 2.525,79

ergibt Pfändungsbetrag von 1.113,00 € bei Null Unterhaltspflichten.

Die private Abzüge: 134,72 habe ich nicht berücksichtigt, da nicht erkennbar, um was es sich dabei handelt.

cam

working-girl
16.12.2004, 12:41
>[QUOTE=Christian Maltry]Steuernetto 3.025,79
>./. Freibetrag 500,00

>= Pfändungsnetto 2.525,79

>ergibt Pfändungsbetrag von 1.113,00 € bei Null Unterhaltspflichten.

>Die private Abzüge: 134,72 habe ich nicht berücksichtigt, da nicht >erkennbar, um was es sich dabei handelt.



Herzlichen Dank,

dann stimmt ja doch wohl die Berechnung meines Arbeitgebers. Ich hatte das zuerst überschlagen und hatte zuerst, bis auf ein paar Cent das gleiche raus, wie mein AG, kam mir nur reichlich wenig vor.
Nur, nachdem ich hier gelesen hatte, wurde ich immer unsicherer.
Eigentlich schade, hatte mich schon auf 500 Euro mehr
gefreut, die ich ausgeben wollte um die Wirtschaft anzukurbeln ;-)

LG
working-girl Sheila

Christian Maltry
16.12.2004, 12:44
>[QUOTE=Christian Maltry]Steuernetto 3.025,79

Herzlichen Dank,

dann stimmt ja doch wohl die Berechnung meines Arbeitgebers. Ich hatte das zuerst überschlagen und hatte zuerst, bis auf ein paar Cent das gleiche raus, wie mein AG, kam mir nur reichlich wenig vor.
Nur, nachdem ich hier gelesen hatte, wurde ich immer unsicherer.
Eigentlich schade, hatte mich schon auf 500 Euro mehr
gefreut, die ich ausgeben wollte um die Wirtschaft anzukurbeln ;-)

LG
working-girl Sheila

Der von mir errechnete Pfändungsbetrag ist allerdings 203,-€ geringer als der, den der AG errechnet hat!

cam

working-girl
16.12.2004, 13:00
>
Der von mir errechnete Pfändungsbetrag ist >allerdings 203,-€ geringer als der, den der AG errechnet hat!

>cam

--------------------------------------------------------------

2.525,79
ergibt Pfändungsbetrag von 1.113,00

Dann wären das ja sogar nur 1412 Euro, die mir ausbezahlt werden würden.

Bin ich wirklich soooo blond? (die privaten Abzüge sind zusätzliche Rentenbeiträge und Telefon)

Hilfe, ich mache hier noch ganze Völkerstämme verrückt mit meinem Weihnachtsgeld, sorry. In 2 Jahren würde ich das Weihnachtsgeld sowieso lieber spenden, als das es DER Gläubgier bekommt.

-----------------------------------------------------------------------

Diese 203 Euro weniger werden wohl zustande kommen, weil mein AG das vom Brutto errechnet.

Gibt es irgendwo etwas, wo definitiv steht, dass die 500 Euro NETTO sind und nicht brutto?

Mein AG meint, das sind brutto 500 Euro. Die Mädels können auch nicht alles wissen und handeln nach Anweisung "von oben", vielleicht kann ich denen das schriftlich in die Hand geben, dasss es 500 Euro NETTO sind?

Das wären nämlich dann etliche Kollegen, denen zuviel abgezogen wurde, wegen dieser Falschberechnung


working-girl Sheila

Gabriele
16.12.2004, 13:22
... nein Sheila,

zu den 1412 Euro Netto (nach Abzug der 1113 Pfändung), müsstest du die 500 pfändungsfreies Weihnachtsgeld wieder dazuzählen - ergibt 1912 Euro Netto... minus der 134,72 f. private Rente usw. = 1777 Euro die auf deinem Konto laden müssten.

