PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Armut in "D" das erschreckende Ergebnis dieser Regierung



Felsenbirne
02.03.2005, 12:31
Die Rot-Grünen haben die Armut in Deutschland in nur 6 Jahren um gut 20 % erhöht.

N 24 meldet heute:"

dass die Zahl der unter der Armutsgrenze lebenden Haushalte in Deutschland zwischen 98 und 2003 von 12,1 Prozent auf 13,5 Prozent zugenommen hat"

Wenn man nun 2004 und Hartz IV 2005 einrechnet, dann wird in insgesamt
6 Jahren dieser Regierung, die Armut auf über 15 % gestiegen sein.

Von 12,1 % 1998 auf rund 15% 2005 so schlimm, wie nur, soll das weiter gehen?

boris_hb
02.03.2005, 12:58
Von 12,1 % 1998 auf rund 15% 2005 so schlimm, wie nur, soll das weiter gehen?
Gute Frage.

Allerdings: Heute wurde im Deutschlandfunk erklärt, ab wann man eigentlich amtlich arm ist. ich bin zum beispiel unter der Armutsgrenze. Aber nur formal. Subjektiv überhaupt nicht, ich habe alles was ich brauche. Unter "unter der Armutsgrenze" stelle ich mir immer etwas völlig anderes vor - kalte nasse Wohnung, nur Nudeln & Toastbrot und sowas ;)

Insofern ist das natürlich eine sehr theoretische Zahl.

Felsenbirne
02.03.2005, 13:16
Alles kann man relativieren. Das macht doch schon Schröder und Clement und Schmidt zu genüge.


Und noch eines, das heißt ja auch, dass sehr viele auch noch sehr weit unter der Armutsgrenze liegen nicht nur geradeso, sondern in Existenznot.


Aber und das ist doch das ganz große Problem, die sich daraus weitergehende Entwicklung.

In den letzten 2 Jahren gab es keine Erhöhung der Renten und auch in 2006 so die Rentenversicherungsträger, wird es wegen Riesterfaktor 0,7 und Nachhaltigkeitsfaktor 0,6 keine Erhöhung geben.

Durch Kranken und Pflegeversicherung gab es in den 2 Jahren Renten Reduzierung.

Die großen Arbeitslosenzahlen im Osten werden die z.Zeit noch höheren Renten im Osten abschmelzen und unter den Durchschnitt drücken.

Und die jungen Generationen werden nur hier durch nicht nur auf dem Status eingefrohren, nein die Renten werden nicht nur einen Wertverfall erfahren, sondern auch effektiv und nominell erheblich sinken.

Dazu kommt, dass heute niemand wie z.B. ich, praktisch 50 Jahre in das Rentensystem einzahlen können.

Es gibt also eine Armut der Jungen die sich dann wirklich bis ins Alter zieht.

Das ist die furchtbare Perspektive derer die noch nicht 60 sind.

Gast AC
02.03.2005, 13:57
Und dann soll man auch noch in Rürup/ Riester etc. pp. einzahlen, um die Armut im Alter einbezahlen ! Toll, was ?! NUR: Von was denn, wenn bei dieser ganzen Pfändungsorgie nichts übrig bleiben kann (es ei denn, man macht es selber und nimmt die Dinge selbst in die Hand !). Und diese ganzen Vorteile bei Rürup/ Riester etc. - wer bezahlt die denn. Der Staat, der wir alle sind ? Die 10 % der Bürger, die über 50 % des Vermögens halten (oder wie man das nennt ...). Und die gesetzliche Rente garantiert inzwischen garnix mehr. das ist doch nur ein Verschiebebahnhof an gigantischen verspreche(r)n - alles gelogen :-). Aber wir haben ja später auch noch die Grundsicherung - juhu

total arm
02.03.2005, 23:06
immerhin können wir uns noch übers internet austauschen, wie schlecht es uns geht.

