PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : neue situation



froggo57
14.10.2004, 06:35
kurz zur vorgeschichte. vor 20 jahren wurde ein konkurs mangels masse abgelehnt. seither mehrfach ev abgegeben. mittlerweile gutgehende firma. sind bereits mehrere vergleiche gemacht worden. bank stellt sogar dispo,obwohl in rechtsabteilung, da haus damals versteigert wurde. jetzt tauchen immer mehr gläubiger auf mit forderungen von damals. die gefahr besteht, daß die bank dann auch wieder den hahn zudreht. wie handle ich das am besten? danke für jeden tip.

Kollegin
14.10.2004, 13:29
Wenn die Gläubiger, die jetzt auftauchen, damals rechtsgültige Titel (sprich Vollstreckung) gegen Dich erwirkt haben, hast Du jetzt schlechte Karten.

Diese Vollstreckungstitel sind !!! 30 Jahre !!! gültig und auch mehrfach abgegebene EV's setzen diese nicht ausser Kraft, da Du ja innerhalb dieser 30-Jahre-Frist wieder zu "Vermögen" gekommen bist.

Es kommt natürlich jetzt auf Deine aktuelle persönliche finanzielle Situation und auch auf die Höhe der Altschulden an, aber ich würde versuchen, diesen Gäubigern Ratenzahlungen - so weit möglich - anzubieten, um die jetztige Firma nicht zu gefährden und somit deren Ansprüche zu befriedigen.
(nennt man auch freundlich "Beruhigung").

Denn solltest Du durch deren Ansprüche die Regelinsolvenz nach heutigem Recht durchführen müssen (mit Restschuldbefreiung), würden sie so gut wie nichts mehr bekommen - kann auch nicht im Interesse der Altgläubiger sein.

Gruss Kollegin

heini
14.10.2004, 15:29
Man könnte je nach Umfang der Altschulden überlegen, die jetzt gut laufende
Firma in eine neue, unantastbare Rechtsform zu bringen (Umwandlung in
GmbH).

Ist aber mit viel Planung und Fingerspitzengefühl zu machen.
Dafür gibt es hier im Forum Leute mit viel Erfahrung.

Ciao

heini

froggo57
18.10.2004, 12:26
wenn ich aber ratenzahlungen anbiete, werden die schulden nie weg sein, da ja wiederum zinsen berechnet werden. habe jetzt von allen bekannten gläubigern auskunftspflicht verlangt, da ich denke es handelt sich zum teil um aufgekaufte forderungen. z.b. hat mir ein inkassounternehmen eine hauptforderung mitgeteilt von 2500.-€ plus zinsen etc. der titel belief sich auf 800.-dm. nach anruf wurde ich barsch abgeblockt. "es sei halt so"! wie sehen denn in der insolvenz die durchschnittlichen vergleichsquoten aus? würde mich interessieren, da nach gemachten vergleichen glaube ich schlafende wölfe erweckt wurden.
danke im voraus

Felsenbirne
18.10.2004, 13:54
mit Inkassobüros die Forderungen aufgekauft haben geht praktisch nie ein Deal.

Die warten bis zum jüngsten Tag und erneueren immer wieder durch erneute Vollstreckungsbescheide die Fristen.

Bei denen hilft nur entweder Zahlen oder Inso.

Mit allen anderen kann man verhandeln und Vergleiche erzielen.

Vor 20 Jahren gab es die Inso noch nicht, jetzt würde ich wenn es geht, den Weg gehen oder einen Weg suchen, den ich aber hier so nicht diskutieren möchte.

Adonis
18.10.2004, 15:02
kurz zur vorgeschichte. vor 20 jahren wurde ein konkurs mangels masse abgelehnt. seither mehrfach ev abgegeben. mittlerweile gutgehende firma. sind bereits mehrere vergleiche gemacht worden. bank stellt sogar dispo,obwohl in rechtsabteilung, da haus damals versteigert wurde. jetzt tauchen immer mehr gläubiger auf mit forderungen von damals. die gefahr besteht, daß die bank dann auch wieder den hahn zudreht. wie handle ich das am besten? danke für jeden tip.

Hallo,

also, es kommt auch darauf an, wie lange der letzte Vollstreckungsversuch in einer
Sche zurückliegt.