Wenn du 1574,87 Euro vom AG ausbezahlt bekamst, dann fehlen genau die 203 Euro, die zuviel als Pfändung abgeführt wurden.

Ach ja .... hast du dir die Seite
http://www.forum-schuldnerberatung.de/service_ratgeber/faq/weihnachtsgeld.htm schon angesehn?
LG Gabi

working-girl
16.12.2004, 13:36
>
... nein Sheila,

>zu den 1412 Euro Netto (nach Abzug der 1113 Pfändung), müsstest du die >500 pfändungsfreies Weihnachtsgeld wieder dazuzählen - ergibt 1912 Euro >Netto... minus der 134,72 f. private Rente usw. = 1777 Euro die auf >deinem Konto laden müssten.

>Wenn du 1574,87 Euro vom AG ausbezahlt bekamst, dann fehlen genau die >203 Euro, die zuviel als Pfändung abgeführt wurden.

>LG Gabi

Das Problem ist jetzt nur, dass ich nichts in der Hand habe, dass es falsch berechnet wird. Überall stehen immer diese 500 Euro (aber nie dahinter: netto oder brutto)

Natürlich habe ich das hier gelesen mit dem Weihnachtsgeld, die Berechnung ist auch gut erklärt, aber eben halt von diesem Forum hier. Wenn ich "höher" gehe, muss ich schon defintiv vorlegen, dass der Gesetzgeber meint: netto

Die "Mädels" gehen nach ihren Vorschriften vom AG (und das ist nicht gerade der "kleinste" hier in Good old Germany) und die heißen nun mal:

Bruttogehalt minus 500 brutto Weihnachtsgeld ergibt den endgültigen Bruttobetrag, von dem Steuern etc. abgezogen werden, um den pfändbaren Betrag zu errechnen.

Da anscheinend nie jemand so wirklich durchgeblickt hat, wie das ist mit dem Weihnachtsgeld ist, müsste ich weit höhere Stellen wachrütteln.
Denn wie gesagt, wenn das stimmt, sind hier - grob geschätzt - an die 200/300/400/500 Kollegen (???) deutschlandweit und evtl. noch weiter (zählen die Tabellen auch in der EU?) betroffen

Sheila

Christian Maltry
16.12.2004, 16:36
Hallo,


die Berechnungsvorschrift ergibt sich aus § 850e Nr 1 ZPO:

Nicht mitzurechnen sind die nach § 850a der Pfändung entzogenen Bezüge, ferner Beträge, die unmittelbar auf Grund steuerrechtlicher oder sozialrechtlicher Vorschriften zur Erfüllung gesetzlicher Verpflichtungen des Schuldners abzuführen sind. Diesen Beträgen stehen gleich die auf den Auszahlungszeitraum entfallenden Beträge, die der Schuldner
a) nach den Vorschriften der Sozialversicherungsgesetze zur Weiterversicherung entrichtet oder
b) an eine Ersatzkasse oder an ein Unternehmen der privaten Krankenversicherung leistet, soweit sie den Rahmen des Üblichen nicht übersteigen.

Ein so großer Arbeitgeber kann sich sicher einen "Stöber", das ist die Bibel der Forderungspfändung, leisten. In diesem steht unter Randnummer 999 b):

Die aus der pfandfreien Weihnachtsvergütung zu zahlenden Steuern und Soziallasten sind nicht von ihr abzurechnen, sondern von dem übrigen Bruttoeinkommen des Schuldners zu decken.

Sollte der Arbeitgeber die Lohn- und Pfändungsberechnung mit Programmen eines großen deutschen Softwarehauses mit drei Buchstaben, so weisst sogar dieses inzwischen auf die korrekte Berechnungsmethode hin (früher war man dort einer Mindermeinung gefolgt).


cam

Sheila
17.12.2004, 00:01
>Sollte der Arbeitgeber die Lohn- und Pfändungsberechnung mit Programmen >eines großen deutschen Softwarehauses mit drei Buchstaben, so weisst >sogar dieses inzwischen auf die korrekte Berechnungsmethode hin (früher >war man dort einer Mindermeinung gefolgt).