fiesemotte
03.03.2005, 04:29
Hi Felsenbirne,

könntest Du mal aufhören, das Forum als politische Plattform für Deine heißgeliebte schwarz-schwärzer-blau/gelbe Verräterbrut zu mißbrauchen? Die rot/grüne Politikerbande hat vieles falsch gemacht, aber vieles auch richtig. Zudem beruht vieles auf den Fehlern der 16 Jahre Kohl auch wenn Du das nicht gerne hörst. Und im Groben: ALLE Politiker ALLER Coleur sind an unseren Problemen schuld ohne Ausnahme - und das nicht erst seit gestern sondern schon ein paar Jahrzehntchen. Angefangen bei Adenauer und der Wiederherstellung des Beamtentum, der unzureichenden Entnazifizierung bis zu den heutigen Politikern. Aber weißt Du was, dagegen kann man was tun und das sogar auf legalem Wege. Gründe eine Partei oder schließe Dich dieser neuen Partei an, die aus der Arbeitslosigkeit und der Wut auf unsere Volksv... gegründet wurde oder zeige Deine Präsenz durch Ausübung Deines demokratischen Rechts, dem Wählen. Aber hör endlich auf, hier nur so zu tun, als wenn Deine Fraktion es besser machen will. Keinen Deut wird es besser, wenn Merz, Koch und Meyer dran kommen. Alle 3 sind Anhänger von den schlimmsten kapitalistischen Auswüchsen in Amiland wie Working poor, wie Wanderarbeiter, wie fehlende medizinische Grundversorgung, wie mangelnde Altersicherung, wie Verletzung von Menschenrechten weil nicht weißer Ami, wie mangelhafte Bildung und fehlenden Bildungszugängen, wie Ghettoisierung von Armen usw. Du regst Dich auf darüber, daß ein Kind in Hamburg wegen Versagens des rechtsstaatlichen Systems verhungerte, das ist unglaublich schlimm und ich hoffe, daß alle Beteiligten, inkl. der Nachbarn, bestraft werden mit der ganzen Härte des Gesetzes, aber in Amiland kann eine Familie verhungern oder ein Kind sterben, weil es entweder kein Krankenhaus aufnimmt, weil die Familie das nicht bezahlen kann oder weil eine der tausenden von KK genau diese OP, nehmen wir mal an eine Blindarm-OP, nicht bezahlt oder weil es das falsche KH ist und so weiter und so fort.

Das der Mieterin beim Bush-Besuch die Türe eingetreten werden usw. ist schlimm, aber es zeigt auch, wohin langfristig der Trend geht. Wir alle sollen Gott Bush anbeten und NUR in Deutschland war das jetzt möglich, daß Polizisten plötzlich das Grundgesetz "vergaßen". Hierzu wäre es wünschenswert gewesen, daß die Staatsanwaltschaft tätig wird, aber auch die ist schon gleichgesteuert und die Mieterin ist verängstigt, weiß Gott was man der Frau androhte. Dieser Vorgang gehört jedenfalls vor das Verfassungsgericht in der BRD und der Welt.

Für mich sind beide Vorgänge schlimm, das Kind und der Wohnungseinbruch, aber das eine ist ein Versagen von Institutionen, das andere eine politische Aktion, die bereits vielfach erfolgte in der BRD seit Jahrzehnten. Du hast bestimmt nicht Frankfurt-Westend vergessen oder die Sachen mit dem Atommüll oder München-Riem oder in jeder kleinen Stadt wo Enteignungen stattfinden, weil die Kommune bestimmte Vorgänge so und nicht anders brachial mit Gewalt durchsetzt. Auch wenn es verhältnismäßig harmloses Zeugs dabei ist wie eine Rechtschreibereform oder wie Kreuze in den Klassen nicht-konfessioneller Schulen, was eine Einmischung des Staates in ein Grundrecht darstellt auf Religionsfreiheit, oder gerade überhaupt die Kirchensteuer und die an die Kirchen gezahlten Mehrwertsteueranteile und AL-Anteile. Ist doch ein Unding, daß ich, auch wenn ich keiner der derzeit anerkannten beiden christlichen Religionsgemeinschaften angehöre, ich so indirekt-direkt mit an diese zahlen muß ohne das frei bestimmen zu können.

Hat nicht Kohl einfach über dem Volk hinweg bestimmt, daß der Euro die Währung der BRD wird? Hat nicht Kohl die Rentenkassen zwecks ehemalige UDSSR-Staaten udn DDR geplündert? JEDER der Politiker seit Bestehen der BRD, von den Idioten und Verbrechern davor reden wir erst mal gar nicht, da ginge mir sonst restlos die Hutschnur hoch, hat seinen Amtseid gebrochen und das ohne Ausnahme. Aber das er das so unverschämt konnte, lag und liegt an uns. WIR sind das Volk und WIR müssen uns wehren. Und passen die Parteien nicht und das schon mal deshalb nicht, weil sie auch verfassungsmäßige Rechte des einzelnen Politikers durch den sogenannten Fraktionszwang beschneiden, so müssen wir eben eine bessere Partei gründen.