Wenn titulierte Forderungen tatsächlich mehrere Jahre lang nicht vollstreckt
wurden, könnte die Verwirkung eingetreten sein.

Selbst wenn jetzt ein Inkassounternehmen daherkommt, und eine titulierte
Forderung beglichen haben möchte, so könnten u.U. die Zinsen verjährt sein.

Bevor da irgrndetwas unternommen wird, poste dochmal ganz genau, was die
forderun, bzw. deren Forderungsaufstellung.

froggo57
18.10.2004, 15:34
sind aber bereits mehrfach vergleiche gemacht worden. mittlerweile über mehr als 150000.-€. der letzte vollstreckungsversuch ist letzte woche gemacht worden. teilvollstreckung 500.-€. gesamtforderung mit allem 45000.-€. hauptforderung 5000.-€. hat mir der gv gezeigt. jetzt soll ich innerhalb der nächsten 3 wochen einen entsprechenden vergleichsvorschlag vorlegen

froggo57
18.10.2004, 15:40
nur zur info alle titel sind aus 1984-85 neue titel gibts nicht

Felsenbirne
18.10.2004, 15:55
ja ist doch o.k. mache einen Vorschlag der aber wirklich sehr gering ist.

Der Gläubiger will endlich das Buch zumachen. Also Vorschlag machen und abwarten, jammern , jammern und weinen und dann mit etwa 3000,- alles erledigen.

Wird so gehen denke ich. :)

froggo57
18.10.2004, 18:02
werds so einfach weiter machen. welche qute auf die tatsächlich titulierte forderung ist den angebracht?

froggo57
22.10.2004, 13:36
mache mir da gerade noch ein paar gedanken mehr,
gehört aber meines erachtens nicht an die öffentlichkeit. aber trotzdem. ich schließe meine firma und übertrage alle rechte und verträge auf meine jetzige ehefrau. krankheit ? werft mir bitte nicht vor ich will mich drücken, aber das sind alles alte kamellen, welche sicherlich schon als verluste abgesetzt wurden. euren meinungen sehe ich gerne entgegen.
grüße

froggo57
22.10.2004, 13:59
hab da noch ne frage,
wie verhält es sich mit titeln, welche damals meiner exfrau zugestellt wurden, ich aber nie erhalten habe? trennung spätere scheidung. und wie ist es, wenn damals die titel gegen 2 personen ex-geschäftspartner, erwirkt wurden? ich weiß, daß der sich aus diesen forderungen freigekauft hat. wie kann ich in erfahrung bringen in wieweit dadurch forderungen bereits getilgt?

froggo57
06.11.2004, 11:25
hallo miteinander,
habe heute post bekommen, nachdem ich ein schreiben verfasst hatte mit gläubigeraufstellung,grins, ist der gläubiger auf mein 8% angebot eingegangen.
somit sind 45000.- vom tisch. 3600.- bis ende november. hätte vielleicht nur 5% vorschlagen sollen? aber gut ist so ok.
grüße an alle

Felsenbirne
06.11.2004, 14:40
hallo miteinander,
habe heute post bekommen, nachdem ich ein schreiben verfasst hatte mit gläubigeraufstellung,grins, ist der gläubiger auf mein 8% angebot eingegangen.
somit sind 45000.- vom tisch. 3600.- bis ende november. hätte vielleicht nur 5% vorschlagen sollen? aber gut ist so ok.
grüße an alle

Hatte genau so ein Fall, wurde erst etwas mehr angeboten um sicher zu sein, daß der Gläubiger anbeißt.

Als dann die Vergleichsvereinbarung schriftlich auf dem Tisch lag, sodaß der Gläubiger nicht mehr zurück konnte, wurde angerufen und erzählt, einer der jenigen die das Geld leihen wollten, sei abgesprungen und leider gäb es da dieses Problem.
Natürlich erst einige Wochen verstreichen lassen, damit nicht gemerkt wurde dass man sich nicht bemüht hat.

Darauf die Frage: ja was geht denn? Antwort war dann ein geringerer Betrag.

Der wurde dann so akzeptiert.

Gläubiger fragte, ob er das noch bestätigen soll, was ausdrücklich gefordert wurde.

Es wurde pünktlich bezahlt und vom Gläubiger kam 5 Monate später auch die Info, er hätte bei der Schufa alles löschen lassen.

Versuchen kann man, wenn nicht dann bleibts halt so.