Das werde ich mir morgen mal kopieren und unserer Pfändungsabteilung schicken. Übrigens arbeitet unsere Firma mit dieser absolut bedienerfreundlichen, tollen Software mit den 3 Buchstaben
- ich auch :-((((( -, seitdem bekomme ich graue Haare ;-)
Und eine SB-Stelle hat wohl auch schon in unserer Pfändungsabteilung angerufen und darauf aufmerksam gemacht, dass da wohl etwas nicht stimmt.

Dankeschön nochmal , ich gebe jetzt auch - wenigstens hier - "Ruhe" ;-)

LG
Sheila (working-girl)

jmme
17.12.2004, 00:40
Hallo Herr Maltry,

cih brauche das Ganze auch für "höhere" Stellen und habe meinen Inso Anwalt die Berechnungen mitgeschickt und ihm gesagt er bekommt keinen Cent von diesen Summen.,
Nun wüsste ich natürlich gerne ob auch in Randnummern die Berechnung des URLAUBSGELDES steht?

Vielen Dank

P.S Gefährde ich durch so etwas die RSB oder soll ich beruhigt abwarten

Gabriele
17.12.2004, 07:43
Hallo jmme,

meinst du dies >>

§ 850a Unpfändbare Bezüge

Unpfändbar sind

1. zur Hälfte die für die Leistung von Mehrarbeitsstunden gezahlten Teile des Arbeitseinkommens;
2. die für die Dauer eines Urlaubs über das Arbeitseinkommen hinaus gewährten Bezüge, Zuwendungen aus Anlaß eines besonderen Betriebsereignisses und Treugelder, soweit sie den Rahmen des Üblichen nicht übersteigen;
<<

Das 100% unpfändbare Urlaubsgeld wird vom Nettolohn als brutto abgezogen (der Anteil an Sozialabgaben ist bereits in den Gesamtabgaben enthalten, die vom Bruttolohn abgezogen sind) - ergibt dann das pfändbare Nettoeinkommen, wovon dann der pfändbare Betrag nach Tabelle ermittelt wird.

Kompliziertes Prozedre, aber ich hoffe es einigermaßen verständlich dargestellt zu haben :o

LG Gabi

PS: Wenn etwas durch IV falsch berechnet wurde, dürfte es m.E. auch nicht die RSB gefährden. Warte mal ab, was IV meint. Wenn dann immer noch Unstimmigkeiten sind, würde ich ggf. dem Rechtspfleger vom Insogericht die Berechnung prüfen lassen.

Christian Maltry
17.12.2004, 08:17
Hallo Herr Maltry,

cih brauche das Ganze auch für "höhere" Stellen und habe meinen Inso Anwalt die Berechnungen mitgeschickt und ihm gesagt er bekommt keinen Cent von diesen Summen.,
Nun wüsste ich natürlich gerne ob auch in Randnummern die Berechnung des URLAUBSGELDES steht?

Vielen Dank

P.S Gefährde ich durch so etwas die RSB oder soll ich beruhigt abwarten

im Stöber gibt es zu (fast) jedem Thema eine Randnummer ;)

Urlaubsgeld wird in 985 - 988 abgehandelt und die korrekte Berechnung des "Pfändungsnettos wird in 1132ff erklärt. Kleines Zitat aus Randnummer 1133 (ZU § 850 e Nr. 1 ZPO) :"die nach § 850a ZPO der Pfändung entzogenen Beträge (...) werden voll (mit dem Bruttobetrag) abgezogen (...), somit nicht um anteilige Steuern gekürzt"

Der Stöber (genauer Stöber, Kurt: Forderungspfändung Giesekingverlag ISBN : 3-7694-0900-0 ) kostet 114,- €, das sollte für einen größeren Arbeitgeber durchaus verkraftbar sein - und ist allemal billiger als die potentiellen Schadensersatzansprüche bei Falschberechnungen....