Nur hör endlich auf, hier so zu tun, als wenn unter schwarz/tiefschwarz/gelb-blau alles besser würde. Dazu empfehle ich Dir ein schwarzes Politikforum.
Fiesemotte

Es gibt noch tausende von Punkte, die man heran ziehen könnte

Pettersson
03.03.2005, 05:44
Nur hör endlich auf, hier so zu tun, als wenn unter schwarz/tiefschwarz/gelb-blau alles besser würde. Dazu empfehle ich Dir ein schwarzes Politikforum.


Dem kann ich mich nur anschließen und möchte gleich eine Empfehlung abgeben. Ich habe ein noch jungfräuliches Forum gefunden wo Du Dich ungestört austoben kannst.

Neues Forum für Felsenbirne (http://www.csu-weilheim.de/forum/index.html)


Pettersson

Pettersson
03.03.2005, 05:52
"Und der neueste Armutsbericht der Bundesregierung zeigt: Die Reichen werden reicher. Und die Armen? Sie werden auch reicher."

Bezogen auf einen Sternartikel wurde vor kurzem schon mal ein Thema eröffnet. Leider ging es zu schnell unter ohne dass eine inhaltliche dikussion stattfand.

Das wahre Elend (http://www.stern.de/politik/deutschland/index.html?id=533666)



Pettersson

Geröllheimer
03.03.2005, 08:47
>Aber wir haben ja später auch noch die Grundsicherung - juhu[/QUOTE]<

Hallo GAST AG Freue Dich nur auf Deine "SPÄTERE" Grundsicherung, solange Du Dich noch freuen kannst!! Bei denen, die im HEUTE leben, sieht es so aus:

Bisherige Grundsicherung ist futsch, wenn Partner in Alg II fällt!! Dann bist Du Teil einer Bedarfsgemeinschaft. Diese Gemeinschaft hat im Westen einen Anspruch auf 345 + 311 €. Trennt Euch also schon heute von Euren Partnern, damit Ihr morgen noch einigermaßen in Würde leben könnt!

Rela
03.03.2005, 10:21
Die Rännten sind siischer!!

Sagte doch mal jemand http://www.planet-smilies.de/a_smilies/erstaunt_3.gif

working-girl
03.03.2005, 10:45
>[QUOTE=Rela]Die Rännten sind siischer!!

Klar sind die Renten sicher! Fragt sich nur, in welcher Höhe :eek:

Felsenbirne
03.03.2005, 13:18
Es tut mir richtig gut wenn man mich angeht und sich einige darüber ärgern was sie denn selbst gewählt haben und immer noch nicht zur Kenntnis nehmen wollen, dass es für heute und jetzt eine Verantwortlichkeit gibt, die in den letzten 5 Jahren zu suchen ist.

Ich werde mich nicht erst bis zur nächsten Wahl an dem Abbau der Arbeitslosigkeit messen lassen. Wenn wir nicht auf 3,5 Mio zurück kommen habe ich nicht das Recht wiedergewäht zu werden!

Das war 2002

Die Zahl der Arbeitslosen kann halbiert werden. Dieses Ziel ist seriös und realistisch. Gerhard Schröder 16.August 2002


Das Tal der Tränen ist durchschritten. Wolfgang Clement 28.01.2004

Gast AC
03.03.2005, 13:25
hallo,

unser aller NOBBI, der edle (Ordens-) Ritter, hat doch nur "sich gemeint" und das Wort "Rente" mit seiner Politikerpension verwechselt, als er das seinerzeit auf Plakate drucken liess. .. Wenn er sich da mal mit der Sicherheit für die Pensionen nicht getäuscht hatte ....

boris_hb
03.03.2005, 13:47
Ich werde mich nicht erst bis zur nächsten Wahl an dem Abbau der Arbeitslosigkeit messen lassen. Wenn wir nicht auf 3,5 Mio zurück kommen habe ich nicht das Recht wiedergewäht zu werden!
Er wurde aber wiedergewählt. Und merke: Er hat sich nicht selber gewählt. Keine Partei wählt sich selber.

Ergo: jedes Volk hat die Politiker, die es verdient. (Okay, man sollte "Volk" durch "Volksmehrheit" ersetzen). Nichtwähler sind Mitverdiener, nörgeln aber meistens am lautesten.

