PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Über 55 und ab ins Sozialgeld - na super



Exberliner
23.02.2005, 21:18
Hallo Gemeinde,

das was ich hier schreibe könnt Ihr in den Videotexten von ARD, ZDF, RTL und SAT 1 nachlesen.

Also nun sind sie soweit bei der BA.
Alle im Osten über 55-jährigen Langzeitarbeitslosen sollen laut einer Äußerung des Herrn Weise gegenüber der FTD nicht mehr von den AA betreut werden.
In der SPD wird darüber nachgedacht diesem Personenkreis im Rahmen einer Übergangsregelung ein Sozialgeld zu zahlen und sie zu gemeinnütziger Arbeit heranzuziehen.

Was nun wenn einem Hern Weise einfällt dies auch mit dem gleichen Personenkreis im Westen zu machen, ohne natürlich nicht zu vergessen sie vorher in den Osten des Landes umzusiedeln und im Austausch dafür die jungen Leute in den Westen zu schicken?

Wie krank ist dieses System eigentlich noch zu kriegen?

Die Begründung lautete diese alten Langzeitarbeitslosen sind eh nicht mehr zu vermitteln, da nichts zu vermitteln da ist. Ausserdem wäre ihr Ausbildungsstand nicht mehr auf der Höhe der Zeit und somit könnten sie eh nicht mithalten in der modernen Wirtschaft.

Also ich weiss nicht. Dann können doch Ihre Umschulungsmassnahmen nichts getaugt haben, denn genau dieser Personenkreis wurde doch über Jahre hinweg kräftig umgeschult. Müsste doch nun auf dem neuesten Stand sein.

In meiner Umschulung sassen bis voriges Jahr drei Leute die über 50 waren, fünf weitere die zwischen 45 und 50 waren und der Rest von den 20 Umschülern war zwischen 24 und 45.

Aber stimmt schon. So dolle war die Umschulung nicht. Ausbildung zum Werkzeugmacher auf dem Niveau 1965. CNC braucht ein Werkzeugmacher nicht. Maschinen dürft ihr euch anguggen - aber nichts anfassen.

Beschwerden über die teilweise ungenügende Ausbildung wurden gar nicht beachtet oder einfach abgeschmettert mit der Bemerkung, dass man zufrieden sein sollte überhaupt in einer solchen Massnahme gelandet zu sein.

Das Umschulungen nichts bringen ist schon seit langem bekannt aber es wurde immer weiter fleissig weiter gemacht. Die Bildungsträger mussten ja schliesslich Futter kriegen und die Arbeitslosenzahlen mussten runter, naja zumindest mussten die Arbeitslosen aus der Statistik.

Also ist die Zukunft eines 55-jährigen so zu sehen. Sozialgeldbezug kurz über der Grenze für Essensmarkenbezug. 10 Jahre Verlust in der Rentenkasse. Wehe dem der durch Selbständigkeit oder aus anderen Gründen seine Wartezeiten noch nicht erfüllt hat. Vor Erteilung des Bescheids über Sozialgeldbezug erfolgt natürlich der Offenbarungseid des Betroffenen und wenn vorhanden die Abgabe aller Vermögensgegenstände und seines Eigenheims.

Politisch wird das Problem natürlich super durchschlagen.
Diese Leute fallen aus der Statistik. Es sind auch nur wieder die arbeitsfaulen und dummen Ossis die das so kriegen. Wir teilen und herrschen.

Wird es demnächst ein Beschäftigungsverbot für die über 55-jährigen geben?

Die blühenden Landschaften im Osten werden wahr.
Herrliche Heime für Sozialgeldbezieher, leerstehende Bundeswehrkasernen bieten sich da super an, auf grünen Wiesen mit gelben Butterblumen.

Im Westen eine total verjüngte Bevölkerung die demotiviert, weil entwurzelt,
durchs Land trottet in der Hoffnung mal wieder in ihre Heimat zu kommen.

Keine Angst Kinder mit 55 Jahren geht es wieder ab nach hause.

Und die gemeinnützige Arbeit ist ja auch nicht so schwer herbei zu bekommen denn die Wiesen müssen um die Heime gemäht werden und die ganz alten und schwachen müssen gepflegt werden.

Also am besten wir geben den Betroffenen Ihr neues Zuhause in Selbstverwaltung und schützen sie durch eine Mauer drumherum.

Ist der Westen dann ein Arbeitslager? Weil, die Jugend muss ja flexibel sein und zur Arbeit ziehen? Oder ist der Osten dann ein Altersheim?


Viele Grüsse
Euer Exi
der im Westen mit seinem veralteten Wissen aus dem Osten sehr gut klar kommt im Maschinenbau und sogar CNC-Maschinen bedienen kann. :rolleyes:

Sheila
23.02.2005, 21:40
>In der SPD wird darüber nachgedacht diesem Personenkreis im Rahmen einer >Übergangsregelung ein Sozialgeld zu zahlen und sie zu gemeinnütziger Arbeit >heranzuziehen.

Na Klasse und das bis 67 ?????