Also ich hätte das nicht so "Inso Anwalt die Berechnungen mitgeschickt und ihm gesagt er bekommt keinen Cent von diesen Summen" formuliert, sondern ihn darauf hingewiesen, wie die korrekte Berechnung aussieht. Sollte er sich der Auffassung nicht anschließen, wolle man das über das Gericht klären. Daraus kann dann natürlich keine Gefährdung des RSB folgen.

gruss
cam

working-girl
17.12.2004, 08:49
Vielen Dank ihr Beiden,

bisher habe ich ja nicht herumgemeckert, weil das Geld eh zu einem meiner "realen" Gläubiger ging - soll es ja auch - aber mittlerweile fange ich an, mich darum zu kümmern, da in ca. 2 Jahren (solange bekommt doch derjenige, der an erster Stelle steht komplett den pfändbaren Teil, wenn der IV "bezahlt" ist? Meinetwegen kann mein IV eben schneller durch "zuviel" Pfändung bezahlt werden) mein "Gläubgier" zuschlägt und da werde ich um jeden Cent kämpfen, der mir zusteht ;-)

Mein Urlaubsgeld wurde übrigens auch zu hoch weggepfändet, wenn ich mich recht entsinne. Nächstes Jahr kontrolliere ich mal "ordentlicher" ;-)

LG
working-girl Sheila

jmme
17.12.2004, 13:10
Hallol und vielen Dank für die ausführlichen Antworten.
Ich habe es auch ein bißchen anders formuliert, der Sinn ist aber der Selbe..
Um bei meinen Daten zu bleiben:

2300 EUR brutto
975 EUR Urlaubsgeld

Ich komme ohne Kirchensteuer auf =,-EUR pfändbaren Betrag.

wäre schön wenn mir das noch jemand bestätigen kann.

eine andere Frage hätte ich noch: Bei Zuuschlägen, die ja komplett die Pfändung einsackt, zahlt man im Endeffekt doch auf drauf, oder? Erst die Steuer darauf und das erhöht ja die Abzüge und es bleiben weniger Netto als ohne. Sehe ich hier was fallsch?

vielen Dank

working-girl
20.12.2004, 09:23
letzte Meldung zum Thema Weihnachtsgeld.

Lt. Aussage meiner IV ist es strittig, ob NETTO oder BRUTTO und ich soll mich wieder an unsere Pfändungsabteilung wenden.

Und da bekomme ich wieder das gleiche zu hören: es wird vom Brutto abgezogen in unserer Firma!

Und da ich anscheinend mal wieder die Einzige bin, die für ihr Recht den Mund aufmacht, gebe ich jetzt auch auf, verlasse mich auch einmal darauf, dass andere das tun, genieße meine "Ruhe" in der Inso, ohne mich noch um irgendetwas zu kümmern, außer in erste Linie darum, dass es MIR (und dem Monster auf dem Bild) gut geht

Ich habe es satt gegen Mauern zu rennen

Recht haben und Recht bekommen sind wieder mal zwei Paar Schuhe
:(

Ich wünsche allen hier schöne Weihnachten und ein ruhiges Jahr 2005

Lg
working-girl Sheila

0818
01.01.2005, 14:43
Ich wundere mich immer über die Frage, wie das mit Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld sei -bezüglich Pfändung., ob vom brutto oder vom Netto.


Denn nach meiner - vielleicht - äußerst dummen Meinung, müsste es doch
zum gleichen Ergebnis führen, denn Sozialabgaben und Steuern werden doch vom Brutto ermittelt und ich habe - bitte mich zu korrigieren - noch nie etwas davon gehört, dass Urlaubsgeld und Weihnchtsgeld sozialabgabenfrei oder steuerfrei sind.

Oder nicht?