Unregistrierter
03.03.2005, 13:57
Zitat Felsenbirne :"Es tut mir richtig gut wenn man mich angeht "

Du hast nun sogar schon ein tolles From genannt bekommen, was beschwerste dich denn nun immer noch, oder meintest du damit dass es dir gut tut wenn man sich um dich sorgt und sagst danke für das gefundene Forum für dich??

ichglaubsnicht
03.03.2005, 15:00
Die Rot-Grünen haben die Armut in Deutschland in nur 6 Jahren um gut 20 % erhöht.

N 24 meldet heute:"

dass die Zahl der unter der Armutsgrenze lebenden Haushalte in Deutschland zwischen 98 und 2003 von 12,1 Prozent auf 13,5 Prozent zugenommen hat"

Wenn man nun 2004 und Hartz IV 2005 einrechnet, dann wird in insgesamt
6 Jahren dieser Regierung, die Armut auf über 15 % gestiegen sein.

Von 12,1 % 1998 auf rund 15% 2005 so schlimm, wie nur, soll das weiter gehen?


dafür willst du doch nicht ernsthaft diese regierung verantwortlich machen?
es braucht schon etwas länger als 6 jahre. und du zählst dich hoffentlich nicht zu den armen?


"Wenn wir die ganze Menschheit auf ein Dorf von 100 Einwohnern
reduzieren und auf die Proportionen aller bestehenden Völker achten
würden, so wäre dieses Dorf so zusammengestellt:

57 Asiaten

21 Europäer

14 Amerikaner (nord u. süd)

8 Afrikaner

52 wären Frauen

48 wären Männer

70 Nicht-Weiße

30 Weiße

70 Nicht-Christen

30 Christen

89 heterosexuelle

11 homosexuelle

6 Personen würden 59 % des gesamten Weltreichtums besitzen und alle

6 Personen kämen aus den USA

80 hätten keine ausreichenden Wohnverhältnisse

70 wären Analphabeten

50 wären unterernährt

1 würde sterben

2 würden geboren

1 hätte einen PC

1 hätte einen akademischen Abschlus

Wenn man die Welt aus dieser Sicht betrachtet, wird jedem klar, dass
das Bedürfnis nach Zusammengehörigkeit, Verständnis, Akzeptanz und
Bildung notwendig ist.

Falls Du heute Morgen gesund und nicht krank aufgewacht bist, bist Du
glücklicher als 1 Million Menschen, welche die nächste Woche nicht
erleben werden.

Falls Du nie einen Kampf des Krieges erlebt hast, nie die Einsamkeit
durch Gefangenschaft, die Agonie des Gequälten oder Hunger gespürt
hast - dann bist Du glücklicher als 500 Millionen Menschen der Welt.

Falls Du in die Kirche gehen kannst, ohne die Angst, dass Dir gedroht
wird, dass man Dich verhaftet oder Dich umbringt - bist Du glücklicher
als

3 Milliarden Menschen der Welt.

Falls sich in Deinem Kühlschrank Essen befindet, Du angezogen bist,
ein Dach über dem Kopf hast und ein Bett zum Hinlegen - bist Du
reicher als 75% der Einwohner dieser Welt.

Falls Du ein Konto bei der Bank hast, etwas Geld im Portemonnaie oder
etwas Kleingeld in einer kleinen Schachtel - gehörst Du zu 8 % der
Wohlhabenden Menschen auf dieser Welt.

Also hör mal auf zu jammern!

Unregistrierter
03.03.2005, 15:23
Hört auf zu jammern

ein Schreiben von Inkasso ist mit lieber als einen Einberufungsbescheid an die Front
Ein falscher ALGII Bescheid ist mir lieber als eine Telegramm dass ein angehöriger im Krieg gefallen ist
Das abstellen von Strom oder Gas ist mir lieber, als wenn eine Bombe die Leitung zerstört hätte, und dies erst nach dem Krieg wieder repariert werden würde .
Damit lebte man aber vor 65 jähren noch täglich hier bei uns in Deutschland,
und um uns rum auch Heute noch sehr viele Menschen auf der Welt.

Also was ist nun,? Wir haben doch nach Veränderung verlangt, nun ist sie da.
Jede Veränderung ändert nun mal was, und man sollte mal schauen ob es nun besser oder schlechter wird, durch müssen wir auf jeden Fall aber besser warm und mit Hintern vorn PC

ichglaubsnicht
03.03.2005, 15:34
genau das meine ich. wir sollten froh sein, das es dieses forum zb gibt und unsere möglichkeiten nutzen. vor ein paar jahren gab es so eine möglichkeit für uns noch nicht, jetzt fühlt man sich nicht mehr so hilflos und allein.