Wird Zeit, dass ich meine Inso hinter mir habe und: ab ins Ausland, da kann ich wenigstens bei schönerem Wetter für einen Euro arbeiten.

Sheila

Exberliner
23.02.2005, 21:47
Nix da Sheila,

die paar Tage bis Du 55 bist bleibst hier per einstweiliger Verfügung und dann geht's ab ins schiene Arzgebirg.

Kriegst auch nen Platz in Oberwiesenthal.

Wirst es nich bereuen.

Und als gemeingefährliche Arbeit kannste Grisu und mich pflegen.

:cool: Exi

ilro
23.02.2005, 21:49
Die Alten, so über 45, sind für den Produktions- und Leistungsstaat nicht mehr tragbar. Was macht man dann mit den Alten?
Die werden abgeschoben in ALG2.

Grisu
23.02.2005, 21:52
Guten Morgen Ilro ..... ;)

DA SIND DIE SCHON :cool: , ging jetzt eher um die weitere Verwendung unter Kostenersparnis- und Statistikgesichtspunkten......

LG Grisu

Exberliner
23.02.2005, 21:53
@ILRO

lies SAT1 Text Seite 123 oder 122 und dann weisst Du wann Du zu alt bist und was Dir dann passiert.

MfG Exi

TheEl
23.02.2005, 22:08
"Wie krank ist dieses System eigentlich noch zu kriegen?"

Krank ? Pssssst, bring die nicht noch auf ne Idee ...

ab 55 keine Gesundheitsversorgung (zumindest indirekt- lässt sich alles steuern), ggf. wird mit entsprechender "Zwangsbeschäftigung" dem raschen Verfall etwas nachgeholfen.

Exberliner
23.02.2005, 22:13
Hallo TheEl,

im Kopf hatte ich es zu schreiben aber dann wieder vergessen.

Danke

Exi

Grisu
23.02.2005, 23:06
War ja wohl nur ne Frage von Stunden und so zu erwarten, aber wer's glaubt...... :mad:

Politik läuft Sturm gegen
BA-Pläne: Weise rudert zurück

Sie haben keine Arbeit. Ihr Einkommen liegt an der Armutsgrenze. Jetzt sollen sie ganz aufgegeben werden – Arbeitslose über 55 Jahre in Ostdeutschland.
Diesen zynischen, menschenverachtenden Vorschlag machte der Präsident der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise. Er fordert, ältere Arbeitslose aus Ostdeutschland ohne Aussicht auf Arbeit aus der Betreuung durch seine Behörde herauszunehmen. Gegenüber der „Financial Times Deutschland“ erklärte er: „In den neuen Bundesländern können wir vielen Menschen in der derzeitigen Wirtschaftslage kaum etwas bieten.“ Für sie solle ein „Übergang gefunden werden, der auf eine bestimmte Zeit begrenzt ist.“

Vorteil für die BA und die regierenden Sozialdemokraten: Die Betroffenen würden aus der Arbeitslosenstatistik herausfallen, die Horror-Zahlen würden künftig deutlich freundlicher aussehen.

Um 15.41 Uhr dann Weises Dementi. Die Deutsche Presseagentur (dpa) meldete: „Die Arbeitsagenturen werden nach Angaben des Chefs der Bundesagentur für Arbeit (BA) auch künftig ältere Arbeitslose in Ostdeutschland betreuen. Keinesfalls werde die BA das entsprechende Engagement zurückfahren, ließ Weise am Mittwoch in Nürnberg erklären.“

Doch da war es schon zu spät. Schon am Vormittag hatte sich der Widerstand formiert. Die Reaktionen waren heftig. Karl-Josef Laumann, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Wirtschaft und Arbeit der CDU/CSU Bundestagsfraktion: „Nicht einmal zwei Monate nach Inkrafttreten der Hartz-IV-Reform folgt die Bankrotterklärung der Bundesagentur für Arbeit. Die Bundesagentur will offenbar eine ganze Generation von Menschen aus ihren Bemühungen und aus der Arbeitsmarktpolitik ausschließen. Dies ist eine klassische Bankrotterklärung.“

Adolf Bauer, Präsident des Sozialverbandes Deutschland: „Die Überlegungen der Bundesagentur und von Teilen der SPD sind zynisch und konzeptionslos. Ältere Arbeitslose in gemeinnützige Arbeit abzuschieben, ist eine ungeheure Mißachtung ihrer beruflichen Erfahrung und Kenntnisse


Quelle: Bild.T-Online

TheEl
24.02.2005, 00:24
"Politik läuft Sturm gegen "

--- Nein, die tappen im Dunklen und experimentieren mit Millionen von Menschen, ohne auch nur eine Ahnung zu haben, welches Unheil jedem einzelnen angetan wird.


"BA-Pläne: Weise rudert zurück"

--- Ne, der rollt den Schwanz ein, weil Angst ums eigene Beutelchen.


"Diesen zynischen, menschenverachtenden Vorschlag machte der Präsident der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise. "

--- Ja nicht nur der, das machen seit Jahren alle die anderen feinen Herren und Damen auch.