Felsenbirne
03.03.2005, 19:49
Leute es geht nicht darum andere Regierungen frei zu sprechen oder andere Parteien zu loben. Nein

So eingeschränkt wird doch wohl niemand sein.

Es geht darum festzustellen, dass die Situation wie sie ist, miserabel und garnicht fröhlich ist.

Und dass das hier in Deutschland ganz offensichtlich und belegbar schlechter ist und schlechter regiert wird, als sonst wo in Europa.

Österreich ist viel besser, Holland, Frankreich sogar Spanien ist besser.

Und wer damit zufrieden ist und das nicht sieht, dass unsrere Regierung die schlechteste ist die wir je hatten, den kann ich nicht verstehen.

Noch einmal niemand wird gelobt oder besser dargestellt oder gar freigesprochen von Fehlern.

Nur dass wir wirklich eine miserable Regierung haben, das ist Fakt.

Mit Schuldzuweisungen und auch auf andere zeigen wird doch die Mannschaft nicht besser, es wird nur versucht abzulenken und eine andere Baustelle aufzumachen damit möglichst niemand bei dem Gedanken hängen bleibt.

ichglaubsnicht
03.03.2005, 20:56
eben sagst du keine regierung sei besser als die andere und dann behauptest du wir werden zur zeit von der schlechtesten regierung aller zeiten regiert. willst du kohl zurück oder was?

TheEl
03.03.2005, 21:25
Armut ist erreicht, wenn sich eine breite Masse der Bevölkerung das Leben in Würde und einem landestypischen, angemessenen Wohlstand nicht mehr leisten kann. Dazu gehört gewiss nicht nur ein Wohnklo und ein Fressnapf mit ALDI Nudeln, dazu gehört auch Kultur, Sport, Bildung, Kunst usw.

Mit den Verelendungsgesetzen und der politisch gebilligten Schaffung einer dauerhaften Armutsgruppe in diesem Land, ich will mal sagen die aufgegebene oder besser die "verraten und verkauften" Menschen, die regelrecht aufs Abstellgleis geschoben werden, weil sich eine Regierung nicht mehr durchsetzen kann, sich längst dem Diktat von globalen Verbrechern ausgeliefert hat, wohlmöglich sogar korrupt oder zumindest eigennützig handeln, kann sich nichts wirklich zum guten verändern.

Es fehlt in diesem Land der Mut die Wahrheit zu sagen und zwar seit Jahren wird das Volk nur belogen und betrogen und getäuscht, jeder Wahlkampf ist ein Lügenkonstrukt und die Parteien einem sinnlosen und ziellos reinen Selbsterhaltungstrieb verfallen. Ehrlichkeit gibt’s keine mehr, Gewissenhaftigkeit seit Helmut Schmidt auch nicht mehr, da ist ehrlich gesagt gar nichts mehr erhaltungswürdig.

Nie war Politik so überflüssig wie heute. Besser wäre gar nichts mehr tun.

TM
03.03.2005, 22:27
Nie war Politik so überflüssig wie heute. Besser wäre gar nichts mehr tun. Seit wir uns entschlossen haben so billig wie möglich einzukaufen schuften kleine gelbe Ameisen, erschaffen für uns Produkte die wir nicht brauchen, aber "haben müssen". Es hat nur keiner gemerkt, dass wir uns damit auch die Pest in Land geholt haben. Die Pest, dass diese kleine gelbe Ameise uns zwar billige Digicams beschert, aber unsere Arbeitsplätze frist.
Wir waren froh, als der kalte Krieg endlich ein Ende hatte, aber Krieg in jedweder Form ist auch ein Wirtschaftsfaktor, ein Faktor der Arbeitsplätze schafft.
Es war toll, als wir endlich mit Ameropa an die azurblauen Strände reisen konnten, aber Spagetti und Pizza haben leider nicht nur unseren Magen gefüllt, sondern auch unsere Ersparnisse an die Strände der Schwarzgelockten getragen.
Wir wollten ein Volk der Dienstleister werden. Toll. Weg von der Umweltverschmutzung, weg mit den Stahlwerken, den Kokereien und Hochöfen, die den Himmel grau und die Städte schmutzig machten, heute sind produktive Gewerbe in Billiglohnländern. Das ist auch gut so, ich freue mich, wenn die Menschen in Fernost und in Osteuropa die Armutsgrenze überschreiten. Aber Arbeit im eigenen Land hätte auch Vorteile.
Was haben unsere Politiker geleistet, Wahlgeschenke die auf Dauer nicht zu finanzieren waren, Regelungen, die in einer DIN-Norm für Toiletten gipfeln, nachdem es ein Einführungsgesetz zum Gesetz gab, kam auch bald das Ausführungsgesetze zum Gesetz. Jeder schreit nach Staat, nach verbindlichen Regeln für unser Zusammenleben, aber mehr Gesetze schaffen nicht mehr Freiheit, sondern begründen Unfreiheit und Gängelung. Vor Jahren gab es eine EWG- die europäische Wirtschaftsgemeinschaft, dort stand noch unser wirtschaftliches Geschick zu Diskussion, heute in der EU einigt man sich darauf, dass auch Knöllchen aus dem Nachbarland vollstreckt werden und dass ja keiner zuviel Förderung erhält. Früher interessierte uns, dass der böse Kommunismus nicht die deutsch-deutsche Grenze überschritt, heute ist es die Globalisierung, die uns zu wenig interessiert.
Unsere Politiker lassen fremde Leute mit dem, was die Arbeitnehmer internationaler Kapitalanleger an Potential erwirtschaftet haben nach Hongkong ziehen und dort Mamuthochhäuser bauen, und wenn die Stahl- und Betongiganten fertig sind, freuen sie sich auf eine Reise dorthin, um zu schauen, was Dritte mit dem Geld, was sie bei uns unversteuert abziehen, tolles gebaut haben.
Also, was sollten wir wollen? Die Welt ist doch in Ordnung. Unsere Politiker haben doch alles richtig gemacht. Nur wenn man die Karre vor die Wand fährt, weiß man ob die Wand hält. Die Karre, naja, bisschen Schwund ist immer.

Grisu
03.03.2005, 23:46
Die Karre, naja, bisschen Schwund ist immer.

..oder wie sagte meine Oma immer? "ungeschicktes Fleisch muß weg"

Klappt doch vorzüglich

boris_hb
03.03.2005, 23:59
Armut ist erreicht, wenn sich eine breite Masse der Bevölkerung das Leben in Würde und einem landestypischen, angemessenen Wohlstand nicht mehr leisten kann. Dazu gehört gewiss nicht nur ein Wohnklo und ein Fressnapf mit ALDI Nudeln, dazu gehört auch Kultur, Sport, Bildung, Kunst usw.
Was ist mit denen, die freiwillig nur Burg und Big Brother gucken, obwohl sie sich all das genannte leisten könnten? Sind die sozusagen freiwillig arm?

Gerade die genannten Dinge sind alle nicht zwingend die teuersten. Nach meiner Beobachtung mangelt es mehrheitlich eher am Willen und Interesse als am Vermögen, daran teilzuhaben.


Nie war Politik so überflüssig wie heute. Besser wäre gar nichts mehr tun.
Die "Politik" (die es so ja gar nicht gibt) macht auf institutionalisierter Ebene traditionellerweise genau das, was das Volk auch so treibt - naturgemäß, denn aus ihm geht sie ja hervor. Insofern wäre das ganze Volk überflüssig.

TheEl
04.03.2005, 00:18
"Gerade die genannten Dinge sind alle nicht zwingend die teuersten. Nach meiner Beobachtung mangelt es mehrheitlich eher am Willen und Interesse als am Vermögen, daran teilzuhaben."

--- Nun doch, mir scheint Sie geben Kontra um des Kontra Willens ? Macht ja auch nichts, so halte ich es auch teils. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass "Menschen" mehr benötigen, als eine Fressnapf, jedoch bei der Berechnung des Existenzminimums nun eben mal das wesendliche bei Seite gedrückt wird und – da haben Sie wohl Recht – RTL + Co als Ersatz herhalten muss.


"Die "Politik" (die es so ja gar nicht gibt) macht auf institutionalisierter Ebene traditionellerweise genau das, was das Volk auch so treibt - naturgemäß, denn aus ihm geht sie ja hervor. Insofern wäre das ganze Volk überflüssig ..."