"Er fordert, ältere Arbeitslose aus Ostdeutschland ohne Aussicht auf Arbeit aus der Betreuung durch seine Behörde herauszunehmen. "

--- Auch junge Menschen, die eigentlich nur mal höflich um Vermittlung nachgesucht haben, werden von den Arbeitsagenturen zur Tür exekutiert "Hier brauchen SIE gar nicht mehr vorstellig zu werden!"


"Gegenüber der Financial Times Deutschland" erklärte er

--- Schon fast karnevalsreif, zynische Äußerungen in der "Financial Times", alle Tage wieder, Hauptsache das Börsenbarometer wird noch gelesen.


"Die Arbeitsagenturen werden nach Angaben des Chefs der Bundesagentur für Arbeit (BA) auch künftig ältere Arbeitslose in Ostdeutschland betreuen. Keinesfalls werde die BA das entsprechende Engagement zurückfahren, ließ Weise am Mittwoch in Nürnberg erklären."

--- Man gibt dem Kind einen anderen Namen, mehr nicht. Vielleicht sollte sich Vater Staat (und all die anderen Kaputtvollstrecker) mal überlegen, wie wertvoll jedes Unternehmen in diesem Staat ist, wie wertvoll jeder Arbeitsplatz (auch noch so klein) ist und wie massiv genau dieser Motor der deutsche Wirtschaft, die kleinst-, klein- und mittelständischen Unternehmen, wie Dreck durch gerade diesen Staat, seinen Behörden, den sog Sozialkassen und dem Herr an Blutsaugern, die außer Kaputtvollstrecken NICHTS mehr im Sinn haben, die Luft abgerückt wird. Die Zukunft liegt gewiss nicht in den Konzernen, die es zudem geschickt verstehen, sich um Steuerzahlungen im globalen Spiel zu drücken. Wertpapiere kann keiner essen, die taugen in digitaler Form nicht mal für den Hintern.



"Laumann, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Wirtschaft und Arbeit der CDU/CSU Bundestagsfraktion: "Nicht einmal zwei Monate nach Inkrafttreten der Hartz-IV-Reform folgt die Bankrotterklärung der Bundesagentur für Arbeit. Die Bundesagentur will offenbar eine ganze Generation von Menschen aus ihren Bemühungen und aus der Arbeitsmarktpolitik ausschließen. Dies ist eine klassische Bankrotterklärung"

--- Sitzen und Mund halten, selbst würden die es diese "schwarzen Sozial-Christen" noch sehr viel weiter treiben. Und Beckstein macht den Rest.

Unregistriert...weil
24.02.2005, 08:04
tag auch

nicht, dass ich euch nicht recht geben würde mit all dem anprangern dieser politischen / wirtschaftlichen desaströsen zustände und entwicklungen...

ABER WER TUT DENN WAS ?

es wird wie üblich in D hinter vorgehaltener hand, oder anonym im internet getuschelt und gemauschelt, gejammert und geschimpft. aber aktionen? soweit das auge reicht - fehlanzeige.

die politik fragt mit keinem wort, was sie falsch gemacht haben könnte. statt dessen werden ergänzungslieferungen diverser gesetzestexte in druck gebracht um rechte randgruppen in engere grenzen zu verweisen. einerseits zum glück - andererseits bekämpft man damit symptome - nicht die eigentliche krankheit.

die betroffenen selber rennen entweder poltischen wirrköpfen hinterher und schreien 60 jahre alte parolen, verweigern jegliche wahlbeteiligung, jammern, meckern - oder sie resignieren.

das ganze kann man wunderbar wie in einem film über die fluten des nils betrachten:
oben an der quelle sitzen die herrschaften bei schönem wetter, grillen und angeln nach fischen. heile welt.
in der mitte schaffen die fischer und muscheltaucher, haben aber schon nicht mehr die möglichkeit im fluss stehen zu können und müssen schauen, wie sie ihre position halten können. ein paar schaffen es richtung quelle, ein paar werden abgetrieben...
und je weiter unten man am fluss ankommt um so reißender wird der strom, spült alles "müllige" ins meer, die menschen dort haben keine chance sich zu halten oder gar in ruhigeres gewässer zu kommen.
da stellt sich mir die frage, wo denn die dammbauer sind?
die paar braun gekleideten biber können den fluss kaum bremsen...

also nochmal die frage - WER tut WAS?

schönen tag noch von jemandem, der im inneren schon längst anarchist geworden ist, weil alleinkämpfer wie die geschwister scholl eh dem henker zugeführt werden...

Geröllheimer
24.02.2005, 14:52
>Auch junge Menschen, die eigentlich nur mal höflich um Vermittlung nachgesucht haben, werden von den Arbeitsagenturen zur Tür exekutiert "Hier brauchen SIE gar nicht mehr vorstellig zu werden!"<

Zufällig bei einer ARGE das Gespräch mitbekommen: Ein "junger Mensch", der dort "unangemeldet" erschien und um Vermittlung nachfragte, wurde hinauskomplimentiert mit der Bermerkung: Den Weg hätten Sie sich sparen können, Beratung gibt es nur, wenn Sie von uns eingeladen werden.

Ansonsten gähnende Leere und Wettlauf ums Kaffee holen;-)