--- Na ich denke wohl eher nicht. Das Verhältnis Bürger – Politik spricht Bände. Man bräuchte längst eine Art nationale Versöhnungskonferenz. Gerne wird auch mal der Begriff Weltfremd, Bürgerfremd, Wählerfremd benutzt. Demokratie müsste sehr viel mehr Bürgernähe entwickeln. Das wäre auch möglich, nur ist es politisch nicht gewollt. Der Bürger solle in den politischen Entscheidungsprozess miteingebunden werden. Machbar wäre das schon, und auch gut, nur eben nicht gewollt. Ebenso könnten Bürger weit mehr als bislang überhaupt in Gemeinschaftsaufgaben eingebunden werden. Aber auch hier: Kein Interesse. Im Ergebnis haben Sie daher recht, des Volks ist politisch in der Tat überflüssig.

Grisu
04.03.2005, 00:35
Gerade die genannten Dinge sind alle nicht zwingend die teuersten. Nach meiner Beobachtung mangelt es mehrheitlich eher am Willen und Interesse als am Vermögen, daran teilzuhaben.

Na die teuersten sicher nicht, aber Geld kostet es gleichwohl, und mehr und mehr eben Geld was nicht vorhanden ist, jedenfalls nicht dafür. Ein Kinobesuch, Theater, eine Zeitung. eine Sportveranstaltung, sich außerhalb der 4 Wände irgendwo mit Gleichgesinnten treffen.....kostet alles nicht wirklich die Welt, aber bei zB Hartz IV und 345 Euro wovon alles zu zahlen ist, wie Strom, Telefon, Versicherung, Lebensmittel.....da streicht man es zwangsläufig und befragt den kostenlosen (GEZ befreiten) Fernseher.

Und ob das nun mehrheitlich mangelndes Interesse und bildungstechnisches Unvermögen ist :confused:

LG
Grisu

Felsenbirne
04.03.2005, 10:09
Ob teuer oder zu teuer das ist nicht die Frage.

Die Zukunftsangst die nun nach wenigen Jahren platz greift weil zu den falschen Rezepten und handwerklichen Mängeln in der Gesetzgebung nun teilweise auch wirkliche Not herrscht.

Weil gerade die Mittelschicht die noch etwas ausgeben könnte ihre Cent zusammenhalten,
weil sie nicht wissen wie oft noch rein in die Kartoffel und dann wieder raus.



Fast alle Gesetze der ersten 4 Jahre wurden zurückgenommen und was nicht zurückgenommen wurde,
wird nach und nach von höchsten Gerichten kassiert.

Ganz nach dem Ausspruch von Otto von Bismarck:

Mit schlechten Gesetzen und guten Richtern läßt sich arbeiten, aber nicht umgekehrt.

Weil man niemanden trauen kann.

Wenn Perspektivlosigkeit und Verantwortungslosigkeit und Unberechenbarkeit gegen Hoffnung und Erwartung steht.

Eigentlich ist eingetreten was F.J.S. vor vielen Jahren sagte:

Man muß die nur den Karren weiter in den Dreck fahren lassen, damit wir als die Retter kommen können.

Nur scheint sich heute auch kein Retter darzustellen.

Sunny
04.03.2005, 23:01
Einen "Retter" wird es nicht geben und alle, die hier gepostet haben, haben auch irgendwie ein bischen recht.

Das Grundlegende wird schlicht nicht erkannt: Das Unternehmen Arbeitsplätze ins Ausland verlagern .... und gleichzeitig Billigarbeitern hier die legale Möglichkeit zum Arbeiten geben!

Konform wird Hartz IV eingeführt, da es sich bei den Arbeitslosen ja um ein arbeitsunwilliges Volk handelt und Saktionen angesagt sind.

Auch das wird nicht funktionieren, sondern nur den Frust weiter aufbauen.

Es geht hier um Lobbyisten, Felsenbirne, auf die weder du noch ich einen Einfluß haben. Und die versuchen zu bestimmen, wo es lang geht ... und selbiges auch schaffen.

Kleine und mittlere Unternehmen, die hier im fsb vertreten sind, haben keine Lobby und werden in der Regel schlicht zur Seite gedrängt. Es gibt niemand, der sich für sie interessiert, auch wenn sie 5 oder 10 Arbeitsplätze hatten.
Ich erlebe tagtäglich, dass der KMU - Bereich völlig egal ist.

Die "Deutsche Bank" hingegen, die alle Steuervorteile nicht mal dankend in Kauf nahm .... rationalisiert weiter. Dann rufen die Politiker:"Seid patriotisch!"

Sorry, dieser Apell überzeugt nicht mal mich mehr! Er ist für mich nur ein verzweifelter Ruf.

Felsenbirne, du bewegst dich doch immer in diesem Forum - dann weißt du doch, was wirklich los ist unter Betroffenen.

Ich war selbst in der Politik und verfolge sie heute noch intensiv - aber wählen könnte ich nicht. Die sprechen allesamt nicht mehr die Sprache, dich ich als Fußgänger noch verstehen könnte.

Es grüßt
Sunny

Felsenbirne
05.03.2005, 10:27
Sunny

Ich kann schon sehr gut verstehen was du meinst, aber so schwarz/weiß ist die Welt nun nicht.

Und die Apelle der Politiker sind Schaufensterreden um die Leute dumm zu halten und abzulenken.

Der letzte Apel der Regierung lautet, die Unternehmen sollen doch bitte die Vorruhestandsregelung die noch bis zum 31.12.2005 Gültigkeit hat nicht mehr nutzen.

Das Vorruhestandsgesetz wurde doch dem Norbi als einer der Fehler angekreidet.

Wenn diese Regierung wirklich daran etwas ändern wollte, hätte sie doch Jahre Zeit dazu gehabt.

Also wird überall, alleine bei Opel sind davon mehr als 2500 betroffen, auf unser aller Kosten in den Vorruhestand geschickt.

Ich kenne viele Unternehmen bei denen es wie eine Torschlußpanik gibt, die jetzt noch versuchen, jeden der in diesem Jahr die Altersschwelle zur Ausnutzung ( Vorruhestand) erreichen, das schnell noch vereinbaren.

Und dann sollte man grundsätzlich vor Volkswirtschaft erst jedem Unternehmer auch kleinem Handwerker, das Recht einräumen, dass Betriebswirtschaft vor Volkswirtschaft geht.

Und jeder kauft da wo er bei gleicher Qualität den geringsten Preis bezahlt.

Und Arbeitsplätze die durch Rechnerleistungen zu ersetzen sind, verschwinden.

Nur beim Vater Staat werden zusätzliche Posten für die Wartung der Maschinen geschaffen und für die Betreuung und Pflege der Sesself...
um dann trotz auch über die Jahre steigende Einnahmen den Bürgern bei nur geringer als erwartenden Einnahmen zu erzählen dass der Staat verschuldet sei und nicht mehr könne.

Und daraus folgt naturgemäß der Abbau von Arbeitsplätzen, was sehr ärgerlich ist, was aber jeder und erst recht die Politiker wissen.

Nur diese Spezies lenkt gerne davon ab, weil es bequem ist einen Ackermann zu haben.

Sunny
06.03.2005, 15:25
Die Welt ist nicht schwarz/weiß, aber die Schichten drängen immer mehr in entweder schwarz oder weiß, weil die Lücke zwischen arm oder reich immer größer wird.

Fakt ist, dass die großen Unternehmen z.B. ebenso wie die Bundesregierung die besten Kunden der kfw sind, während kleine Unternehmer in bezug auf Fördergelder bereits an der Eingangstür der Hausbank scheitern. Sie gehen mit dem Wunsch nach Fördergeldern rein und kommen mit einem hauseigenen teuren Dispo wieder raus. Konform ist in der Presse zu lesen, die Möglichkeiten der Fördermittel würden aus unerfindlichen Gründen nicht beansprucht werden. Daran wird auch die neue Regelung der kfw nichts ändern.

Der Ackermann ist mit Sicherheit nicht bequem für die Spezies "Politiker". Ich könnte mir vorstellen, dass so einige ihn gerne in die Wüste schicken würden, weil er mit einem charmanten Lächeln deren Hilflosigkeit und gleichzeitig seine Macht unter Beweis stellt.

Ist ein Politiker aus seinem "Dorf" raus und taucht in die oberen Sphären der Politik ein, verliert er sehr schnell seine Illusionen und ihm wird klar, dass ihm die Hände gebunden sind und er entweder das Spiel der Macht mitspielt oder bei nächster Gelegenheit weggemobbt wird.

Also wird bei Gesetzen der Weg des geringsten Widerstandes gegangen.

Und natürlich wird dann die noch geltende Vorruhestandsregelung genutzt, was ich nicht mal ernsthaft verdenken kann. Aber dies ist das weitaus kleinere Übel.

Es grüßt dich
Sunny

Sunny
11.03.2005, 22:25
AHA!

Fehlen dir oder mir jetzt die Worte? ;-)


Liebe Grüsse
Sunny